Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

Gange. Vielleicht - nicht sicher. Zunächst traten Ansätze
zu neuen Arten von Parteiapparaten auf. Erstens Amateur-
apparate. Besonders oft vertreten durch Studenten der ver-
schiedenen Hochschulen, die einem Mann, dem sie Führer-
qualitäten zuschreiben, sagen: wir wollen für Sie die nötige
Arbeit versehen, führen Sie sie aus. Zweitens geschäftsmännische
Apparate. Es kam vor, daß Leute zu Männern kamen, denen
sie Führerqualitäten zuschrieben, und sich erboten, gegen feste
Beträge für jede Wahlstimme die Werbung zu übernehmen. -
Wenn Sie mich ehrlich fragen würden, welchen von diesen beiden
Apparaten ich unter rein technisch-politischen Gesichtspunkten
für verläßlicher halten wollte, so würde ich, glaube ich, den
letzteren vorziehen. Aber beides waren schnell aufsteigende
Blasen, die rasch wieder verschwanden. Die vorhandenen
Apparate schichteten sich um, arbeiteten aber weiter. Jene
Erscheinungen waren nur ein Symptom dafür, daß die neuen
Apparate sich vielleicht schon einstellen würden, wenn nur -
die Führer da wären. Aber schon die technische Eigentümlichkeit
des Verhältniswahlrechts schloß deren Hochkommen aus. Nur
ein paar Diktatoren der Straße entstanden und gingen wieder
unter. Und nur die Gefolgschaft der Straßendiktatur ist in
fester Disziplin organisiert: daher die Macht dieser verschwindenden
Minderheiten.

Nehmen wir an, das änderte sich, so muß man sich nach dem
früher Gesagten klarmachen: die Leitung der Parteien durch
plebiszitäre Führer bedingt die "Entseelung" der Gefolgschaft,
ihre geistige Proletarisierung, könnte man sagen. Um für den
Führer als Apparat brauchbar zu sein, muß sie blind ge-
horchen, Maschine im amerikanischen Sinne sein, nicht gestört
durch Honoratioreneitelkeit und Prätensionen eigener Ansichten.
Lincolns Wahl war nur durch diesen Charakter der Partei-
organisation möglich, und bei Gladstone trat, wie erwähnt,
das gleiche im Caucus ein. Es ist das eben der Preis, wo-
mit man die Leitung durch Führer zahlt. Aber es gibt nur
die Wahl: Führerdemokratie mit "Maschine" oder führerlose
Demokratie, das heißt: die Herrschaft der "Berufspolitiker"
ohne Beruf, ohne die inneren, charismatischen Qualitäten, die

Gange. Vielleicht – nicht ſicher. Zunächſt traten Ansätze
zu neuen Arten von Parteiapparaten auf. Erſtens Amateur-
apparate. Beſonders oft vertreten durch Studenten der ver-
ſchiedenen Hochſchulen, die einem Mann, dem ſie Führer-
qualitäten zuſchreiben, ſagen: wir wollen für Sie die nötige
Arbeit verſehen, führen Sie ſie aus. Zweitens geſchäftsmänniſche
Apparate. Es kam vor, daß Leute zu Männern kamen, denen
ſie Führerqualitäten zuſchrieben, und ſich erboten, gegen feſte
Beträge für jede Wahlſtimme die Werbung zu übernehmen. –
Wenn Sie mich ehrlich fragen würden, welchen von dieſen beiden
Apparaten ich unter rein techniſch-politiſchen Geſichtspunkten
für verläßlicher halten wollte, ſo würde ich, glaube ich, den
letzteren vorziehen. Aber beides waren ſchnell aufſteigende
Blaſen, die raſch wieder verſchwanden. Die vorhandenen
Apparate ſchichteten ſich um, arbeiteten aber weiter. Jene
Erſcheinungen waren nur ein Symptom dafür, daß die neuen
Apparate ſich vielleicht ſchon einſtellen würden, wenn nur –
die Führer da wären. Aber ſchon die techniſche Eigentümlichkeit
des Verhältniswahlrechts ſchloß deren Hochkommen aus. Nur
ein paar Diktatoren der Straße entſtanden und gingen wieder
unter. Und nur die Gefolgſchaft der Straßendiktatur iſt in
feſter Disziplin organiſiert: daher die Macht dieſer verſchwindenden
Minderheiten.

