Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
die da sagen/ Krieg sey recht/ den im Alten Testament ha-
ben sie auch gekrieget: Mit gewalt dem Feinde widerstand
thun sey Recht/ den vnter Mosesey es auch also gewesen.
Rechten/ Fechten vmb das zeitliche/ sey Recht/ den die Jüden
habens auch gethan. Machen keinen vnterscheid zwischen
dem Alten vnd Newen Testament/ mengens ohne verstand
in ein ander. Die Fürsten vnnd Potentaten beruhen auff
solchen lugen/ beschirmen auch wol den Glauben mit dem
Schwerde/ den sie doch nicht haben/ nicht weniger als jhr
zeitliche güter. Nun sol deren keines geschehen: Man sol
weder den Glauben noch Dörffer/ Schlösser/ Städt be-
schirmen mit gewalt/ der Glaube bedarffs nicht/ Es kan
jhn dir keiner nehmen/ den das Reich GOttes muß dir blei-
ben. Das zeitliche ist vorhin nicht dein/ Es ist geliehen
Gut/ du must es doch hinder dir lassen. Furestu Krieg dar-
umb/ so verleurestu das zeitliche Leben/ vnd auch das Ewi-
ge darzu. Dann warlich/ Jch sage: Dieweil sich ein Für-
ste/ ein Potentat versichert mit Festungen vnd Kriegsru-
stungen/ So ist er truncken vom grewelder Huren Baby-
lon/ dann sein schutz/ Trost/ Hülffe/ setzet er nicht (mit
dem Könige David) auff Gott/ sondern auff die Creatur/
ist ein Abgötter/ verleugnet den Glauben an Gott/ vnd so
er darüber stirbet/ so wird er geworffen in den Fewrigen
Pfuel/ der mit Schweffel brennet. Hette er auff der Welt
Sabbath gehalten/ so würde er alle solche Sternische hülf-
fe von sich geworffen haben/ vnd ein Kind GOttes gewor-
den sein. Do hette er erkennet/ das nicht der geringste * in
Himmel keme/ sondern nur die Kinder (vnd die Christen/ die
sich vmb gekehret haben/ vnd seind worden wie die Kinder)
Die da nichts achten solcher Ascendenten. Den es ist
den Fürsten/ den Potentaten/ eben so wol der Sab-

bath
J

Das Ander Buͤchlein.
die da ſagen/ Krieg ſey recht/ den im Alten Teſtament ha-
ben ſie auch gekrieget: Mit gewalt dem Feinde widerſtand
thun ſey Recht/ den vnter Moſeſey es auch alſo geweſen.
Rechten/ Fechten vmb das zeitliche/ ſey Recht/ den die Juͤden
habens auch gethan. Machen keinen vnterſcheid zwiſchen
dem Alten vnd Newen Teſtament/ mengens ohne verſtand
in ein ander. Die Fuͤrſten vnnd Potentaten beruhen auff
ſolchen lůgen/ beſchirmen auch wol den Glauben mit dem
Schwerde/ den ſie doch nicht haben/ nicht weniger als jhr
zeitliche guͤter. Nun ſol deren keines geſchehen: Man ſol
weder den Glauben noch Doͤrffer/ Schloͤſſer/ Staͤdt be-
ſchirmen mit gewalt/ der Glaube bedarffs nicht/ Es kan
jhn dir keiner nehmen/ den das Reich GOttes muß dir blei-
ben. Das zeitliche iſt vorhin nicht dein/ Es iſt geliehen
Gut/ du muſt es doch hinder dir laſſen. Fůreſtu Krieg dar-
umb/ ſo verleureſtu das zeitliche Leben/ vnd auch das Ewi-
ge darzu. Dann warlich/ Jch ſage: Dieweil ſich ein Fuͤr-
ſte/ ein Potentat verſichert mit Feſtungen vnd Kriegsrů-
ſtungen/ So iſt er truncken vom grewelder Huren Baby-
lon/ dann ſein ſchutz/ Troſt/ Huͤlffe/ ſetzet er nicht (mit
dem Koͤnige David) auff Gott/ ſondern auff die Creatur/
iſt ein Abgoͤtter/ verleugnet den Glauben an Gott/ vnd ſo
er daruͤber ſtirbet/ ſo wird er geworffen in den Fewrigen
Pfuel/ der mit Schweffel brennet. Hette er auff der Welt
Sabbath gehalten/ ſo wuͤrde er alle ſolche Sterniſche huͤlf-
fe von ſich geworffen haben/ vnd ein Kind GOttes gewor-
den ſein. Do hette er erkennet/ das nicht der geringſte * in
Himmel keme/ ſondern nur die Kinder (vnd die Chriſten/ die
ſich vmb gekehret haben/ vnd ſeind worden wie die Kinder)
Die da nichts achten ſolcher Aſcendenten. Den es iſt
den Fuͤrſten/ den Potentaten/ eben ſo wol der Sab-

