Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Dritter Akt.


(Zimmer des Lieutenant von Gröningseck in Humbrechts
Haus; daneben ein Kabinet: Lieutenant v. Ha-
senpoth
steht vor dem Spiegel und pfeift; v. Grö-
ningseck
sitzt gedankenvoll in einem Lehnstuhl.)
v. Hasenpoth (geht vom Spiegel weg.) So schick
doch alle die Grillen zum Henker, Gröningseck!
Komm, das Wetter ist schön, laß ein Kapriolet hoh-
len, wir wollen an Wasserzoll fahren.
v. Gröningseck. Fahr allein! ich bin am
liebsten zu Haus.
v. Hasenpoth. Jmmer und ewig zu Haus! --
wie kannst dus nur ausdauren? -- Den ganzen
Sommer ist er noch vor kein Thor gekommen,
wenn er nicht mit der Kompagnie gemußt hat. --
So möcht ich auch leben, wie ein Kartheuser!
wahrhaftig! -- zehnmal lieber eine Kugel vor den
Kopf!
v. Gröningseck. Jeder nach seinem Ge-
schmack.
v. Hasenpoth. Gut! aber das Kopfhängen
war doch sonst deine Gewohnheit nicht: -- erst
seit vier, fünf Monaten, seit dem letzten Karne-
val -- gelt! ich hab Acht auf dich gegeben? fiengst
du dies Kapuziner-Leben an. -- Und warum?
nur das möcht ich wissen -- wenn ich nur
eine


Dritter Akt.


(Zimmer des Lieutenant von Groͤningseck in Humbrechts
Haus; daneben ein Kabinet: Lieutenant v. Ha-
ſenpoth
ſteht vor dem Spiegel und pfeift; v. Groͤ-
ningseck
ſitzt gedankenvoll in einem Lehnſtuhl.)
v. Haſenpoth (geht vom Spiegel weg.) So ſchick
doch alle die Grillen zum Henker, Groͤningseck!
Komm, das Wetter iſt ſchoͤn, laß ein Kapriolet hoh-
len, wir wollen an Waſſerzoll fahren.
v. Groͤningseck. Fahr allein! ich bin am
liebſten zu Haus.
v. Haſenpoth. Jmmer und ewig zu Haus! —
wie kannſt dus nur ausdauren? — Den ganzen
Sommer iſt er noch vor kein Thor gekommen,
wenn er nicht mit der Kompagnie gemußt hat. —
So moͤcht ich auch leben, wie ein Kartheuſer!
wahrhaftig! — zehnmal lieber eine Kugel vor den
Kopf!
v. Groͤningseck. Jeder nach ſeinem Ge-
ſchmack.
v. Haſenpoth. Gut! aber das Kopfhaͤngen
war doch ſonſt deine Gewohnheit nicht: — erſt
ſeit vier, fuͤnf Monaten, ſeit dem letzten Karne-
val — gelt! ich hab Acht auf dich gegeben? fiengſt
du dies Kapuziner-Leben an. — Und warum?
nur das moͤcht ich wiſſen — wenn ich nur
eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="43"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritter Akt.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <stage>(Zimmer des Lieutenant von Gro&#x0364;ningseck in Humbrechts<lb/>
Haus; daneben ein Kabinet: Lieutenant <hi rendition="#fr">v. Ha-<lb/>
&#x017F;enpoth</hi> &#x017F;teht vor dem Spiegel und pfeift; <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;-<lb/>
ningseck</hi> &#x017F;itzt gedankenvoll in einem Lehn&#x017F;tuhl.)</stage><lb/>
        <sp who="#HAS">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Ha&#x017F;enpoth</hi> </speaker>
          <stage>(geht vom Spiegel weg.)</stage>
          <p>So &#x017F;chick<lb/>
doch alle die Grillen zum Henker, Gro&#x0364;ningseck!<lb/>
Komm, das Wetter i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n, laß ein Kapriolet hoh-<lb/>
len, wir wollen an Wa&#x017F;&#x017F;erzoll fahren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Fahr allein! ich bin am<lb/>
lieb&#x017F;ten zu Haus.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAS">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Ha&#x017F;enpoth.</hi> </speaker>
          <p>Jmmer und ewig zu Haus! &#x2014;<lb/>
wie kann&#x017F;t dus nur ausdauren? &#x2014; Den ganzen<lb/>
Sommer i&#x017F;t er noch vor kein Thor gekommen,<lb/>
wenn er nicht mit der Kompagnie gemußt hat. &#x2014;<lb/>
So mo&#x0364;cht ich auch leben, wie ein Kartheu&#x017F;er!<lb/>
wahrhaftig! &#x2014; zehnmal lieber eine Kugel vor den<lb/>
Kopf!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Jeder nach &#x017F;einem Ge-<lb/>
&#x017F;chmack.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAS">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Ha&#x017F;enpoth.</hi> </speaker>
          <p>Gut! aber das Kopfha&#x0364;ngen<lb/>
war doch &#x017F;on&#x017F;t deine Gewohnheit nicht: &#x2014; er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eit vier, fu&#x0364;nf Monaten, &#x017F;eit dem letzten Karne-<lb/>
val &#x2014; gelt! ich hab Acht auf dich gegeben? fieng&#x017F;t<lb/>
du dies Kapuziner-Leben an. &#x2014; Und warum?<lb/>
nur das mo&#x0364;cht ich wi&#x017F;&#x017F;en &#x2014; wenn ich nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">eine</hi></fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Dritter Akt. (Zimmer des Lieutenant von Groͤningseck in Humbrechts Haus; daneben ein Kabinet: Lieutenant v. Ha- ſenpoth ſteht vor dem Spiegel und pfeift; v. Groͤ- ningseck ſitzt gedankenvoll in einem Lehnſtuhl.) v. Haſenpoth (geht vom Spiegel weg.) So ſchick doch alle die Grillen zum Henker, Groͤningseck! Komm, das Wetter iſt ſchoͤn, laß ein Kapriolet hoh- len, wir wollen an Waſſerzoll fahren. v. Groͤningseck. Fahr allein! ich bin am liebſten zu Haus. v. Haſenpoth. Jmmer und ewig zu Haus! — wie kannſt dus nur ausdauren? — Den ganzen Sommer iſt er noch vor kein Thor gekommen, wenn er nicht mit der Kompagnie gemußt hat. — So moͤcht ich auch leben, wie ein Kartheuſer! wahrhaftig! — zehnmal lieber eine Kugel vor den Kopf! v. Groͤningseck. Jeder nach ſeinem Ge- ſchmack. v. Haſenpoth. Gut! aber das Kopfhaͤngen war doch ſonſt deine Gewohnheit nicht: — erſt ſeit vier, fuͤnf Monaten, ſeit dem letzten Karne- val — gelt! ich hab Acht auf dich gegeben? fiengſt du dies Kapuziner-Leben an. — Und warum? nur das moͤcht ich wiſſen — wenn ich nur eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/45
Zitationshilfe: Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/45>, abgerufen am 25.01.2021.