Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

De Statu perturbato Franciae.
Mann vmb Nantes/ damit er von Hoff nicht entkommen köndte. Hierauff setzt
der König ein Gericht nieder/ vor welchem Chalais, was der Hertzog von Orleans
bereyt vor ansehnlichen Herrn offenbahret hatte/ nicht verläugnen können. Be-
kannte auch noch mehr/ daß er bey jhrem geheymen Raht vorbracht/ man solte den
Ornano mit Gewalt auß dem Gefängnuß nehmen/ so wolte er den Cardinal er-
stechen/ vnnd sich in Flandern machen/ auff daß man hernach alles vom König er-
halten möchte. Es ergieng einsehr scharpffes Vrtheil wider jhn/ welches aber
der König darbey bewenden ließ/ daß man jhm den Kopff wegschlüge/ vnd die Fol-
ter nur zeygte/ auff daß er die Mitgesellen an Tag brächte/ die aber der König nicht
straffen/ sondern die Fraw Cheureuse allein nach Lothringen verweissen
wollen.



Der 4. Discurß.

Wie die Admiralschafft gefallen/ vnd der Cardinal See-
Verwalter- vnnd sonst gute Anordnung gefaßt worden. Berahtschlagung vber
Roschellen/ vergeblicher Bundt wider diß Vorhaben. Mißverstandt zu Bor-
deaux. Der König wird kranck. Die Engelländer kommen auff die Jnsel Re/
vnnd müssen wieder abziehen. Roschell wird zu Wasser vnnd Land geschlossen.
Der von Rohan rumort in Languedoc. Die Engelländer kommen noch zweymal
vergeblich den Roschellern zu Hülff. Die Statt muß sich auff Gnad vnnd Vn-
gnad ergeben. Langnedoc muß auch Gehorsam leysten. Ende deß Hugonotti-
schen Kriegs.

ESsagte/ jener König recht/ zu seinem Söhnlein/ das
mit der Königlichen Kron spielete/ liebes Kind/ wer wissen köndte/ was bö-
ser Dorn hieran sind/ würde jhrer nimmer begehren. Auch soll eben dieser
König in Franckreich bey Kindischen Jahren gesagt haben/ er begehre nicht Kö-
nig zu seyn/ weil man sie vmbbringe. Wann dann ein solcher Monarch ein
trewen vnd klugen Diener hat/ der vor jhn wacht vnd sorgt/ seine Person vor V-
berfall/ sein Staad vor Zerrüttung/ sein Scepter vor Ohnmachten weiß zuver-
sichern/ vnnd mit scharpffem Gesicht den Mentmachern in die Karten sihet/ den
hält er billich hoch/ vnd gehet mit vestem vnerschrockenem Fuß auff dem Weg/ so
er jhm zeigt. Es bezeugen zwar die Historien/ wie manchmahl solche Favoriten
selbst nach Scepter vnd Kron gegriffen: ja wir haben im Ersten Theil vnser Dis-
cursen erwiesen/ daß auch mancher vnd er dem Schein der Gottseeligkeit vnd der
Religion sich groß/ gewaltig vnnd zum König gemacht. Haben aber bey dem

Cardi-
E ij

De Statu perturbato Franciæ.
Mann vmb Nantes/ damit er von Hoff nicht entkommen koͤndte. Hierauff ſetzt
der Koͤnig ein Gericht nieder/ vor welchem Chalais, was der Hertzog von Orleans
bereyt vor anſehnlichen Herꝛn offenbahret hatte/ nicht verlaͤugnen koͤnnen. Be-
kannte auch noch mehr/ daß er bey jhrem geheymen Raht vorbracht/ man ſolte den
Ornano mit Gewalt auß dem Gefaͤngnuß nehmen/ ſo wolte er den Cardinal er-
ſtechen/ vnnd ſich in Flandern machen/ auff daß man hernach alles vom Koͤnig er-
halten moͤchte. Es ergieng einſehr ſcharpffes Vrtheil wider jhn/ welches aber
der Koͤnig darbey bewenden ließ/ daß man jhm den Kopff wegſchluͤge/ vnd die Fol-
ter nur zeygte/ auff daß er die Mitgeſellen an Tag braͤchte/ die aber der Koͤnig nicht
ſtraffen/ ſondern die Fraw Cheureuſe allein nach Lothringen verweiſſen
wollen.



Der 4. Diſcurß.

Wie die Admiralſchafft gefallen/ vnd der Cardinal See-
Verwalter- vnnd ſonſt gute Anordnung gefaßt worden. Berahtſchlagung vber
Roſchellen/ vergeblicher Bundt wider diß Vorhaben. Mißverſtandt zu Bor-
deaux. Der Koͤnig wird kranck. Die Engellaͤnder kommen auff die Jnſel Rè/
vnnd muͤſſen wieder abziehen. Roſchell wird zu Waſſer vnnd Land geſchloſſen.
Der von Rohan rumort in Languedoc. Die Engellaͤnder kommen noch zweymal
vergeblich den Roſchellern zu Huͤlff. Die Statt muß ſich auff Gnad vnnd Vn-
gnad ergeben. Langnedoc muß auch Gehorſam leyſten. Ende deß Hugonotti-
ſchen Kriegs.

