Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

lichem Betrieb der Politik gewesen. Wie sich die Ver-
hältnisse weiter gestalten werden, bleibt abzuwarten. Unter
allen Umständen bleibt aber die journalistische Laufbahn einer
der wichtigsten Wege der berufsmäßigen politischen Tätigkeit.
Ein Weg nicht für jedermann. Am wenigsten für schwache
Charaktere, insbesondere für Menschen, die nur in einer ge-
sicherten ständischen Lage ihr inneres Gleichgewicht behaupten
können. Wenn schon das Leben des jungen Gelehrten auf
Hasard gestellt ist, so sind doch feste ständische Konventionen
um ihn gebaut und hüten ihn vor Entgleisung. Das Leben
des Journalisten aber ist in jeder Hinsicht Hasard schlechthin,
und zwar unter Bedingungen, welche die innere Sicherheit in
einer Art auf die Probe stellen wie wohl kaum eine andere
Situation. Die oft bitteren Erfahrungen im Berufsleben
sind vielleicht nicht einmal das Schlimmste. Gerade an den
erfolgreichen Journalisten werden besonders schwierige innere
Anforderungen gestellt. Es ist durchaus keine Kleinigkeit, in
den Salons der Mächtigen der Erde auf scheinbar gleichem
Fuß, und oft allgemein umschmeichelt, weil gefürchtet, zu ver-
kehren und dabei zu wissen, daß, wenn man kaum aus der
Tür ist, der Hausherr sich vielleicht wegen seines Verkehrs
mit den "Pressebengeln" bei seinen Gästen besonders recht-
fertigen muß, - wie es erst recht keine Kleinigkeit ist, über
alles und jedes, was der "Markt" gerade verlangt, über alle
denkbaren Probleme des Lebens, sich prompt und dabei über-
zeugend äußern zu sollen, ohne nicht nur der absoluten Ver-
flachung, sondern vor allem der Würdelosigkeit der Selbst-
entblößung und ihren unerbittlichen Folgen zu verfallen.
Nicht das ist erstaunlich, daß es viele menschlich entgleisten
oder entwerteten Journalisten gibt, sondern daß trotz allem
gerade diese Schicht eine so große Zahl wertvoller und ganz
echter Menschen in sich schließt, wie Außenstehende es nicht
leicht vermuten.

Wenn der Journalist als Typus des Berufspolitikers
auf eine immerhin schon erhebliche Vergangenheit zurückblickt,
so ist die Figur des Parteibeamten eine solche, die erst
der Entwicklung der letzten Jahrzehnte und, teilweise, Jahre

lichem Betrieb der Politik geweſen. Wie ſich die Ver-
hältniſſe weiter geſtalten werden, bleibt abzuwarten. Unter
allen Umſtänden bleibt aber die journaliſtiſche Laufbahn einer
der wichtigſten Wege der berufsmäßigen politiſchen Tätigkeit.
Ein Weg nicht für jedermann. Am wenigſten für ſchwache
Charaktere, insbeſondere für Menſchen, die nur in einer ge-
ſicherten ſtändiſchen Lage ihr inneres Gleichgewicht behaupten
können. Wenn ſchon das Leben des jungen Gelehrten auf
Haſard geſtellt iſt, ſo ſind doch feſte ſtändiſche Konventionen
um ihn gebaut und hüten ihn vor Entgleiſung. Das Leben
des Journaliſten aber iſt in jeder Hinſicht Haſard ſchlechthin,
und zwar unter Bedingungen, welche die innere Sicherheit in
einer Art auf die Probe ſtellen wie wohl kaum eine andere
Situation. Die oft bitteren Erfahrungen im Berufsleben
ſind vielleicht nicht einmal das Schlimmſte. Gerade an den
erfolgreichen Journaliſten werden beſonders ſchwierige innere
Anforderungen geſtellt. Es iſt durchaus keine Kleinigkeit, in
den Salons der Mächtigen der Erde auf ſcheinbar gleichem
Fuß, und oft allgemein umſchmeichelt, weil gefürchtet, zu ver-
kehren und dabei zu wiſſen, daß, wenn man kaum aus der
Tür iſt, der Hausherr ſich vielleicht wegen ſeines Verkehrs
mit den „Preſſebengeln“ bei ſeinen Gäſten beſonders recht-
fertigen muß, – wie es erſt recht keine Kleinigkeit iſt, über
alles und jedes, was der „Markt“ gerade verlangt, über alle
denkbaren Probleme des Lebens, ſich prompt und dabei über-
zeugend äußern zu ſollen, ohne nicht nur der abſoluten Ver-
flachung, ſondern vor allem der Würdeloſigkeit der Selbſt-
entblößung und ihren unerbittlichen Folgen zu verfallen.
