Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selber/
wie Gott für sich im Himmel Gott ist. Darumb singen
sie eben das an/ leiblich/ was in jhren Hertzen verborgen la-
ge.

Durch diese Hurerey seynd gebawet alle Schlösser/
Festungen/ vnd Städte/ Nemlichen auß Menschlichem
Gutdüncken/ Klugheit/ Weißheit/ da ist die Anima Mun-
di
nicht alleine zu Menschen worden/ Sondern auch zu
Häusern/ Dörffern/ Schlössern/ Städten/ Landen/
Reichen auff Erden/ vnd Herrschet vnd wohnet eben in jh-
ren Subjecten, das ist/ in allen Menschen/ so nicht geschrie-
ben seind im Buch des Lebens/ vnnd in allen Dörffern/
Schlössern/ Städten/ Landen/ Reichen. Darumb saget
der Geist in der Schrifft: Sie sasse auff vielen Wassern/
das ist/ auff Völckern/ Heyden vnd Sprachen/ in der gan-
tzen Welt. Das ist/ Gottes Weißheit/ Gottes Wort/
das da Fleisch wird/ machet alle dinge/ dann der Mensch/
der da selbst eine Creatur der Weißheit ist/ (vnd die Weiß-
heit das Liecht der Natur in jhm hat vnnd bey sich tregt)
nimbt die Weißheit/ nimpt krafft/ Athem/ Wesen/ Le-
ben von jhr/ das ist/ vom Thier/ vnnd Bawet Babylon/
Rom/ Constantinopel/ etc. Nimpt Handwercke/ Kun-
ste/ Sprachen/ Faeulteten/ von GOtt durchs Gestirne/
vnd machet jhm einen Thurn/ Festung/ Hoffnung/ Trost/
zuflucht in allen nöthen/ besitzt alle ding mit Eigenthumb/
stilts Gott abe/ Huret mit der Creatur/ hat lust/ Frewde/
Ergetzung daran/ vnd meinet es wolle es also ewig behal-
ten vnd besitzen/ das doch nicht müglich ist Denn die zeit vnd
der Todt nimpts alles wider weg/ vnd mag doch weder aus-
ser Gott sein/ noch bleiben. Jn Gott vnd von Gott muß
das Babylonische Gebewe begrieffen vnnd beschlossen blei-
hen. Gott ist aller dingen wesen vnd Leben.

Die

Erkenne dich ſelber/
wie Gott fuͤr ſich im Himmel Gott iſt. Darumb ſingen
ſie eben das an/ leiblich/ was in jhren Hertzen verborgen la-
ge.