ESſagte/ jener Koͤnig recht/ zu ſeinem Soͤhnlein/ das
mit der Koͤniglichen Kron ſpielete/ liebes Kind/ wer wiſſen koͤndte/ was boͤ-
ſer Dorn hieran ſind/ wuͤrde jhrer nimmer begehren. Auch ſoll eben dieſer
Koͤnig in Franckreich bey Kindiſchen Jahren geſagt haben/ er begehre nicht Koͤ-
nig zu ſeyn/ weil man ſie vmbbringe. Wann dann ein ſolcher Monarch ein
trewen vnd klugen Diener hat/ der vor jhn wacht vnd ſorgt/ ſeine Perſon vor V-
berfall/ ſein Staad vor Zerꝛuͤttung/ ſein Scepter vor Ohnmachten weiß zuver-
ſichern/ vnnd mit ſcharpffem Geſicht den Mentmachern in die Karten ſihet/ den
haͤlt er billich hoch/ vnd gehet mit veſtem vnerſchrockenem Fuß auff dem Weg/ ſo
er jhm zeigt. Es bezeugen zwar die Hiſtorien/ wie manchmahl ſolche Favoriten
ſelbſt nach Scepter vnd Kron gegriffen: ja wir haben im Erſten Theil vnſer Diſ-
curſen erwieſen/ daß auch mancher vnd er dem Schein der Gottſeeligkeit vnd der
Religion ſich groß/ gewaltig vnnd zum Koͤnig gemacht. Haben aber bey dem

