Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wecker, Anna: Ein Köstlich new Kochbuch Von allerhand Speisen/ an Gemüsen/ Obs/ Fleisch/ Geflügel/ Wildpret/ Fischen vnd Gebachens. Hrsg. v. Katharina Taurellus. 2. Aufl. Amberg, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede

Endlich aber vnd daß/ Gnedigste Churfürstin vnd Fraw/ vnter E. C. G. Durch-
leuchten Namen/ ich diß mein geringschätzig Werck trucken vnd außgehen lassen/ daß
geruhen dieselbe nicht vngnädigst/ als von mir auß Frevel/ Hochmut oder anders vn-
befügten wegen/ bevorab weil ich dero von Person vnd Namen vnbekant/ Sonder vmb
nacherzehlter Vrsach willen geschehen seyn/ gantz gnediglich zuvernemen.

Deren die erste dise/ daß E. C. G. sonderlich gerühmet werden/ daß sie neben an-
dern Fürstlichen hohen Tugenden/ damit sie von Gott hoch begabet/ einen besondern
Lust vnd Liebe zu der Artzney/ bevorab dergleichen/ wie in disem meinem Buch begrif-
fen/ tragen thu.

Vnd weil fürs ander/ sehr vil beschriebner Stück etwas köstlich/ als am meisten
durch mich/ bey Fürstlichen/ Gräflichen/ Adelichen vnd dergleichen hohes Standes
Personen/ denen ich/ ohn verweißlichen Ruhm zu melden/ in jhren kranckheiten mit mei-
ner hand vnd Kochwerck/ hievor vielfältig/ nützlich vnd zu sonderbarem Danck gedie-
net/ erfahren vnd gebrauchet/ vnd demnach zuzurichten/ nicht in eines jedwedern Ver-
mögen. E. C. G. aber das Lob/ daß sie gegen krancken vnd bedürfftigen leuten sehr
mitleidig vnnd milt seyn: Hab ich für ein nothdurfft erachtet solch mein Werck einer
solchen Person zuzueignen/ so dasselbe nicht allein/ dero hocherleuchten beywohnen-
den Ehestand nach/ für sich gebrauchen/ sondern auch vnvermögenden gnedigst mit-
theilen vnd zu nutz richten köndte.

Fürs dritte/ hat mich zu solcher Dedication auch vnd insonderheit bewogen/ daß
mich mein Hertz vnnd Sinne allein an den ort da der rechte Gottesdienst/ vnd vnver-
fälschte brauch der heiligen Sacramenten ist/ so mir einige Frewd vnd Wonne tragen/
darinn ich dann von Jugend auff von meinen lieben Eltern seligen zu Basel erzogen/
folgends zu Colmar vnd in Elsas/ auch nun eine zeit her diser orten bey meinem freund-
lichen lieben Tochtermann/ Herrn D. Nicolao Taurello, bey der Vniversitet allhie der
Artzney Professori, etc. gewont/ die gelegenheit zu solchem Exercitio gehabt/ vnnd Gott
lob noch habe vnd gebrauchen kan. Derowegen dann E. C. G. ich dises mein schlech-
tes/ einfältiges vnd vnachtsames Wercklein/ vnderthäniges Fleisses dediciren vnd zu-
schreiben wollen/ mit gantz vnderthänigster demütiger Bitt/ E. C. G. jhr dasselbige
nit weniger/ als hievor dero Herr Großschweher/ der weyland auch Durchleuchtigste
vnd Gottselige Churfürst/ Friderich Pfaltzgraff/ etc. Christlicher Gedächnuß/ mehrge-
dachten meines Herrn vnnd Haußwirths seligen/ deren C. G. dedicierte Tabulas oder
Syntaxin Medicinae gnädiglich an vnnd auffgenommen/ auch gnädigst belieben vnnd in
dero gnedigsten Schutz/ wie ebensfals mich alte abgelebte Wittib/ sampt den meinigen
in aller Gnaden weiter wolten befohlen seyn lassen. Das wil/ neben beregten meinen
angehörigen/ sampt vnd sonder/ die noch vbrige zeit meines lebens/ mit meinem inbrün-
stigen vnd andächtigen Gebet zu Gott/ für dero ob höchstermelten hertzgeliebten Herrn
vnd Gemahl auch E. C. G. dero Churf. Erben vnd verwanden/ vmb dero Gottselig/
gesund lang leben/ glückliche Regierung/ vnd alle zeitliche vnnd ewige Wolfahrt/ ge-
trewlich ingedenck zu seyn vnd zu beschulden/ nimmermehr in vergeß stellen. Dero zu
Genaden nachmaln vnterthänigst ergeben. Datum Altorff/ Anno. 1596.

