Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
ich nehme es bey mir abe/ für 20. Jahren/ Do ich nur ein
wenig von Faculteten vnd sprachen gelehrnet hatte/ da mu-
ste ich darüber Weinen/ do ich sie vergessen vnd lassen solte/
Es jammerte mich etliche Tage/ das ich solche grosse lust
vnd liebe vnd Frewde zu den Künsten vnnd Sprachen gantz
hinlegen solte/ vnd muste doch sein/ solte ich Astrologiam
Theologizatam
vben/ vnd zum wahren grunde der heili-
gen Schrifft kommen. Mancher hat nur seine Dialecti-
cam
vnd Rhetoricam so lieb/ das er darüber stirbet. Sprich
stu/ Ey warümb hat den Gott solche Künste vnnd sprachen
geschaffen/ wann wir sie nicht lernen vnnd wissen solten?
Seind sie doch mittel vnd Instrumenta, das man die heilige
Schrifft dardurch recht studiere/ Lehre/ Predige/ außlege/
etc. Antwort. Ob es mittel sind zur heiligen Schrifft/ ist
mir jtzt in diesem Capitel zu lange dir zur Antworten: Jch
könte durch Künste vnd Sprachen nicht die geringste War-
heit in Theologia erkennen.

Auff dein andere einrede sag ich/ Sechs Tage magstu
Sprachen/ Künste/ Faculteten/ Studieren/ lernen/ Leh-
ren/ Profitiren/ auch die heilige Schrifft Predigen: Aber
am Siebenden Tage soltu Sabbath halten/ das ist/ Du
solt das Gestirne/ das ist/ Künste/ Sprachen/ Faculteten/
die auß dem Gestirne seind/ in das Creutze Jesu Christi
werffen (Todten/ begraben) der da ist der wahre Theolo-
gus.
Thustu das mit gantzen Ernst/ So hestu in einem
Jahre 52. Wochen oder Sabbath Tage/ vnnd die andern
Tage zu studieren genung: Do wirstu erkennen müssen/ das
der Sabbath mehr Erkentnuß bringe in allen dingen/ als al-
le wercktage. Vnnd das vnser wissenschafft müsse in eine
vergessenheit gebracht werden durchs Creutze/ vnd alle Ge-
stirne müssen abgelegt werden/ so wir wollen eingehen in das

Reich
M

Das Ander Buͤchlein.
ich nehme es bey mir abe/ fuͤr 20. Jahren/ Do ich nur ein
wenig von Faculteten vnd ſprachen gelehrnet hatte/ da mu-
ſte ich daruͤber Weinen/ do ich ſie vergeſſen vnd laſſen ſolte/
Es jammerte mich etliche Tage/ das ich ſolche groſſe luſt
vnd liebe vnd Frewde zu den Kuͤnſten vnnd Sprachen gantz
hinlegen ſolte/ vnd muſte doch ſein/ ſolte ich Aſtrologiam
Theologizatam
vben/ vnd zum wahren grunde der heili-
gen Schrifft kommen. Mancher hat nur ſeine Dialecti-
cam
vnd Rhetoricam ſo lieb/ das er daruͤber ſtirbet. Sprich
ſtu/ Ey waruͤmb hat den Gott ſolche Kuͤnſte vnnd ſprachen
geſchaffen/ wann wir ſie nicht lernen vnnd wiſſen ſolten?
Seind ſie doch mittel vnd Inſtrumenta, das man die heilige
Schrifft dardurch recht ſtudiere/ Lehre/ Predige/ außlege/
etc. Antwort. Ob es mittel ſind zur heiligen Schrifft/ iſt
mir jtzt in dieſem Capitel zu lange dir zur Antworten: Jch
koͤnte durch Kuͤnſte vnd Sprachen nicht die geringſte War-
heit in Theologia erkennen.

Auff dein andere einrede ſag ich/ Sechs Tage magſtu
Sprachen/ Kuͤnſte/ Faculteten/ Studieren/ lernen/ Leh-
ren/ Profitiren/ auch die heilige Schrifft Predigen: Aber
am Siebenden Tage ſoltu Sabbath halten/ das iſt/ Du
ſolt das Geſtirne/ das iſt/ Kuͤnſte/ Sprachen/ Faculteten/
die auß dem Geſtirne ſeind/ in das Creutze Jeſu Chriſti
werffen (Todten/ begraben) der da iſt der wahre Theolo-
gus.
Thuſtu das mit gantzen Ernſt/ So heſtu in einem
Jahre 52. Wochen oder Sabbath Tage/ vnnd die andern
Tage zu ſtudieren genung: Do wirſtu erkennen muͤſſen/ das
der Sabbath mehr Erkentnuß bringe in allen dingen/ als al-
le wercktage. Vnnd das vnſer wiſſenſchafft muͤſſe in eine
vergeſſenheit gebracht werden durchs Creutze/ vnd alle Ge-
ſtirne muͤſſen abgelegt werden/ ſo wir wollen eingehen in das

