Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Die Büchse der Pandora. Berlin, [1903].

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Aufzug.
Paris. Ein geräumiger Salon in weißer Stuckatur mit breiter Flügel-
thür in der Hinterwand. Zu beiden Seiten derselben hohe Spiegel.
In beiden Seitenwänden je zwei Thüren; dazwischen rechts eine Ro-
kokokonsole mit weißer Marmorplatte, darüber Lulus Bild als Pierrot
in schmalem Goldrahmen in die Wand eingelassen. In der Mitte des
Salons ein schmächtiges, hellgepolstertes Sofa Louis XV. Breite hell-
gepolsterte Fauteuils mit dünnen Beinen und schmächtigen Armlehnen.
Links vorn ein kleiner Tisch.
Die Mittelthür steht offen und läßt im Hinterzimmer einen breiten
Bakkarattisch, von türkischen Polstersesseln umstellt, sehen.
Alwa Schön, Rodrigo Quast, der Marquis Casti-Piani, Bankier
Puntschu, Journalist Heilmann, Lulu, die Gräfin Geschwitz, Madelaine
de Marelle, Kadega di Santa Croce, Bianetta Gazil, Ludmilla Stein-
herz bewegen sich im Salon in lebhafter Konversation.
Die Herren sind in Gesellschaftstoilette. Lulu trägt eine weiße Direc-
toirerobe mit mächtigen Puffärmeln und einer vom oberen Taillen-
saum frei auf die Füße fallenden weißen Spitze; die Arme in weißen
Glaces, das Haar hochfrisiert mit einem kleinen weißen Federbusch. --
Die Geschwitz in hellblauer, mit weißem Pelz verbrämter, mit Silber-
borten verschnürter Husarentaille. Weißer Shlips, enger Stehkragen
und steife Manschetten mit riesigen Elfenbeinknöpfen. -- Madelaine de
Marelle in hellem regenbogenfarbigen Changeantkleid mit sehr breiten
Aermeln, langer schmaler Taille und drei Volants aus spiralförmig
gewundenen Rosabändern und Veilchenbouquets. Das Haar in der
Mitte gescheitelt, tief über die Schläfen fallend, an den Seiten gelockt.
Auf der Stirn ein Perlmutterschmuck, von einer feinen unter das Haar
gezogenen Kette gehalten. -- Kadega di Santa Croce, ihre Tochter,
12 Jahre alt, in hellgrünen Atlasstiefeletten, die den Saum der weiß-
seidenen Socken freilassen; der Oberkörper in weißen Spitzen; hell-
grüne, enganliegende Aermel; perlgraue Glaces; offnes schwarzes
Haar unter einem großen hellgrünen Spitzenhut mit weißen Federn. --
Bianetta Gazil in dunkelgrünem Sammt; perlenbesetzter Göller, Blusen-
ärmel, faltenreicher Rock ohne Taille, der untere Saum mit großen,
in Silber gefaßten falschen Topasen besetzt. -- Ludmilla Steinherz in
einer grellen, blau und rot gestreiften Seebadtoilette. Armande und
Bob reichen Champagner. -- Armande in knappem schwarzen Kleid,
rechtwinklig ausgeschnitten, mit weißem Fichu Maria Antoinette. --
Bob, 14 Jahre alt, in rotem Jackett, prallen Lederhosen und blinkenden
Stulpstiefeln.
Zweiter Aufzug.
Paris. Ein geräumiger Salon in weißer Stuckatur mit breiter Flügel-
thür in der Hinterwand. Zu beiden Seiten derſelben hohe Spiegel.
In beiden Seitenwänden je zwei Thüren; dazwiſchen rechts eine Ro-
kokokonſole mit weißer Marmorplatte, darüber Lulus Bild als Pierrot
in ſchmalem Goldrahmen in die Wand eingelaſſen. In der Mitte des
Salons ein ſchmächtiges, hellgepolſtertes Sofa Louis XV. Breite hell-
gepolſterte Fauteuils mit dünnen Beinen und ſchmächtigen Armlehnen.
Links vorn ein kleiner Tiſch.
Die Mittelthür ſteht offen und läßt im Hinterzimmer einen breiten
Bakkarattiſch, von türkiſchen Polſterſeſſeln umſtellt, ſehen.
Alwa Schön, Rodrigo Quaſt, der Marquis Caſti-Piani, Bankier
Puntſchu, Journaliſt Heilmann, Lulu, die Gräfin Geſchwitz, Madelaine
de Marelle, Kadéga di Santa Croce, Bianetta Gazil, Ludmilla Stein-
herz bewegen ſich im Salon in lebhafter Konverſation.
