Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

ET RESTAVR. DISCVRS. VI.
würdig achtet/ daß Er sich vber jhn erzürne; den Er nicht betreugt/
mit Verschweigen vnd Vbersehen/ jhn zuwarnen.

Schliessen demnach/ daß Glück vnd Vnglück gar kein Zei-
chen eines frommen Wandels/ weniger aber der rechten vnd besten
Religion sey; würden sonsten alle Propheten vnd Aposteln/ ja den
Herren Christum selbst/ mit allen seinen so vielen tausenden
Blutzeugen/ antasten/ vnd vervrtheilen.



Der sechste Discurß.

Wie Ambrosius mit grossem Ruhm gestorben/ aber Ch yso-
stomus
von der Keyserin zu Constantinopel/ biß in sein End im
Elend verfolget/ doch vberlängst noch vor vnschuldig erkannt
worden. Wie die weitliche Obrigkeit den Geistlichen müssen
Eingriff thun/ wegen Nestorii, Sixti, Hilarii, Eutychetis, Sym-
machi, Gregorii:
vnd der Papst weltlichen Gewalt erlangt, son-
derlich vnter König Clodoveo, Pipino, Dagoberto.

ALs der Aber-Keyser Eugenius so Arbogast/ nach Ma-
ximi
Tod verreitzet/ vnnd auffgeworffen/ mit grosser
Macht in Welschland im Anzug war/ wolte Ambro-
sius
dem Wetter nicht trawen/ weil er sich vor dem
Feldherrn Arbogast/ förchtete; ob schon derselb jhm nicht wenig
Ehr zuvor hätte pflegen anzuthun/ vnd verfügt sich von Meyland
nach Cremona: Kam aber wider/ nach dem das Wetter fürvber/
vnd starb in seinem Bischthumb Anno 397. den 4. Tag April/ in
dem vier vnd sechszigsten Jahr seines Alters. Die Clerisey wu-
ste jhm groß Lob nachzusagen/ weil er jhren Stand herfür vnd em-
por gebracht/ auch bey den Keysern von weltlicher Bottmässigkeit
befreyet/ vnd bewiesen/ daß die Layen von den Kirchensachen nicht
zuvrtheilen haben/ sie wolten dann zu Tyrannen werden/ vnd Gott
in das seinige Eingriff thun.

Iohan-
F

ET RESTAVR. DISCVRS. VI.
wuͤrdig achtet/ daß Er ſich vber jhn erzuͤrne; den Er nicht betreugt/
mit Verſchweigen vnd Vberſehen/ jhn zuwarnen.

Schlieſſen demnach/ daß Gluͤck vnd Vngluͤck gar kein Zei-
chen eines frommen Wandels/ weniger aber der rechten vnd beſten
Religion ſey; wuͤrden ſonſten alle Propheten vnd Apoſteln/ ja den
Herren Chriſtum ſelbſt/ mit allen ſeinen ſo vielen tauſenden
Blutzeugen/ antaſten/ vnd vervrtheilen.



Der ſechſte Diſcurß.

Wie Ambroſius mit groſſem Ruhm geſtorben/ aber Ch yſo-
ſtomus
von der Keyſerin zu Conſtantinopel/ biß in ſein End im
Elend verfolget/ doch vberlaͤngſt noch vor vnſchuldig erkannt
worden. Wie die weitliche Obrigkeit den Geiſtlichen muͤſſen
Eingriff thun/ wegen Neſtorii, Sixti, Hilarii, Eutychetis, Sym-
machi, Gregorii:
vnd der Papſt weltlichen Gewalt erlangt, ſon-
derlich vnter Koͤnig Clodoveo, Pipino, Dagoberto.

ALs der Aber-Keyſer Eugenius ſo Arbogaſt/ nach Ma-
ximi
Tod verreitzet/ vnnd auffgeworffen/ mit groſſer
Macht in Welſchland im Anzug war/ wolte Ambro-
ſius
dem Wetter nicht trawen/ weil er ſich vor dem
Feldherꝛn Arbogaſt/ foͤrchtete; ob ſchon derſelb jhm nicht wenig
Ehr zuvor haͤtte pflegen anzuthun/ vnd verfuͤgt ſich von Meyland
nach Cremona: Kam aber wider/ nach dem das Wetter fürvber/
vnd ſtarb in ſeinem Biſchthumb Anno 397. den 4. Tag April/ in
dem vier vnd ſechszigſten Jahr ſeines Alters. Die Cleriſey wu-
ſte jhm groß Lob nachzuſagen/ weil er jhren Stand herfuͤr vnd em-
por gebracht/ auch bey den Keyſern von weltlicher Bottmaͤſſigkeit
befreyet/ vnd bewieſen/ daß die Layen von den Kirchenſachen nicht
zuvrtheilen haben/ ſie wolten dann zu Tyrannen werden/ vnd Gott
in das ſeinige Eingriff thun.

