Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
daß er/ was Ambrosius angefangen/ vnd Paschalis schier gar ver-
schertzt gehabt/ so hoch ansehenlich erhalten: Vnd daß von nun
an/ die Geistliche den Keysern nicht mehr zu Hoff ritten/ eine vnd
andere fette Präbend zuerlangen/ sondern solche zu Rom suchten.
So geschehen zu Wormbs/ im Jahr Christi/ ein tausend ein hun-
dert zwey vnd zwantzig/ im Herbst.



Der achte Discurß.

Was Innocentius ll. mit Lothario; Eugenius lll. mit den
Römern: Eugenius IV. mit Barbarossa; seine Nachfahren mit
den Nordmännern/ wegen der Investitur, der Vacantzen/ etli-
cher Landschafften in Jtalien/ mit Philippo vnd Friderico II.
vber der Bestättigung eines Papsts vnd Keysers/ mit Conra-
do, Manfredo
vnd Conradino, wegen Sicilien vnd Apulien/
Vnd dann mit den Frantzosen vnd Aragonern/ mit Ludovico
auß Bayern vor Auffhebens gemacht/ biß Carolus IV. die gantze
Clerisey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey gesprochen.

NVn solte man ja Ruhe vnd Friede allenthalben finden/
wann nicht der Streit vber den Geistlichen Gütern/
sich jmmerzu erreget hätte. Lothar auß Sachsen/
wolte Innocentio ll. der gegen vnnd mit Anacleto
Bapst worden/ vnd sich in Franckreich hielte/ nicht anderst Hülff
laisten/ vnd jhn nicht anderst zu Rom einsetzen/ er erlangte dann die
Jnvestitur wider/ deren Henricus V. sein Vorfahr/ im Keyser-
thumb sich begeben hatte. Doch ließ er sich durch Bernhardum
den Abt/ bereden/ daß er diesem Bapst zum besten/ einen Zug in
Welschland/ ohne Entgelt/ gethan. Noch entstund ein ander
Fewerin der Statt Rom selbst/ in deme die Burgerschafft dem
Bapst abfielen/ das vhralt Regiment vnter zween Burgermeistern
wider anstelleten/ den Teutschen Keyser vmb Hülff anschrien/ vnd

den

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
daß er/ was Ambroſius angefangen/ vnd Paſchalis ſchier gar ver-
ſchertzt gehabt/ ſo hoch anſehenlich erhalten: Vnd daß von nun
an/ die Geiſtliche den Keyſern nicht mehr zu Hoff ritten/ eine vnd
andere fette Praͤbend zuerlangen/ ſondern ſolche zu Rom ſuchten.
So geſchehen zu Wormbs/ im Jahr Chriſti/ ein tauſend ein hun-
dert zwey vnd zwantzig/ im Herbſt.



Der achte Diſcurß.

Was Innocentius ll. mit Lothario; Eugenius lll. mit den
Roͤmern: Eugenius IV. mit Barbaroſſa; ſeine Nachfahren mit
den Nordmaͤnnern/ wegen der Inveſtitur, der Vacantzen/ etli-
cher Landſchafften in Jtalien/ mit Philippo vnd Friderico II.
vber der Beſtaͤttigung eines Papſts vnd Keyſers/ mit Conra-
do, Manfredo
vnd Conradino, wegen Sicilien vnd Apulien/
Vnd dann mit den Frantzoſen vnd Aragonern/ mit Ludovico
auß Bayern vor Auffhebens gemacht/ biß Carolus IV. die gantze
Cleriſey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey geſprochen.

NVn ſolte man ja Ruhe vnd Friede allenthalben finden/
wann nicht der Streit vber den Geiſtlichen Guͤtern/
ſich jmmerzu erreget haͤtte. Lothar auß Sachſen/
wolte Innocentio ll. der gegen vnnd mit Anacleto
Bapſt worden/ vnd ſich in Franckreich hielte/ nicht anderſt Huͤlff
laiſten/ vnd jhn nicht anderſt zu Rom einſetzen/ er erlangte dann die
Jnveſtitur wider/ deren Henricus V. ſein Vorfahr/ im Keyſer-
thumb ſich begeben hatte. Doch ließ er ſich durch Bernhardum
den Abt/ bereden/ daß er dieſem Bapſt zum beſten/ einen Zug in
Welſchland/ ohne Entgelt/ gethan. Noch entſtund ein ander
Fewerin der Statt Rom ſelbſt/ in deme die Burgerſchafft dem
Bapſt abfielen/ das vhralt Regiment vnter zween Burgermeiſtern
wider anſtelleten/ den Teutſchen Keyſer vmb Huͤlff anſchrien/ vnd