Durch dieſe Hurerey ſeynd gebawet alle Schloͤſſer/
Feſtungen/ vnd Staͤdte/ Nemlichen auß Menſchlichem
Gutduͤncken/ Klugheit/ Weißheit/ da iſt die Anima Mun-
di
nicht alleine zu Menſchen worden/ Sondern auch zu
Haͤuſern/ Doͤrffern/ Schloͤſſern/ Staͤdten/ Landen/
Reichen auff Erden/ vnd Herrſchet vnd wohnet eben in jh-
ren Subjecten, das iſt/ in allen Menſchen/ ſo nicht geſchrie-
ben ſeind im Buch des Lebens/ vnnd in allen Doͤrffern/
Schloͤſſern/ Staͤdten/ Landen/ Reichen. Darumb ſaget
der Geiſt in der Schrifft: Sie ſaſſe auff vielen Waſſern/
das iſt/ auff Voͤlckern/ Heyden vnd Sprachen/ in der gan-
tzen Welt. Das iſt/ Gottes Weißheit/ Gottes Wort/
das da Fleiſch wird/ machet alle dinge/ dann der Menſch/
der da ſelbſt eine Creatur der Weißheit iſt/ (vnd die Weiß-
heit das Liecht der Natur in jhm hat vnnd bey ſich tregt)
nimbt die Weißheit/ nimpt krafft/ Athem/ Weſen/ Le-
ben von jhr/ das iſt/ vom Thier/ vnnd Bawet Babylon/
Rom/ Conſtantinopel/ etc. Nimpt Handwercke/ Kůn-
ſte/ Sprachen/ Faeulteten/ von GOtt durchs Geſtirne/
vnd machet jhm einen Thurn/ Feſtung/ Hoffnung/ Troſt/
zuflucht in allen noͤthen/ beſitzt alle ding mit Eigenthumb/
ſtilts Gott abe/ Huret mit der Creatur/ hat luſt/ Frewde/
Ergetzung daran/ vnd meinet es wolle es alſo ewig behal-
ten vnd beſitzen/ das doch nicht muͤglich iſt Denn die zeit vnd
der Todt nimpts alles wider weg/ vnd mag doch weder auſ-
ſer Gott ſein/ noch bleiben. Jn Gott vnd von Gott muß
das Babyloniſche Gebewe begrieffen vnnd beſchloſſen blei-
hen. Gott iſt aller dingen weſen vnd Leben.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi></fw><lb/>
wie Gott fu&#x0364;r &#x017F;ich im Himmel Gott i&#x017F;t. Darumb &#x017F;ingen<lb/>
&#x017F;ie eben das an/ leiblich/ was in jhren Hertzen verborgen la-<lb/>
ge.</p><lb/>
        <p>Durch die&#x017F;e Hurerey &#x017F;eynd gebawet alle Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Fe&#x017F;tungen/ vnd Sta&#x0364;dte/ Nemlichen auß Men&#x017F;chlichem<lb/>
Gutdu&#x0364;ncken/ Klugheit/ Weißheit/ da i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Anima Mun-<lb/>
di</hi> nicht alleine zu Men&#x017F;chen worden/ Sondern auch zu<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ Do&#x0364;rffern/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ Sta&#x0364;dten/ Landen/<lb/>
Reichen auff Erden/ vnd Herr&#x017F;chet vnd wohnet eben in jh-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Subjecten,</hi> das i&#x017F;t/ in allen Men&#x017F;chen/ &#x017F;o nicht ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;eind im Buch des Lebens/ vnnd in allen Do&#x0364;rffern/<lb/>
Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ Sta&#x0364;dten/ Landen/ Reichen. Darumb &#x017F;aget<lb/>
der Gei&#x017F;t in der Schrifft: Sie &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e auff vielen Wa&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
das i&#x017F;t/ auff Vo&#x0364;lckern/ Heyden vnd Sprachen/ in der gan-<lb/>
tzen Welt. Das i&#x017F;t/ Gottes Weißheit/ Gottes Wort/<lb/>
das da Flei&#x017F;ch wird/ machet alle dinge/ dann der Men&#x017F;ch/<lb/>
der da &#x017F;elb&#x017F;t eine Creatur der Weißheit i&#x017F;t/ (vnd die Weiß-<lb/>
heit das Liecht der Natur in jhm hat vnnd bey &#x017F;ich tregt)<lb/>
nimbt die Weißheit/ nimpt krafft/ Athem/ We&#x017F;en/ Le-<lb/>
ben von jhr/ das i&#x017F;t/ vom Thier/ vnnd Bawet Babylon/<lb/>
Rom/ Con&#x017F;tantinopel/ etc. Nimpt Handwercke/ K&#x016F;n-<lb/>
&#x017F;te/ Sprachen/ Faeulteten/ von GOtt durchs Ge&#x017F;tirne/<lb/>
vnd machet jhm einen Thurn/ Fe&#x017F;tung/ Hoffnung/ Tro&#x017F;t/<lb/>
zuflucht in allen no&#x0364;then/ be&#x017F;itzt alle ding mit Eigenthumb/<lb/>
&#x017F;tilts Gott abe/ Huret mit der Creatur/ hat lu&#x017F;t/ Frewde/<lb/>
Ergetzung daran/ vnd meinet es wolle es al&#x017F;o ewig behal-<lb/>
ten vnd be&#x017F;itzen/ das doch nicht mu&#x0364;glich i&#x017F;t Denn die zeit vnd<lb/>
der Todt nimpts alles wider weg/ vnd mag doch weder au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Gott &#x017F;ein/ noch bleiben. Jn Gott vnd von Gott muß<lb/>
das Babyloni&#x017F;che Gebewe begrieffen vnnd be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en blei-<lb/>
hen. Gott i&#x017F;t aller dingen we&#x017F;en vnd Leben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0034] Erkenne dich ſelber/ wie Gott fuͤr ſich im Himmel Gott iſt. Darumb ſingen ſie eben das an/ leiblich/ was in jhren Hertzen verborgen la- ge. Durch dieſe Hurerey ſeynd gebawet alle Schloͤſſer/ Feſtungen/ vnd Staͤdte/ Nemlichen auß Menſchlichem Gutduͤncken/ Klugheit/ Weißheit/ da iſt die Anima Mun- di nicht alleine zu Menſchen worden/ Sondern auch zu Haͤuſern/ Doͤrffern/ Schloͤſſern/ Staͤdten/ Landen/ Reichen auff Erden/ vnd Herrſchet vnd wohnet eben in jh- ren Subjecten, das iſt/ in allen Menſchen/ ſo nicht geſchrie- ben ſeind im Buch des Lebens/ vnnd in allen Doͤrffern/ Schloͤſſern/ Staͤdten/ Landen/ Reichen. Darumb ſaget der Geiſt in der Schrifft: Sie ſaſſe auff vielen Waſſern/ das iſt/ auff Voͤlckern/ Heyden vnd Sprachen/ in der gan- tzen Welt. Das iſt/ Gottes Weißheit/ Gottes Wort/ das da Fleiſch wird/ machet alle dinge/ dann der Menſch/ der da ſelbſt eine Creatur der Weißheit iſt/ (vnd die Weiß- heit das Liecht der Natur in jhm hat vnnd bey ſich tregt) nimbt die Weißheit/ nimpt krafft/ Athem/ Weſen/ Le- ben von jhr/ das iſt/ vom Thier/ vnnd Bawet Babylon/ Rom/ Conſtantinopel/ etc. Nimpt Handwercke/ Kůn- ſte/ Sprachen/ Faeulteten/ von GOtt durchs Geſtirne/ vnd machet jhm einen Thurn/ Feſtung/ Hoffnung/ Troſt/ zuflucht in allen noͤthen/ beſitzt alle ding mit Eigenthumb/ ſtilts Gott abe/ Huret mit der Creatur/ hat luſt/ Frewde/ Ergetzung daran/ vnd meinet es wolle es alſo ewig behal- ten vnd beſitzen/ das doch nicht muͤglich iſt Denn die zeit vnd der Todt nimpts alles wider weg/ vnd mag doch weder auſ- ſer Gott ſein/ noch bleiben. Jn Gott vnd von Gott muß das Babyloniſche Gebewe begrieffen vnnd beſchloſſen blei- hen. Gott iſt aller dingen weſen vnd Leben. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/34
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/34>, abgerufen am 08.05.2021.