Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

wo sie - wie in England - die Oberhand gegenüber dem
Monarchen gewann. Hier entwickelte sich das "Kabinett" mit
dem einheitlichen Parlamentsführer, dem "Leader", an der
Spitze, als ein Ausschuß der von den offiziellen Gesetzen igno-
rierten, tatsächlich aber allein politisch entscheidenden Macht:
der jeweils im Besitz der Mehrheit befindlichen Partei.
Die offiziellen kollegialen Körperschaften waren eben als solche
keine Organe der wirklich herrschenden Macht: der Partei,
und konnten also nicht Träger der wirklichen Regierung sein.
Eine herrschende Partei bedurfte vielmehr, um im Jnnern die
Gewalt zu behaupten und nach außen große Politik treiben zu
können, eines schlagkräftigen, nur aus ihren wirklich führenden
Männern zusammengesetzten, vertraulich verhandelnden Or-
ganes: eben des Kabinetts, der Öffentlichkeit, vor allem der
parlamentarischen Öffentlichkeit gegenüber aber eines für alle
Entschließungen verantwortlichen Führers: des Kabinettschefs.
Dies englische System ist dann in Gestalt der parlamentarischen
Ministerien auf den Kontinent übernommen worden, und nur
in Amerika und den von da aus beeinflußten Demokratien
wurde ihm ein ganz heterogenes System gegenübergestellt,
welches den erkorenen Führer der siegenden Partei durch
direkte Volkswahl an die Spitze des von ihm ernannten
Beamtenapparates stellte und ihn nur in Budget und Gesetz-
gebung an die Zustimmung des Parlaments band.

Die Entwicklung der Politik zu einem "Betrieb", der
eine Schulung im Kampf um die Macht und in dessen
Methoden erforderte, so wie sie das moderne Parteiwesen ent-
wickelte, bedingte nun die Scheidung der öffentlichen Funktio-
näre in zwei, allerdings keineswegs schroff, aber doch deutlich
geschiedene Kategorien: Fachbeamte einerseits, "politische Be-
amte" anderseits. Die im eigentlichen Wortsinn "politischen"
Beamten sind äußerlich in der Regel daran kenntlich, daß sie
jederzeit beliebig versetzt und entlassen oder doch "zur Dis-
position gestellt" werden können, wie die französischen Präfekten
und die ihnen gleichartigen Beamten anderer Länder, im schroff-
sten Gegensatz gegen die "Unabhängigkeit" der Beamten mit
richterlicher Funktion. Jn England gehören jene Beamten

2*

wo ſie – wie in England – die Oberhand gegenüber dem
Monarchen gewann. Hier entwickelte ſich das „Kabinett“ mit
dem einheitlichen Parlamentsführer, dem „Leader“, an der
Spitze, als ein Ausſchuß der von den offiziellen Geſetzen igno-
rierten, tatsächlich aber allein politiſch entſcheidenden Macht:
der jeweils im Beſitz der Mehrheit befindlichen Partei.
Die offiziellen kollegialen Körperſchaften waren eben als ſolche
keine Organe der wirklich herrſchenden Macht: der Partei,
und konnten alſo nicht Träger der wirklichen Regierung ſein.
Eine herrſchende Partei bedurfte vielmehr, um im Jnnern die
Gewalt zu behaupten und nach außen große Politik treiben zu
können, eines ſchlagkräftigen, nur aus ihren wirklich führenden
Männern zuſammengeſetzten, vertraulich verhandelnden Or-
ganes: eben des Kabinetts, der Öffentlichkeit, vor allem der
parlamentariſchen Öffentlichkeit gegenüber aber eines für alle
Entſchließungen verantwortlichen Führers: des Kabinettſchefs.
Dies engliſche Syſtem iſt dann in Geſtalt der parlamentariſchen
Miniſterien auf den Kontinent übernommen worden, und nur
in Amerika und den von da aus beeinflußten Demokratien
wurde ihm ein ganz heterogenes Syſtem gegenübergeſtellt,
welches den erkorenen Führer der ſiegenden Partei durch
direkte Volkswahl an die Spitze des von ihm ernannten
Beamtenapparates ſtellte und ihn nur in Budget und Geſetz-
gebung an die Zuſtimmung des Parlaments band.