Nicht das iſt erſtaunlich, daß es viele menſchlich entgleiſten
oder entwerteten Journaliſten gibt, ſondern daß trotz allem
gerade dieſe Schicht eine ſo große Zahl wertvoller und ganz
echter Menſchen in ſich ſchließt, wie Außenſtehende es nicht
leicht vermuten.

Wenn der Journaliſt als Typus des Berufspolitikers
auf eine immerhin ſchon erhebliche Vergangenheit zurückblickt,
ſo iſt die Figur des Parteibeamten eine ſolche, die erſt
der Entwicklung der letzten Jahrzehnte und, teilweiſe, Jahre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0029" n="29"/>
lichem</hi> Betrieb der Politik gewe&#x017F;en. Wie &#x017F;ich die Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e weiter ge&#x017F;talten werden, bleibt abzuwarten. Unter<lb/>
allen Um&#x017F;tänden bleibt aber die journali&#x017F;ti&#x017F;che Laufbahn einer<lb/>
der wichtig&#x017F;ten Wege der berufsmäßigen politi&#x017F;chen Tätigkeit.<lb/>
Ein Weg nicht für jedermann. Am wenig&#x017F;ten für &#x017F;chwache<lb/>
Charaktere, insbe&#x017F;ondere für Men&#x017F;chen, die nur in einer ge-<lb/>
&#x017F;icherten &#x017F;tändi&#x017F;chen Lage ihr inneres Gleichgewicht behaupten<lb/>
können. Wenn &#x017F;chon das Leben des jungen Gelehrten auf<lb/>
Ha&#x017F;ard ge&#x017F;tellt i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind doch fe&#x017F;te &#x017F;tändi&#x017F;che Konventionen<lb/>
um ihn gebaut und hüten ihn vor Entglei&#x017F;ung. Das Leben<lb/>
des Journali&#x017F;ten aber i&#x017F;t in jeder Hin&#x017F;icht Ha&#x017F;ard &#x017F;chlechthin,<lb/>
und zwar unter Bedingungen, welche die innere Sicherheit in<lb/>
einer Art auf die Probe &#x017F;tellen wie wohl kaum eine andere<lb/>
Situation. Die oft bitteren Erfahrungen im Berufsleben<lb/>
&#x017F;ind vielleicht nicht einmal das Schlimm&#x017F;te. Gerade an den<lb/>
erfolgreichen Journali&#x017F;ten werden be&#x017F;onders &#x017F;chwierige innere<lb/>
Anforderungen ge&#x017F;tellt. Es i&#x017F;t durchaus keine Kleinigkeit, in<lb/>
den Salons der Mächtigen der Erde auf &#x017F;cheinbar gleichem<lb/>
Fuß, und oft allgemein um&#x017F;chmeichelt, weil gefürchtet, zu ver-<lb/>
kehren und dabei zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß, wenn man kaum aus der<lb/>
Tür i&#x017F;t, der Hausherr &#x017F;ich vielleicht wegen &#x017F;eines Verkehrs<lb/>
mit den &#x201E;Pre&#x017F;&#x017F;ebengeln&#x201C; bei &#x017F;einen Gä&#x017F;ten be&#x017F;onders recht-<lb/>
fertigen muß, &#x2013; wie es er&#x017F;t recht keine Kleinigkeit i&#x017F;t, über<lb/>
alles und jedes, was der &#x201E;Markt&#x201C; gerade verlangt, über alle<lb/>
denkbaren Probleme des Lebens, &#x017F;ich prompt und dabei über-<lb/>
zeugend äußern zu &#x017F;ollen, ohne nicht nur der ab&#x017F;oluten Ver-<lb/>
flachung, &#x017F;ondern vor allem der Würdelo&#x017F;igkeit der Selb&#x017F;t-<lb/>
entblößung und ihren unerbittlichen Folgen zu verfallen.<lb/>
Nicht das i&#x017F;t er&#x017F;taunlich, daß es viele men&#x017F;chlich entglei&#x017F;ten<lb/>
