Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Die Büchse der Pandora. Berlin, [1903].

Bild:
<< vorherige Seite
Ich bin Homme du Monde und verstehe mich besser als
irgendeiner von Euch auf den Pariser Konversationston.
-- Aber jetzt bitte ich um eine bündige Antwort. Wirst
Du mir bis morgen Abend das Geld verschaffen oder nicht?
Lulu. Ich habe kein Geld.
Rodrigo. Ich will Hühnerdreck im Kopf haben,
wenn ich mich damit abspeisen lasse! Er giebt Dir den
letzten Sou, den er hat, wenn Du nur einmal Deine
verdammte Pflicht und Schuldigkeit thust und ihn nicht
umsonst vor Deiner Thür winseln läßt. Du hast den
armen Jungen hierher gelockt. und jetzt kann er sehen,
wo er ein passendes Engagement für seine Ver-
vollkommnung auftreibt.
Lulu. Was schert es Dich, ob er das Geld mit
Weibern oder am Spieltisch verthut?!
Rodrigo. Wollt Ihr denn mit Gewalt den letzten
Pfennig, den sich sein Vater an der Zeitung verdient
hat, diesem wildfremden Pack in den Rachen jagen?!
Du machst vier Menschen glücklich, wenn Du fünfe gerad
sein läßt und Dich einem wohlthätigen Zweck opferst!
Muß es denn immer und immer nur Casti Piani sein!
Lulu. Soll ich ihn vielleicht bitten, daß er Dir die
Treppe hinunterleuchtet?
Rodrigo. Comme vous voulez, ma chere! Wenn
ich bis morgen Abend die zwanzigtausend Francs nicht
habe -- Du kannst sie auf dem Postbureau an der
Avenue de l'Opera deponieren -- dann erstatte ich An-
zeige bei der Polizei und Euer Luderleben hat ein Ende.
-- Au plaisir de vous revoir!

(Journalist Heilmann kommt atemlos von links hinten.)
Lulu. Sie suchen Madelaine de Marelle? -- Sie
ist nicht hier.
Heilmann. Nein, ich suche etwas anderes.
Ich bin Homme du Monde und verſtehe mich beſſer als
irgendeiner von Euch auf den Pariſer Konverſationston.
— Aber jetzt bitte ich um eine bündige Antwort. Wirſt
Du mir bis morgen Abend das Geld verſchaffen oder nicht?
Lulu. Ich habe kein Geld.
Rodrigo. Ich will Hühnerdreck im Kopf haben,
wenn ich mich damit abſpeiſen laſſe! Er giebt Dir den
letzten Sou, den er hat, wenn Du nur einmal Deine
verdammte Pflicht und Schuldigkeit thuſt und ihn nicht
umſonſt vor Deiner Thür winſeln läßt. Du haſt den
armen Jungen hierher gelockt. und jetzt kann er ſehen,
wo er ein paſſendes Engagement für ſeine Ver-
vollkommnung auftreibt.
Lulu. Was ſchert es Dich, ob er das Geld mit
Weibern oder am Spieltiſch verthut?!
Rodrigo. Wollt Ihr denn mit Gewalt den letzten
Pfennig, den ſich ſein Vater an der Zeitung verdient
hat, dieſem wildfremden Pack in den Rachen jagen?!
Du machſt vier Menſchen glücklich, wenn Du fünfe gerad
ſein läßt und Dich einem wohlthätigen Zweck opferſt!
Muß es denn immer und immer nur Caſti Piani ſein!
Lulu. Soll ich ihn vielleicht bitten, daß er Dir die
Treppe hinunterleuchtet?
Rodrigo. Comme vous voulez, ma chère! Wenn
ich bis morgen Abend die zwanzigtauſend Francs nicht
habe — Du kannſt ſie auf dem Poſtbureau an der
Avenue de l’Opéra deponieren — dann erſtatte ich An-
zeige bei der Polizei und Euer Luderleben hat ein Ende.
Au plaisir de vous revoir!

