Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mahlerchronik.

Als ich in meiner Jugend mit unruhigem
Geiste hier und dort umherzog, und überall
begierig aufschaute, wo von Kunstsachen et¬
was zu sehen war, befand ich mich auch
einmal auf einem fremden gräflichen Schlos¬
se, wo ich drey Tage lang mich an den vie¬
len Gemählden nicht satt sehen konnte. Ich
wollte sie alle auswendig lernen, und er¬
hitzte mein Blut dabey so sehr, daß mir die
tausend mannigfaltigen Bilder den Kopf ganz
verwirrten. Am dritten Tage kam ein alter
Mann, ein reisender italienischer Pater im
Schlosse an, dessen Namen ich bis auf diese
Stunde nicht erfahren habe; auch habe ich
seit dem Tage nie wieder von ihm gehört.
Er war ein grundgelehrter Mann, und hatte
so viel Dinge in seinem Kopfe, daß ich er¬

Die Mahlerchronik.

Als ich in meiner Jugend mit unruhigem
Geiſte hier und dort umherzog, und überall
begierig aufſchaute, wo von Kunſtſachen et¬
was zu ſehen war, befand ich mich auch
einmal auf einem fremden gräflichen Schloſ¬
ſe, wo ich drey Tage lang mich an den vie¬
len Gemählden nicht ſatt ſehen konnte. Ich
wollte ſie alle auswendig lernen, und er¬
hitzte mein Blut dabey ſo ſehr, daß mir die
tauſend mannigfaltigen Bilder den Kopf ganz
verwirrten. Am dritten Tage kam ein alter
Mann, ein reiſender italieniſcher Pater im
Schloſſe an, deſſen Namen ich bis auf dieſe
Stunde nicht erfahren habe; auch habe ich
ſeit dem Tage nie wieder von ihm gehört.
Er war ein grundgelehrter Mann, und hatte
ſo viel Dinge in ſeinem Kopfe, daß ich er¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0208" n="200"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Die Mahlerchronik</hi>.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls ich in meiner Jugend mit unruhigem<lb/>
Gei&#x017F;te hier und dort umherzog, und überall<lb/>
begierig auf&#x017F;chaute, wo von Kun&#x017F;t&#x017F;achen et¬<lb/>
was zu &#x017F;ehen war, befand ich mich auch<lb/>
einmal auf einem fremden gräflichen Schlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;e, wo ich drey Tage lang mich an den vie¬<lb/>
len Gemählden nicht &#x017F;att &#x017F;ehen konnte. Ich<lb/>
wollte &#x017F;ie alle auswendig lernen, und er¬<lb/>
hitzte mein Blut dabey &#x017F;o &#x017F;ehr, daß mir die<lb/>
tau&#x017F;end mannigfaltigen Bilder den Kopf ganz<lb/>
verwirrten. Am dritten Tage kam ein alter<lb/>
Mann, ein rei&#x017F;ender italieni&#x017F;cher Pater im<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e an, de&#x017F;&#x017F;en Namen ich bis auf die&#x017F;e<lb/>
Stunde nicht erfahren habe; auch habe ich<lb/>
&#x017F;eit dem Tage nie wieder von ihm gehört.<lb/>
Er war ein grundgelehrter Mann, und hatte<lb/>
&#x017F;o viel Dinge in &#x017F;einem Kopfe, daß ich er¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0208] Die Mahlerchronik. Als ich in meiner Jugend mit unruhigem Geiſte hier und dort umherzog, und überall begierig aufſchaute, wo von Kunſtſachen et¬ was zu ſehen war, befand ich mich auch einmal auf einem fremden gräflichen Schloſ¬ ſe, wo ich drey Tage lang mich an den vie¬ len Gemählden nicht ſatt ſehen konnte. Ich wollte ſie alle auswendig lernen, und er¬ hitzte mein Blut dabey ſo ſehr, daß mir die tauſend mannigfaltigen Bilder den Kopf ganz verwirrten. Am dritten Tage kam ein alter Mann, ein reiſender italieniſcher Pater im Schloſſe an, deſſen Namen ich bis auf dieſe Stunde nicht erfahren habe; auch habe ich ſeit dem Tage nie wieder von ihm gehört. Er war ein grundgelehrter Mann, und hatte ſo viel Dinge in ſeinem Kopfe, daß ich er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/208
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/208>, abgerufen am 19.07.2024.