Reich
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
ich nehme es bey mir abe/ fu&#x0364;r 20. Jahren/ Do ich nur ein<lb/>
wenig von Faculteten vnd &#x017F;prachen gelehrnet hatte/ da mu-<lb/>
&#x017F;te ich daru&#x0364;ber Weinen/ do ich &#x017F;ie verge&#x017F;&#x017F;en vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/<lb/>
Es jammerte mich etliche Tage/ das ich &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e lu&#x017F;t<lb/>
vnd liebe vnd Frewde zu den Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnnd Sprachen gantz<lb/>
hinlegen &#x017F;olte/ vnd mu&#x017F;te doch &#x017F;ein/ &#x017F;olte ich <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam<lb/>
Theologizatam</hi> vben/ vnd zum wahren grunde der heili-<lb/>
gen Schrifft kommen. Mancher hat nur &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Dialecti-<lb/>
cam</hi> vnd <hi rendition="#aq">Rhetoricam</hi> &#x017F;o lieb/ das er daru&#x0364;ber &#x017F;tirbet. Sprich<lb/>
&#x017F;tu/ Ey waru&#x0364;mb hat den Gott &#x017F;olche Ku&#x0364;n&#x017F;te vnnd &#x017F;prachen<lb/>
ge&#x017F;chaffen/ wann wir &#x017F;ie nicht lernen vnnd wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten?<lb/>
Seind &#x017F;ie doch mittel vnd <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta,</hi> das man die heilige<lb/>
Schrifft dardurch recht &#x017F;tudiere/ Lehre/ Predige/ außlege/<lb/>
etc. Antwort. Ob es mittel &#x017F;ind zur heiligen Schrifft/ i&#x017F;t<lb/>
mir jtzt in die&#x017F;em Capitel zu lange dir zur Antworten: Jch<lb/>
ko&#x0364;nte durch Ku&#x0364;n&#x017F;te vnd Sprachen nicht die gering&#x017F;te War-<lb/>
heit in <hi rendition="#aq">Theologia</hi> erkennen.</p><lb/>
        <p>Auff dein andere einrede &#x017F;ag ich/ Sechs Tage mag&#x017F;tu<lb/>
Sprachen/ Ku&#x0364;n&#x017F;te/ Faculteten/ Studieren/ lernen/ Leh-<lb/>
ren/ Profitiren/ auch die heilige Schrifft Predigen: Aber<lb/>
am Siebenden Tage &#x017F;oltu Sabbath halten/ das i&#x017F;t/ Du<lb/>
&#x017F;olt das Ge&#x017F;tirne/ das i&#x017F;t/ Ku&#x0364;n&#x017F;te/ Sprachen/ Faculteten/<lb/>
die auß dem Ge&#x017F;tirne &#x017F;eind/ in das Creutze Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
werffen (Todten/ begraben) der da i&#x017F;t der wahre <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gus.</hi> Thu&#x017F;tu das mit gantzen Ern&#x017F;t/ So he&#x017F;tu in einem<lb/>
Jahre 52. Wochen oder Sabbath Tage/ vnnd die andern<lb/>
Tage zu &#x017F;tudieren genung: Do wir&#x017F;tu erkennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
der Sabbath mehr Erkentnuß bringe in allen dingen/ als al-<lb/>
le wercktage. Vnnd das vn&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in eine<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;enheit gebracht werden durchs Creutze/ vnd alle Ge-<lb/>
&#x017F;tirne mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abgelegt werden/ &#x017F;o wir wollen eingehen in das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">Reich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0089] Das Ander Buͤchlein. ich nehme es bey mir abe/ fuͤr 20. Jahren/ Do ich nur ein wenig von Faculteten vnd ſprachen gelehrnet hatte/ da mu- ſte ich daruͤber Weinen/ do ich ſie vergeſſen vnd laſſen ſolte/ Es jammerte mich etliche Tage/ das ich ſolche groſſe luſt vnd liebe vnd Frewde zu den Kuͤnſten vnnd Sprachen gantz hinlegen ſolte/ vnd muſte doch ſein/ ſolte ich Aſtrologiam Theologizatam vben/ vnd zum wahren grunde der heili- gen Schrifft kommen. Mancher hat nur ſeine Dialecti- cam vnd Rhetoricam ſo lieb/ das er daruͤber ſtirbet. Sprich ſtu/ Ey waruͤmb hat den Gott ſolche Kuͤnſte vnnd ſprachen geſchaffen/ wann wir ſie nicht lernen vnnd wiſſen ſolten? Seind ſie doch mittel vnd Inſtrumenta, das man die heilige Schrifft dardurch recht ſtudiere/ Lehre/ Predige/ außlege/ etc. Antwort. Ob es mittel ſind zur heiligen Schrifft/ iſt mir jtzt in dieſem Capitel zu lange dir zur Antworten: Jch koͤnte durch Kuͤnſte vnd Sprachen nicht die geringſte War- heit in Theologia erkennen. Auff dein andere einrede ſag ich/ Sechs Tage magſtu Sprachen/ Kuͤnſte/ Faculteten/ Studieren/ lernen/ Leh- ren/ Profitiren/ auch die heilige Schrifft Predigen: Aber am Siebenden Tage ſoltu Sabbath halten/ das iſt/ Du ſolt das Geſtirne/ das iſt/ Kuͤnſte/ Sprachen/ Faculteten/ die auß dem Geſtirne ſeind/ in das Creutze Jeſu Chriſti werffen (Todten/ begraben) der da iſt der wahre Theolo- gus. Thuſtu das mit gantzen Ernſt/ So heſtu in einem Jahre 52. Wochen oder Sabbath Tage/ vnnd die andern Tage zu ſtudieren genung: Do wirſtu erkennen muͤſſen/ das der Sabbath mehr Erkentnuß bringe in allen dingen/ als al- le wercktage. Vnnd das vnſer wiſſenſchafft muͤſſe in eine vergeſſenheit gebracht werden durchs Creutze/ vnd alle Ge- ſtirne muͤſſen abgelegt werden/ ſo wir wollen eingehen in das Reich M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/89
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/89>, abgerufen am 26.01.2022.