E. C. G.
vnderthänigst gehor/
samwillige Dienerin
Anna Weckerin/ Wittib/
der Zeit daselbst.
Vorꝛede

Endlich aber vnd daß/ Gnedigſte Churfuͤrſtin vñ Fraw/ vnter E. C. G. Durch-
leuchten Namen/ ich diß mein geringſchaͤtzig Werck trucken vnd außgehen laſſen/ daß
geruhen dieſelbe nicht vngnaͤdigſt/ als von mir auß Frevel/ Hochmut oder anders vn-
befuͤgten wegen/ bevorab weil ich dero von Perſon vnd Namen vnbekant/ Sonder vmb
nacherzehlter Vrſach willen geſchehen ſeyn/ gantz gnediglich zuvernemen.

Deren die erſte diſe/ daß E. C. G. ſonderlich geruͤhmet werden/ daß ſie neben an-
dern Fuͤrſtlichen hohen Tugenden/ damit ſie von Gott hoch begabet/ einen beſondern
Luſt vnd Liebe zu der Artzney/ bevorab dergleichen/ wie in diſem meinem Buch begrif-
fen/ tragen thu.

Vnd weil fuͤrs ander/ ſehr vil beſchriebner Stuͤck etwas koͤſtlich/ als am meiſtẽ
durch mich/ bey Fuͤrſtlichen/ Graͤflichen/ Adelichen vnd dergleichen hohes Standes
Perſonen/ denen ich/ ohn verweißlichen Ruhm zu melden/ in jhren kranckheiten mit mei-
ner hand vnd Kochwerck/ hievor vielfaͤltig/ nuͤtzlich vnd zu ſonderbarem Danck gedie-
net/ erfahren vnd gebrauchet/ vnd demnach zuzurichten/ nicht in eines jedwedern Ver-
moͤgen. E. C. G. aber das Lob/ daß ſie gegen krancken vnd beduͤrfftigen leuten ſehr
mitleidig vnnd milt ſeyn: Hab ich fuͤr ein nothdurfft erachtet ſolch mein Werck einer
ſolchen Perſon zuzueignen/ ſo daſſelbe nicht allein/ dero hocherleuchten beywohnen-
den Eheſtand nach/ fuͤr ſich gebrauchen/ ſondern auch vnvermoͤgenden gnedigſt mit-
theilen vnd zu nutz richten koͤndte.

Fuͤrs dritte/ hat mich zu ſolcher Dedication auch vnd inſonderheit bewogen/ daß
mich mein Hertz vnnd Sinne allein an den ort da der rechte Gottesdienſt/ vnd vnver-
faͤlſchte brauch der heiligen Sacramenten iſt/ ſo mir einige Frewd vnd Wonne tragen/
darinn ich dann von Jugend auff von meinen lieben Eltern ſeligen zu Baſel erzogen/
folgends zu Colmar vnd in Elſas/ auch nun eine zeit her diſer orten bey meinem freund-
lichen lieben Tochtermann/ Herꝛn D. Nicolao Taurello, bey der Vniverſitet allhie der
Artzney Profeſſori, ꝛc. gewont/ die gelegenheit zu ſolchem Exercitio gehabt/ vnnd Gott
lob noch habe vnd gebrauchen kan. Derowegen dann E. C. G. ich diſes mein ſchlech-
tes/ einfaͤltiges vnd vnachtſames Wercklein/ vnderthaͤniges Fleiſſes dediciren vnd zu-
ſchreiben wollen/ mit gantz vnderthaͤnigſter demuͤtiger Bitt/ E. C. G. jhr daſſelbige
nit weniger/ als hievor dero Herꝛ Großſchweher/ der weyland auch Durchleuchtigſte
vnd Gottſelige Churfuͤrſt/ Friderich Pfaltzgraff/ ꝛc. Chriſtlicher Gedaͤchnuß/ mehrge-
dachten meines Herꝛn vnnd Haußwirths ſeligen/ deren C. G. dedicierte Tabulas oder
Syntaxin Medicinæ gnaͤdiglich an vnnd auffgenommen/ auch gnaͤdigſt belieben vnnd in
dero gnedigſten Schutz/ wie ebensfals mich alte abgelebte Wittib/ ſampt den meinigen
in aller Gnaden weiter wolten befohlen ſeyn laſſen. Das wil/ neben beregten meinen
angehoͤrigen/ ſampt vnd ſonder/ die noch vbrige zeit meines lebens/ mit meinem inbruͤn-
ſtigen vñ andaͤchtigen Gebet zu Gott/ fuͤr dero ob hoͤchſtermelten hertzgeliebten Herꝛn
vnd Gemahl auch E. C. G. dero Churf. Erben vnd verwanden/ vmb dero Gottſelig/
geſund lang leben/ gluͤckliche Regierung/ vnd alle zeitliche vnnd ewige Wolfahrt/ ge-
trewlich ingedenck zu ſeyn vnd zu beſchulden/ nimmermehr in vergeß ſtellen. Dero zu
Genaden nachmaln vnterthaͤnigſt ergeben. Datum Altorff/ Anno. 1596.

