Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
coelesti, Darvon weder du noch andere Menschen wissen/
so kommestu in ein vergessen aller dinge vnnd deiner selbsten/
wirst ein Kind vnschüldig/ schlecht/ recht/ Cinfeltig/ vnnd
fragest so viel nach deiner Heyligkeit/ würde/ Ampt/ stan-
de/ Beruff/ als da du noch nicht warest geboren. Do
wird warlich Astrologia Theologizata geübet/ das ist/ du
schüttelst das Gestirne von dir/ wie ein Esel die Bremen/
vnd wirst hernach die Sechs Tage/ dein Ampt/ Beruff/
Standt führen nach der Theologia/ das ist/ nach dem
Baume mitten im Garten/ der da ist das Creutz Jesu Chri-
sti/ vnd wirst endlich durch den Todt hinfahren in die ruhe/
vnd dir gar nichts schaden/ das du auff der Welt Babst/
Bischoff/ Schulmeister/ etc. gewesen bist.

Das Fünff vnd zwanzigste Capitel.
Das kein Münch/ Ordensstand noch

Magus in Himmel komme.

DEr Mensche so nach dem Gestirne lebet/ das ist/
nach der Alten geburt/ vnnd nicht in der Neweu
Creatur wandelt: Der versucht viel in der Welt/
das er möchte Selig werden/ vnd ist doch vnmüglich/ Als
Mönche vnd Nonnen/ Jtem alle Ordensleuthe suchen nur
sich selbst: Aus Eigener Andacht wird dieser em Mönch/
vnd Gott hats nicht befohlen: Der ander Trit in den Bene-
dicter Orden/ Creutztreger/ Jesubiter/ Johanniter/ vnd
ist mir nicht müglich die Orden jtzt zuerzehlen. Suche sie sel-
ber in der Chronica Sebastiani Franckens angezeigt[.] Also
seind auch viel begierig der Magia, dir doch die güte vnnd
Weißheitist: Aber es kömmet der Mönch/ Ordensman/ Ma-

gus,
M iij

Das Ander Buͤchlein.
cœleſti, Darvon weder du noch andere Menſchen wiſſen/
ſo kommeſtu in ein vergeſſen aller dinge vnnd deiner ſelbſten/
wirſt ein Kind vnſchuͤldig/ ſchlecht/ recht/ Cinfeltig/ vnnd
frageſt ſo viel nach deiner Heyligkeit/ wuͤrde/ Ampt/ ſtan-
de/ Beruff/ als da du noch nicht wareſt geboren. Do
wird warlich Aſtrologia Theologizata geuͤbet/ das iſt/ du
ſchuͤttelſt das Geſtirne von dir/ wie ein Eſel die Bremen/
vnd wirſt hernach die Sechs Tage/ dein Ampt/ Beruff/
Standt fuͤhren nach der Theologia/ das iſt/ nach dem
Baume mitten im Garten/ der da iſt das Creutz Jeſu Chri-
ſti/ vnd wirſt endlich durch den Todt hinfahren in die ruhe/
vnd dir gar nichts ſchaden/ das du auff der Welt Babſt/
Biſchoff/ Schulmeiſter/ etc. geweſen biſt.

Das Fuͤnff vnd zwanzigſte Capitel.
Das kein Muͤnch/ Ordensſtand noch

Magus in Himmel komme.

DEr Menſche ſo nach dem Geſtirne lebet/ das iſt/
nach der Alten geburt/ vnnd nicht in der Neweu
Creatur wandelt: Der verſucht viel in der Welt/
das er moͤchte Selig werden/ vnd iſt doch vnmuͤglich/ Als
Moͤnche vnd Nonnen/ Jtem alle Ordensleuthe ſuchen nur
ſich ſelbſt: Aus Eigener Andacht wird dieſer em Moͤnch/
vnd Gott hats nicht befohlen: Der ander Trit in den Bene-
dicter Orden/ Creutztreger/ Jeſubiter/ Johanniter/ vnd
iſt mir nicht muͤglich die Orden jtzt zuerzehlen. Suche ſie ſel-
ber in der Chronica Sebaſtiani Franckens angezeigt[.] Alſo
ſeind auch viel begierig der Magia, dir doch die guͤte vnnd
Weißheitiſt: Aber es koͤmmet der Moͤnch/ Ordensman/ Ma-

