Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

De Statu perturbato Franciae.
den sie nach Amboise, vnnd bald nach Bois de Vincennes geführt. Der König
nahm sich an/ als wißte er von niemand anders/ vnnd ließ dem Graffen von Sois-
sons
befehlen/ daß er im Namen deß Königs in der Statt Pariß commendiren
solte/ allen Argwohn zubenehmen vnd zuverdecken: doch traut derselb dem Wet-
ter nicht/ vnd thät eine Spatzierreyß nach Saphoyen vnd Jtalien. Der König
zog nach Nantes/ ließ die Ständ zusammen kommen/ gab die Aempter seinen
Getrewen/ vnd das Gubernament dem Marschalck von Themines, ließ auch etli-
che Vestungen/ so zum Auffstand Anlaß geben kondten/ niederlegen.

Weil nun deß Hertzogen von Orleans Heuraht die gröste Vrsach dieses
Vnheyls gewesen/ erwiese man jhm/ daß solcher gar nicht nach seinem Belieben/
sondern nach deß Reichs Herkommen geschehen müste/ darzu der König sein Wil-
len gabe/ nach dem der Cardinal nur auff beyde wege seine Meynung vorgelegt/
vnd dem König die freye Wahl gelassen. Die alte Königin schlug also bald vor
die Princessin von Monpensier, das reichste Fräwlein in Franckreich/ welche An-
no 1608. mit dem verstorbenen Hertzogen von Orleans, deß vorigen Königs zwey-
ten Sohn/ war versprochen gewesen: darumb jhr auch die Zusag geschah/ den jeni-
gen/ so diesen Namen nechst führen würde/ jhr zuvermählen/ welches auch längst
vollzogen wär/ da die Printzen nicht lieber vngebunden in der Freyheit lebten: jetz-
under aber wegen der Kron Vngelegenheit vollzogen werden müssen/ wie mit al-
lerseits Belieben auch geschehen. Also wurden alle Practicken/ wie ein Nebel
von der Sonnen/ durch deß Cardinals Klugheit vernichtet.

Jst noch vbrig der vnglückliche Chalais: der war neben dem König aufferzo-
gen von Kind auff/ vnd hatte seine Kleyder in Verwahrung/ so Ehrsüchtig/ daß er
offt gesagt/ er müßt ein andern Freygebigern Herrn suchen/ diesen Hoffärtigen
Sinn hatte auch die Liebe gegen der Fraw Chereuse eingenommen/ vnnd in die
Partiten gezogen: also daß kein Warnen bey jhn nichts verfangen wollen/ auch
die zum andernmahl vom König ertheylte Gnad nichts verbessern können. Da
nun je länger je mehr Kundschafft einkahm/ ließ jhn der König zu Nantes vest ma-
chen: bey solchem Ernst begehrt er mit dem Hertzogen von Bellegarde, dem Marg-
graffen d'Effiat vnnd dem Cardinal zusprechen/ da er zum andernmahl loß gebro-
chen/ vnd viel wichtige Sachen entdeckt: wie nun solch es alles dem Hertzogen von
Orleans vorgelegt worden/ gestund derselbe/ bey Hoff hätte er den Graffen von
Doissons, Chalais thät die Bottschafften/ der jhme gerahten/ die Fraw von Villars,
durch Hülff deß Grand Prieurs, zugewinnen/ vnnd dem nach den Haure de Grace
auff einen Nothfall zugebrauchen: den Marggraffen von Caeuures das Guber-
nament vber Pont del' Arche zuerwerben/ welcher dem Grand Prieur zugefallen
den Orth nicht vorenthalten würde: mit den Hugonotten auff ein Tumult zuley-
chen: den Louuiere an den Hertzogen de la Valette zusenden/ vnnd sich der Statt
Metz durch jhn zuversichern: auch jhn geschreckt/ als hätte der König zehentausent

Mann

De Statu perturbato Franciæ.
den ſie nach Amboiſe, vnnd bald nach Bois de Vincennes gefuͤhrt. Der Koͤnig
nahm ſich an/ als wißte er von niemand anders/ vnnd ließ dem Graffen von Soiſ-
ſons
befehlen/ daß er im Namen deß Koͤnigs in der Statt Pariß commendiren
ſolte/ allen Argwohn zubenehmen vnd zuverdecken: doch traut derſelb dem Wet-
ter nicht/ vnd thaͤt eine Spatzierꝛeyß nach Saphoyen vnd Jtalien. Der Koͤnig
zog nach Nantes/ ließ die Staͤnd zuſammen kommen/ gab die Aempter ſeinen
Getrewen/ vnd das Gubernament dem Marſchalck von Themines, ließ auch etli-
che Veſtungen/ ſo zum Auffſtand Anlaß geben kondten/ niederlegen.

