Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

De Statu perturbato Franciae.
Cardinal solches gar nicht zubefahren/ wir sehen gleich seine Würden/ oder blöden
schwachen Leib an/ oder betrachten gleich den Zustand deß Staads/ da die Prin-
tzen vom Königlichen Geblüth sampt vnd sonders wachen/ vnnd jhr eygen Jnter-
esse/ ja jhrer Posterität verhoffte Anwartung beobachten. Dieweil aber ein so
gar trewer Dienst bey einem Monarchen viel Neid vnnd groß Gefahr/ doch nur
bey den vnruhigen vnnd ehrsüchtigen Gemüthern erwecket/ welche einen solchen
Geist/ der nach Homeri anzeige/ wie die Minerva dem Vlyssi/ dem Monarchen
jmmer zu am Ohr ist/ jhn von gefährlicher Vbereylung abzuhalten/ vor Gefahr
zuwarnen/ vnd zu allem Guten anzutreiben/ nicht wohl dulten können/ vnnd gern
gedämpfft sehen/ damit sie im Staad/ wie die Proci in Ulyssis Hauß/ dominiren/
vnd wo nicht mit der Penelope, doch mit jhren Mägden Vnzucht treiben können:
also ist hochnöhtig/ daß der Monarch solchen Gewalt diesem seinem Genio ein-
raume/ damit er neben jhm in Sicherheit seyn vnd bleiben möge. Darumb auch
der König/ längst mit solchen Gedancken vmbgangen/ wie er den Cardinal groß
machen/ vnnd vor der Neider Gewalt beschützen köndte. Wozu die Admiral-
schafft Anlaß gegeben. Dann dieselbe kostete Jahrs vber hundert tausent Pfund
auß der Rentkammer/ vnnd nutzte vor nichts/ angesehen die Barbaren manchen
Raub an Menschen vnd Gut auff dem vesten Land gethan/ vnnd sehr viel Schiff
zu Grund geschossen/ oder hiengenommen. Deßwegen gedachte der Cardinal/
eine Societät der Kauffleuth mit gewissen Privilegien auffzurichten/ da sie den
Kosten thäten/ jhr eygene Commercien beförderten/ vnnd zur noth dem Staad
auch bedient wären: Zumahl aber sie von der Admiralschafft nicht wolten com-
mandirt seyn/ vnnd ein jnsolenten Dominat/ vmb jhr eygen Geldt/ zu mehrem
Schaden/ vber sich kauffen vnd setzen: wurd die Admiralschafft auffgehoben/ vnd
der Hertzog von Monmorancy/ mit einer grossen Summa Gelds/ auch andern
Ehrenämptern/ solches Ampt zuresigniren vermögt/ vnnd ein Groß Meister vber
die Commercien beliebet/ der/ was dem Staad nützlich/ von der Admiralschafft behal-
ten/ oder fahren liesse/ wie dann der König jhm vorbehalten/ seine Kriegs Schiffe
wem er wolte/ anzubefehlen/ da sonsten dem Admiral/ er wäre tüchtig oder nicht/
solche Ehr gebührte. Der Cnrdinal solte diesen Last auff sich nehmen/ wolte a-
ber die Besoldung nicht ziehen/ auch kein andern Titull/ als Jntendant deß Meers
oder See Verwalter tragen. Da er doch die Admiralschafft sampt allem Zuge-
hörleichtlich annehmen können.

Es wurd aber ein mehrers erfordert/ daß das Königreich zu vralter Herr-
lich keit wieder gelangen möchte: darumb ließ der König die fürnembsten Stände
zu sich nach Pariß kommen/ jhres Rahts hierin zupflegen/ vnd durch den Siegel-
warter vortragen/ es gedachten Jhre Majestät alle Vnordnung abzuschaffen/ ein
Vorraht zumachen/ damit dem Volck in der Noth auch kein newer Last auffge-
zegt werden müste/ zu dem endewolte er etliche Besatzungen abschaffen/ seine

Hoff

De Statu perturbato Franciæ.