oder entwerteten Journali&#x017F;ten gibt, &#x017F;ondern daß trotz allem<lb/>
gerade die&#x017F;e Schicht eine &#x017F;o große Zahl wertvoller und ganz<lb/>
echter Men&#x017F;chen in &#x017F;ich &#x017F;chließt, wie Außen&#x017F;tehende es nicht<lb/>
leicht vermuten.</p><lb/>
        <p>Wenn der Journali&#x017F;t als Typus des Berufspolitikers<lb/>
auf eine immerhin &#x017F;chon erhebliche Vergangenheit zurückblickt,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die Figur des <hi rendition="#g">Parteibeamten</hi> eine &#x017F;olche, die er&#x017F;t<lb/>
der Entwicklung der letzten Jahrzehnte und, teilwei&#x017F;e, Jahre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] lichem Betrieb der Politik geweſen. Wie ſich die Ver- hältniſſe weiter geſtalten werden, bleibt abzuwarten. Unter allen Umſtänden bleibt aber die journaliſtiſche Laufbahn einer der wichtigſten Wege der berufsmäßigen politiſchen Tätigkeit. Ein Weg nicht für jedermann. Am wenigſten für ſchwache Charaktere, insbeſondere für Menſchen, die nur in einer ge- ſicherten ſtändiſchen Lage ihr inneres Gleichgewicht behaupten können. Wenn ſchon das Leben des jungen Gelehrten auf Haſard geſtellt iſt, ſo ſind doch feſte ſtändiſche Konventionen um ihn gebaut und hüten ihn vor Entgleiſung. Das Leben des Journaliſten aber iſt in jeder Hinſicht Haſard ſchlechthin, und zwar unter Bedingungen, welche die innere Sicherheit in einer Art auf die Probe ſtellen wie wohl kaum eine andere Situation. Die oft bitteren Erfahrungen im Berufsleben ſind vielleicht nicht einmal das Schlimmſte. Gerade an den erfolgreichen Journaliſten werden beſonders ſchwierige innere Anforderungen geſtellt. Es iſt durchaus keine Kleinigkeit, in den Salons der Mächtigen der Erde auf ſcheinbar gleichem Fuß, und oft allgemein umſchmeichelt, weil gefürchtet, zu ver- kehren und dabei zu wiſſen, daß, wenn man kaum aus der Tür iſt, der Hausherr ſich vielleicht wegen ſeines Verkehrs mit den „Preſſebengeln“ bei ſeinen Gäſten beſonders recht- fertigen muß, – wie es erſt recht keine Kleinigkeit iſt, über alles und jedes, was der „Markt“ gerade verlangt, über alle denkbaren Probleme des Lebens, ſich prompt und dabei über- zeugend äußern zu ſollen, ohne nicht nur der abſoluten Ver- flachung, ſondern vor allem der Würdeloſigkeit der Selbſt- entblößung und ihren unerbittlichen Folgen zu verfallen. Nicht das iſt erſtaunlich, daß es viele menſchlich entgleiſten oder entwerteten Journaliſten gibt, ſondern daß trotz allem gerade dieſe Schicht eine ſo große Zahl wertvoller und ganz echter Menſchen in ſich ſchließt, wie Außenſtehende es nicht leicht vermuten. Wenn der Journaliſt als Typus des Berufspolitikers auf eine immerhin ſchon erhebliche Vergangenheit zurückblickt, ſo iſt die Figur des Parteibeamten eine ſolche, die erſt der Entwicklung der letzten Jahrzehnte und, teilweiſe, Jahre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription.Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/29
Zitationshilfe: Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/29>, abgerufen am 20.08.2022.