Die Herren ſind in Geſellſchaftstoilette. Lulu trägt eine weiße Direc-
toirerobe mit mächtigen Puffärmeln und einer vom oberen Taillen-
ſaum frei auf die Füße fallenden weißen Spitze; die Arme in weißen
Glacés, das Haar hochfriſiert mit einem kleinen weißen Federbuſch. —
Die Geſchwitz in hellblauer, mit weißem Pelz verbrämter, mit Silber-
borten verſchnürter Huſarentaille. Weißer Shlips, enger Stehkragen
und ſteife Manſchetten mit rieſigen Elfenbeinknöpfen. — Madelaine de
Marelle in hellem regenbogenfarbigen Changeantkleid mit ſehr breiten
Aermeln, langer ſchmaler Taille und drei Volants aus ſpiralförmig
gewundenen Roſabändern und Veilchenbouquets. Das Haar in der
Mitte geſcheitelt, tief über die Schläfen fallend, an den Seiten gelockt.
Auf der Stirn ein Perlmutterſchmuck, von einer feinen unter das Haar
gezogenen Kette gehalten. — Kadéga di Santa Croce, ihre Tochter,
12 Jahre alt, in hellgrünen Atlasſtiefeletten, die den Saum der weiß-
ſeidenen Socken freilaſſen; der Oberkörper in weißen Spitzen; hell-
grüne, enganliegende Aermel; perlgraue Glacés; offnes ſchwarzes
Haar unter einem großen hellgrünen Spitzenhut mit weißen Federn. —
Bianetta Gazil in dunkelgrünem Sammt; perlenbeſetzter Göller, Bluſen-
ärmel, faltenreicher Rock ohne Taille, der untere Saum mit großen,
in Silber gefaßten falſchen Topaſen beſetzt. — Ludmilla Steinherz in
einer grellen, blau und rot geſtreiften Seebadtoilette. Armande und
Bob reichen Champagner. — Armande in knappem ſchwarzen Kleid,
rechtwinklig ausgeſchnitten, mit weißem Fichu Maria Antoinette. —
Bob, 14 Jahre alt, in rotem Jackett, prallen Lederhoſen und blinkenden
Stulpſtiefeln.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" n="29"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweiter Aufzug.</hi> </head><lb/>
        <stage>Paris. Ein geräumiger Salon in weißer Stuckatur mit breiter Flügel-<lb/>
thür in der Hinterwand. Zu beiden Seiten der&#x017F;elben hohe Spiegel.<lb/>
In beiden Seitenwänden je zwei Thüren; dazwi&#x017F;chen rechts eine Ro-<lb/>
kokokon&#x017F;ole mit weißer Marmorplatte, darüber Lulus Bild als Pierrot<lb/>
in &#x017F;chmalem Goldrahmen in die Wand eingela&#x017F;&#x017F;en. In der Mitte des<lb/>
Salons ein &#x017F;chmächtiges, hellgepol&#x017F;tertes Sofa Louis <hi rendition="#aq">XV.</hi> Breite hell-<lb/>
gepol&#x017F;terte Fauteuils mit dünnen Beinen und &#x017F;chmächtigen Armlehnen.<lb/>
Links vorn ein kleiner Ti&#x017F;ch.<lb/>
Die Mittelthür &#x017F;teht offen und läßt im Hinterzimmer einen breiten<lb/>
Bakkaratti&#x017F;ch, von türki&#x017F;chen Pol&#x017F;ter&#x017F;e&#x017F;&#x017F;eln um&#x017F;tellt, &#x017F;ehen.<lb/>
Alwa Schön, Rodrigo Qua&#x017F;t, der Marquis Ca&#x017F;ti-Piani, Bankier<lb/>
Punt&#x017F;chu, Journali&#x017F;t Heilmann, Lulu, die Gräfin Ge&#x017F;chwitz, Madelaine<lb/>
de Marelle, Kad<hi rendition="#aq">é</hi>ga di Santa Croce, Bianetta Gazil, Ludmilla Stein-<lb/>
herz bewegen &#x017F;ich im Salon in lebhafter Konver&#x017F;ation.<lb/>
Die Herren &#x017F;ind in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftstoilette. Lulu trägt eine weiße Direc-<lb/>
toirerobe mit mächtigen Puffärmeln und einer vom oberen Taillen-<lb/>
&#x017F;aum frei auf die Füße fallenden weißen Spitze; die Arme in weißen<lb/>
Glac<hi rendition="#aq">é</hi>s, das Haar hochfri&#x017F;iert mit einem kleinen weißen Federbu&#x017F;ch. &#x2014;<lb/>
Die Ge&#x017F;chwitz in hellblauer, mit weißem Pelz verbrämter, mit Silber-<lb/>
borten ver&#x017F;chnürter Hu&#x017F;arentaille. Weißer Shlips, enger Stehkragen<lb/>
und &#x017F;teife Man&#x017F;chetten mit rie&#x017F;igen Elfenbeinknöpfen. &#x2014; Madelaine de<lb/>
Marelle in hellem regenbogenfarbigen Changeantkleid mit &#x017F;ehr breiten<lb/>
Aermeln, langer &#x017F;chmaler Taille und drei Volants aus &#x017F;piralförmig<lb/>
gewundenen Ro&#x017F;abändern und Veilchenbouquets. Das Haar in der<lb/>
Mitte ge&#x017F;cheitelt, tief über die Schläfen fallend, an den Seiten gelockt.<lb/>