Cardinal ſolches gar nicht zubefahren/ wir ſehen gleich ſeine Würden/ oder bloͤden
ſchwachen Leib an/ oder betrachten gleich den Zuſtand deß Staads/ da die Prin-
tzen vom Koͤniglichen Gebluͤth ſampt vnd ſonders wachen/ vnnd jhr eygen Jnter-
eſſe/ ja jhrer Poſteritaͤt verhoffte Anwartung beobachten. Dieweil aber ein ſo
gar trewer Dienſt bey einem Monarchen viel Neid vnnd groß Gefahr/ doch nur
bey den vnruhigen vnnd ehrſuͤchtigen Gemuͤthern erwecket/ welche einen ſolchen
Geiſt/ der nach Homeri anzeige/ wie die Minerva dem Vlyſſi/ dem Monarchen
jmmer zu am Ohr iſt/ jhn von gefaͤhrlicher Vbereylung abzuhalten/ vor Gefahr
zuwarnen/ vnd zu allem Guten anzutreiben/ nicht wohl dulten koͤnnen/ vnnd gern
gedaͤmpfft ſehen/ damit ſie im Staad/ wie die Proci in Ulyſſis Hauß/ dominiren/
vnd wo nicht mit der Penelope, doch mit jhren Maͤgden Vnzucht treiben koͤnnen:
alſo iſt hochnoͤhtig/ daß der Monarch ſolchen Gewalt dieſem ſeinem Genio ein-
raume/ damit er neben jhm in Sicherheit ſeyn vnd bleiben moͤge. Darumb auch
der Koͤnig/ laͤngſt mit ſolchen Gedancken vmbgangen/ wie er den Cardinal groß
machen/ vnnd vor der Neider Gewalt beſchuͤtzen koͤndte. Wozu die Admiral-
ſchafft Anlaß gegeben. Dann dieſelbe koſtete Jahrs vber hundert tauſent Pfund
auß der Rentkammer/ vnnd nutzte vor nichts/ angeſehen die Barbaren manchen
Raub an Menſchen vnd Gut auff dem veſten Land gethan/ vnnd ſehr viel Schiff
zu Grund geſchoſſen/ oder hiengenommen. Deßwegen gedachte der Cardinal/
eine Societaͤt der Kauffleuth mit gewiſſen Privilegien auffzurichten/ da ſie den
Koſten thaͤten/ jhr eygene Commercien befoͤrderten/ vnnd zur noth dem Staad
auch bedient waͤren: Zumahl aber ſie von der Admiralſchafft nicht wolten com-
mandirt ſeyn/ vnnd ein jnſolenten Dominat/ vmb jhr eygen Geldt/ zu mehrem
Schaden/ vber ſich kauffen vnd ſetzen: wurd die Admiralſchafft auffgehoben/ vnd
der Hertzog von Monmorancy/ mit einer groſſen Summa Gelds/ auch andern
Ehrenaͤmptern/ ſolches Ampt zureſigniren vermoͤgt/ vnnd ein Groß Meiſter vber
die Com̃ercien beliebet/ der/ was dem Staad nuͤtzlich/ von der Admiralſchafft behal-
ten/ oder fahren lieſſe/ wie dann der Koͤnig jhm vorbehalten/ ſeine Kriegs Schiffe
wem er wolte/ anzubefehlen/ da ſonſten dem Admiral/ er waͤre tuͤchtig oder nicht/
ſolche Ehr gebuͤhrte. Der Cnrdinal ſolte dieſen Laſt auff ſich nehmen/ wolte a-
ber die Beſoldung nicht ziehen/ auch kein andern Titull/ als Jntendant deß Meers
oder See Verwalter tragen. Da er doch die Admiralſchafft ſampt allem Zuge-
hoͤrleichtlich annehmen koͤnnen.

Es wurd aber ein mehrers erfordert/ daß das Koͤnigreich zu vralter Herꝛ-
lich keit wieder gelangen moͤchte: darumb ließ der Koͤnig die fuͤrnembſten Staͤnde
zu ſich nach Pariß kommen/ jhres Rahts hierin zupflegen/ vnd durch den Siegel-
warter vortragen/ es gedachten Jhre Majeſtaͤt alle Vnordnung abzuſchaffen/ ein
Vorꝛaht zumachen/ damit dem Volck in der Noth auch kein newer Laſt auffge-
zegt werden muͤſte/ zu dem endewolte er etliche Beſatzungen abſchaffen/ ſeine

Hoff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ.</hi></fw><lb/>
Cardinal &#x017F;olches gar nicht zubefahren/ wir &#x017F;ehen gleich &#x017F;eine Würden/ oder blo&#x0364;den<lb/>
&#x017F;chwachen Leib an/ oder betrachten gleich den Zu&#x017F;tand deß Staads/ da die Prin-<lb/>
tzen vom Ko&#x0364;niglichen Geblu&#x0364;th &#x017F;ampt vnd &#x017F;onders wachen/ vnnd jhr eygen Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e/ ja jhrer Po&#x017F;terita&#x0364;t verhoffte Anwartung beobachten. Dieweil aber ein &#x017F;o<lb/>
