Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


von Gröningseck würde sich sonst in einen solchen
Stall weisen lassen. Drey Stühl, und ein Tisch,
den man nicht anrühren darf!
(er stößt daran, der
Tisch fällt um, das Licht mit, geht aus.)
Fr. Humbrecht. Herr Jemine das Licht! Herr
Leutenant, das Licht!
v. Gröningseck (ihr nachäffend.) Das Licht!
das Licht! hat der Henker das geholt, so gibts
noch andre. -- Wo ist der Leuchter? --
(sucht.)
Evchen. Hier hab ich ihn schon.
v. Gröningseck. Wo? wo?
Evchen. Ey hier! sie greifen ja dran vorbey
-- pfuy! --
Fr. Humbrecht. Was ist? was giebts?
v. Gröningseck. Gar nichts! (nimmt den Leuch-
ter ab, und geht nach der Thüre)
Hola, des flam-
beaux!
(Ein altes Welb hält ihm ohne sich recht sehn
zu lassen ein Licht hin, er steckt seines an.)
Evchen (sich die Hände am Schnupftuch abwischend)
Ey da hab ich mir die Hände am Jnschlitt be-
schmiert.
(Wirft dem Lieutenant heimlich einen drohen-
den Blick zu: er lächelt)
Fr. Humbrecht. Wenns sonst nichts ist --
v. Gröningseck. (stellt den Tisch wieder auf, das
Licht drauf.)
Das war ma foi ein Hauptspaß! eben
red ich von dem krüpplichten Hund, da stürzt die
Kanaille zu Boden -- Bald hätten wir das Be-
ste übersehn, le diable m'emporte, c'est char-
mant! c'est divin!
seht doch das Stellagie da
an, halb Bett, halb Kanape; ich glaub gar es ist
ein
A 4


von Groͤningseck wuͤrde ſich ſonſt in einen ſolchen
Stall weiſen laſſen. Drey Stuͤhl, und ein Tiſch,
den man nicht anruͤhren darf!
(er ſtoͤßt daran, der
Tiſch faͤllt um, das Licht mit, geht aus.)
Fr. Humbrecht. Herr Jemine das Licht! Herr
Leutenant, das Licht!
v. Groͤningseck (ihr nachaͤffend.) Das Licht!
das Licht! hat der Henker das geholt, ſo gibts
noch andre. — Wo iſt der Leuchter? —
(ſucht.)
Evchen. Hier hab ich ihn ſchon.
v. Groͤningseck. Wo? wo?
Evchen. Ey hier! ſie greifen ja dran vorbey
— pfuy! —
Fr. Humbrecht. Was iſt? was giebts?
v. Groͤningseck. Gar nichts! (nimmt den Leuch-
ter ab, und geht nach der Thuͤre)
Hola, des flam-
beaux!
(Ein altes Welb haͤlt ihm ohne ſich recht ſehn
zu laſſen ein Licht hin, er ſteckt ſeines an.)
Evchen (ſich die Haͤnde am Schnupftuch abwiſchend)
Ey da hab ich mir die Haͤnde am Jnſchlitt be-
ſchmiert.
(Wirft dem Lieutenant heimlich einen drohen-
den Blick zu: er laͤchelt)
Fr. Humbrecht. Wenns ſonſt nichts iſt —
v. Groͤningseck. (ſtellt den Tiſch wieder auf, das
Licht drauf.)
Das war ma foi ein Hauptſpaß! eben
red ich von dem kruͤpplichten Hund, da ſtuͤrzt die
Kanaille zu Boden — Bald haͤtten wir das Be-
ſte uͤberſehn, le diable m’emporte, c’eſt char-
mant! c’eſt divin!
