Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweyter Akt.


(Wohnstube im Humbrechtischen Haus; bürgerlich meu-
blirt; auf der Seite ein Klavier. -- Martin
Humbrecht
sitzt ganz mürrisch in einer Ecke, den
Kopf auf die Hand gestützt: Frau Humbrecht
arbeitet.)
Fr. Humbrecht. Jch weiß auch gar nicht,
wie du mir vorkommst, Mann! -- du gönnst dei-
nem Kind, die liebe Sonne nicht, die es bescheint,
vielweniger ein anders Vergnügen.
Humbrecht. Du hast Recht, Frau! -- hast
immer Recht!
Fr. Humbrecht. Jsts nicht wahr, sag? --
sitzt er nicht da und macht ein Gesicht, wie eine
Kreuzspinne: -- wenn wir alle halb Jahr nur
einmal zum Haus naus schmecken, so ist gleich
Feuer im Dach.
Humbrecht. Hast Recht, Frau! hast immer
Recht! -- wenn ich dir aber gutmeynend rathen
soll, so halts Maul -- verschwören will ichs je-
mals wieder aus dem Haus zu gehn, und sollt al-
les den Krebsgang nehmen!
Fr. Humbrecht. So sag doch warum? du hast
keine Ursach über mich zu klagen; ich verschleck
dir nichts; ich versauf dir nichts; ich geh nicht
neben hinaus. --
Hum-


Zweyter Akt.


(Wohnſtube im Humbrechtiſchen Haus; buͤrgerlich meu-
blirt; auf der Seite ein Klavier. — Martin
Humbrecht
ſitzt ganz muͤrriſch in einer Ecke, den
Kopf auf die Hand geſtuͤtzt: Frau Humbrecht
arbeitet.)
Fr. Humbrecht. Jch weiß auch gar nicht,
wie du mir vorkommſt, Mann! — du goͤnnſt dei-
nem Kind, die liebe Sonne nicht, die es beſcheint,
vielweniger ein anders Vergnuͤgen.
Humbrecht. Du haſt Recht, Frau! — haſt
immer Recht!
Fr. Humbrecht. Jſts nicht wahr, ſag? —
ſitzt er nicht da und macht ein Geſicht, wie eine
Kreuzſpinne: — wenn wir alle halb Jahr nur
einmal zum Haus naus ſchmecken, ſo iſt gleich
Feuer im Dach.
Humbrecht. Haſt Recht, Frau! haſt immer
Recht! — wenn ich dir aber gutmeynend rathen
ſoll, ſo halts Maul — verſchwoͤren will ichs je-
mals wieder aus dem Haus zu gehn, und ſollt al-
les den Krebsgang nehmen!
Fr. Humbrecht. So ſag doch warum? du haſt
keine Urſach uͤber mich zu klagen; ich verſchleck
dir nichts; ich verſauf dir nichts; ich geh nicht
neben hinaus. —
Hum-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0026" n="24"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweyter Akt.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <stage>(Wohn&#x017F;tube im Humbrechti&#x017F;chen Haus; bu&#x0364;rgerlich meu-<lb/>
blirt; auf der Seite ein Klavier. &#x2014; <hi rendition="#fr">Martin<lb/>
Humbrecht</hi> &#x017F;itzt ganz mu&#x0364;rri&#x017F;ch in einer Ecke, den<lb/>
Kopf auf die Hand ge&#x017F;tu&#x0364;tzt: <hi rendition="#fr">Frau Humbrecht</hi><lb/>
arbeitet.)</stage><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Jch weiß auch gar nicht,<lb/>
wie du mir vorkomm&#x017F;t, Mann! &#x2014; du go&#x0364;nn&#x017F;t dei-<lb/>
nem Kind, die liebe Sonne nicht, die es be&#x017F;cheint,<lb/>
vielweniger ein anders Vergnu&#x0364;gen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Du ha&#x017F;t Recht, Frau! &#x2014; ha&#x017F;t<lb/>
immer Recht!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>J&#x017F;ts nicht wahr, &#x017F;ag? &#x2014;<lb/>
&#x017F;itzt er nicht da und macht ein Ge&#x017F;icht, wie eine<lb/>
Kreuz&#x017F;pinne: &#x2014; wenn wir alle halb Jahr nur<lb/>
einmal zum Haus naus &#x017F;chmecken, &#x017F;o i&#x017F;t gleich<lb/>
Feuer im Dach.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Ha&#x017F;t Recht, Frau! ha&#x017F;t immer<lb/>
Recht! &#x2014; wenn ich dir aber gutmeynend rathen<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o halts Maul &#x2014; ver&#x017F;chwo&#x0364;ren will ichs je-<lb/>
mals wieder aus dem Haus zu gehn, und &#x017F;ollt al-<lb/>
les den Krebsgang nehmen!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>So &#x017F;ag doch warum? du ha&#x017F;t<lb/>
keine Ur&#x017F;ach u&#x0364;ber mich zu klagen; ich ver&#x017F;chleck<lb/>
dir nichts; ich ver&#x017F;auf dir nichts; ich geh nicht<lb/>
neben hinaus. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hum-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Zweyter Akt. (Wohnſtube im Humbrechtiſchen Haus; buͤrgerlich meu- blirt; auf der Seite ein Klavier. — Martin Humbrecht ſitzt ganz muͤrriſch in einer Ecke, den Kopf auf die Hand geſtuͤtzt: Frau Humbrecht arbeitet.) Fr. Humbrecht. Jch weiß auch gar nicht, wie du mir vorkommſt, Mann! — du goͤnnſt dei- nem Kind, die liebe Sonne nicht, die es beſcheint, vielweniger ein anders Vergnuͤgen. Humbrecht. Du haſt Recht, Frau! — haſt immer Recht! Fr. Humbrecht. Jſts nicht wahr, ſag? — ſitzt er nicht da und macht ein Geſicht, wie eine Kreuzſpinne: — wenn wir alle halb Jahr nur einmal zum Haus naus ſchmecken, ſo iſt gleich Feuer im Dach. Humbrecht. Haſt Recht, Frau! haſt immer Recht! — wenn ich dir aber gutmeynend rathen ſoll, ſo halts Maul — verſchwoͤren will ichs je- mals wieder aus dem Haus zu gehn, und ſollt al- les den Krebsgang nehmen! Fr. Humbrecht. So ſag doch warum? du haſt keine Urſach uͤber mich zu klagen; ich verſchleck dir nichts; ich verſauf dir nichts; ich geh nicht neben hinaus. — Hum-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/26
Zitationshilfe: Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/26>, abgerufen am 25.01.2021.