Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
mit den heiligen Sacramenten/ vnd andern Sachen vmbgangen/
vberweisen lassen: Welches alles dann deß Doctor Hochstrats
Handel/ wiewol zufälliger Weiß/ ohne seine Schuld/ nur desto ver-
ächtlichlicher gemacht hat. Vnd wer siehet nicht/ daß dieser vnbe-
sonnene Eyffer den Adel/ sonderlich/ Vlrich von Hütten/ Frantz
von Sickingen/ vnnd Hartmuth von Cronenberg/ anfangs dem
Reuchlin/ vnd hernach dem Luther zugeneygt hat? Auch waren
die Herrnhöffe der Clerisey müde/ weil der Bapst viel Sachen vor
sein Hoffgericht/ so man vor Alters in den Reichsversamlungen
pflegte zuerörtern/ gezogen/ vnd noch täglich ziehen thäte.



Der vierzehende Discurß.

Wann ein Land reiff ist/ kompt die Straff. Neid bringt Streit/
vnd Enderung der Herrschafften/ wie in Geldern geschehen.
Von einem vnartigen Sohn/ dardurch Geldern an das Hauß
Burgund kommen. Keyser Maximilian bekriegt die Schwei-
tzer vergeblich: Von der Schweitzer Anfang vnd Auffnehmen.
Von dem Bawrenkrieg: Der Tyrannen Recht/ zur Straaff.
Platonis Vrtheil von deß Menschen Verdammung: Woher
jhm solch Liecht kommen: Vnd wie Virgilius mit jhm vberein-
stimme.

NAchdem der Römischen Kirchen Widerspenstige/ so wol
durch weltlichen Arm vnd Gewalt/ als durch vnnach-
lässigen Fleiß vnnd besondere scharpffe Zucht der Or-
densleut/ hindertrieben/ vnnd zurecht gebracht worden/
ward es ein geraume Zeit still in der Kirchen; Aber nicht anderst/
als wann ein bevorstehendes Vngewitter auff der See/ an den spie-
lenden vnd Lufftspringenden Meerschweinlein wird vermuhtet/ wie
dann gemeiniglich darauff erfolgt. Mag auch seyn/ daß die Cleri-
sey/ so in tieffem Friede/ vnd hohem Ansehen/ bey zufliessendem

Reich-

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
mit den heiligen Sacramenten/ vnd andern Sachen vmbgangen/
vberweiſen laſſen: Welches alles dann deß Doctor Hochſtrats
Handel/ wiewol zufaͤlliger Weiß/ ohne ſeine Schuld/ nur deſto ver-
aͤchtlichlicher gemacht hat. Vnd wer ſiehet nicht/ daß dieſer vnbe-
ſonnene Eyffer den Adel/ ſonderlich/ Vlrich von Huͤtten/ Frantz
von Sickingen/ vnnd Hartmuth von Cronenberg/ anfangs dem
Reuchlin/ vnd hernach dem Luther zugeneygt hat? Auch waren
die Herꝛnhoͤffe der Cleriſey muͤde/ weil der Bapſt viel Sachen vor
ſein Hoffgericht/ ſo man vor Alters in den Reichsverſamlungen
pflegte zueroͤrtern/ gezogen/ vnd noch taͤglich ziehen thaͤte.



Der vierzehende Diſcurß.

Wann ein Land reiff iſt/ kompt die Straff. Neid bringt Streit/
vnd Enderung der Herꝛſchafften/ wie in Geldern geſchehen.
Von einem vnartigen Sohn/ dardurch Geldern an das Hauß
Burgund kommen. Keyſer Maximilian bekriegt die Schwei-
tzer vergeblich: Von der Schweitzer Anfang vnd Auffnehmen.
Von dem Bawrenkrieg: Der Tyrannen Recht/ zur Straaff.
Platonis Vrtheil von deß Menſchen Verdammung: Woher
jhm ſolch Liecht kommen: Vnd wie Virgilius mit jhm vberein-
ſtimme.

NAchdem der Roͤmiſchen Kirchen Widerſpenſtige/ ſo wol
durch weltlichen Arm vnd Gewalt/ als durch vnnach-
laͤſſigen Fleiß vnnd beſondere ſcharpffe Zucht der Or-
densleut/ hindertrieben/ vnnd zurecht gebracht worden/
ward es ein geraume Zeit ſtill in der Kirchen; Aber nicht anderſt/
als wann ein bevorſtehendes Vngewitter auff der See/ an den ſpie-
lenden vnd Lufftſpringenden Meerſchweinlein wird vermuhtet/ wie
dann gemeiniglich darauff erfolgt. Mag auch ſeyn/ daß die Cleri-
ſey/ ſo in tieffem Friede/ vnd hohem Anſehen/ bey zuflieſſendem