Die Entwicklung der Politik zu einem „Betrieb“, der
eine Schulung im Kampf um die Macht und in deſſen
Methoden erforderte, ſo wie ſie das moderne Parteiweſen ent-
wickelte, bedingte nun die Scheidung der öffentlichen Funktio-
näre in zwei, allerdings keineswegs ſchroff, aber doch deutlich
geſchiedene Kategorien: Fachbeamte einerſeits, „politiſche Be-
amte“ anderſeits. Die im eigentlichen Wortſinn „politiſchen“
Beamten ſind äußerlich in der Regel daran kenntlich, daß ſie
jederzeit beliebig verſetzt und entlaſſen oder doch „zur Dis-
poſition geſtellt“ werden können, wie die franzöſiſchen Präfekten
und die ihnen gleichartigen Beamten anderer Länder, im ſchroff-
ſten Gegenſatz gegen die „Unabhängigkeit“ der Beamten mit
richterlicher Funktion. Jn England gehören jene Beamten

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="19"/>
wo &#x017F;ie &#x2013; wie in England &#x2013; die Oberhand gegenüber dem<lb/>
Monarchen gewann. Hier entwickelte &#x017F;ich das &#x201E;Kabinett&#x201C; mit<lb/>
dem einheitlichen Parlamentsführer, dem <hi rendition="#aq">&#x201E;Leader&#x201C;</hi>, an der<lb/>
Spitze, als ein Aus&#x017F;chuß der von den offiziellen Ge&#x017F;etzen igno-<lb/>
rierten, tatsächlich aber allein politi&#x017F;ch ent&#x017F;cheidenden Macht:<lb/>
der jeweils im Be&#x017F;itz der Mehrheit befindlichen <hi rendition="#g">Partei</hi>.<lb/>
Die offiziellen kollegialen Körper&#x017F;chaften waren eben als &#x017F;olche<lb/>
keine Organe der wirklich herr&#x017F;chenden Macht: der Partei,<lb/>
und konnten al&#x017F;o nicht Träger der wirklichen Regierung &#x017F;ein.<lb/>
Eine herr&#x017F;chende Partei bedurfte vielmehr, um im Jnnern die<lb/>
Gewalt zu behaupten und nach außen große Politik treiben zu<lb/>
können, eines &#x017F;chlagkräftigen, nur aus ihren wirklich führenden<lb/>
Männern zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten, vertraulich verhandelnden Or-<lb/>
ganes: eben des Kabinetts, der Öffentlichkeit, vor allem der<lb/>
parlamentari&#x017F;chen Öffentlichkeit gegenüber aber eines für alle<lb/>
Ent&#x017F;chließungen verantwortlichen Führers: des Kabinett&#x017F;chefs.<lb/>
Dies engli&#x017F;che Sy&#x017F;tem i&#x017F;t dann in Ge&#x017F;talt der parlamentari&#x017F;chen<lb/>
Mini&#x017F;terien auf den Kontinent übernommen worden, und nur<lb/>
in Amerika und den von da aus beeinflußten Demokratien<lb/>
wurde ihm ein ganz heterogenes Sy&#x017F;tem gegenüberge&#x017F;tellt,<lb/>
welches den erkorenen Führer der &#x017F;iegenden Partei durch<lb/>
direkte Volkswahl an die Spitze des von ihm ernannten<lb/>
Beamtenapparates &#x017F;tellte und ihn nur in Budget und Ge&#x017F;etz-<lb/>
gebung an die Zu&#x017F;timmung des Parlaments band.</p><lb/>
        <p>Die Entwicklung der Politik zu einem &#x201E;Betrieb&#x201C;, der<lb/>
eine Schulung im Kampf um die Macht und in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Methoden erforderte, &#x017F;o wie &#x017F;ie das moderne Parteiwe&#x017F;en ent-<lb/>
wickelte, bedingte nun die Scheidung der öffentlichen Funktio-<lb/>
näre in zwei, allerdings keineswegs &#x017F;chroff, aber doch deutlich<lb/>
ge&#x017F;chiedene Kategorien: Fachbeamte einer&#x017F;eits, &#x201E;politi&#x017F;che Be-<lb/>