Auf der Stirn ein Perlmutter&#x017F;chmuck, von einer feinen unter das Haar<lb/>
gezogenen Kette gehalten. &#x2014; Kad<hi rendition="#aq">é</hi>ga di Santa Croce, ihre Tochter,<lb/>
12 Jahre alt, in hellgrünen Atlas&#x017F;tiefeletten, die den Saum der weiß-<lb/>
&#x017F;eidenen Socken freila&#x017F;&#x017F;en; der Oberkörper in weißen Spitzen; hell-<lb/>
grüne, enganliegende Aermel; perlgraue Glac<hi rendition="#aq">é</hi>s; offnes &#x017F;chwarzes<lb/>
Haar unter einem großen hellgrünen Spitzenhut mit weißen Federn. &#x2014;<lb/>
Bianetta Gazil in dunkelgrünem Sammt; perlenbe&#x017F;etzter Göller, Blu&#x017F;en-<lb/>
ärmel, faltenreicher Rock ohne Taille, der untere Saum mit großen,<lb/>
in Silber gefaßten fal&#x017F;chen Topa&#x017F;en be&#x017F;etzt. &#x2014; Ludmilla Steinherz in<lb/>
einer grellen, blau und rot ge&#x017F;treiften Seebadtoilette. Armande und<lb/>
Bob reichen Champagner. &#x2014; Armande in knappem &#x017F;chwarzen Kleid,<lb/>
rechtwinklig ausge&#x017F;chnitten, mit weißem Fichu Maria Antoinette. &#x2014;<lb/>
Bob, 14 Jahre alt, in rotem Jackett, prallen Lederho&#x017F;en und blinkenden<lb/>
Stulp&#x017F;tiefeln.</stage><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Zweiter Aufzug. Paris. Ein geräumiger Salon in weißer Stuckatur mit breiter Flügel- thür in der Hinterwand. Zu beiden Seiten derſelben hohe Spiegel. In beiden Seitenwänden je zwei Thüren; dazwiſchen rechts eine Ro- kokokonſole mit weißer Marmorplatte, darüber Lulus Bild als Pierrot in ſchmalem Goldrahmen in die Wand eingelaſſen. In der Mitte des Salons ein ſchmächtiges, hellgepolſtertes Sofa Louis XV. Breite hell- gepolſterte Fauteuils mit dünnen Beinen und ſchmächtigen Armlehnen. Links vorn ein kleiner Tiſch. Die Mittelthür ſteht offen und läßt im Hinterzimmer einen breiten Bakkarattiſch, von türkiſchen Polſterſeſſeln umſtellt, ſehen. Alwa Schön, Rodrigo Quaſt, der Marquis Caſti-Piani, Bankier Puntſchu, Journaliſt Heilmann, Lulu, die Gräfin Geſchwitz, Madelaine de Marelle, Kadéga di Santa Croce, Bianetta Gazil, Ludmilla Stein- herz bewegen ſich im Salon in lebhafter Konverſation. Die Herren ſind in Geſellſchaftstoilette. Lulu trägt eine weiße Direc- toirerobe mit mächtigen Puffärmeln und einer vom oberen Taillen- ſaum frei auf die Füße fallenden weißen Spitze; die Arme in weißen Glacés, das Haar hochfriſiert mit einem kleinen weißen Federbuſch. — Die Geſchwitz in hellblauer, mit weißem Pelz verbrämter, mit Silber- borten verſchnürter Huſarentaille. Weißer Shlips, enger Stehkragen und ſteife Manſchetten mit rieſigen Elfenbeinknöpfen. — Madelaine de Marelle in hellem regenbogenfarbigen Changeantkleid mit ſehr breiten Aermeln, langer ſchmaler Taille und drei Volants aus ſpiralförmig gewundenen Roſabändern und Veilchenbouquets. Das Haar in der Mitte geſcheitelt, tief über die Schläfen fallend, an den Seiten gelockt. Auf der Stirn ein Perlmutterſchmuck, von einer feinen unter das Haar gezogenen Kette gehalten. — Kadéga di Santa Croce, ihre Tochter, 12 Jahre alt, in hellgrünen Atlasſtiefeletten, die den Saum der weiß- ſeidenen Socken freilaſſen; der Oberkörper in weißen Spitzen; hell- grüne, enganliegende Aermel; perlgraue Glacés; offnes ſchwarzes Haar unter einem großen hellgrünen Spitzenhut mit weißen Federn. — Bianetta Gazil in dunkelgrünem Sammt; perlenbeſetzter Göller, Bluſen- ärmel, faltenreicher Rock ohne Taille, der untere Saum mit großen, in Silber gefaßten falſchen Topaſen beſetzt. — Ludmilla Steinherz in einer grellen, blau und rot geſtreiften Seebadtoilette. Armande und Bob reichen Champagner. — Armande in knappem ſchwarzen Kleid, rechtwinklig ausgeſchnitten, mit weißem Fichu Maria Antoinette. — Bob, 14 Jahre alt, in rotem Jackett, prallen Lederhoſen und blinkenden Stulpſtiefeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich um die erste s… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902/37
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Die Büchse der Pandora. Berlin, [1903], S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902/37>, abgerufen am 07.07.2022.