Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
nicht/ lassen jhnen nehmen Dörffer/ Schlösser/ Städt/
Länder/ Daß Ewige kan jhnen nicht genommen werden.

Der Luther sol ein grosser Theologus sein/ schreibet/
Es sey recht vnd wol gethan/ Kriegen wider den Türcken/
vrsache: Er nimpt vns Weib vnd Kind/ alle Güter vnnd
Gotts Wort: Jch sage/ Nein/ Es sey vnrecht/ wieder
den Turcken Kriegen. Ließ Erasmum vom Proverbio:
Dulce bellum in expertis:
Vnd mein Büchlein/ de causa
& Origine Bellorum:
Vnd liese solches im Geiste Christi/
So wirstu bekennen müssen/ das keine Christen niemahls
auff Erden haben gekrieget/ nur die verdampten. Dann
die Schaffe/ die da sein vnter dem Lamb/ Ziehen nicht in
Krieg/ nur die Wölffe/ Hunde/ Beren/ Löwen/ so als ver-
dampte nit ins Reich Gottes gehören. Es ist leider dahin kom-
men/ das nicht alleine die Weltlichen/ sondern auch die
Geistlichen die Kriege billichen/ vnd die Welt meinet/ sie
könne ohne Kriegen nicht selig werden: Aber wann sie I. C.
den gecreutzigten HErren recht erkenneten/ So würden sie
verstehen/ das kein Krieg recht sey in der Welt: Sondern
wollen wir ja Kriegen/ So weiset vns der Apostel zum E-
phes. 6. Die Harnisch Kammer/ vnnd die Feinde/ mit de-
nen wir Kriegen sollen. Die Maulchristen dürffen sich
gar nichts beschirmen mit Abraham/ Moise/ Josua/ Ge-
deone/ etc.

Es seind alles Göttliche Kriege gewesen (So dar-
gegen die jtzigen Kriege auß dem Teuffel seind/ vnnd mit
nichten aus Gott) die Gott selbst geführet hat/ vnnd solche
Kriege werden zu seiner zeit wider kommen. Do mag-
stu auch einen Krießman geben/ wann dichs
Gott heisset.

Das

Das Ander Buͤchlein.
nicht/ laſſen jhnen nehmen Doͤrffer/ Schloͤſſer/ Staͤdt/
Laͤnder/ Daß Ewige kan jhnen nicht genommen werden.

Der Luther ſol ein groſſer Theologus ſein/ ſchreibet/
Es ſey recht vnd wol gethan/ Kriegen wider den Tuͤrcken/
vrſache: Er nimpt vns Weib vnd Kind/ alle Guͤter vnnd
Gotts Wort: Jch ſage/ Nein/ Es ſey vnrecht/ wieder
den Tůrcken Kriegen. Ließ Eraſmum vom Proverbio:
Dulce bellum in expertis:
Vnd mein Buͤchlein/ de cauſa
& Origine Bellorum:
Vnd lieſe ſolches im Geiſte Chriſti/
So wirſtu bekennen muͤſſen/ das keine Chriſten niemahls
auff Erden haben gekrieget/ nur die verdampten. Dann
die Schaffe/ die da ſein vnter dem Lamb/ Ziehen nicht in
Krieg/ nur die Woͤlffe/ Hunde/ Beren/ Loͤwen/ ſo als ver-
dampte nit ins Reich Gottes gehoͤren. Es iſt leider dahin kom-
men/ das nicht alleine die Weltlichen/ ſondern auch die
Geiſtlichen die Kriege billichen/ vnd die Welt meinet/ ſie
koͤnne ohne Kriegen nicht ſelig werden: Aber wann ſie I. C.
den gecreutzigten HErren recht erkenneten/ So wuͤrden ſie
verſtehen/ das kein Krieg recht ſey in der Welt: Sondern
wollen wir ja Kriegen/ So weiſet vns der Apoſtel zum E-
pheſ. 6. Die Harniſch Kammer/ vnnd die Feinde/ mit de-
nen wir Kriegen ſollen. Die Maulchriſten duͤrffen ſich
gar nichts beſchirmen mit Abraham/ Moiſe/ Joſua/ Ge-
deone/ etc.