E. C. G.
vnderthaͤnigſt gehor/
ſamwillige Dienerin
Anna Weckerin/ Wittib/
der Zeit daſelbſt.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0011"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede</hi> </fw><lb/>
        <p>Endlich aber vnd daß/ Gnedig&#x017F;te Churfu&#x0364;r&#x017F;tin vn&#x0303; Fraw/ vnter E. C. G. Durch-<lb/>
leuchten Namen/ ich diß mein gering&#x017F;cha&#x0364;tzig Werck trucken vnd außgehen la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
geruhen die&#x017F;elbe nicht vngna&#x0364;dig&#x017F;t/ als von mir auß Frevel/ Hochmut oder anders vn-<lb/>
befu&#x0364;gten wegen/ bevorab weil ich dero von Per&#x017F;on vnd Namen vnbekant/ Sonder vmb<lb/>
nacherzehlter Vr&#x017F;ach willen ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/ gantz gnediglich zuvernemen.</p><lb/>
        <p>Deren die er&#x017F;te di&#x017F;e/ daß E. C. G. &#x017F;onderlich geru&#x0364;hmet werden/ daß &#x017F;ie neben an-<lb/>
dern Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen hohen Tugenden/ damit &#x017F;ie von Gott hoch begabet/ einen be&#x017F;ondern<lb/>
Lu&#x017F;t vnd Liebe zu der Artzney/ bevorab dergleichen/ wie in di&#x017F;em meinem Buch begrif-<lb/>
fen/ tragen thu.</p><lb/>
        <p>Vnd weil fu&#x0364;rs ander/ &#x017F;ehr vil be&#x017F;chriebner Stu&#x0364;ck etwas ko&#x0364;&#x017F;tlich/ als am mei&#x017F;te&#x0303;<lb/>
durch mich/ bey Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ Gra&#x0364;flichen/ Adelichen vnd dergleichen hohes Standes<lb/>
Per&#x017F;onen/ denen ich/ ohn verweißlichen Ruhm zu melden/ in jhren kranckheiten mit mei-<lb/>
ner hand vnd Kochwerck/ hievor vielfa&#x0364;ltig/ nu&#x0364;tzlich vnd zu &#x017F;onderbarem Danck gedie-<lb/>
net/ erfahren vnd gebrauchet/ vnd demnach zuzurichten/ nicht in eines jedwedern Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen. E. C. G. aber das Lob/ daß &#x017F;ie gegen krancken vnd bedu&#x0364;rfftigen leuten &#x017F;ehr<lb/>
mitleidig vnnd milt &#x017F;eyn: Hab ich fu&#x0364;r ein nothdurfft erachtet &#x017F;olch mein Werck einer<lb/>
&#x017F;olchen Per&#x017F;on zuzueignen/ &#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbe nicht allein/ dero hocherleuchten beywohnen-<lb/>
den Ehe&#x017F;tand nach/ fu&#x0364;r &#x017F;ich gebrauchen/ &#x017F;ondern auch vnvermo&#x0364;genden gnedig&#x017F;t mit-<lb/>
theilen vnd zu nutz richten ko&#x0364;ndte.</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;rs dritte/ hat mich zu &#x017F;olcher Dedication auch vnd in&#x017F;onderheit bewogen/ daß<lb/>
mich mein Hertz vnnd Sinne allein an den ort da der rechte Gottesdien&#x017F;t/ vnd vnver-<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chte brauch der heiligen Sacramenten i&#x017F;t/ &#x017F;o mir einige Frewd vnd Wonne tragen/<lb/>
darinn ich dann von Jugend auff von meinen lieben Eltern &#x017F;eligen zu Ba&#x017F;el erzogen/<lb/>
folgends zu Colmar vnd in El&#x017F;as/ auch nun eine zeit her di&#x017F;er orten bey meinem freund-<lb/>
lichen lieben Tochtermann/ Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">D. Nicolao Taurello,</hi> bey der <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;itet</hi> allhie der<lb/>