Cardi-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ.</hi></fw><lb/>
Mann vmb Nantes/ damit er von Hoff nicht entkommen ko&#x0364;ndte. Hierauff &#x017F;etzt<lb/>
der Ko&#x0364;nig ein Gericht nieder/ vor welchem <hi rendition="#aq">Chalais,</hi> was der Hertzog von <hi rendition="#aq">Orleans</hi><lb/>
bereyt vor an&#x017F;ehnlichen Her&#xA75B;n offenbahret hatte/ nicht verla&#x0364;ugnen ko&#x0364;nnen. Be-<lb/>
kannte auch noch mehr/ daß er bey jhrem geheymen Raht vorbracht/ man &#x017F;olte den<lb/><hi rendition="#aq">Ornano</hi> mit Gewalt auß dem Gefa&#x0364;ngnuß nehmen/ &#x017F;o wolte er den Cardinal er-<lb/>
&#x017F;techen/ vnnd &#x017F;ich in Flandern machen/ auff daß man hernach alles vom Ko&#x0364;nig er-<lb/>
halten mo&#x0364;chte. Es ergieng ein&#x017F;ehr &#x017F;charpffes Vrtheil wider jhn/ welches aber<lb/>
der Ko&#x0364;nig darbey bewenden ließ/ daß man jhm den Kopff weg&#x017F;chlu&#x0364;ge/ vnd die Fol-<lb/>
ter nur zeygte/ auff daß er die Mitge&#x017F;ellen an Tag bra&#x0364;chte/ die aber der Ko&#x0364;nig nicht<lb/>
&#x017F;traffen/ &#x017F;ondern die Fraw <hi rendition="#aq">Cheureu&#x017F;e</hi> allein nach Lothringen verwei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der 4. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Wie die Admiral&#x017F;chafft gefallen/ vnd der Cardinal See-</hi><lb/>
Verwalter- vnnd &#x017F;on&#x017F;t gute Anordnung gefaßt worden. Beraht&#x017F;chlagung vber<lb/>
Ro&#x017F;chellen/ vergeblicher Bundt wider diß Vorhaben. Mißver&#x017F;tandt zu Bor-<lb/>
deaux. Der Ko&#x0364;nig wird kranck. Die Engella&#x0364;nder kommen auff die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Rè/</hi><lb/>
vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wieder abziehen. Ro&#x017F;chell wird zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd Land ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der von Rohan rumort in Languedoc. Die Engella&#x0364;nder kommen noch zweymal<lb/>
vergeblich den Ro&#x017F;chellern zu Hu&#x0364;lff. Die Statt muß &#x017F;ich auff Gnad vnnd Vn-<lb/>
gnad ergeben. Langnedoc muß auch Gehor&#x017F;am ley&#x017F;ten. Ende deß Hugonotti-<lb/>
&#x017F;chen Kriegs.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S&#x017F;agte/ jener Ko&#x0364;nig recht/ zu &#x017F;einem So&#x0364;hnlein/ das</hi><lb/>
mit der Ko&#x0364;niglichen Kron &#x017F;pielete/ liebes Kind/ wer wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;ndte/ was bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er Dorn hieran &#x017F;ind/ wu&#x0364;rde jhrer nimmer begehren. Auch &#x017F;oll eben die&#x017F;er<lb/>
Ko&#x0364;nig in Franckreich bey Kindi&#x017F;chen Jahren ge&#x017F;agt haben/ er begehre nicht Ko&#x0364;-<lb/>
nig zu &#x017F;eyn/ weil man &#x017F;ie vmbbringe. Wann dann ein &#x017F;olcher Monarch ein<lb/>
trewen vnd klugen Diener hat/ der vor jhn wacht vnd &#x017F;orgt/ &#x017F;eine Per&#x017F;on vor V-<lb/>
berfall/ &#x017F;ein Staad vor Zer&#xA75B;u&#x0364;ttung/ &#x017F;ein Scepter vor Ohnmachten weiß zuver-<lb/>
&#x017F;ichern/ vnnd mit &#x017F;charpffem Ge&#x017F;icht den Mentmachern in die Karten &#x017F;ihet/ den<lb/>
ha&#x0364;lt er billich hoch/ vnd gehet mit ve&#x017F;tem vner&#x017F;chrockenem Fuß auff dem Weg/ &#x017F;o<lb/>
er jhm zeigt. Es bezeugen zwar die Hi&#x017F;torien/ wie manchmahl &#x017F;olche Favoriten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nach Scepter vnd Kron gegriffen: ja wir haben im Er&#x017F;ten Theil vn&#x017F;er Di&#x017F;-<lb/>
cur&#x017F;en erwie&#x017F;en/ daß auch mancher vnd er dem Schein der Gott&#x017F;eeligkeit vnd der<lb/>
Religion &#x017F;ich groß/ gewaltig vnnd zum Ko&#x0364;nig gemacht. Haben aber bey dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Cardi-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] De Statu perturbato Franciæ. Mann vmb Nantes/ damit er von Hoff nicht entkommen koͤndte. Hierauff ſetzt der Koͤnig ein Gericht nieder/ vor welchem Chalais, was der Hertzog von Orleans bereyt vor anſehnlichen Herꝛn offenbahret hatte/ nicht verlaͤugnen koͤnnen. Be- kannte auch noch mehr/ daß er bey jhrem geheymen Raht vorbracht/ man ſolte den Ornano mit Gewalt auß dem Gefaͤngnuß nehmen/ ſo wolte er den Cardinal er- ſtechen/ vnnd ſich in Flandern machen/ auff daß man hernach alles vom Koͤnig er- halten moͤchte. Es ergieng einſehr ſcharpffes Vrtheil wider jhn/ welches aber der Koͤnig darbey bewenden ließ/ daß man jhm den Kopff wegſchluͤge/ vnd die Fol- ter nur zeygte/ auff daß er die Mitgeſellen an Tag braͤchte/ die aber der Koͤnig nicht ſtraffen/ ſondern die Fraw Cheureuſe allein nach Lothringen verweiſſen wollen. Der 4. Diſcurß. Wie die Admiralſchafft gefallen/ vnd der Cardinal See- Verwalter- vnnd ſonſt gute Anordnung gefaßt worden. Berahtſchlagung vber Roſchellen/ vergeblicher Bundt wider diß Vorhaben. Mißverſtandt zu Bor- deaux. Der Koͤnig wird kranck. Die Engellaͤnder kommen auff die Jnſel Rè/ vnnd muͤſſen wieder abziehen. Roſchell wird zu Waſſer vnnd Land geſchloſſen. Der von Rohan rumort in Languedoc. Die Engellaͤnder kommen noch zweymal vergeblich den Roſchellern zu Huͤlff. Die Statt muß ſich auff Gnad vnnd Vn- gnad ergeben. Langnedoc muß auch Gehorſam leyſten. Ende deß Hugonotti- ſchen Kriegs. ESſagte/ jener Koͤnig recht/ zu ſeinem Soͤhnlein/ das mit der Koͤniglichen Kron ſpielete/ liebes Kind/ wer wiſſen koͤndte/ was boͤ- ſer Dorn hieran ſind/ wuͤrde jhrer nimmer begehren. Auch ſoll eben dieſer Koͤnig in Franckreich bey Kindiſchen Jahren geſagt haben/ er begehre nicht Koͤ- nig zu ſeyn/ weil man ſie vmbbringe. Wann dann ein ſolcher Monarch ein trewen vnd klugen Diener hat/ der vor jhn wacht vnd ſorgt/ ſeine Perſon vor V- berfall/ ſein Staad vor Zerꝛuͤttung/ ſein Scepter vor Ohnmachten weiß zuver- ſichern/ vnnd mit ſcharpffem Geſicht den Mentmachern in die Karten ſihet/ den haͤlt er billich hoch/ vnd gehet mit veſtem vnerſchrockenem Fuß auff dem Weg/ ſo er jhm zeigt. Es bezeugen zwar die Hiſtorien/ wie manchmahl ſolche Favoriten ſelbſt nach Scepter vnd Kron gegriffen: ja wir haben im Erſten Theil vnſer Diſ- curſen erwieſen/ daß auch mancher vnd er dem Schein der Gottſeeligkeit vnd der Religion ſich groß/ gewaltig vnnd zum Koͤnig gemacht. Haben aber bey dem Cardi- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/43
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/43>, abgerufen am 21.02.2024.