Reich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
mit den heiligen Sacramenten/ vnd andern Sachen vmbgangen/<lb/>
vberwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: Welches alles dann deß Doctor Hoch&#x017F;trats<lb/>
Handel/ wiewol zufa&#x0364;lliger Weiß/ ohne &#x017F;eine Schuld/ nur de&#x017F;to ver-<lb/>
a&#x0364;chtlichlicher gemacht hat. Vnd wer &#x017F;iehet nicht/ daß die&#x017F;er vnbe-<lb/>
&#x017F;onnene Eyffer den Adel/ &#x017F;onderlich/ Vlrich von Hu&#x0364;tten/ Frantz<lb/>
von Sickingen/ vnnd Hartmuth von Cronenberg/ anfangs dem<lb/>
Reuchlin/ vnd hernach dem Luther zugeneygt hat? Auch waren<lb/>
die Her&#xA75B;nho&#x0364;ffe der Cleri&#x017F;ey mu&#x0364;de/ weil der Bap&#x017F;t viel Sachen vor<lb/>
&#x017F;ein Hoffgericht/ &#x017F;o man vor Alters in den Reichsver&#x017F;amlungen<lb/>
pflegte zuero&#x0364;rtern/ gezogen/ vnd noch ta&#x0364;glich ziehen tha&#x0364;te.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der vierzehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wann ein Land reiff i&#x017F;t/ kompt die Straff. Neid bringt Streit/<lb/>
vnd Enderung der Her&#xA75B;&#x017F;chafften/ wie in Geldern ge&#x017F;chehen.<lb/>
Von einem vnartigen Sohn/ dardurch Geldern an das Hauß<lb/>
Burgund kommen. Key&#x017F;er Maximilian bekriegt die Schwei-<lb/>
tzer vergeblich: Von der Schweitzer Anfang vnd Auffnehmen.<lb/>
Von dem Bawrenkrieg: Der Tyrannen Recht/ zur Straaff.<lb/><hi rendition="#aq">Platonis</hi> Vrtheil von deß Men&#x017F;chen Verdammung: Woher<lb/>
jhm &#x017F;olch Liecht kommen: Vnd wie <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> mit jhm vberein-<lb/>
&#x017F;timme.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirchen Wider&#x017F;pen&#x017F;tige/ &#x017F;o wol<lb/>
durch weltlichen Arm vnd Gewalt/ als durch vnnach-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Fleiß vnnd be&#x017F;ondere &#x017F;charpffe Zucht der Or-<lb/>
densleut/ hindertrieben/ vnnd zurecht gebracht worden/<lb/>
ward es ein geraume Zeit &#x017F;till in der Kirchen; Aber nicht ander&#x017F;t/<lb/>
als wann ein bevor&#x017F;tehendes Vngewitter auff der See/ an den &#x017F;pie-<lb/>
lenden vnd Lufft&#x017F;pringenden Meer&#x017F;chweinlein wird vermuhtet/ wie<lb/>
dann gemeiniglich darauff erfolgt. Mag auch &#x017F;eyn/ daß die Cleri-<lb/>
&#x017F;ey/ &#x017F;o in tieffem Friede/ vnd hohem An&#x017F;ehen/ bey zuflie&#x017F;&#x017F;endem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0156] GERMANIÆ PERTVRBATÆ mit den heiligen Sacramenten/ vnd andern Sachen vmbgangen/ vberweiſen laſſen: Welches alles dann deß Doctor Hochſtrats Handel/ wiewol zufaͤlliger Weiß/ ohne ſeine Schuld/ nur deſto ver- aͤchtlichlicher gemacht hat. Vnd wer ſiehet nicht/ daß dieſer vnbe- ſonnene Eyffer den Adel/ ſonderlich/ Vlrich von Huͤtten/ Frantz von Sickingen/ vnnd Hartmuth von Cronenberg/ anfangs dem Reuchlin/ vnd hernach dem Luther zugeneygt hat? Auch waren die Herꝛnhoͤffe der Cleriſey muͤde/ weil der Bapſt viel Sachen vor ſein Hoffgericht/ ſo man vor Alters in den Reichsverſamlungen pflegte zueroͤrtern/ gezogen/ vnd noch taͤglich ziehen thaͤte. Der vierzehende Diſcurß. Wann ein Land reiff iſt/ kompt die Straff. Neid bringt Streit/ vnd Enderung der Herꝛſchafften/ wie in Geldern geſchehen. Von einem vnartigen Sohn/ dardurch Geldern an das Hauß Burgund kommen. Keyſer Maximilian bekriegt die Schwei- tzer vergeblich: Von der Schweitzer Anfang vnd Auffnehmen. Von dem Bawrenkrieg: Der Tyrannen Recht/ zur Straaff. Platonis Vrtheil von deß Menſchen Verdammung: Woher jhm ſolch Liecht kommen: Vnd wie Virgilius mit jhm vberein- ſtimme. NAchdem der Roͤmiſchen Kirchen Widerſpenſtige/ ſo wol durch weltlichen Arm vnd Gewalt/ als durch vnnach- laͤſſigen Fleiß vnnd beſondere ſcharpffe Zucht der Or- densleut/ hindertrieben/ vnnd zurecht gebracht worden/ ward es ein geraume Zeit ſtill in der Kirchen; Aber nicht anderſt/ als wann ein bevorſtehendes Vngewitter auff der See/ an den ſpie- lenden vnd Lufftſpringenden Meerſchweinlein wird vermuhtet/ wie dann gemeiniglich darauff erfolgt. Mag auch ſeyn/ daß die Cleri- ſey/ ſo in tieffem Friede/ vnd hohem Anſehen/ bey zuflieſſendem Reich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/156
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/156>, abgerufen am 17.08.2022.