gus,
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">c&#x0153;le&#x017F;ti,</hi> Darvon weder du noch andere Men&#x017F;chen wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o komme&#x017F;tu in ein verge&#x017F;&#x017F;en aller dinge vnnd deiner &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
wir&#x017F;t ein Kind vn&#x017F;chu&#x0364;ldig/ &#x017F;chlecht/ recht/ Cinfeltig/ vnnd<lb/>
frage&#x017F;t &#x017F;o viel nach deiner Heyligkeit/ wu&#x0364;rde/ Ampt/ &#x017F;tan-<lb/>
de/ Beruff/ als da du noch nicht ware&#x017F;t geboren. Do<lb/>
wird warlich <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia Theologizata</hi> geu&#x0364;bet/ das i&#x017F;t/ du<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttel&#x017F;t das Ge&#x017F;tirne von dir/ wie ein E&#x017F;el die Bremen/<lb/>
vnd wir&#x017F;t hernach die Sechs Tage/ dein Ampt/ Beruff/<lb/>
Standt fu&#x0364;hren nach der Theologia/ das i&#x017F;t/ nach dem<lb/>
Baume mitten im Garten/ der da i&#x017F;t das Creutz Je&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ vnd wir&#x017F;t endlich durch den Todt hinfahren in die ruhe/<lb/>
vnd dir gar nichts &#x017F;chaden/ das du auff der Welt Bab&#x017F;t/<lb/>
Bi&#x017F;choff/ Schulmei&#x017F;ter/ etc. gewe&#x017F;en bi&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;nff vnd zwanzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Das kein Mu&#x0364;nch/ Ordens&#x017F;tand noch</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magus</hi></hi> in Himmel komme.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Men&#x017F;che &#x017F;o nach dem Ge&#x017F;tirne lebet/ das i&#x017F;t/<lb/>
nach der Alten geburt/ vnnd nicht in der Neweu<lb/>
Creatur wandelt: Der ver&#x017F;ucht viel in der Welt/<lb/>
das er mo&#x0364;chte Selig werden/ vnd i&#x017F;t doch vnmu&#x0364;glich/ Als<lb/>
Mo&#x0364;nche vnd Nonnen/ Jtem alle Ordensleuthe &#x017F;uchen nur<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: Aus Eigener Andacht wird die&#x017F;er em Mo&#x0364;nch/<lb/>
vnd Gott hats nicht befohlen: Der ander Trit in den Bene-<lb/>
dicter Orden/ Creutztreger/ Je&#x017F;ubiter/ Johanniter/ vnd<lb/>
i&#x017F;t mir nicht mu&#x0364;glich die Orden jtzt zuerzehlen. Suche &#x017F;ie &#x017F;el-<lb/>
ber in der Chronica Seba&#x017F;tiani Franckens angezeigt<supplied>.</supplied> Al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;eind auch viel begierig der <hi rendition="#aq">Magia,</hi> dir doch die gu&#x0364;te vnnd<lb/>
Weißheiti&#x017F;t: Aber es ko&#x0364;mmet der Mo&#x0364;nch/ Ordensman/ <hi rendition="#aq">Ma-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">gus,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0093] Das Ander Buͤchlein. cœleſti, Darvon weder du noch andere Menſchen wiſſen/ ſo kommeſtu in ein vergeſſen aller dinge vnnd deiner ſelbſten/ wirſt ein Kind vnſchuͤldig/ ſchlecht/ recht/ Cinfeltig/ vnnd frageſt ſo viel nach deiner Heyligkeit/ wuͤrde/ Ampt/ ſtan- de/ Beruff/ als da du noch nicht wareſt geboren. Do wird warlich Aſtrologia Theologizata geuͤbet/ das iſt/ du ſchuͤttelſt das Geſtirne von dir/ wie ein Eſel die Bremen/ vnd wirſt hernach die Sechs Tage/ dein Ampt/ Beruff/ Standt fuͤhren nach der Theologia/ das iſt/ nach dem Baume mitten im Garten/ der da iſt das Creutz Jeſu Chri- ſti/ vnd wirſt endlich durch den Todt hinfahren in die ruhe/ vnd dir gar nichts ſchaden/ das du auff der Welt Babſt/ Biſchoff/ Schulmeiſter/ etc. geweſen biſt. Das Fuͤnff vnd zwanzigſte Capitel. Das kein Muͤnch/ Ordensſtand noch Magus in Himmel komme. DEr Menſche ſo nach dem Geſtirne lebet/ das iſt/ nach der Alten geburt/ vnnd nicht in der Neweu Creatur wandelt: Der verſucht viel in der Welt/ das er moͤchte Selig werden/ vnd iſt doch vnmuͤglich/ Als Moͤnche vnd Nonnen/ Jtem alle Ordensleuthe ſuchen nur ſich ſelbſt: Aus Eigener Andacht wird dieſer em Moͤnch/ vnd Gott hats nicht befohlen: Der ander Trit in den Bene- dicter Orden/ Creutztreger/ Jeſubiter/ Johanniter/ vnd iſt mir nicht muͤglich die Orden jtzt zuerzehlen. Suche ſie ſel- ber in der Chronica Sebaſtiani Franckens angezeigt. Alſo ſeind auch viel begierig der Magia, dir doch die guͤte vnnd Weißheitiſt: Aber es koͤmmet der Moͤnch/ Ordensman/ Ma- gus, M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/93
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/93>, abgerufen am 21.04.2021.