Weil nun deß Hertzogen von Orleans Heuraht die groͤſte Vrſach dieſes
Vnheyls geweſen/ erwieſe man jhm/ daß ſolcher gar nicht nach ſeinem Belieben/
ſondern nach deß Reichs Herkommen geſchehen muͤſte/ darzu der Koͤnig ſein Wil-
len gabe/ nach dem der Cardinal nur auff beyde wege ſeine Meynung vorgelegt/
vnd dem Koͤnig die freye Wahl gelaſſen. Die alte Koͤnigin ſchlug alſo bald vor
die Princeſſin von Monpenſier, das reichſte Fraͤwlein in Franckreich/ welche An-
no 1608. mit dem verſtorbenen Hertzogen von Orleans, deß vorigen Koͤnigs zwey-
ten Sohn/ war verſprochen geweſen: darumb jhr auch die Zuſag geſchah/ den jeni-
gen/ ſo dieſen Namen nechſt fuͤhren wuͤrde/ jhr zuvermaͤhlen/ welches auch laͤngſt
vollzogen waͤr/ da die Printzen nicht lieber vngebunden in der Freyheit lebten: jetz-
under aber wegen der Kron Vngelegenheit vollzogen werden muͤſſen/ wie mit al-
lerſeits Belieben auch geſchehen. Alſo wurden alle Practicken/ wie ein Nebel
von der Sonnen/ durch deß Cardinals Klugheit vernichtet.

Jſt noch vbrig der vngluͤckliche Chalais: der war neben dem Koͤnig aufferzo-
gen von Kind auff/ vnd hatte ſeine Kleyder in Verwahrung/ ſo Ehrſüchtig/ daß er
offt geſagt/ er muͤßt ein andern Freygebigern Herꝛn ſuchen/ dieſen Hoffaͤrtigen
Sinn hatte auch die Liebe gegen der Fraw Chereuſe eingenommen/ vnnd in die
Partiten gezogen: alſo daß kein Warnen bey jhn nichts verfangen wollen/ auch
die zum andernmahl vom Koͤnig ertheylte Gnad nichts verbeſſern koͤnnen. Da
nun je laͤnger je mehr Kundſchafft einkahm/ ließ jhn der Koͤnig zu Nantes veſt ma-
chen: bey ſolchem Ernſt begehrt er mit dem Hertzogen von Bellegarde, dem Marg-
graffen d’Effiat vnnd dem Cardinal zuſprechen/ da er zum andernmahl loß gebro-
chen/ vnd viel wichtige Sachen entdeckt: wie nun ſolch es alles dem Hertzogen von
Orleans vorgelegt worden/ geſtund derſelbe/ bey Hoff haͤtte er den Graffen von
Doiſſons, Chalais thaͤt die Bottſchafften/ der jhme gerahten/ die Fraw von Villars,
durch Hülff deß Grand Prieurs, zugewinnen/ vnnd dem nach den Haure de Grace
auff einen Nothfall zugebrauchen: den Marggraffen von Cæuures das Guber-
nament vber Pont del’ Arche zuerwerben/ welcher dem Grand Prieur zugefallen
den Orth nicht vorenthalten wuͤrde: mit den Hugonotten auff ein Tumult zuley-
chen: den Louuiere an den Hertzogen de la Valette zuſenden/ vnnd ſich der Statt
Metz durch jhn zuverſichern: auch jhn geſchreckt/ als haͤtte der Koͤnig zehentauſent