gar trewer Dien&#x017F;t bey einem Monarchen viel Neid vnnd groß Gefahr/ doch nur<lb/>
bey den vnruhigen vnnd ehr&#x017F;u&#x0364;chtigen Gemu&#x0364;thern erwecket/ welche einen &#x017F;olchen<lb/>
Gei&#x017F;t/ der nach Homeri anzeige/ wie die Minerva dem Vly&#x017F;&#x017F;i/ dem Monarchen<lb/>
jmmer zu am Ohr i&#x017F;t/ jhn von gefa&#x0364;hrlicher Vbereylung abzuhalten/ vor Gefahr<lb/>
zuwarnen/ vnd zu allem Guten anzutreiben/ nicht wohl dulten ko&#x0364;nnen/ vnnd gern<lb/>
geda&#x0364;mpfft &#x017F;ehen/ damit &#x017F;ie im Staad/ wie die <hi rendition="#aq">Proci</hi> in <hi rendition="#aq">Uly&#x017F;&#x017F;is</hi> Hauß/ dominiren/<lb/>
vnd wo nicht mit der <hi rendition="#aq">Penelope,</hi> doch mit jhren Ma&#x0364;gden Vnzucht treiben ko&#x0364;nnen:<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t hochno&#x0364;htig/ daß der Monarch &#x017F;olchen Gewalt die&#x017F;em &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Genio</hi> ein-<lb/>
raume/ damit er neben jhm in Sicherheit &#x017F;eyn vnd bleiben mo&#x0364;ge. Darumb auch<lb/>
der Ko&#x0364;nig/ la&#x0364;ng&#x017F;t mit &#x017F;olchen Gedancken vmbgangen/ wie er den Cardinal groß<lb/>
machen/ vnnd vor der Neider Gewalt be&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;ndte. Wozu die Admiral-<lb/>
&#x017F;chafft Anlaß gegeben. Dann die&#x017F;elbe ko&#x017F;tete Jahrs vber hundert tau&#x017F;ent Pfund<lb/>
auß der Rentkammer/ vnnd nutzte vor nichts/ ange&#x017F;ehen die Barbaren manchen<lb/>
Raub an Men&#x017F;chen vnd Gut auff dem ve&#x017F;ten Land gethan/ vnnd &#x017F;ehr viel Schiff<lb/>
zu Grund ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ oder hiengenommen. Deßwegen gedachte der Cardinal/<lb/>
eine Societa&#x0364;t der Kauffleuth mit gewi&#x017F;&#x017F;en Privilegien auffzurichten/ da &#x017F;ie den<lb/>
Ko&#x017F;ten tha&#x0364;ten/ jhr eygene Commercien befo&#x0364;rderten/ vnnd zur noth dem Staad<lb/>
auch bedient wa&#x0364;ren: Zumahl aber &#x017F;ie von der Admiral&#x017F;chafft nicht wolten com-<lb/>
mandirt &#x017F;eyn/ vnnd ein jn&#x017F;olenten Dominat/ vmb jhr eygen Geldt/ zu mehrem<lb/>
Schaden/ vber &#x017F;ich kauffen vnd &#x017F;etzen: wurd die Admiral&#x017F;chafft auffgehoben/ vnd<lb/>
der Hertzog von Monmorancy/ mit einer gro&#x017F;&#x017F;en Summa Gelds/ auch andern<lb/>
Ehrena&#x0364;mptern/ &#x017F;olches Ampt zure&#x017F;igniren vermo&#x0364;gt/ vnnd ein Groß Mei&#x017F;ter vber<lb/>
die Com&#x0303;ercien beliebet/ der/ was dem Staad nu&#x0364;tzlich/ von der Admiral&#x017F;chafft behal-<lb/>
ten/ oder fahren lie&#x017F;&#x017F;e/ wie dann der Ko&#x0364;nig jhm vorbehalten/ &#x017F;eine Kriegs Schiffe<lb/>
wem er wolte/ anzubefehlen/ da &#x017F;on&#x017F;ten dem Admiral/ er wa&#x0364;re tu&#x0364;chtig oder nicht/<lb/>
&#x017F;olche Ehr gebu&#x0364;hrte. Der Cnrdinal &#x017F;olte die&#x017F;en La&#x017F;t auff &#x017F;ich nehmen/ wolte a-<lb/>
ber die Be&#x017F;oldung nicht ziehen/ auch kein andern Titull/ als Jntendant deß Meers<lb/>
oder See Verwalter tragen. Da er doch die Admiral&#x017F;chafft &#x017F;ampt allem Zuge-<lb/>
ho&#x0364;rleichtlich annehmen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es wurd aber ein mehrers erfordert/ daß das Ko&#x0364;nigreich zu vralter Her&#xA75B;-<lb/>
lich keit wieder gelangen mo&#x0364;chte: darumb ließ der Ko&#x0364;nig die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Sta&#x0364;nde<lb/>
zu &#x017F;ich nach Pariß kommen/ jhres Rahts hierin zupflegen/ vnd durch den Siegel-<lb/>