ſeht doch das Stellagie da
an, halb Bett, halb Kanape; ich glaub gar es iſt
ein
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GRN">
          <p><pb facs="#f0009" n="7"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> von Gro&#x0364;ningseck wu&#x0364;rde &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t in einen &#x017F;olchen<lb/>
Stall wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Drey Stu&#x0364;hl, und ein Ti&#x017F;ch,<lb/>
den man nicht anru&#x0364;hren darf!</p>
          <stage>(er &#x017F;to&#x0364;ßt daran, der<lb/>
Ti&#x017F;ch fa&#x0364;llt um, das Licht mit, geht aus.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Herr Jemine das Licht! Herr<lb/>
Leutenant, das Licht!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck</hi> </speaker>
          <stage>(ihr nacha&#x0364;ffend.)</stage>
          <p>Das Licht!<lb/>
das Licht! hat der Henker das geholt, &#x017F;o gibts<lb/>
noch andre. &#x2014; Wo i&#x017F;t der Leuchter? &#x2014;</p>
          <stage>(&#x017F;ucht.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen.</hi> </speaker>
          <p>Hier hab ich ihn &#x017F;chon.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Wo? wo?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen.</hi> </speaker>
          <p>Ey hier! &#x017F;ie greifen ja dran vorbey<lb/>
&#x2014; pfuy! &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Was i&#x017F;t? was giebts?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Gar nichts! <stage>(nimmt den Leuch-<lb/>
ter ab, und geht nach der Thu&#x0364;re)</stage> <hi rendition="#aq">Hola, des flam-<lb/>
beaux!</hi></p>
          <stage>(Ein altes Welb ha&#x0364;lt ihm ohne &#x017F;ich recht &#x017F;ehn<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en ein Licht hin, er &#x017F;teckt &#x017F;eines an.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen</hi> </speaker>
          <stage>(&#x017F;ich die Ha&#x0364;nde am Schnupftuch abwi&#x017F;chend)</stage><lb/>
          <p>Ey da hab ich mir die Ha&#x0364;nde am Jn&#x017F;chlitt be-<lb/>
&#x017F;chmiert.</p>
          <stage>(Wirft dem Lieutenant heimlich einen drohen-<lb/>
den Blick zu: er la&#x0364;chelt)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Wenns &#x017F;on&#x017F;t nichts i&#x017F;t &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <stage>(&#x017F;tellt den Ti&#x017F;ch wieder auf, das<lb/>
Licht drauf.)</stage>
          <p>Das war <hi rendition="#aq">ma foi</hi> ein Haupt&#x017F;paß! eben<lb/>
red ich von dem kru&#x0364;pplichten Hund, da &#x017F;tu&#x0364;rzt die<lb/>
Kanaille zu Boden &#x2014; Bald ha&#x0364;tten wir das Be-<lb/>
&#x017F;te u&#x0364;ber&#x017F;ehn, <hi rendition="#aq">le diable m&#x2019;emporte, c&#x2019;e&#x017F;t char-<lb/>
mant! c&#x2019;e&#x017F;t divin!</hi> &#x017F;eht doch das Stellagie da<lb/>
an, halb Bett, halb Kanape; ich glaub gar es i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] von Groͤningseck wuͤrde ſich ſonſt in einen ſolchen Stall weiſen laſſen. Drey Stuͤhl, und ein Tiſch, den man nicht anruͤhren darf! (er ſtoͤßt daran, der Tiſch faͤllt um, das Licht mit, geht aus.) Fr. Humbrecht. Herr Jemine das Licht! Herr Leutenant, das Licht! v. Groͤningseck (ihr nachaͤffend.) Das Licht! das Licht! hat der Henker das geholt, ſo gibts noch andre. — Wo iſt der Leuchter? — (ſucht.) Evchen. Hier hab ich ihn ſchon. v. Groͤningseck. Wo? wo? Evchen. Ey hier! ſie greifen ja dran vorbey — pfuy! — Fr. Humbrecht. Was iſt? was giebts? v. Groͤningseck. Gar nichts! (nimmt den Leuch- ter ab, und geht nach der Thuͤre) Hola, des flam- beaux! (Ein altes Welb haͤlt ihm ohne ſich recht ſehn zu laſſen ein Licht hin, er ſteckt ſeines an.) Evchen (ſich die Haͤnde am Schnupftuch abwiſchend) Ey da hab ich mir die Haͤnde am Jnſchlitt be- ſchmiert. (Wirft dem Lieutenant heimlich einen drohen- den Blick zu: er laͤchelt) Fr. Humbrecht. Wenns ſonſt nichts iſt — v. Groͤningseck. (ſtellt den Tiſch wieder auf, das Licht drauf.) Das war ma foi ein Hauptſpaß! eben red ich von dem kruͤpplichten Hund, da ſtuͤrzt die Kanaille zu Boden — Bald haͤtten wir das Be- ſte uͤberſehn, le diable m’emporte, c’eſt char- mant! c’eſt divin! ſeht doch das Stellagie da an, halb Bett, halb Kanape; ich glaub gar es iſt ein A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/9
Zitationshilfe: Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/9>, abgerufen am 30.06.2022.