Mann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ.</hi></fw><lb/>
den &#x017F;ie nach <hi rendition="#aq">Amboi&#x017F;e,</hi> vnnd bald nach <hi rendition="#aq">Bois de Vincennes</hi> gefu&#x0364;hrt. Der Ko&#x0364;nig<lb/>
nahm &#x017F;ich an/ als wißte er von niemand anders/ vnnd ließ dem Graffen von <hi rendition="#aq">Soi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ons</hi> befehlen/ daß er im Namen deß Ko&#x0364;nigs in der Statt Pariß commendiren<lb/>
&#x017F;olte/ allen Argwohn zubenehmen vnd zuverdecken: doch traut der&#x017F;elb dem Wet-<lb/>
ter nicht/ vnd tha&#x0364;t eine Spatzier&#xA75B;eyß nach Saphoyen vnd Jtalien. Der Ko&#x0364;nig<lb/>
zog nach Nantes/ ließ die Sta&#x0364;nd zu&#x017F;ammen kommen/ gab die Aempter &#x017F;einen<lb/>
Getrewen/ vnd das Gubernament dem Mar&#x017F;chalck von <hi rendition="#aq">Themines,</hi> ließ auch etli-<lb/>
che Ve&#x017F;tungen/ &#x017F;o zum Auff&#x017F;tand Anlaß geben kondten/ niederlegen.</p><lb/>
          <p>Weil nun deß Hertzogen von <hi rendition="#aq">Orleans</hi> Heuraht die gro&#x0364;&#x017F;te Vr&#x017F;ach die&#x017F;es<lb/>
Vnheyls gewe&#x017F;en/ erwie&#x017F;e man jhm/ daß &#x017F;olcher gar nicht nach &#x017F;einem Belieben/<lb/>
&#x017F;ondern nach deß Reichs Herkommen ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;te/ darzu der Ko&#x0364;nig &#x017F;ein Wil-<lb/>
len gabe/ nach dem der Cardinal nur auff beyde wege &#x017F;eine Meynung vorgelegt/<lb/>
vnd dem Ko&#x0364;nig die freye Wahl gela&#x017F;&#x017F;en. Die alte Ko&#x0364;nigin &#x017F;chlug al&#x017F;o bald vor<lb/>
die Prince&#x017F;&#x017F;in von <hi rendition="#aq">Monpen&#x017F;ier,</hi> das reich&#x017F;te Fra&#x0364;wlein in Franckreich/ welche An-<lb/>
no 1608. mit dem ver&#x017F;torbenen Hertzogen von <hi rendition="#aq">Orleans,</hi> deß vorigen Ko&#x0364;nigs zwey-<lb/>
ten Sohn/ war ver&#x017F;prochen gewe&#x017F;en: darumb jhr auch die Zu&#x017F;ag ge&#x017F;chah/ den jeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o die&#x017F;en Namen nech&#x017F;t fu&#x0364;hren wu&#x0364;rde/ jhr zuverma&#x0364;hlen/ welches auch la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
vollzogen wa&#x0364;r/ da die Printzen nicht lieber vngebunden in der Freyheit lebten: jetz-<lb/>
under aber wegen der Kron Vngelegenheit vollzogen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie mit al-<lb/>
ler&#x017F;eits Belieben auch ge&#x017F;chehen. Al&#x017F;o wurden alle Practicken/ wie ein Nebel<lb/>
von der Sonnen/ durch deß Cardinals Klugheit vernichtet.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t noch vbrig der vnglu&#x0364;ckliche <hi rendition="#aq">Chalais:</hi> der war neben dem Ko&#x0364;nig aufferzo-<lb/>
gen von Kind auff/ vnd hatte &#x017F;eine Kleyder in Verwahrung/ &#x017F;o Ehr&#x017F;üchtig/ daß er<lb/>
offt ge&#x017F;agt/ er mu&#x0364;ßt ein andern Freygebigern Her&#xA75B;n &#x017F;uchen/ die&#x017F;en Hoffa&#x0364;rtigen<lb/>
Sinn hatte auch die Liebe gegen der Fraw <hi rendition="#aq">Chereu&#x017F;e</hi> eingenommen/ vnnd in die<lb/>
Partiten gezogen: al&#x017F;o daß kein Warnen bey jhn nichts verfangen wollen/ auch<lb/>
die zum andernmahl vom Ko&#x0364;nig ertheylte Gnad nichts verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nnen. Da<lb/>
nun je la&#x0364;nger je mehr Kund&#x017F;chafft einkahm/ ließ jhn der Ko&#x0364;nig zu Nantes ve&#x017F;t ma-<lb/>
chen: bey &#x017F;olchem Ern&#x017F;t begehrt er mit dem Hertzogen von <hi rendition="#aq">Bellegarde,</hi> dem Marg-<lb/>
graffen <hi rendition="#aq">d&#x2019;Effiat</hi> vnnd dem Cardinal zu&#x017F;prechen/ da er zum andernmahl loß gebro-<lb/>
chen/ vnd viel wichtige Sachen entdeckt: wie nun &#x017F;olch es alles dem Hertzogen von<lb/><hi rendition="#aq">Orleans</hi> vorgelegt worden/ ge&#x017F;tund der&#x017F;elbe/ bey Hoff ha&#x0364;tte er den Graffen von<lb/><hi rendition="#aq">Doi&#x017F;&#x017F;ons, Chalais</hi> tha&#x0364;t die Bott&#x017F;chafften/ der jhme gerahten/ die Fraw von <hi rendition="#aq">Villars,</hi><lb/>