warter vortragen/ es gedachten Jhre Maje&#x017F;ta&#x0364;t alle Vnordnung abzu&#x017F;chaffen/ ein<lb/>
Vor&#xA75B;aht zumachen/ damit dem Volck in der Noth auch kein newer La&#x017F;t auffge-<lb/>
zegt werden mu&#x0364;&#x017F;te/ zu dem endewolte er etliche Be&#x017F;atzungen ab&#x017F;chaffen/ &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hoff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] De Statu perturbato Franciæ. Cardinal ſolches gar nicht zubefahren/ wir ſehen gleich ſeine Würden/ oder bloͤden ſchwachen Leib an/ oder betrachten gleich den Zuſtand deß Staads/ da die Prin- tzen vom Koͤniglichen Gebluͤth ſampt vnd ſonders wachen/ vnnd jhr eygen Jnter- eſſe/ ja jhrer Poſteritaͤt verhoffte Anwartung beobachten. Dieweil aber ein ſo gar trewer Dienſt bey einem Monarchen viel Neid vnnd groß Gefahr/ doch nur bey den vnruhigen vnnd ehrſuͤchtigen Gemuͤthern erwecket/ welche einen ſolchen Geiſt/ der nach Homeri anzeige/ wie die Minerva dem Vlyſſi/ dem Monarchen jmmer zu am Ohr iſt/ jhn von gefaͤhrlicher Vbereylung abzuhalten/ vor Gefahr zuwarnen/ vnd zu allem Guten anzutreiben/ nicht wohl dulten koͤnnen/ vnnd gern gedaͤmpfft ſehen/ damit ſie im Staad/ wie die Proci in Ulyſſis Hauß/ dominiren/ vnd wo nicht mit der Penelope, doch mit jhren Maͤgden Vnzucht treiben koͤnnen: alſo iſt hochnoͤhtig/ daß der Monarch ſolchen Gewalt dieſem ſeinem Genio ein- raume/ damit er neben jhm in Sicherheit ſeyn vnd bleiben moͤge. Darumb auch der Koͤnig/ laͤngſt mit ſolchen Gedancken vmbgangen/ wie er den Cardinal groß machen/ vnnd vor der Neider Gewalt beſchuͤtzen koͤndte. Wozu die Admiral- ſchafft Anlaß gegeben. Dann dieſelbe koſtete Jahrs vber hundert tauſent Pfund auß der Rentkammer/ vnnd nutzte vor nichts/ angeſehen die Barbaren manchen Raub an Menſchen vnd Gut auff dem veſten Land gethan/ vnnd ſehr viel Schiff zu Grund geſchoſſen/ oder hiengenommen. Deßwegen gedachte der Cardinal/ eine Societaͤt der Kauffleuth mit gewiſſen Privilegien auffzurichten/ da ſie den Koſten thaͤten/ jhr eygene Commercien befoͤrderten/ vnnd zur noth dem Staad auch bedient waͤren: Zumahl aber ſie von der Admiralſchafft nicht wolten com- mandirt ſeyn/ vnnd ein jnſolenten Dominat/ vmb jhr eygen Geldt/ zu mehrem Schaden/ vber ſich kauffen vnd ſetzen: wurd die Admiralſchafft auffgehoben/ vnd der Hertzog von Monmorancy/ mit einer groſſen Summa Gelds/ auch andern Ehrenaͤmptern/ ſolches Ampt zureſigniren vermoͤgt/ vnnd ein Groß Meiſter vber die Com̃ercien beliebet/ der/ was dem Staad nuͤtzlich/ von der Admiralſchafft behal- ten/ oder fahren lieſſe/ wie dann der Koͤnig jhm vorbehalten/ ſeine Kriegs Schiffe wem er wolte/ anzubefehlen/ da ſonſten dem Admiral/ er waͤre tuͤchtig oder nicht/ ſolche Ehr gebuͤhrte. Der Cnrdinal ſolte dieſen Laſt auff ſich nehmen/ wolte a- ber die Beſoldung nicht ziehen/ auch kein andern Titull/ als Jntendant deß Meers oder See Verwalter tragen. Da er doch die Admiralſchafft ſampt allem Zuge- hoͤrleichtlich annehmen koͤnnen. Es wurd aber ein mehrers erfordert/ daß das Koͤnigreich zu vralter Herꝛ- lich keit wieder gelangen moͤchte: darumb ließ der Koͤnig die fuͤrnembſten Staͤnde zu ſich nach Pariß kommen/ jhres Rahts hierin zupflegen/ vnd durch den Siegel- warter vortragen/ es gedachten Jhre Majeſtaͤt alle Vnordnung abzuſchaffen/ ein Vorꝛaht zumachen/ damit dem Volck in der Noth auch kein newer Laſt auffge- zegt werden muͤſte/ zu dem endewolte er etliche Beſatzungen abſchaffen/ ſeine Hoff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/44
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/44>, abgerufen am 26.02.2024.