amte&#x201C; ander&#x017F;eits. Die im eigentlichen Wort&#x017F;inn &#x201E;politi&#x017F;chen&#x201C;<lb/>
Beamten &#x017F;ind äußerlich in der Regel daran kenntlich, daß &#x017F;ie<lb/>
jederzeit beliebig ver&#x017F;etzt und entla&#x017F;&#x017F;en oder doch &#x201E;zur Dis-<lb/>
po&#x017F;ition ge&#x017F;tellt&#x201C; werden können, wie die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Präfekten<lb/>
und die ihnen gleichartigen Beamten anderer Länder, im &#x017F;chroff-<lb/>
&#x017F;ten Gegen&#x017F;atz gegen die &#x201E;Unabhängigkeit&#x201C; der Beamten mit<lb/>
richterlicher Funktion. Jn England gehören jene Beamten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#right">2*</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] wo ſie – wie in England – die Oberhand gegenüber dem Monarchen gewann. Hier entwickelte ſich das „Kabinett“ mit dem einheitlichen Parlamentsführer, dem „Leader“, an der Spitze, als ein Ausſchuß der von den offiziellen Geſetzen igno- rierten, tatsächlich aber allein politiſch entſcheidenden Macht: der jeweils im Beſitz der Mehrheit befindlichen Partei. Die offiziellen kollegialen Körperſchaften waren eben als ſolche keine Organe der wirklich herrſchenden Macht: der Partei, und konnten alſo nicht Träger der wirklichen Regierung ſein. Eine herrſchende Partei bedurfte vielmehr, um im Jnnern die Gewalt zu behaupten und nach außen große Politik treiben zu können, eines ſchlagkräftigen, nur aus ihren wirklich führenden Männern zuſammengeſetzten, vertraulich verhandelnden Or- ganes: eben des Kabinetts, der Öffentlichkeit, vor allem der parlamentariſchen Öffentlichkeit gegenüber aber eines für alle Entſchließungen verantwortlichen Führers: des Kabinettſchefs. Dies engliſche Syſtem iſt dann in Geſtalt der parlamentariſchen Miniſterien auf den Kontinent übernommen worden, und nur in Amerika und den von da aus beeinflußten Demokratien wurde ihm ein ganz heterogenes Syſtem gegenübergeſtellt, welches den erkorenen Führer der ſiegenden Partei durch direkte Volkswahl an die Spitze des von ihm ernannten Beamtenapparates ſtellte und ihn nur in Budget und Geſetz- gebung an die Zuſtimmung des Parlaments band. Die Entwicklung der Politik zu einem „Betrieb“, der eine Schulung im Kampf um die Macht und in deſſen Methoden erforderte, ſo wie ſie das moderne Parteiweſen ent- wickelte, bedingte nun die Scheidung der öffentlichen Funktio- näre in zwei, allerdings keineswegs ſchroff, aber doch deutlich geſchiedene Kategorien: Fachbeamte einerſeits, „politiſche Be- amte“ anderſeits. Die im eigentlichen Wortſinn „politiſchen“ Beamten ſind äußerlich in der Regel daran kenntlich, daß ſie jederzeit beliebig verſetzt und entlaſſen oder doch „zur Dis- poſition geſtellt“ werden können, wie die franzöſiſchen Präfekten und die ihnen gleichartigen Beamten anderer Länder, im ſchroff- ſten Gegenſatz gegen die „Unabhängigkeit“ der Beamten mit richterlicher Funktion. Jn England gehören jene Beamten 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription.Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/19
Zitationshilfe: Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/19>, abgerufen am 12.08.2022.