Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Büchlein.
Das Neunde Capitel.
Wie das Thier seyn könne die Hure
Babylon/ so es doch ist vnnd bleibet aller

Dingen anfang/ Mittel vnnd
Ende.

WJr lesen Genes. am 11. Wol auff/ lasset vns eine
Stadt vnd Thurn bawen/ dessen Spitze reichet
biß an den Himmel/ vnnd vns einen Namen ma-
chen/ etc. Die zu Babylon wolten jhnen machen eine Ewi-
ge/ löbliche Gedechtnuß/ vnnd dardurch einen Namen Er-
langen/ für aller Welt geruhmet vnnd gepreiset sein/ Sie
wolten Götter sein/ das sie nicht dürfften beten/ dein Name
werde geheyliget/ gepreiset/ Sondern vnser Name wer-
de großmechtig vnd gerühmet auff Erden. Sie suchten jhre
Eigene Ehre/ Tittel/ Namen/ als Menschen Kinder
pflegen. Zum Andern/ Baweten sie auch darumb/ das
sie Götter wurden auff Erden/ groß vnd Mechtig/ an Ge-
walt/ herrschafft/ Königreichen/ vber alle Landt/ vnnd
Völcker Herren were/ Also weren sie auch GOtte gleich/
der da ist ein mechtiger HErre vber alle Creaturen. Zum
Dritten/ Das sie frewde/ lust/ Trost vnnd schutz hetten an
jhrer grossen Festen Stadt/ dürfften sich für niemandt
fürchten/ dürfften weder GOtt noch den Menschen in die
Hende sehen. Solche Lust/ Frewde/ Hoffnung/ Trost
auff die Creatur war in jhrem Hertzen/ die Hurerey/ der
der Ehbruch. Dann sie fallen von Gott abe zur Creatur.
GOtt war nicht jhr Trost/ Frewde/ Hülffe/ Hoffnung/
Sondern nur die Creatur/ Hoffeten auff sich selber/ wol-
ten jhnen selbst helffen/ Jhr selbst GOtt sein auff Erden/

wie
E
Das Ander Buͤchlein.
Das Neunde Capitel.
Wie das Thier ſeyn koͤnne die Hure
Babylon/ ſo es doch iſt vnnd bleibet aller

Dingen anfang/ Mittel vnnd
Ende.

WJr leſen Geneſ. am 11. Wol auff/ laſſet vns eine
Stadt vnd Thurn bawen/ deſſen Spitze reichet
biß an den Himmel/ vnnd vns einen Namen ma-
chen/ etc. Die zu Babylon wolten jhnen machen eine Ewi-
ge/ loͤbliche Gedechtnuß/ vnnd dardurch einen Namen Er-
langen/ fuͤr aller Welt gerůhmet vnnd gepreiſet ſein/ Sie
wolten Goͤtter ſein/ das ſie nicht duͤrfften beten/ dein Name
werde geheyliget/ gepreiſet/ Sondern vnſer Name wer-
de großmechtig vnd geruͤhmet auff Erden. Sie ſuchten jhre
Eigene Ehre/ Tittel/ Namen/ als Menſchen Kinder
pflegen. Zum Andern/ Baweten ſie auch darůmb/ das
ſie Goͤtter wůrden auff Erden/ groß vnd Mechtig/ an Ge-
walt/ herrſchafft/ Koͤnigreichen/ vber alle Landt/ vnnd
Voͤlcker Herren were/ Alſo weren ſie auch GOtte gleich/
der da iſt ein mechtiger HErre vber alle Creaturen. Zum
Dritten/ Das ſie frewde/ luſt/ Troſt vnnd ſchutz hetten an
jhrer groſſen Feſten Stadt/ duͤrfften ſich fuͤr niemandt
fuͤrchten/ duͤrfften weder GOtt noch den Menſchen in die
Hende ſehen. Solche Luſt/ Frewde/ Hoffnung/ Troſt
auff die Creatur war in jhrem Hertzen/ die Hurerey/ der
der Ehbruch. Dann ſie fallen von Gott abe zur Creatur.
GOtt war nicht jhr Troſt/ Frewde/ Huͤlffe/ Hoffnung/
Sondern nur die Creatur/ Hoffeten auff ſich ſelber/ wol-
ten jhnen ſelbſt helffen/ Jhr ſelbſt GOtt ſein auff Erden/