Artzney <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ori,</hi> &#xA75B;c. gewont/ die gelegenheit zu &#x017F;olchem Exercitio gehabt/ vnnd Gott<lb/>
lob noch habe vnd gebrauchen kan. Derowegen dann E. C. G. ich di&#x017F;es mein &#x017F;chlech-<lb/>
tes/ einfa&#x0364;ltiges vnd vnacht&#x017F;ames Wercklein/ vndertha&#x0364;niges Flei&#x017F;&#x017F;es dediciren vnd zu-<lb/>
&#x017F;chreiben wollen/ mit gantz vndertha&#x0364;nig&#x017F;ter demu&#x0364;tiger Bitt/ E. C. G. jhr da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
nit weniger/ als hievor dero Her&#xA75B; Groß&#x017F;chweher/ der weyland auch Durchleuchtig&#x017F;te<lb/>
vnd Gott&#x017F;elige Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ Friderich Pfaltzgraff/ &#xA75B;c. Chri&#x017F;tlicher Geda&#x0364;chnuß/ mehrge-<lb/>
dachten meines Her&#xA75B;n vnnd Haußwirths &#x017F;eligen/ deren C. G. dedicierte <hi rendition="#aq">Tabulas</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Syntaxin Medicinæ</hi> gna&#x0364;diglich an vnnd auffgenommen/ auch gna&#x0364;dig&#x017F;t belieben vnnd in<lb/>
dero gnedig&#x017F;ten Schutz/ wie ebensfals mich alte abgelebte Wittib/ &#x017F;ampt den meinigen<lb/>
in aller Gnaden weiter wolten befohlen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en. Das wil/ neben beregten meinen<lb/>
angeho&#x0364;rigen/ &#x017F;ampt vnd &#x017F;onder/ die noch vbrige zeit meines lebens/ mit meinem inbru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tigen vn&#x0303; anda&#x0364;chtigen Gebet zu Gott/ fu&#x0364;r dero ob ho&#x0364;ch&#x017F;termelten hertzgeliebten Her&#xA75B;n<lb/>
vnd Gemahl auch E. C. G. dero Churf. Erben vnd verwanden/ vmb dero Gott&#x017F;elig/<lb/>
ge&#x017F;und lang leben/ glu&#x0364;ckliche Regierung/ vnd alle zeitliche vnnd ewige Wolfahrt/ ge-<lb/>
trewlich ingedenck zu &#x017F;eyn vnd zu be&#x017F;chulden/ nimmermehr in vergeß &#x017F;tellen. Dero zu<lb/>
Genaden nachmaln vntertha&#x0364;nig&#x017F;t ergeben. Datum Altorff/ Anno. <hi rendition="#g">1596.</hi></p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">E. C. G.<lb/>
vndertha&#x0364;nig&#x017F;t gehor/<lb/>
&#x017F;amwillige Dienerin<lb/>
Anna Weckerin/ Wittib/<lb/>
der Zeit da&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorꝛede Endlich aber vnd daß/ Gnedigſte Churfuͤrſtin vñ Fraw/ vnter E. C. G. Durch- leuchten Namen/ ich diß mein geringſchaͤtzig Werck trucken vnd außgehen laſſen/ daß geruhen dieſelbe nicht vngnaͤdigſt/ als von mir auß Frevel/ Hochmut oder anders vn- befuͤgten wegen/ bevorab weil ich dero von Perſon vnd Namen vnbekant/ Sonder vmb nacherzehlter Vrſach willen geſchehen ſeyn/ gantz gnediglich zuvernemen. Deren die erſte diſe/ daß E. C. G. ſonderlich geruͤhmet werden/ daß ſie neben an- dern Fuͤrſtlichen hohen Tugenden/ damit ſie von Gott hoch begabet/ einen beſondern Luſt vnd Liebe zu der Artzney/ bevorab dergleichen/ wie in diſem meinem Buch begrif- fen/ tragen thu. Vnd weil fuͤrs ander/ ſehr vil beſchriebner Stuͤck etwas koͤſtlich/ als