Nehmen wir an, das änderte ſich, ſo muß man ſich nach dem
früher Geſagten klarmachen: die Leitung der Parteien durch
plebiszitäre Führer bedingt die „Entſeelung“ der Gefolgſchaft,
ihre geiſtige Proletariſierung, könnte man ſagen. Um für den
Führer als Apparat brauchbar zu ſein, muß ſie blind ge-
horchen, Maſchine im amerikaniſchen Sinne ſein, nicht geſtört
durch Honoratioreneitelkeit und Prätenſionen eigener Anſichten.
Lincolns Wahl war nur durch dieſen Charakter der Partei-
organiſation möglich, und bei Gladſtone trat, wie erwähnt,
das gleiche im Caucus ein. Es iſt das eben der Preis, wo-
mit man die Leitung durch Führer zahlt. Aber es gibt nur
die Wahl: Führerdemokratie mit „Maſchine“ oder führerloſe
Demokratie, das heißt: die Herrſchaft der „Berufspolitiker“
ohne Beruf, ohne die inneren, charismatiſchen Qualitäten, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="47"/>
Gange. Vielleicht &#x2013; nicht &#x017F;icher. Zunäch&#x017F;t traten Ansätze<lb/>
zu neuen Arten von Parteiapparaten auf. Er&#x017F;tens Amateur-<lb/>
apparate. Be&#x017F;onders oft vertreten durch Studenten der ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Hoch&#x017F;chulen, die einem Mann, dem &#x017F;ie Führer-<lb/>
qualitäten zu&#x017F;chreiben, &#x017F;agen: wir wollen für Sie die nötige<lb/>
Arbeit ver&#x017F;ehen, führen Sie &#x017F;ie aus. Zweitens ge&#x017F;chäftsmänni&#x017F;che<lb/>
Apparate. Es kam vor, daß Leute zu Männern kamen, denen<lb/>
&#x017F;ie Führerqualitäten zu&#x017F;chrieben, und &#x017F;ich erboten, gegen fe&#x017F;te<lb/>
Beträge für jede Wahl&#x017F;timme die Werbung zu übernehmen. &#x2013;<lb/>
Wenn Sie mich ehrlich fragen würden, welchen von die&#x017F;en beiden<lb/>
Apparaten ich unter rein techni&#x017F;ch-politi&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtspunkten<lb/>
für verläßlicher halten wollte, &#x017F;o würde ich, glaube ich, den<lb/>
letzteren vorziehen. Aber beides waren &#x017F;chnell auf&#x017F;teigende<lb/>
Bla&#x017F;en, die ra&#x017F;ch wieder ver&#x017F;chwanden. Die vorhandenen<lb/>
Apparate &#x017F;chichteten &#x017F;ich um, arbeiteten aber weiter. Jene<lb/>
Er&#x017F;cheinungen waren nur ein Symptom dafür, daß die neuen<lb/>
Apparate &#x017F;ich vielleicht &#x017F;chon ein&#x017F;tellen würden, wenn nur &#x2013;<lb/>
die Führer da wären. Aber &#x017F;chon die techni&#x017F;che Eigentümlichkeit<lb/>
des Verhältniswahlrechts &#x017F;chloß deren Hochkommen aus. Nur<lb/>
ein paar Diktatoren der Straße ent&#x017F;tanden und gingen wieder<lb/>
unter. Und nur die Gefolg&#x017F;chaft der Straßendiktatur i&#x017F;t in<lb/>
fe&#x017F;ter Disziplin organi&#x017F;iert: daher die Macht die&#x017F;er ver&#x017F;chwindenden<lb/>
Minderheiten.</p><lb/>
        <p>Nehmen wir an, das änderte &#x017F;ich, &#x017F;o muß man &#x017F;ich nach dem<lb/>
früher Ge&#x017F;agten klarmachen: die Leitung der Parteien durch<lb/>
plebiszitäre Führer bedingt die &#x201E;Ent&#x017F;eelung&#x201C; der Gefolg&#x017F;chaft,<lb/>
ihre gei&#x017F;tige Proletari&#x017F;ierung, könnte man &#x017F;agen. Um für den<lb/>
Führer als Apparat brauchbar zu &#x017F;ein, muß &#x017F;ie blind ge-<lb/>