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
daß er/ was <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> angefangen/ vnd <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;chalis</hi> &#x017F;chier gar ver-<lb/>
&#x017F;chertzt gehabt/ &#x017F;o hoch an&#x017F;ehenlich erhalten: Vnd daß von nun<lb/>
an/ die Gei&#x017F;tliche den Key&#x017F;ern nicht mehr zu Hoff ritten/ eine vnd<lb/>
andere fette Pra&#x0364;bend zuerlangen/ &#x017F;ondern &#x017F;olche zu Rom &#x017F;uchten.<lb/>
So ge&#x017F;chehen zu Wormbs/ im Jahr Chri&#x017F;ti/ ein tau&#x017F;end ein hun-<lb/>
dert zwey vnd zwantzig/ im Herb&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der achte Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Was <hi rendition="#aq">Innocentius ll.</hi> mit <hi rendition="#aq">Lothario; Eugenius lll.</hi> mit den<lb/>
Ro&#x0364;mern: <hi rendition="#aq">Eugenius IV.</hi> mit <hi rendition="#aq">Barbaro&#x017F;&#x017F;a;</hi> &#x017F;eine Nachfahren mit<lb/>
den Nordma&#x0364;nnern/ wegen der <hi rendition="#aq">Inve&#x017F;titur,</hi> der Vacantzen/ etli-<lb/>
cher Land&#x017F;chafften in Jtalien/ mit <hi rendition="#aq">Philippo</hi> vnd <hi rendition="#aq">Friderico <hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
vber der Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung eines Pap&#x017F;ts vnd Key&#x017F;ers/ mit <hi rendition="#aq">Conra-<lb/>
do, Manfredo</hi> vnd <hi rendition="#aq">Conradino,</hi> wegen Sicilien vnd Apulien/<lb/>
Vnd dann mit den Frantzo&#x017F;en vnd Aragonern/ mit <hi rendition="#aq">Ludovico</hi><lb/>
auß Bayern vor Auffhebens gemacht/ biß <hi rendition="#aq">Carolus IV.</hi> die gantze<lb/>
Cleri&#x017F;ey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey ge&#x017F;prochen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn &#x017F;olte man ja Ruhe vnd Friede allenthalben finden/<lb/>
wann nicht der Streit vber den Gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;tern/<lb/>
&#x017F;ich jmmerzu erreget ha&#x0364;tte. Lothar auß Sach&#x017F;en/<lb/>
wolte <hi rendition="#aq">Innocentio ll.</hi> der gegen vnnd mit <hi rendition="#aq">Anacleto</hi><lb/>
Bap&#x017F;t worden/ vnd &#x017F;ich in Franckreich hielte/ nicht ander&#x017F;t Hu&#x0364;lff<lb/>
lai&#x017F;ten/ vnd jhn nicht ander&#x017F;t zu Rom ein&#x017F;etzen/ er erlangte dann die<lb/>
Jnve&#x017F;titur wider/ deren <hi rendition="#aq">Henricus V.</hi> &#x017F;ein Vorfahr/ im Key&#x017F;er-<lb/>
thumb &#x017F;ich begeben hatte. Doch ließ er &#x017F;ich durch <hi rendition="#aq">Bernhardum</hi><lb/>
den Abt/ bereden/ daß er die&#x017F;em Bap&#x017F;t zum be&#x017F;ten/ einen Zug in<lb/>
Wel&#x017F;chland/ ohne Entgelt/ gethan. Noch ent&#x017F;tund ein ander<lb/>
Fewerin der Statt Rom &#x017F;elb&#x017F;t/ in deme die Burger&#x017F;chafft dem<lb/>
Bap&#x017F;t abfielen/ das vhralt Regiment vnter zween Burgermei&#x017F;tern<lb/>
wider an&#x017F;telleten/ den Teut&#x017F;chen Key&#x017F;er vmb Hu&#x0364;lff an&#x017F;chrien/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0076] GERMANIÆ PERTVRBATÆ daß er/ was Ambroſius angefangen/ vnd Paſchalis ſchier gar ver- ſchertzt gehabt/ ſo hoch anſehenlich erhalten: Vnd daß von nun an/ die Geiſtliche den Keyſern nicht mehr zu Hoff ritten/ eine vnd andere fette Praͤbend zuerlangen/ ſondern ſolche zu Rom ſuchten. So geſchehen zu Wormbs/ im Jahr Chriſti/ ein tauſend ein hun- dert zwey vnd zwantzig/ im Herbſt. Der achte Diſcurß. Was Innocentius ll. mit Lothario; Eugenius lll. mit den Roͤmern: Eugenius IV. mit Barbaroſſa; ſeine Nachfahren mit den Nordmaͤnnern/ wegen der Inveſtitur, der Vacantzen/ etli- cher Landſchafften in Jtalien/ mit Philippo vnd Friderico II. vber der Beſtaͤttigung eines Papſts vnd Keyſers/ mit Conra- do, Manfredo vnd Conradino, wegen Sicilien vnd Apulien/ Vnd dann mit den Frantzoſen vnd Aragonern/ mit Ludovico auß Bayern vor Auffhebens gemacht/ biß Carolus IV. die gantze Cleriſey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey geſprochen. NVn ſolte man ja Ruhe vnd Friede allenthalben finden/ wann nicht der Streit vber den Geiſtlichen Guͤtern/ ſich jmmerzu erreget haͤtte. Lothar auß Sachſen/ wolte Innocentio ll. der gegen vnnd mit Anacleto Bapſt worden/ vnd ſich in Franckreich hielte/ nicht anderſt Huͤlff laiſten/ vnd jhn nicht anderſt zu Rom einſetzen/ er erlangte dann die Jnveſtitur wider/ deren Henricus V. ſein Vorfahr/ im Keyſer- thumb ſich begeben hatte. Doch ließ er ſich durch Bernhardum den Abt/ bereden/ daß er dieſem Bapſt zum beſten/ einen Zug in Welſchland/ ohne Entgelt/ gethan. Noch entſtund ein ander Fewerin der Statt Rom ſelbſt/ in deme die Burgerſchafft dem Bapſt abfielen/ das vhralt Regiment vnter zween Burgermeiſtern wider anſtelleten/ den Teutſchen Keyſer vmb Huͤlff anſchrien/ vnd den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/76
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/76>, abgerufen am 13.08.2022.