durch Hülff deß <hi rendition="#aq">Grand Prieurs,</hi> zugewinnen/ vnnd dem nach den <hi rendition="#aq">Haure de Grace</hi><lb/>
auff einen Nothfall zugebrauchen: den Marggraffen von <hi rendition="#aq">Cæuures</hi> das Guber-<lb/>
nament vber <hi rendition="#aq">Pont del&#x2019; Arche</hi> zuerwerben/ welcher dem <hi rendition="#aq">Grand Prieur</hi> zugefallen<lb/>
den Orth nicht vorenthalten wu&#x0364;rde: mit den Hugonotten auff ein Tumult zuley-<lb/>
chen: den <hi rendition="#aq">Louuiere</hi> an den Hertzogen <hi rendition="#aq">de la Valette</hi> zu&#x017F;enden/ vnnd &#x017F;ich der Statt<lb/>
Metz durch jhn zuver&#x017F;ichern: auch jhn ge&#x017F;chreckt/ als ha&#x0364;tte der Ko&#x0364;nig zehentau&#x017F;ent<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] De Statu perturbato Franciæ. den ſie nach Amboiſe, vnnd bald nach Bois de Vincennes gefuͤhrt. Der Koͤnig nahm ſich an/ als wißte er von niemand anders/ vnnd ließ dem Graffen von Soiſ- ſons befehlen/ daß er im Namen deß Koͤnigs in der Statt Pariß commendiren ſolte/ allen Argwohn zubenehmen vnd zuverdecken: doch traut derſelb dem Wet- ter nicht/ vnd thaͤt eine Spatzierꝛeyß nach Saphoyen vnd Jtalien. Der Koͤnig zog nach Nantes/ ließ die Staͤnd zuſammen kommen/ gab die Aempter ſeinen Getrewen/ vnd das Gubernament dem Marſchalck von Themines, ließ auch etli- che Veſtungen/ ſo zum Auffſtand Anlaß geben kondten/ niederlegen. Weil nun deß Hertzogen von Orleans Heuraht die groͤſte Vrſach dieſes Vnheyls geweſen/ erwieſe man jhm/ daß ſolcher gar nicht nach ſeinem Belieben/ ſondern nach deß Reichs Herkommen geſchehen muͤſte/ darzu der Koͤnig ſein Wil- len gabe/ nach dem der Cardinal nur auff beyde wege ſeine Meynung vorgelegt/ vnd dem Koͤnig die freye Wahl gelaſſen. Die alte Koͤnigin ſchlug alſo bald vor die Princeſſin von Monpenſier, das reichſte Fraͤwlein in Franckreich/ welche An- no 1608. mit dem verſtorbenen Hertzogen von Orleans, deß vorigen Koͤnigs zwey- ten Sohn/ war verſprochen geweſen: darumb jhr auch die Zuſag geſchah/ den jeni- gen/ ſo dieſen Namen nechſt fuͤhren wuͤrde/ jhr zuvermaͤhlen/ welches auch laͤngſt vollzogen waͤr/ da die Printzen nicht lieber vngebunden in der Freyheit lebten: jetz- under aber wegen der Kron Vngelegenheit vollzogen werden muͤſſen/ wie mit al- lerſeits Belieben auch geſchehen. Alſo wurden alle Practicken/ wie ein Nebel von der Sonnen/ durch deß Cardinals Klugheit vernichtet. Jſt noch vbrig der vngluͤckliche Chalais: der war neben dem Koͤnig aufferzo- gen von Kind auff/ vnd hatte ſeine Kleyder in Verwahrung/ ſo Ehrſüchtig/ daß er offt geſagt/ er muͤßt ein andern Freygebigern Herꝛn ſuchen/ dieſen Hoffaͤrtigen Sinn hatte auch die Liebe gegen der Fraw Chereuſe eingenommen/ vnnd in die Partiten gezogen: alſo daß kein Warnen bey jhn nichts verfangen wollen/ auch die zum andernmahl vom Koͤnig ertheylte Gnad nichts verbeſſern koͤnnen. Da nun je laͤnger je mehr Kundſchafft einkahm/ ließ jhn der Koͤnig zu Nantes veſt ma- chen: bey ſolchem Ernſt begehrt er mit dem Hertzogen von Bellegarde, dem Marg- graffen d’Effiat vnnd dem Cardinal zuſprechen/ da er zum andernmahl loß gebro- chen/ vnd viel wichtige Sachen entdeckt: wie nun ſolch es alles dem Hertzogen von Orleans vorgelegt worden/ geſtund derſelbe/ bey Hoff haͤtte er den Graffen von Doiſſons, Chalais thaͤt die Bottſchafften/ der jhme gerahten/ die Fraw von Villars, durch Hülff deß Grand Prieurs, zugewinnen/ vnnd dem nach den Haure de Grace auff einen Nothfall zugebrauchen: den Marggraffen von Cæuures das Guber- nament vber Pont del’ Arche zuerwerben/ welcher dem Grand Prieur zugefallen den Orth nicht vorenthalten wuͤrde: mit den Hugonotten auff ein Tumult zuley- chen: den Louuiere an den Hertzogen de la Valette zuſenden/ vnnd ſich der Statt Metz durch jhn zuverſichern: auch jhn geſchreckt/ als haͤtte der Koͤnig zehentauſent Mann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/42
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/42>, abgerufen am 26.02.2024.