Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Vorrede inn das Ander Buch Gnothi Seauton
das heisset ASTROLOGIA THEO-
LOGIZATA.

JHm Ersten Buche ist gehandelt
worden/ von dem Grunde der wah-
ren THEOLOGIAE, gehöret
auff den Ersten Obersten theil des
Menschen/ nemblich auffden Geist/
der da ist das Spiraculum Vitae, auß
dem Munde Gottes gangen/ der da alleine ist der
Theologus. Vnd dieweil der Mensche auß Got-
te ist/ So hat er Gott in jhme/ vnd muß aus Got-
te lernen daß/ das er ist/ vnd durch sein Studie-
ren muß er eben das werden/ das er sindiert vnnd
lehrnet/ Nemlich/ Gott/ oder ein Kind Gottes/
ein Erbe Gottes/ vnd Mit Erbe Christi.

Nun folget das Ander Theil des Menschen/
das da ist die Seele/ die da auch einen sonderli-
chen Limum hat/ darauß sie gemacht ist/ nemlich/
aus dem Firmament ist vnsere Seele gemacht/ der
Phoenix der in Fewer Lebet/ vnd ist ein Fewer/ Jst
der Syderische Leib aus dem Zodiaco, auß dem
Gestirne/ sampt allen Künsten/ Sprachen/ Facul-
teten/ Handwercken/ Ständen/ Emptern/ Han-
dierung vnnd Gewerben vnter der Sonnnen/ Da
muß der Mensch abermahl sich selber lernen/ vnd
durch sein lernen werden daß/ das er lernet/ das

sein
A ij

[Abbildung]
Vorrede inn das Ander Buch Γνῶθι Σεαυτόν
das heiſſet ASTROLOGIA THEO-
LOGIZATA.

JHm Erſten Buche iſt gehandelt
worden/ von dem Grunde der wah-
ren THEOLOGIAE, gehoͤret
auff den Erſten Oberſten theil des
Menſchen/ nemblich auffden Geiſt/
der da iſt das Spiraculum Vitæ, auß
dem Munde Gottes gangen/ der da alleine iſt der
Theologus. Vnd dieweil der Menſche auß Got-
te iſt/ So hat er Gott in jhme/ vnd muß aus Got-
te lernen daß/ das er iſt/ vnd durch ſein Studie-
ren muß er eben das werden/ das er ſindiert vnnd
lehrnet/ Nemlich/ Gott/ oder ein Kind Gottes/
ein Erbe Gottes/ vnd Mit Erbe Chriſti.

Nun folget das Ander Theil des Menſchen/
das da iſt die Seele/ die da auch einen ſonderli-
chen Limum hat/ darauß ſie gemacht iſt/ nemlich/
aus dem Firmament iſt vnſere Seele gemacht/ der
Phœnix der in Fewer Lebet/ vnd iſt ein Fewer/ Jſt
der Syderiſche Leib aus dem Zodiaco, auß dem
Geſtirne/ ſampt allen Kuͤnſten/ Sprachen/ Facul-
teten/ Handwercken/ Staͤnden/ Emptern/ Han-
dierung vnnd Gewerben vnter der Sonnnen/ Da
muß der Menſch abermahl ſich ſelber lernen/ vnd
durch ſein lernen werden daß/ das er lernet/ das

ſein
A ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vorrede inn das Ander Buch</hi> &#x0393;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03B8;&#x03B9; &#x03A3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03CC;&#x03BD;<lb/>
das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">ASTROLOGIA THEO-</hi><lb/>
LOGIZATA.</hi></hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Hm Er&#x017F;ten Buche i&#x017F;t gehandelt<lb/>
worden/ von dem Grunde der wah-<lb/>
ren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">THEOLOGIAE</hi>,</hi> geho&#x0364;ret<lb/>
auff den Er&#x017F;ten Ober&#x017F;ten theil des<lb/>
Men&#x017F;chen/ nemblich auffden Gei&#x017F;t/<lb/>
der da i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Spiraculum Vitæ,</hi> auß<lb/>
dem Munde Gottes gangen/ der da alleine i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#aq">Theologus.</hi> Vnd dieweil der Men&#x017F;che auß Got-<lb/>
te i&#x017F;t/ So hat er Gott in jhme/ vnd muß aus Got-<lb/>
te lernen daß/ das er i&#x017F;t/ vnd durch &#x017F;ein Studie-<lb/>
ren muß er eben das werden/ das er &#x017F;indiert vnnd<lb/>
lehrnet/ Nemlich/ Gott/ oder ein Kind Gottes/<lb/>
ein Erbe Gottes/ vnd Mit Erbe Chri&#x017F;ti.</p><lb/>
        <p>Nun folget das Ander Theil des Men&#x017F;chen/<lb/>
das da i&#x017F;t die Seele/ die da auch einen &#x017F;onderli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Limum</hi> hat/ darauß &#x017F;ie gemacht i&#x017F;t/ nemlich/<lb/>
aus dem Firmament i&#x017F;t vn&#x017F;ere Seele gemacht/ der<lb/><hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix</hi> der in Fewer Lebet/ vnd i&#x017F;t ein Fewer/ J&#x017F;t<lb/>
der Syderi&#x017F;che Leib aus dem <hi rendition="#aq">Zodiaco,</hi> auß dem<lb/>
Ge&#x017F;tirne/ &#x017F;ampt allen Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ Sprachen/ Facul-<lb/>
teten/ Handwercken/ Sta&#x0364;nden/ Emptern/ Han-<lb/>
dierung vnnd Gewerben vnter der Sonnnen/ Da<lb/>
muß der Men&#x017F;ch abermahl &#x017F;ich &#x017F;elber lernen/ vnd<lb/>
durch &#x017F;ein lernen werden daß/ das er lernet/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] [Abbildung] Vorrede inn das Ander Buch Γνῶθι Σεαυτόν das heiſſet ASTROLOGIA THEO- LOGIZATA. JHm Erſten Buche iſt gehandelt worden/ von dem Grunde der wah- ren THEOLOGIAE, gehoͤret auff den Erſten Oberſten theil des Menſchen/ nemblich auffden Geiſt/ der da iſt das Spiraculum Vitæ, auß dem Munde Gottes gangen/ der da alleine iſt der Theologus. Vnd dieweil der Menſche auß Got- te iſt/ So hat er Gott in jhme/ vnd muß aus Got- te lernen daß/ das er iſt/ vnd durch ſein Studie- ren muß er eben das werden/ das er ſindiert vnnd lehrnet/ Nemlich/ Gott/ oder ein Kind Gottes/ ein Erbe Gottes/ vnd Mit Erbe Chriſti. Nun folget das Ander Theil des Menſchen/ das da iſt die Seele/ die da auch einen ſonderli- chen Limum hat/ darauß ſie gemacht iſt/ nemlich/ aus dem Firmament iſt vnſere Seele gemacht/ der Phœnix der in Fewer Lebet/ vnd iſt ein Fewer/ Jſt der Syderiſche Leib aus dem Zodiaco, auß dem Geſtirne/ ſampt allen Kuͤnſten/ Sprachen/ Facul- teten/ Handwercken/ Staͤnden/ Emptern/ Han- dierung vnnd Gewerben vnter der Sonnnen/ Da muß der Menſch abermahl ſich ſelber lernen/ vnd durch ſein lernen werden daß/ das er lernet/ das ſein A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/3
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/3>, abgerufen am 12.04.2021.