wie
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="26"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Neunde Capitel.<lb/>
Wie das Thier &#x017F;eyn ko&#x0364;nne die Hure<lb/>
Babylon/ &#x017F;o es doch i&#x017F;t vnnd bleibet aller</hi><lb/>
Dingen anfang/ Mittel vnnd<lb/>
Ende.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr le&#x017F;en Gene&#x017F;. am 11. Wol auff/ la&#x017F;&#x017F;et vns eine<lb/>
Stadt vnd Thurn bawen/ de&#x017F;&#x017F;en Spitze reichet<lb/>
biß an den Himmel/ vnnd vns einen Namen ma-<lb/>
chen/ etc. Die zu Babylon wolten jhnen machen eine Ewi-<lb/>
ge/ lo&#x0364;bliche Gedechtnuß/ vnnd dardurch einen Namen Er-<lb/>
langen/ fu&#x0364;r aller Welt ger&#x016F;hmet vnnd geprei&#x017F;et &#x017F;ein/ Sie<lb/>
wolten Go&#x0364;tter &#x017F;ein/ das &#x017F;ie nicht du&#x0364;rfften beten/ dein Name<lb/>
werde geheyliget/ geprei&#x017F;et/ Sondern vn&#x017F;er Name wer-<lb/>
de großmechtig vnd geru&#x0364;hmet auff Erden. Sie &#x017F;uchten jhre<lb/>
Eigene Ehre/ Tittel/ Namen/ als Men&#x017F;chen Kinder<lb/>
pflegen. Zum Andern/ Baweten &#x017F;ie auch dar&#x016F;mb/ das<lb/>
&#x017F;ie Go&#x0364;tter w&#x016F;rden auff Erden/ groß vnd Mechtig/ an Ge-<lb/>
walt/ herr&#x017F;chafft/ Ko&#x0364;nigreichen/ vber alle Landt/ vnnd<lb/>
Vo&#x0364;lcker Herren were/ Al&#x017F;o weren &#x017F;ie auch GOtte gleich/<lb/>
der da i&#x017F;t ein mechtiger HErre vber alle Creaturen. Zum<lb/>
Dritten/ Das &#x017F;ie frewde/ lu&#x017F;t/ Tro&#x017F;t vnnd &#x017F;chutz hetten an<lb/>
jhrer gro&#x017F;&#x017F;en Fe&#x017F;ten Stadt/ du&#x0364;rfften &#x017F;ich fu&#x0364;r niemandt<lb/>
fu&#x0364;rchten/ du&#x0364;rfften weder GOtt noch den Men&#x017F;chen in die<lb/>
Hende &#x017F;ehen. Solche Lu&#x017F;t/ Frewde/ Hoffnung/ Tro&#x017F;t<lb/>
auff die Creatur war in jhrem Hertzen/ die Hurerey/ der<lb/>
der Ehbruch. Dann &#x017F;ie fallen von Gott abe zur Creatur.<lb/>
GOtt war nicht jhr Tro&#x017F;t/ Frewde/ Hu&#x0364;lffe/ Hoffnung/<lb/>
Sondern nur die Creatur/ Hoffeten auff &#x017F;ich &#x017F;elber/ wol-<lb/>
ten jhnen &#x017F;elb&#x017F;t helffen/ Jhr &#x017F;elb&#x017F;t GOtt &#x017F;ein auff Erden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0033] Das Ander Buͤchlein. Das Neunde Capitel. Wie das Thier ſeyn koͤnne die Hure Babylon/ ſo es doch iſt vnnd bleibet aller Dingen anfang/ Mittel vnnd Ende. WJr leſen Geneſ. am 11. Wol auff/ laſſet vns eine Stadt vnd Thurn bawen/ deſſen Spitze reichet biß an den Himmel/ vnnd vns einen Namen ma- chen/ etc. Die zu Babylon wolten jhnen machen eine Ewi- ge/ loͤbliche Gedechtnuß/ vnnd dardurch einen Namen Er- langen/ fuͤr aller Welt gerůhmet vnnd gepreiſet ſein/ Sie wolten Goͤtter ſein/ das ſie nicht duͤrfften beten/ dein Name werde geheyliget/ gepreiſet/ Sondern vnſer Name wer- de großmechtig vnd geruͤhmet auff Erden. Sie ſuchten jhre Eigene Ehre/ Tittel/ Namen/ als Menſchen Kinder pflegen. Zum Andern/ Baweten ſie auch darůmb/ das ſie Goͤtter wůrden auff Erden/ groß vnd Mechtig/ an Ge- walt/ herrſchafft/ Koͤnigreichen/ vber alle Landt/ vnnd Voͤlcker Herren were/ Alſo weren ſie auch GOtte gleich/ der da iſt ein mechtiger HErre vber alle Creaturen. Zum Dritten/ Das ſie frewde/ luſt/ Troſt vnnd ſchutz hetten an jhrer groſſen Feſten Stadt/ duͤrfften ſich fuͤr niemandt fuͤrchten/ duͤrfften weder GOtt noch den Menſchen in die Hende ſehen. Solche Luſt/ Frewde/ Hoffnung/ Troſt auff die Creatur war in jhrem Hertzen/ die Hurerey/ der der Ehbruch. Dann ſie fallen von Gott abe zur Creatur. GOtt war nicht jhr Troſt/ Frewde/ Huͤlffe/ Hoffnung/ Sondern nur die Creatur/ Hoffeten auff ſich ſelber/ wol- ten jhnen ſelbſt helffen/ Jhr ſelbſt GOtt ſein auff Erden/ wie E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/33
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/33>, abgerufen am 08.05.2021.