Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


GERMANIAE PERTUR-
BATAE ET RESTAU-
RATAE.
Der Erste Discurß.

Daß der Teutsche Krieg auß dem Abfall von der Römischen
Kirchen entstanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittigkeit/ in
Europa vmb sich gefressen.

WElcher den Teutschen Krieg/ so nun-
mehr vber die dreyssig Jahr gewehret/ recht wil
bedencken/ der muß desselben Anfang vnd Vr-
sachen erforschen/ das dann nicht füglicher kan
geschehen/ als wann wir dem jenigen Raht/ so
Plautus, der zwey Jahr weniger/ dann zwey-
hundert vor Christi Geburt zu Rom gestorben/
durch eine allgemeine Regel jedermänniglich gegeben. Der an
das Meer/ spricht er/ wil gelangen/ darff keines andern Wegwei-
sers/ als deß nechsten Bächleins/ das neben seiner Hoffraith fleußt/
dann dasselbe verlieret Wasser vnd Namen in der nechsten Bach
Der Bach in dem Fluß/ der Fluß in dem grössern/ biß endlich al-
les durch das vngehewere Meer wird verschlungen. Also gehet
die Eschbach in der Wetteraw spatzieren/ biß die Nied sie in jhren
Schoß auffnimpt; Ja/ die Nied selbst vbergibt dem Mayn all jhre
Herrlichkeit/ vnnd vermischet sich mit jhm/ gleich wie eine Jung-
fraw nicht länger jhres Vatters Namen führet/ vnd Gebott hält/
als biß sie sich mit jhrem Bräutigam vermischet/ jhren Leib/ sampt
allem Vermögen/ demselben vbergibt/ nichts eygenes behält/ vnnd
vnter jhres Ehevogts Namen alles/ vnabgesondert/ läßt verwal-
ten.

Es
A


GERMANIÆ PERTUR-
BATÆ ET RESTAU-
RATÆ.
Der Erſte Diſcurß.

Daß der Teutſche Krieg auß dem Abfall von der Roͤmiſchen
Kirchen entſtanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittigkeit/ in
Europa vmb ſich gefreſſen.

WElcher den Teutſchen Krieg/ ſo nun-
mehr vber die dreyſſig Jahr gewehret/ recht wil
bedencken/ der muß deſſelben Anfang vnd Vr-
ſachen erforſchen/ das dann nicht fuͤglicher kan
geſchehen/ als wann wir dem jenigen Raht/ ſo
Plautus, der zwey Jahr weniger/ dann zwey-
hundert vor Chriſti Geburt zu Rom geſtorben/
durch eine allgemeine Regel jedermaͤnniglich gegeben. Der an
das Meer/ ſpricht er/ wil gelangen/ darff keines andern Wegwei-
ſers/ als deß nechſten Baͤchleins/ das neben ſeiner Hoffraith fleußt/
dann daſſelbe verlieret Waſſer vnd Namen in der nechſten Bach
Der Bach in dem Fluß/ der Fluß in dem groͤſſern/ biß endlich al-
les durch das vngehewere Meer wird verſchlungen. Alſo gehet
die Eſchbach in der Wetteraw ſpatzieren/ biß die Nied ſie in jhren
Schoß auffnimpt; Ja/ die Nied ſelbſt vbergibt dem Mayn all jhre
Herꝛlichkeit/ vnnd vermiſchet ſich mit jhm/ gleich wie eine Jung-
fraw nicht laͤnger jhres Vatters Namen fuͤhret/ vnd Gebott haͤlt/
als biß ſie ſich mit jhrem Braͤutigam vermiſchet/ jhren Leib/ ſampt
allem Vermoͤgen/ demſelben vbergibt/ nichts eygenes behaͤlt/ vnnd
vnter jhres Ehevogts Namen alles/ vnabgeſondert/ laͤßt verwal-
ten.