(Journaliſt Heilmann kommt atemlos von links hinten.)
Lulu. Sie ſuchen Madelaine de Marelle? — Sie
iſt nicht hier.
Heilmann. Nein, ich ſuche etwas anderes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ROD">
          <p><pb facs="#f0054" n="46"/>
Ich bin <hi rendition="#aq">Homme du Monde</hi> und ver&#x017F;tehe mich be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
irgendeiner von Euch auf den Pari&#x017F;er Konver&#x017F;ationston.<lb/>
&#x2014; Aber jetzt bitte ich um eine bündige Antwort. Wir&#x017F;t<lb/>
Du mir bis morgen Abend das Geld ver&#x017F;chaffen oder nicht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LUL">
          <speaker><hi rendition="#g">Lulu</hi>.</speaker>
          <p>Ich habe kein Geld.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ROD">
          <speaker><hi rendition="#g">Rodrigo</hi>.</speaker>
          <p>Ich will Hühnerdreck im Kopf haben,<lb/>
wenn ich mich damit ab&#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e! Er giebt Dir den<lb/>
letzten Sou, den er hat, wenn Du nur einmal Deine<lb/>
verdammte Pflicht und Schuldigkeit thu&#x017F;t und ihn nicht<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t vor Deiner Thür win&#x017F;eln läßt. Du ha&#x017F;t den<lb/>
armen Jungen hierher gelockt. und jetzt kann er &#x017F;ehen,<lb/>
wo er ein pa&#x017F;&#x017F;endes Engagement für &#x017F;eine Ver-<lb/>
vollkommnung auftreibt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LUL">
          <speaker><hi rendition="#g">Lulu</hi>.</speaker>
          <p>Was &#x017F;chert es Dich, ob er das Geld mit<lb/>
Weibern oder am Spielti&#x017F;ch verthut?!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ROD">
          <speaker><hi rendition="#g">Rodrigo</hi>.</speaker>
          <p>Wollt Ihr denn mit Gewalt den letzten<lb/>
Pfennig, den &#x017F;ich &#x017F;ein Vater an der Zeitung verdient<lb/>
hat, die&#x017F;em wildfremden Pack in den Rachen jagen?!<lb/>
Du mach&#x017F;t vier Men&#x017F;chen glücklich, wenn Du fünfe gerad<lb/>
&#x017F;ein läßt und Dich einem wohlthätigen Zweck opfer&#x017F;t!<lb/>
Muß es denn immer und immer nur Ca&#x017F;ti Piani &#x017F;ein!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LUL">
          <speaker><hi rendition="#g">Lulu</hi>.</speaker>
          <p>Soll ich ihn vielleicht bitten, daß er Dir die<lb/>
Treppe hinunterleuchtet?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ROD">
          <speaker><hi rendition="#g">Rodrigo</hi>.</speaker>
          <p><hi rendition="#aq">Comme vous voulez, ma chère!</hi> Wenn<lb/>
ich bis morgen Abend die zwanzigtau&#x017F;end Francs nicht<lb/>
habe &#x2014; Du kann&#x017F;t &#x017F;ie auf dem Po&#x017F;tbureau an der<lb/>
Avenue de l&#x2019;Op<hi rendition="#aq">é</hi>ra deponieren &#x2014; dann er&#x017F;tatte ich An-<lb/>
zeige bei der Polizei und Euer Luderleben hat ein Ende.<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#aq">Au plaisir de vous revoir!</hi></p><lb/>
          <stage>(Journali&#x017F;t Heilmann kommt atemlos von links hinten.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LUL">
          <speaker><hi rendition="#g">Lulu</hi>.</speaker>
          <p>Sie &#x017F;uchen Madelaine de Marelle? &#x2014; Sie<lb/>
i&#x017F;t nicht hier.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEI">
          <speaker><hi rendition="#g">Heilmann</hi>.</speaker>
          <p>Nein, ich &#x017F;uche etwas anderes.</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0054] Ich bin Homme du Monde und verſtehe mich beſſer als irgendeiner von Euch auf den Pariſer Konverſationston. — Aber jetzt bitte ich um eine bündige Antwort. Wirſt Du mir bis morgen Abend das Geld verſchaffen oder nicht? Lulu. Ich habe kein Geld. Rodrigo. Ich will Hühnerdreck im Kopf haben, wenn ich mich damit abſpeiſen laſſe! Er giebt Dir den letzten Sou, den er hat, wenn Du nur einmal Deine verdammte Pflicht und Schuldigkeit thuſt und ihn nicht umſonſt vor Deiner Thür winſeln läßt. Du haſt den armen Jungen hierher gelockt. und jetzt kann er ſehen, wo er ein paſſendes Engagement für ſeine Ver- vollkommnung auftreibt. Lulu. Was ſchert es Dich, ob er das Geld mit Weibern oder am Spieltiſch verthut?! Rodrigo. Wollt Ihr denn mit Gewalt den letzten Pfennig, den ſich ſein Vater an der Zeitung verdient hat, dieſem wildfremden Pack in den Rachen jagen?! Du machſt vier Menſchen glücklich, wenn Du fünfe gerad ſein läßt und Dich einem wohlthätigen Zweck opferſt! Muß es denn immer und immer nur Caſti Piani ſein! Lulu. Soll ich ihn vielleicht bitten, daß er Dir die Treppe hinunterleuchtet? Rodrigo. Comme vous voulez, ma chère! Wenn ich bis morgen Abend die zwanzigtauſend Francs nicht habe — Du kannſt ſie auf dem Poſtbureau an der Avenue de l’Opéra deponieren — dann erſtatte ich An- zeige bei der Polizei und Euer Luderleben hat ein Ende. — Au plaisir de vous revoir! (Journaliſt Heilmann kommt atemlos von links hinten.) Lulu. Sie ſuchen Madelaine de Marelle? — Sie iſt nicht hier. Heilmann. Nein, ich ſuche etwas anderes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich um die erste s… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902/54
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Die Büchse der Pandora. Berlin, [1903], S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902/54>, abgerufen am 30.01.2023.