Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE


Der ein vnd zwantzigste Discurß.

Von Virich Zwingeln in Schweitz/ wie er studieret: Zu Zürch
die Kirchen reformieret: Von seinem Traum/ vnd Tod. Von
Oecolampadio, seiner Herkunfft/ Studieren/ Reformieren/
vnd Absterben.

OB nun schon Carlstatt dem Luther auß den Füssen
gangen/ vnd sich ohne grosses Wesen in der Schweitz
enthielte/ blieb doch der Streit vber dem H. Abend-
mahl in grosser Verbitterung. Dann Zvinglius, Oe-
colampadius,
sonsten Haußschein genannt/ vnd die vier Stätte/
Straßburg/ Lindaw/ Costnitz vnd Memmingen/ setzten jhn so fern
fort/ daß zwo Hauptmeinungen vnter denen/ so von der Römi-
schen Kirchen waren abgetretten/ jmmerzu im Schwang blieben.
Vnd weil Zvinglius der Fürnehmste war/ der nach Carlstatten
sich Luthern widersetzet/ wollen wir von seinem Thun dieses mel-
den.

Vlrich Zwingeln wurde auff diese Welt gebohren/ Anno
1457. den ersten Jenner/ in der Herrschafft Doggen/ im Dorff
zum Wildenhauß/ Zürcher Gebiets. Sein Vatter ward hochge-
halten/ wegen vnsträfflichen Wandels/ vnd andächtigen Lebens/
darumb er auch das hohe Oberkeitliche Ampt selbigen Orts/ ver-
waltet; dessen Bruder/ ein Priester/ jhm gerahten/ den jüngern Vl-
richen zur Schul zuhalten gerahten. Als derselbnun das zehende
Jahr seines Alters erreycht/ verschickt man jhn nach Basel/ vnter
den sanfftmühtigen Lehrmeister Georg Bintzeln; vnd von dannen
nach Bärn/ vnter Heinrich Hopffelin/ oder Lupulus, vnd endlich
nach Wien in Oesterreich/ biß er wider nach Hauß kommen/ vnd
sich in den Geistlichen Stand begeben/ darinn er so weit gestiegen/
daß man jhn endlich zu einem Thumherrn vnd Prediger gemacht.

Als
GERMANIÆ PERTVRBATÆ


Der ein vnd zwantzigſte Diſcurß.

Von Virich Zwingeln in Schweitz/ wie er ſtudieret: Zu Zürch
die Kirchen reformieret: Von ſeinem Traum/ vnd Tod. Von
Oecolampadio, ſeiner Herkunfft/ Studieren/ Reformieren/
vnd Abſterben.

OB nun ſchon Carlſtatt dem Luther auß den Fuͤſſen
gangen/ vnd ſich ohne groſſes Weſen in der Schweitz
enthielte/ blieb doch der Streit vber dem H. Abend-
mahl in groſſer Verbitterung. Dann Zvinglius, Oe-
colampadius,
ſonſten Haußſchein genannt/ vnd die vier Staͤtte/
Straßburg/ Lindaw/ Coſtnitz vnd Memmingen/ ſetzten jhn ſo fern
fort/ daß zwo Hauptmeinungen vnter denen/ ſo von der Roͤmi-
ſchen Kirchen waren abgetretten/ jmmerzu im Schwang blieben.
Vnd weil Zvinglius der Fuͤrnehmſte war/ der nach Carlſtatten
ſich Luthern widerſetzet/ wollen wir von ſeinem Thun dieſes mel-
den.

Vlrich Zwingeln wurde auff dieſe Welt gebohren/ Anno
1457. den erſten Jenner/ in der Herꝛſchafft Doggen/ im Dorff
zum Wildenhauß/ Zuͤrcher Gebiets. Sein Vatter ward hochge-
halten/ wegen vnſtraͤfflichen Wandels/ vnd andaͤchtigen Lebens/
darumb er auch das hohe Oberkeitliche Ampt ſelbigen Orts/ ver-
waltet; deſſen Bruder/ ein Prieſter/ jhm gerahten/ den juͤngern Vl-
richen zur Schul zuhalten gerahten. Als derſelbnun das zehende
Jahr ſeines Alters erreycht/ verſchickt man jhn nach Baſel/ vnter
den ſanfftmuͤhtigen Lehrmeiſter Georg Bintzeln; vnd von dannen
nach Baͤrn/ vnter Heinrich Hopffelin/ oder Lupulus, vnd endlich
nach Wien in Oeſterreich/ biß er wider nach Hauß kommen/ vnd
ſich in den Geiſtlichen Stand begeben/ darinn er ſo weit geſtiegen/
daß man jhn endlich zu einem Thumherꝛn vnd Prediger gemacht.

Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0234" n="226"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der ein vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von Virich Zwingeln in Schweitz/ wie er &#x017F;tudieret: Zu Zürch<lb/>
die Kirchen reformieret: Von &#x017F;einem Traum/ vnd Tod. Von<lb/><hi rendition="#aq">Oecolampadio,</hi> &#x017F;einer Herkunfft/ Studieren/ Reformieren/<lb/>
vnd Ab&#x017F;terben.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B nun &#x017F;chon Carl&#x017F;tatt dem Luther auß den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gangen/ vnd &#x017F;ich ohne gro&#x017F;&#x017F;es We&#x017F;en in der Schweitz<lb/>
enthielte/ blieb doch der Streit vber dem H. Abend-<lb/>
mahl in gro&#x017F;&#x017F;er Verbitterung. Dann <hi rendition="#aq">Zvinglius, Oe-<lb/>
colampadius,</hi> &#x017F;on&#x017F;ten Hauß&#x017F;chein genannt/ vnd die vier Sta&#x0364;tte/<lb/>
Straßburg/ Lindaw/ Co&#x017F;tnitz vnd Memmingen/ &#x017F;etzten jhn &#x017F;o fern<lb/>
fort/ daß zwo Hauptmeinungen vnter denen/ &#x017F;o von der Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Kirchen waren abgetretten/ jmmerzu im Schwang blieben.<lb/>
Vnd weil <hi rendition="#aq">Zvinglius</hi> der Fu&#x0364;rnehm&#x017F;te war/ der nach Carl&#x017F;tatten<lb/>
&#x017F;ich Luthern wider&#x017F;etzet/ wollen wir von &#x017F;einem Thun die&#x017F;es mel-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Vlrich Zwingeln wurde auff die&#x017F;e Welt gebohren/ Anno<lb/>
1457. den er&#x017F;ten Jenner/ in der Her&#xA75B;&#x017F;chafft Doggen/ im Dorff<lb/>
zum Wildenhauß/ Zu&#x0364;rcher Gebiets. Sein Vatter ward hochge-<lb/>
halten/ wegen vn&#x017F;tra&#x0364;fflichen Wandels/ vnd anda&#x0364;chtigen Lebens/<lb/>
darumb er auch das hohe Oberkeitliche Ampt &#x017F;elbigen Orts/ ver-<lb/>
waltet; de&#x017F;&#x017F;en Bruder/ ein Prie&#x017F;ter/ jhm gerahten/ den ju&#x0364;ngern Vl-<lb/>
richen zur Schul zuhalten gerahten. Als der&#x017F;elbnun das zehende<lb/>
Jahr &#x017F;eines Alters erreycht/ ver&#x017F;chickt man jhn nach Ba&#x017F;el/ vnter<lb/>
den &#x017F;anfftmu&#x0364;htigen Lehrmei&#x017F;ter Georg Bintzeln; vnd von dannen<lb/>
nach Ba&#x0364;rn/ vnter Heinrich Hopffelin/ oder <hi rendition="#aq">Lupulus,</hi> vnd endlich<lb/>
nach Wien in Oe&#x017F;terreich/ biß er wider nach Hauß kommen/ vnd<lb/>
&#x017F;ich in den Gei&#x017F;tlichen Stand begeben/ darinn er &#x017F;o weit ge&#x017F;tiegen/<lb/>
daß man jhn endlich zu einem Thumher&#xA75B;n vnd Prediger gemacht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0234] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Der ein vnd zwantzigſte Diſcurß. Von Virich Zwingeln in Schweitz/ wie er ſtudieret: Zu Zürch die Kirchen reformieret: Von ſeinem Traum/ vnd Tod. Von Oecolampadio, ſeiner Herkunfft/ Studieren/ Reformieren/ vnd Abſterben. OB nun ſchon Carlſtatt dem Luther auß den Fuͤſſen gangen/ vnd ſich ohne groſſes Weſen in der Schweitz enthielte/ blieb doch der Streit vber dem H. Abend- mahl in groſſer Verbitterung. Dann Zvinglius, Oe- colampadius, ſonſten Haußſchein genannt/ vnd die vier Staͤtte/ Straßburg/ Lindaw/ Coſtnitz vnd Memmingen/ ſetzten jhn ſo fern fort/ daß zwo Hauptmeinungen vnter denen/ ſo von der Roͤmi- ſchen Kirchen waren abgetretten/ jmmerzu im Schwang blieben. Vnd weil Zvinglius der Fuͤrnehmſte war/ der nach Carlſtatten ſich Luthern widerſetzet/ wollen wir von ſeinem Thun dieſes mel- den. Vlrich Zwingeln wurde auff dieſe Welt gebohren/ Anno 1457. den erſten Jenner/ in der Herꝛſchafft Doggen/ im Dorff zum Wildenhauß/ Zuͤrcher Gebiets. Sein Vatter ward hochge- halten/ wegen vnſtraͤfflichen Wandels/ vnd andaͤchtigen Lebens/ darumb er auch das hohe Oberkeitliche Ampt ſelbigen Orts/ ver- waltet; deſſen Bruder/ ein Prieſter/ jhm gerahten/ den juͤngern Vl- richen zur Schul zuhalten gerahten. Als derſelbnun das zehende Jahr ſeines Alters erreycht/ verſchickt man jhn nach Baſel/ vnter den ſanfftmuͤhtigen Lehrmeiſter Georg Bintzeln; vnd von dannen nach Baͤrn/ vnter Heinrich Hopffelin/ oder Lupulus, vnd endlich nach Wien in Oeſterreich/ biß er wider nach Hauß kommen/ vnd ſich in den Geiſtlichen Stand begeben/ darinn er ſo weit geſtiegen/ daß man jhn endlich zu einem Thumherꝛn vnd Prediger gemacht. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/234
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/234>, abgerufen am 12.08.2022.