horchen, Ma&#x017F;chine im amerikani&#x017F;chen Sinne &#x017F;ein, nicht ge&#x017F;tört<lb/>
durch Honoratioreneitelkeit und Präten&#x017F;ionen eigener An&#x017F;ichten.<lb/>
Lincolns Wahl war nur durch die&#x017F;en Charakter der Partei-<lb/>
organi&#x017F;ation möglich, und bei Glad&#x017F;tone trat, wie erwähnt,<lb/>
das gleiche im <hi rendition="#aq">Caucus</hi> ein. Es i&#x017F;t das eben der Preis, wo-<lb/>
mit man die Leitung durch Führer zahlt. Aber es gibt nur<lb/>
die Wahl: Führerdemokratie mit &#x201E;Ma&#x017F;chine&#x201C; oder führerlo&#x017F;e<lb/>
Demokratie, das heißt: die Herr&#x017F;chaft der &#x201E;Berufspolitiker&#x201C;<lb/>
ohne Beruf, ohne die inneren, charismati&#x017F;chen Qualitäten, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] Gange. Vielleicht – nicht ſicher. Zunächſt traten Ansätze zu neuen Arten von Parteiapparaten auf. Erſtens Amateur- apparate. Beſonders oft vertreten durch Studenten der ver- ſchiedenen Hochſchulen, die einem Mann, dem ſie Führer- qualitäten zuſchreiben, ſagen: wir wollen für Sie die nötige Arbeit verſehen, führen Sie ſie aus. Zweitens geſchäftsmänniſche Apparate. Es kam vor, daß Leute zu Männern kamen, denen ſie Führerqualitäten zuſchrieben, und ſich erboten, gegen feſte Beträge für jede Wahlſtimme die Werbung zu übernehmen. – Wenn Sie mich ehrlich fragen würden, welchen von dieſen beiden Apparaten ich unter rein techniſch-politiſchen Geſichtspunkten für verläßlicher halten wollte, ſo würde ich, glaube ich, den letzteren vorziehen. Aber beides waren ſchnell aufſteigende Blaſen, die raſch wieder verſchwanden. Die vorhandenen Apparate ſchichteten ſich um, arbeiteten aber weiter. Jene Erſcheinungen waren nur ein Symptom dafür, daß die neuen Apparate ſich vielleicht ſchon einſtellen würden, wenn nur – die Führer da wären. Aber ſchon die techniſche Eigentümlichkeit des Verhältniswahlrechts ſchloß deren Hochkommen aus. Nur ein paar Diktatoren der Straße entſtanden und gingen wieder unter. Und nur die Gefolgſchaft der Straßendiktatur iſt in feſter Disziplin organiſiert: daher die Macht dieſer verſchwindenden Minderheiten. Nehmen wir an, das änderte ſich, ſo muß man ſich nach dem früher Geſagten klarmachen: die Leitung der Parteien durch plebiszitäre Führer bedingt die „Entſeelung“ der Gefolgſchaft, ihre geiſtige Proletariſierung, könnte man ſagen. Um für den Führer als Apparat brauchbar zu ſein, muß ſie blind ge- horchen, Maſchine im amerikaniſchen Sinne ſein, nicht geſtört durch Honoratioreneitelkeit und Prätenſionen eigener Anſichten. Lincolns Wahl war nur durch dieſen Charakter der Partei- organiſation möglich, und bei Gladſtone trat, wie erwähnt, das gleiche im Caucus ein. Es iſt das eben der Preis, wo- mit man die Leitung durch Führer zahlt. Aber es gibt nur die Wahl: Führerdemokratie mit „Maſchine“ oder führerloſe Demokratie, das heißt: die Herrſchaft der „Berufspolitiker“ ohne Beruf, ohne die inneren, charismatiſchen Qualitäten, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription.Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/47
Zitationshilfe: Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/47>, abgerufen am 20.08.2022.