Iohan-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. VI.</hi></hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rdig achtet/ daß Er &#x017F;ich vber jhn erzu&#x0364;rne; den Er nicht betreugt/<lb/>
mit Ver&#x017F;chweigen vnd Vber&#x017F;ehen/ jhn zuwarnen.</p><lb/>
          <p>Schlie&#x017F;&#x017F;en demnach/ daß Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck gar kein Zei-<lb/>
chen eines frommen Wandels/ weniger aber der rechten vnd be&#x017F;ten<lb/>
Religion &#x017F;ey; wu&#x0364;rden &#x017F;on&#x017F;ten alle Propheten vnd Apo&#x017F;teln/ ja den<lb/><hi rendition="#k">Her</hi>ren Chri&#x017F;tum &#x017F;elb&#x017F;t/ mit allen &#x017F;einen &#x017F;o vielen tau&#x017F;enden<lb/>
Blutzeugen/ anta&#x017F;ten/ vnd vervrtheilen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;ech&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;em Ruhm ge&#x017F;torben/ aber <hi rendition="#aq">Ch y&#x017F;o-<lb/>
&#x017F;tomus</hi> von der Key&#x017F;erin zu Con&#x017F;tantinopel/ biß in &#x017F;ein End im<lb/>
Elend verfolget/ doch vberla&#x0364;ng&#x017F;t noch vor vn&#x017F;chuldig erkannt<lb/>
worden. Wie die weitliche Obrigkeit den Gei&#x017F;tlichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Eingriff thun/ wegen <hi rendition="#aq">Ne&#x017F;torii, Sixti, Hilarii, Eutychetis, Sym-<lb/>
machi, Gregorii:</hi> vnd der Pap&#x017F;t weltlichen Gewalt erlangt, &#x017F;on-<lb/>
derlich vnter Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Clodoveo, Pipino, Dagoberto.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der Aber-Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Eugenius</hi> &#x017F;o Arboga&#x017F;t/ nach <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
ximi</hi> Tod verreitzet/ vnnd auffgeworffen/ mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Macht in Wel&#x017F;chland im Anzug war/ wolte <hi rendition="#aq">Ambro-<lb/>
&#x017F;ius</hi> dem Wetter nicht trawen/ weil er &#x017F;ich vor dem<lb/>
Feldher&#xA75B;n Arboga&#x017F;t/ fo&#x0364;rchtete; ob &#x017F;chon der&#x017F;elb jhm nicht wenig<lb/>
Ehr zuvor ha&#x0364;tte pflegen anzuthun/ vnd verfu&#x0364;gt &#x017F;ich von Meyland<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Cremona:</hi> Kam aber wider/ nach dem das Wetter fürvber/<lb/>
vnd &#x017F;tarb in &#x017F;einem Bi&#x017F;chthumb Anno 397. den 4. Tag April/ in<lb/>
dem vier vnd &#x017F;echszig&#x017F;ten Jahr &#x017F;eines Alters. Die Cleri&#x017F;ey wu-<lb/>
&#x017F;te jhm groß Lob nachzu&#x017F;agen/ weil er jhren Stand herfu&#x0364;r vnd em-<lb/>
por gebracht/ auch bey den Key&#x017F;ern von weltlicher Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
befreyet/ vnd bewie&#x017F;en/ daß die Layen von den Kirchen&#x017F;achen nicht<lb/>
zuvrtheilen haben/ &#x017F;ie wolten dann zu Tyrannen werden/ vnd Gott<lb/>
in das &#x017F;einige Eingriff thun.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Iohan-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] ET RESTAVR. DISCVRS. VI. wuͤrdig achtet/ daß Er ſich vber jhn erzuͤrne; den Er nicht betreugt/ mit Verſchweigen vnd Vberſehen/ jhn zuwarnen. Schlieſſen demnach/ daß Gluͤck vnd Vngluͤck gar kein Zei- chen eines frommen Wandels/ weniger aber der rechten vnd beſten Religion ſey; wuͤrden ſonſten alle Propheten vnd Apoſteln/ ja den Herren Chriſtum ſelbſt/ mit allen ſeinen ſo vielen tauſenden Blutzeugen/ antaſten/ vnd vervrtheilen. Der ſechſte Diſcurß. Wie Ambroſius mit groſſem Ruhm geſtorben/ aber Ch yſo- ſtomus von der Keyſerin zu Conſtantinopel/ biß in ſein End im Elend verfolget/ doch vberlaͤngſt noch vor vnſchuldig erkannt worden. Wie die weitliche Obrigkeit den Geiſtlichen muͤſſen Eingriff thun/ wegen Neſtorii, Sixti, Hilarii, Eutychetis, Sym- machi, Gregorii: vnd der Papſt weltlichen Gewalt erlangt, ſon- derlich vnter Koͤnig Clodoveo, Pipino, Dagoberto. ALs der Aber-Keyſer Eugenius ſo Arbogaſt/ nach Ma- ximi Tod verreitzet/ vnnd auffgeworffen/ mit groſſer Macht in Welſchland im Anzug war/ wolte Ambro- ſius dem Wetter nicht trawen/ weil er ſich vor dem Feldherꝛn Arbogaſt/ foͤrchtete; ob ſchon derſelb jhm nicht wenig Ehr zuvor haͤtte pflegen anzuthun/ vnd verfuͤgt ſich von Meyland nach Cremona: Kam aber wider/ nach dem das Wetter fürvber/ vnd ſtarb in ſeinem Biſchthumb Anno 397. den 4. Tag April/ in dem vier vnd ſechszigſten Jahr ſeines Alters. Die Cleriſey wu- ſte jhm groß Lob nachzuſagen/ weil er jhren Stand herfuͤr vnd em- por gebracht/ auch bey den Keyſern von weltlicher Bottmaͤſſigkeit befreyet/ vnd bewieſen/ daß die Layen von den Kirchenſachen nicht zuvrtheilen haben/ ſie wolten dann zu Tyrannen werden/ vnd Gott in das ſeinige Eingriff thun. Iohan- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/49
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/49>, abgerufen am 12.08.2022.