bath
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
die da &#x017F;agen/ Krieg &#x017F;ey recht/ den im Alten Te&#x017F;tament ha-<lb/>
ben &#x017F;ie auch gekrieget: Mit gewalt dem Feinde wider&#x017F;tand<lb/>
thun &#x017F;ey Recht/ den vnter Mo&#x017F;e&#x017F;ey es auch al&#x017F;o gewe&#x017F;en.<lb/>
Rechten/ Fechten vmb das zeitliche/ &#x017F;ey Recht/ den die Ju&#x0364;den<lb/>
habens auch gethan. Machen keinen vnter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Alten vnd Newen Te&#x017F;tament/ mengens ohne ver&#x017F;tand<lb/>
in ein ander. Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnnd Potentaten beruhen auff<lb/>
&#x017F;olchen l&#x016F;gen/ be&#x017F;chirmen auch wol den Glauben mit dem<lb/>
Schwerde/ den &#x017F;ie doch nicht haben/ nicht weniger als jhr<lb/>
zeitliche gu&#x0364;ter. Nun &#x017F;ol deren keines ge&#x017F;chehen: Man &#x017F;ol<lb/>
weder den Glauben noch Do&#x0364;rffer/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Sta&#x0364;dt be-<lb/>
&#x017F;chirmen mit gewalt/ der Glaube bedarffs nicht/ Es kan<lb/>
jhn dir keiner nehmen/ den das Reich GOttes muß dir blei-<lb/>
ben. Das zeitliche i&#x017F;t vorhin nicht dein/ Es i&#x017F;t geliehen<lb/>
Gut/ du mu&#x017F;t es doch hinder dir la&#x017F;&#x017F;en. F&#x016F;re&#x017F;tu Krieg dar-<lb/>
umb/ &#x017F;o verleure&#x017F;tu das zeitliche Leben/ vnd auch das Ewi-<lb/>
ge darzu. Dann warlich/ Jch &#x017F;age: Dieweil &#x017F;ich ein Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;te/ ein Potentat ver&#x017F;ichert mit Fe&#x017F;tungen vnd Kriegsr&#x016F;-<lb/>
&#x017F;tungen/ So i&#x017F;t er truncken vom grewelder Huren Baby-<lb/>
lon/ dann &#x017F;ein &#x017F;chutz/ Tro&#x017F;t/ Hu&#x0364;lffe/ &#x017F;etzet er nicht (mit<lb/>
dem Ko&#x0364;nige David) auff Gott/ &#x017F;ondern auff die Creatur/<lb/>
i&#x017F;t ein Abgo&#x0364;tter/ verleugnet den Glauben an Gott/ vnd &#x017F;o<lb/>
er daru&#x0364;ber &#x017F;tirbet/ &#x017F;o wird er geworffen in den Fewrigen<lb/>
Pfuel/ der mit Schweffel brennet. Hette er auff der Welt<lb/>
Sabbath gehalten/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er alle &#x017F;olche Sterni&#x017F;che hu&#x0364;lf-<lb/>
fe von &#x017F;ich geworffen haben/ vnd ein Kind GOttes gewor-<lb/>
den &#x017F;ein. Do hette er erkennet/ das nicht der gering&#x017F;te * in<lb/>
Himmel keme/ &#x017F;ondern nur die Kinder (vnd die Chri&#x017F;ten/ die<lb/>
&#x017F;ich vmb gekehret haben/ vnd &#x017F;eind worden wie die Kinder)<lb/>
Die da nichts achten &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">A&#x017F;cendenten.</hi> Den es i&#x017F;t<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">den Potentaten/ eben &#x017F;o wol der Sab-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">J</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bath</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0065] Das Ander Buͤchlein. die da ſagen/ Krieg ſey recht/ den im Alten Teſtament ha- ben ſie auch gekrieget: Mit gewalt dem Feinde widerſtand thun ſey Recht/ den vnter Moſeſey es auch alſo geweſen. Rechten/ Fechten vmb das zeitliche/ ſey Recht/ den die Juͤden habens auch gethan. Machen keinen vnterſcheid zwiſchen dem Alten vnd Newen Teſtament/ mengens ohne verſtand in ein ander. Die Fuͤrſten vnnd Potentaten beruhen auff ſolchen lůgen/ beſchirmen auch wol den Glauben mit dem Schwerde/ den ſie doch nicht haben/ nicht weniger als jhr zeitliche guͤter. Nun ſol deren keines geſchehen: Man ſol weder den Glauben noch Doͤrffer/ Schloͤſſer/ Staͤdt be- ſchirmen mit gewalt/ der Glaube bedarffs nicht/ Es kan jhn dir keiner nehmen/ den das Reich GOttes muß dir blei- ben. Das zeitliche iſt vorhin nicht dein/ Es iſt geliehen Gut/ du muſt es doch hinder dir laſſen. Fůreſtu Krieg dar- umb/ ſo verleureſtu das zeitliche Leben/ vnd auch das Ewi- ge darzu. Dann warlich/ Jch ſage: Dieweil ſich ein Fuͤr- ſte/ ein Potentat verſichert mit Feſtungen vnd Kriegsrů- ſtungen/ So iſt er truncken vom grewelder Huren Baby- lon/ dann ſein ſchutz/ Troſt/ Huͤlffe/ ſetzet er nicht (mit dem Koͤnige David) auff Gott/ ſondern auff die Creatur/ iſt ein Abgoͤtter/ verleugnet den Glauben an Gott/ vnd ſo er daruͤber ſtirbet/ ſo wird er geworffen in den Fewrigen Pfuel/ der mit Schweffel brennet. Hette er auff der Welt Sabbath gehalten/ ſo wuͤrde er alle ſolche Sterniſche huͤlf- fe von ſich geworffen haben/ vnd ein Kind GOttes gewor- den ſein. Do hette er erkennet/ das nicht der geringſte * in Himmel keme/ ſondern nur die Kinder (vnd die Chriſten/ die ſich vmb gekehret haben/ vnd ſeind worden wie die Kinder) Die da nichts achten ſolcher Aſcendenten. Den es iſt den Fuͤrſten/ den Potentaten/ eben ſo wol der Sab- bath J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/65
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/65>, abgerufen am 10.05.2021.