Es
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTUR-<lb/>
BATÆ ET RESTAU-<lb/>
RATÆ.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#b">Daß der Teut&#x017F;che Krieg auß dem Abfall von der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi><lb/>
Kirchen ent&#x017F;tanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittigkeit/ in<lb/><hi rendition="#aq">Europa</hi> vmb &#x017F;ich gefre&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Elcher den Teut&#x017F;chen Krieg/ &#x017F;o nun-</hi><lb/>
mehr vber die drey&#x017F;&#x017F;ig Jahr gewehret/ recht wil<lb/>
bedencken/ der muß de&#x017F;&#x017F;elben Anfang vnd Vr-<lb/>
&#x017F;achen erfor&#x017F;chen/ das dann nicht fu&#x0364;glicher kan<lb/>
ge&#x017F;chehen/ als wann wir dem jenigen Raht/ &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">Plautus,</hi> der zwey Jahr weniger/ dann zwey-<lb/>
hundert vor Chri&#x017F;ti Geburt zu Rom ge&#x017F;torben/<lb/>
durch eine allgemeine Regel jederma&#x0364;nniglich gegeben. Der an<lb/>
das Meer/ &#x017F;pricht er/ wil gelangen/ darff keines andern Wegwei-<lb/>
&#x017F;ers/ als deß nech&#x017F;ten Ba&#x0364;chleins/ das neben &#x017F;einer Hoffraith fleußt/<lb/>
dann da&#x017F;&#x017F;elbe verlieret Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Namen in der nech&#x017F;ten Bach<lb/>
Der Bach in dem Fluß/ der Fluß in dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ biß endlich al-<lb/>
les durch das vngehewere Meer wird ver&#x017F;chlungen. Al&#x017F;o gehet<lb/>
die E&#x017F;chbach in der Wetteraw &#x017F;patzieren/ biß die Nied &#x017F;ie in jhren<lb/>
Schoß auffnimpt; Ja/ die Nied &#x017F;elb&#x017F;t vbergibt dem Mayn all jhre<lb/>
Her&#xA75B;lichkeit/ vnnd vermi&#x017F;chet &#x017F;ich mit jhm/ gleich wie eine Jung-<lb/>
fraw nicht la&#x0364;nger jhres Vatters Namen fu&#x0364;hret/ vnd Gebott ha&#x0364;lt/<lb/>
als biß &#x017F;ie &#x017F;ich mit jhrem Bra&#x0364;utigam vermi&#x017F;chet/ jhren Leib/ &#x017F;ampt<lb/>
allem Vermo&#x0364;gen/ dem&#x017F;elben vbergibt/ nichts eygenes beha&#x0364;lt/ vnnd<lb/>
vnter jhres Ehevogts Namen alles/ vnabge&#x017F;ondert/ la&#x0364;ßt verwal-<lb/>
ten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0009] GERMANIÆ PERTUR- BATÆ ET RESTAU- RATÆ. Der Erſte Diſcurß. Daß der Teutſche Krieg auß dem Abfall von der Roͤmiſchen Kirchen entſtanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittigkeit/ in Europa vmb ſich gefreſſen. WElcher den Teutſchen Krieg/ ſo nun- mehr vber die dreyſſig Jahr gewehret/ recht wil bedencken/ der muß deſſelben Anfang vnd Vr- ſachen erforſchen/ das dann nicht fuͤglicher kan geſchehen/ als wann wir dem jenigen Raht/ ſo Plautus, der zwey Jahr weniger/ dann zwey- hundert vor Chriſti Geburt zu Rom geſtorben/ durch eine allgemeine Regel jedermaͤnniglich gegeben. Der an das Meer/ ſpricht er/ wil gelangen/ darff keines andern Wegwei- ſers/ als deß nechſten Baͤchleins/ das neben ſeiner Hoffraith fleußt/ dann daſſelbe verlieret Waſſer vnd Namen in der nechſten Bach Der Bach in dem Fluß/ der Fluß in dem groͤſſern/ biß endlich al- les durch das vngehewere Meer wird verſchlungen. Alſo gehet die Eſchbach in der Wetteraw ſpatzieren/ biß die Nied ſie in jhren Schoß auffnimpt; Ja/ die Nied ſelbſt vbergibt dem Mayn all jhre Herꝛlichkeit/ vnnd vermiſchet ſich mit jhm/ gleich wie eine Jung- fraw nicht laͤnger jhres Vatters Namen fuͤhret/ vnd Gebott haͤlt/ als biß ſie ſich mit jhrem Braͤutigam vermiſchet/ jhren Leib/ ſampt allem Vermoͤgen/ demſelben vbergibt/ nichts eygenes behaͤlt/ vnnd vnter jhres Ehevogts Namen alles/ vnabgeſondert/ laͤßt verwal- ten. Es A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/9
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/9>, abgerufen am 19.08.2022.