am meiſtẽ durch mich/ bey Fuͤrſtlichen/ Graͤflichen/ Adelichen vnd dergleichen hohes Standes Perſonen/ denen ich/ ohn verweißlichen Ruhm zu melden/ in jhren kranckheiten mit mei- ner hand vnd Kochwerck/ hievor vielfaͤltig/ nuͤtzlich vnd zu ſonderbarem Danck gedie- net/ erfahren vnd gebrauchet/ vnd demnach zuzurichten/ nicht in eines jedwedern Ver- moͤgen. E. C. G. aber das Lob/ daß ſie gegen krancken vnd beduͤrfftigen leuten ſehr mitleidig vnnd milt ſeyn: Hab ich fuͤr ein nothdurfft erachtet ſolch mein Werck einer ſolchen Perſon zuzueignen/ ſo daſſelbe nicht allein/ dero hocherleuchten beywohnen- den Eheſtand nach/ fuͤr ſich gebrauchen/ ſondern auch vnvermoͤgenden gnedigſt mit- theilen vnd zu nutz richten koͤndte. Fuͤrs dritte/ hat mich zu ſolcher Dedication auch vnd inſonderheit bewogen/ daß mich mein Hertz vnnd Sinne allein an den ort da der rechte Gottesdienſt/ vnd vnver- faͤlſchte brauch der heiligen Sacramenten iſt/ ſo mir einige Frewd vnd Wonne tragen/ darinn ich dann von Jugend auff von meinen lieben Eltern ſeligen zu Baſel erzogen/ folgends zu Colmar vnd in Elſas/ auch nun eine zeit her diſer orten bey meinem freund- lichen lieben Tochtermann/ Herꝛn D. Nicolao Taurello, bey der Vniverſitet allhie der Artzney Profeſſori, ꝛc. gewont/ die gelegenheit zu ſolchem Exercitio gehabt/ vnnd Gott lob noch habe vnd gebrauchen kan. Derowegen dann E. C. G. ich diſes mein ſchlech- tes/ einfaͤltiges vnd vnachtſames Wercklein/ vnderthaͤniges Fleiſſes dediciren vnd zu- ſchreiben wollen/ mit gantz vnderthaͤnigſter demuͤtiger Bitt/ E. C. G. jhr daſſelbige nit weniger/ als hievor dero Herꝛ Großſchweher/ der weyland auch Durchleuchtigſte vnd Gottſelige Churfuͤrſt/ Friderich Pfaltzgraff/ ꝛc. Chriſtlicher Gedaͤchnuß/ mehrge- dachten meines Herꝛn vnnd Haußwirths ſeligen/ deren C. G. dedicierte Tabulas oder Syntaxin Medicinæ gnaͤdiglich an vnnd auffgenommen/ auch gnaͤdigſt belieben vnnd in dero gnedigſten Schutz/ wie ebensfals mich alte abgelebte Wittib/ ſampt den meinigen in aller Gnaden weiter wolten befohlen ſeyn laſſen. Das wil/ neben beregten meinen angehoͤrigen/ ſampt vnd ſonder/ die noch vbrige zeit meines lebens/ mit meinem inbruͤn- ſtigen vñ andaͤchtigen Gebet zu Gott/ fuͤr dero ob hoͤchſtermelten hertzgeliebten Herꝛn vnd Gemahl auch E. C. G. dero Churf. Erben vnd verwanden/ vmb dero Gottſelig/ geſund lang leben/ gluͤckliche Regierung/ vnd alle zeitliche vnnd ewige Wolfahrt/ ge- trewlich ingedenck zu ſeyn vnd zu beſchulden/ nimmermehr in vergeß ſtellen. Dero zu Genaden nachmaln vnterthaͤnigſt ergeben. Datum Altorff/ Anno. 1596. E. C. G. vnderthaͤnigſt gehor/ ſamwillige Dienerin Anna Weckerin/ Wittib/ der Zeit daſelbſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wecker_kochbuch_1598
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wecker_kochbuch_1598/11
Zitationshilfe: Wecker, Anna: Ein Köstlich new Kochbuch Von allerhand Speisen/ an Gemüsen/ Obs/ Fleisch/ Geflügel/ Wildpret/ Fischen vnd Gebachens. Hrsg. v. Katharina Taurellus. 2. Aufl. Amberg, 1598, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wecker_kochbuch_1598/11>, abgerufen am 07.10.2022.