Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
vnnd die/ so jhnen nicht beystimmen/ dem Sathan vbergeben/
vngereumbte Sachen außstrewen/ vnnd der jenigen Ketzereyen/
denen er allerdings Spinnenfeind/ verdächtig machen. Melanch-
thon war der Bescheidenste vnter allen/ vnd hätte können auff dem
Gespräch zu Marpurg satten Bericht einnehmen/ wann er nur
wollen hören vnd lesen/ doch hat er mit jhrer Schwachheit jmmer-
zu Gedult getragen/ vnd verhofft/ es werde der rechte Verstand des-
selben Streits/ als ein Kern deß Christenthumbs/ den Ergernüssen
der Kirchen vorzukommen/ durch besondere Schreiben vnter den
Gelehrten beylegen; in dessen Verbleibung er gleichwol nicht
saumselig anstehen wollen; aber keines wegs sein Gegenpart/ we-
niger den Melanchthon zuverkleinern/ dann nur/ daß derselbige/
sampt seinem gantzen Anhang/ in diesem Stück/ der Warheit zu-
stewer/ deß gemelten Jrrthumbs vberwiesen werde.



Der zwey vnd zwantzigste Discurß.

Von Caspar Schwenckfeld/ seiner Lehr/ Leben vnd Tod: Vr-
theil von jhm/ vnd der Geistlichen Eyffer. Wer der erste Wi-
dertäuffer gewesen. Wie Luther wider sie verfahren. Von Tho-
ma Müntzern. Von der Widertäuffer Lehr vnnd Leben/ vnd
Verfolgung. Von Iohanne Calvino, böses vnd gutes.

ES geschah zwar ein grosser Abfall vom Bapsthumb/
doch wolten die Abtrünnigen nicht alle Luthern vor ein
andern Bapst halten/ noch allen vnd jeden seinen Mei-
nungen beypflichten; in Erwegung/ einem jeden so viel
erlaubt/ als jhme Luthern. Vnd da derselbe die Außlegung der
heiligen Schrifft anderst/ als der Römische Stul dörffen vortra-
gen/ auch das Gelaiß der alten Kirchenlehrer/ die er vmb so viel ver-
warffe/ daß er sie zu Richtern in Glaubenssachen nicht wolt hören/
verließ/ weist er Zwingeln/ Carlstatten/ Oecolampadio, ja dem

Schwenck-

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
vnnd die/ ſo jhnen nicht beyſtimmen/ dem Sathan vbergeben/
vngereumbte Sachen außſtrewen/ vnnd der jenigen Ketzereyen/
denen er allerdings Spinnenfeind/ verdaͤchtig machen. Melanch-
thon war der Beſcheidenſte vnter allen/ vnd haͤtte koͤnnen auff dem
Geſpraͤch zu Marpurg ſatten Bericht einnehmen/ wann er nur
wollen hoͤren vnd leſen/ doch hat er mit jhrer Schwachheit jmmer-
zu Gedult getragen/ vnd verhofft/ es werde der rechte Verſtand deſ-
ſelben Streits/ als ein Kern deß Chriſtenthumbs/ den Ergernuͤſſen
der Kirchen vorzukommen/ durch beſondere Schreiben vnter den
Gelehrten beylegen; in deſſen Verbleibung er gleichwol nicht
ſaumſelig anſtehen wollen; aber keines wegs ſein Gegenpart/ we-
niger den Melanchthon zuverkleinern/ dann nur/ daß derſelbige/
ſampt ſeinem gantzen Anhang/ in dieſem Stuͤck/ der Warheit zu-
ſtewer/ deß gemelten Jrꝛthumbs vberwieſen werde.



Der zwey vnd zwantzigſte Diſcurß.

Von Caſpar Schwenckfeld/ ſeiner Lehr/ Leben vnd Tod: Vr-
theil von jhm/ vnd der Geiſtlichen Eyffer. Wer der erſte Wi-
dertaͤuffer geweſen. Wie Luther wider ſie verfahꝛen. Von Tho-
ma Muͤntzern. Von der Widertaͤuffer Lehr vnnd Leben/ vnd
Verfolgung. Von Iohanne Calvino, boͤſes vnd gutes.

ES geſchah zwar ein groſſer Abfall vom Bapſthumb/
doch wolten die Abtruͤnnigen nicht alle Luthern vor ein
andern Bapſt halten/ noch allen vnd jeden ſeinen Mei-
nungen beypflichten; in Erwegung/ einem jeden ſo viel
erlaubt/ als jhme Luthern. Vnd da derſelbe die Außlegung der
heiligen Schrifft anderſt/ als der Roͤmiſche Stul doͤrffen vortra-
gen/ auch das Gelaiß der alten Kirchenlehrer/ die er vmb ſo viel ver-
warffe/ daß er ſie zu Richtern in Glaubensſachen nicht wolt hoͤren/
verließ/ weiſt er Zwingeln/ Carlſtatten/ Oecolampadio, ja dem