Es ſeind alles Goͤttliche Kriege geweſen (So dar-
gegen die jtzigen Kriege auß dem Teuffel ſeind/ vnnd mit
nichten aus Gott) die Gott ſelbſt gefuͤhret hat/ vnnd ſolche
Kriege werden zu ſeiner zeit wider kommen. Do mag-
ſtu auch einen Krießman geben/ wann dichs
Gott heiſſet.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
nicht/ la&#x017F;&#x017F;en jhnen nehmen Do&#x0364;rffer/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Sta&#x0364;dt/<lb/>
La&#x0364;nder/ Daß Ewige kan jhnen nicht genommen werden.</p><lb/>
        <p>Der Luther &#x017F;ol ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Theologus</hi> &#x017F;ein/ &#x017F;chreibet/<lb/>
Es &#x017F;ey recht vnd wol gethan/ Kriegen wider den Tu&#x0364;rcken/<lb/>
vr&#x017F;ache: Er nimpt vns Weib vnd Kind/ alle Gu&#x0364;ter vnnd<lb/>
Gotts Wort: Jch &#x017F;age/ Nein/ Es &#x017F;ey vnrecht/ wieder<lb/>
den T&#x016F;rcken Kriegen. Ließ <hi rendition="#aq">Era&#x017F;mum</hi> vom <hi rendition="#aq">Proverbio:<lb/>
Dulce bellum in expertis:</hi> Vnd mein Bu&#x0364;chlein/ <hi rendition="#aq">de cau&#x017F;a<lb/>
&amp; Origine Bellorum:</hi> Vnd lie&#x017F;e &#x017F;olches im Gei&#x017F;te Chri&#x017F;ti/<lb/>
So wir&#x017F;tu bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das keine Chri&#x017F;ten niemahls<lb/>
auff Erden haben gekrieget/ nur die verdampten. Dann<lb/>
die Schaffe/ die da &#x017F;ein vnter dem Lamb/ Ziehen nicht in<lb/>
Krieg/ nur die Wo&#x0364;lffe/ Hunde/ Beren/ Lo&#x0364;wen/ &#x017F;o als ver-<lb/>
dampte nit ins Reich Gottes geho&#x0364;ren. Es i&#x017F;t leider dahin kom-<lb/>
men/ das nicht alleine die Weltlichen/ &#x017F;ondern auch die<lb/>
Gei&#x017F;tlichen die Kriege billichen/ vnd die Welt meinet/ &#x017F;ie<lb/>
ko&#x0364;nne ohne Kriegen nicht &#x017F;elig werden: Aber wann &#x017F;ie <hi rendition="#aq">I. C.</hi><lb/>
den gecreutzigten HErren recht erkenneten/ So wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;tehen/ das kein Krieg recht &#x017F;ey in der Welt: Sondern<lb/>
wollen wir ja Kriegen/ So wei&#x017F;et vns der Apo&#x017F;tel zum E-<lb/>
phe&#x017F;. 6. Die Harni&#x017F;ch Kammer/ vnnd die Feinde/ mit de-<lb/>
nen wir Kriegen &#x017F;ollen. Die Maulchri&#x017F;ten du&#x0364;rffen &#x017F;ich<lb/>
gar nichts be&#x017F;chirmen mit Abraham/ Moi&#x017F;e/ Jo&#x017F;ua/ Ge-<lb/>
deone/ etc.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;eind alles Go&#x0364;ttliche Kriege gewe&#x017F;en (So dar-<lb/>
gegen die jtzigen Kriege auß dem Teuffel &#x017F;eind/ vnnd mit<lb/>
nichten aus Gott) die Gott &#x017F;elb&#x017F;t gefu&#x0364;hret hat/ vnnd &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#c">Kriege werden zu &#x017F;einer zeit wider kommen. Do mag-<lb/>
&#x017F;tu auch einen Krießman geben/ wann dichs<lb/>
Gott hei&#x017F;&#x017F;et.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0063] Das Ander Buͤchlein. nicht/ laſſen jhnen nehmen Doͤrffer/ Schloͤſſer/ Staͤdt/ Laͤnder/ Daß Ewige kan jhnen nicht genommen werden. Der Luther ſol ein groſſer Theologus ſein/ ſchreibet/ Es ſey recht vnd wol gethan/ Kriegen wider den Tuͤrcken/ vrſache: Er nimpt vns Weib vnd Kind/ alle Guͤter vnnd Gotts Wort: Jch ſage/ Nein/ Es ſey vnrecht/ wieder den Tůrcken Kriegen. Ließ Eraſmum vom Proverbio: Dulce bellum in expertis: Vnd mein Buͤchlein/ de cauſa & Origine Bellorum: Vnd lieſe ſolches im Geiſte Chriſti/ So wirſtu bekennen muͤſſen/ das keine Chriſten niemahls auff Erden haben gekrieget/ nur die verdampten. Dann die Schaffe/ die da ſein vnter dem Lamb/ Ziehen nicht in Krieg/ nur die Woͤlffe/ Hunde/ Beren/ Loͤwen/ ſo als ver- dampte nit ins Reich Gottes gehoͤren. Es iſt leider dahin kom- men/ das nicht alleine die Weltlichen/ ſondern auch die Geiſtlichen die Kriege billichen/ vnd die Welt meinet/ ſie koͤnne ohne Kriegen nicht ſelig werden: Aber wann ſie I. C. den gecreutzigten HErren recht erkenneten/ So wuͤrden ſie verſtehen/ das kein Krieg recht ſey in der Welt: Sondern wollen wir ja Kriegen/ So weiſet vns der Apoſtel zum E- pheſ. 6. Die Harniſch Kammer/ vnnd die Feinde/ mit de- nen wir Kriegen ſollen. Die Maulchriſten duͤrffen ſich gar nichts beſchirmen mit Abraham/ Moiſe/ Joſua/ Ge- deone/ etc. Es ſeind alles Goͤttliche Kriege geweſen (So dar- gegen die jtzigen Kriege auß dem Teuffel ſeind/ vnnd mit nichten aus Gott) die Gott ſelbſt gefuͤhret hat/ vnnd ſolche Kriege werden zu ſeiner zeit wider kommen. Do mag- ſtu auch einen Krießman geben/ wann dichs Gott heiſſet. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/63
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/63>, abgerufen am 06.05.2021.