Schwenck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="244"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
vnnd die/ &#x017F;o jhnen nicht bey&#x017F;timmen/ dem Sathan vbergeben/<lb/>
vngereumbte Sachen auß&#x017F;trewen/ vnnd der jenigen Ketzereyen/<lb/>
denen er allerdings Spinnenfeind/ verda&#x0364;chtig machen. Melanch-<lb/>
thon war der Be&#x017F;cheiden&#x017F;te vnter allen/ vnd ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen auff dem<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zu Marpurg &#x017F;atten Bericht einnehmen/ wann er nur<lb/>
wollen ho&#x0364;ren vnd le&#x017F;en/ doch hat er mit jhrer Schwachheit jmmer-<lb/>
zu Gedult getragen/ vnd verhofft/ es werde der rechte Ver&#x017F;tand de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Streits/ als ein Kern deß Chri&#x017F;tenthumbs/ den Ergernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Kirchen vorzukommen/ durch be&#x017F;ondere Schreiben vnter den<lb/>
Gelehrten beylegen; in de&#x017F;&#x017F;en Verbleibung er gleichwol nicht<lb/>
&#x017F;aum&#x017F;elig an&#x017F;tehen wollen; aber keines wegs &#x017F;ein Gegenpart/ we-<lb/>
niger den Melanchthon zuverkleinern/ dann nur/ daß der&#x017F;elbige/<lb/>
&#x017F;ampt &#x017F;einem gantzen Anhang/ in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck/ der Warheit zu-<lb/>
&#x017F;tewer/ deß gemelten Jr&#xA75B;thumbs vberwie&#x017F;en werde.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zwey vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von Ca&#x017F;par Schwenckfeld/ &#x017F;einer Lehr/ Leben vnd Tod: Vr-<lb/>
theil von jhm/ vnd der Gei&#x017F;tlichen Eyffer. Wer der er&#x017F;te Wi-<lb/>
derta&#x0364;uffer gewe&#x017F;en. Wie Luther wider &#x017F;ie verfah&#xA75B;en. Von Tho-<lb/>
ma Mu&#x0364;ntzern. Von der Widerta&#x0364;uffer Lehr vnnd Leben/ vnd<lb/>
Verfolgung. Von <hi rendition="#aq">Iohanne Calvino,</hi> bo&#x0364;&#x017F;es vnd gutes.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ge&#x017F;chah zwar ein gro&#x017F;&#x017F;er Abfall vom Bap&#x017F;thumb/<lb/>
doch wolten die Abtru&#x0364;nnigen nicht alle Luthern vor ein<lb/>
andern Bap&#x017F;t halten/ noch allen vnd jeden &#x017F;einen Mei-<lb/>
nungen beypflichten; in Erwegung/ einem jeden &#x017F;o viel<lb/>
erlaubt/ als jhme Luthern. Vnd da der&#x017F;elbe die Außlegung der<lb/>
heiligen Schrifft ander&#x017F;t/ als der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Stul do&#x0364;rffen vortra-<lb/>
gen/ auch das Gelaiß der alten Kirchenlehrer/ die er vmb &#x017F;o viel ver-<lb/>
warffe/ daß er &#x017F;ie zu Richtern in Glaubens&#x017F;achen nicht wolt ho&#x0364;ren/<lb/>
verließ/ wei&#x017F;t er Zwingeln/ Carl&#x017F;tatten/ <hi rendition="#aq">Oecolampadio,</hi> ja dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwenck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0252] GERMANIÆ PERTVRBATÆ vnnd die/ ſo jhnen nicht beyſtimmen/ dem Sathan vbergeben/ vngereumbte Sachen außſtrewen/ vnnd der jenigen Ketzereyen/ denen er allerdings Spinnenfeind/ verdaͤchtig machen. Melanch- thon war der Beſcheidenſte vnter allen/ vnd haͤtte koͤnnen auff dem Geſpraͤch zu Marpurg ſatten Bericht einnehmen/ wann er nur wollen hoͤren vnd leſen/ doch hat er mit jhrer Schwachheit jmmer- zu Gedult getragen/ vnd verhofft/ es werde der rechte Verſtand deſ- ſelben Streits/ als ein Kern deß Chriſtenthumbs/ den Ergernuͤſſen der Kirchen vorzukommen/ durch beſondere Schreiben vnter den Gelehrten beylegen; in deſſen Verbleibung er gleichwol nicht ſaumſelig anſtehen wollen; aber keines wegs ſein Gegenpart/ we- niger den Melanchthon zuverkleinern/ dann nur/ daß derſelbige/ ſampt ſeinem gantzen Anhang/ in dieſem Stuͤck/ der Warheit zu- ſtewer/ deß gemelten Jrꝛthumbs vberwieſen werde. Der zwey vnd zwantzigſte Diſcurß. Von Caſpar Schwenckfeld/ ſeiner Lehr/ Leben vnd Tod: Vr- theil von jhm/ vnd der Geiſtlichen Eyffer. Wer der erſte Wi- dertaͤuffer geweſen. Wie Luther wider ſie verfahꝛen. Von Tho- ma Muͤntzern. Von der Widertaͤuffer Lehr vnnd Leben/ vnd Verfolgung. Von Iohanne Calvino, boͤſes vnd gutes. ES geſchah zwar ein groſſer Abfall vom Bapſthumb/ doch wolten die Abtruͤnnigen nicht alle Luthern vor ein andern Bapſt halten/ noch allen vnd jeden ſeinen Mei- nungen beypflichten; in Erwegung/ einem jeden ſo viel erlaubt/ als jhme Luthern. Vnd da derſelbe die Außlegung der heiligen Schrifft anderſt/ als der Roͤmiſche Stul doͤrffen vortra- gen/ auch das Gelaiß der alten Kirchenlehrer/ die er vmb ſo viel ver- warffe/ daß er ſie zu Richtern in Glaubensſachen nicht wolt hoͤren/ verließ/ weiſt er Zwingeln/ Carlſtatten/ Oecolampadio, ja dem Schwenck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/252
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/252>, abgerufen am 19.08.2022.