Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selber/
Das Sechs vnd Zwanziste Capitel.
Warumb kein Alchtmista könne in
Himmel kommen vnd Selig
werden.

ALCHIMIA ist auch ein Lustiger schöne Apffel/
daran Könige/ Fürsten/ Herren/ Grafen/ Edle/
vnedle/ Bürger/ Bawren/ Kauffleuthe/ auch
Praedicanten/ den Todt fressen vnd verdampt werden. Sie
eine Kunst/ vnd Frucht aus dem Gestirne Martis vnd Mer-
curij.
Der Alte Mensch hat alle seine lust vnd freude daran/
Machet jhm einen Schatz/ Trost/ Ja einen Gott darauß.
Jm Suchen hat er keine ruhe: Wann er etwas findet/
wird sein Hertz gantz gefangen vnd besessen. Wann ers
sol im Tode verlieren/ do hebet sich Angst vnd Noth an/ mit
schmertzen muß er diesen Gott fahren lassen. Sprichstu/ sol
man den Gottes Werck in der Natur nicht erforschen/ vnd aus
den Medallen dieeigenschafften selbst erfahren/ warumb hat
den Gott solches geschaffen/ Vnd dz Liecht darzu verliehen?
Responsio, Sechs Tage magstu suchen/ vnd ein Allchi-
mista sein: Aber am Siebenden Tage halte Sabbath/ stehe
ab von allem deinem Suchen/ Sencke dich tieff in Christum
in sein heilig Creutz/ in seinen Todt/ wie du dann darzu ge-
taufft würdest/ Solches thue mit fleiß alle Sabbath Tage/
So wird dich Gott lehren/ das zwar diese Kunst sey eine
gabe Gottes/ wem sie Gott eröffnet/ Aber man solle der-
selbigen also gebrauchen/ das man sie nicht höher achte/ als
dem Geber selbsten/ sondern alles im HErren besitzen/
kein Trost noch schatz daraus machen. Ja man müsse sich
für den Menschen gar nicht damit mercken lassen/ wer sie

hat
Erkenne dich ſelber/
Das Sechs vnd Zwanziſte Capitel.
Warumb kein Alchtmiſta koͤnne in
Himmel kommen vnd Selig
werden.

ALCHIMIA iſt auch ein Luſtiger ſchoͤne Apffel/
daran Koͤnige/ Fuͤrſten/ Herren/ Grafen/ Edle/
vnedle/ Buͤrger/ Bawren/ Kauffleuthe/ auch
Prædicanten/ den Todt freſſen vnd verdampt werden. Sie
eine Kunſt/ vnd Frucht aus dem Geſtirne Martis vnd Mer-
curij.
Der Alte Menſch hat alle ſeine luſt vnd freude daran/
Machet jhm einen Schatz/ Troſt/ Ja einen Gott darauß.
Jm Suchen hat er keine ruhe: Wann er etwas findet/
wird ſein Hertz gantz gefangen vnd beſeſſen. Wann ers
ſol im Tode verlieren/ do hebet ſich Angſt vnd Noth an/ mit
ſchmertzen muß er dieſen Gott fahren laſſen. Sprichſtu/ ſol
man den Gottes Werck in der Natur nicht erforſchen/ vñ aus
den Medallen dieeigenſchafften ſelbſt erfahren/ warumb hat
den Gott ſolches geſchaffen/ Vnd dz Liecht darzu verliehen?
Reſponſio, Sechs Tage magſtu ſuchen/ vnd ein Allchi-
miſta ſein: Aber am Siebenden Tage halte Sabbath/ ſtehe
ab von allem deinem Suchen/ Sencke dich tieff in Chriſtum
in ſein heilig Creutz/ in ſeinen Todt/ wie du dann darzu ge-
taufft wuͤrdeſt/ Solches thue mit fleiß alle Sabbath Tage/
So wird dich Gott lehren/ das zwar dieſe Kunſt ſey eine
gabe Gottes/ wem ſie Gott eroͤffnet/ Aber man ſolle der-
ſelbigen alſo gebrauchen/ das man ſie nicht hoͤher achte/ als
dem Geber ſelbſten/ ſondern alles im HErren beſitzen/
kein Troſt noch ſchatz daraus machen. Ja man muͤſſe ſich
fuͤr den Menſchen gar nicht damit mercken laſſen/ wer ſie

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0096" n="89"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Sechs vnd Zwanzi&#x017F;te Capitel.<lb/>
Warumb kein Alchtmi&#x017F;ta ko&#x0364;nne in<lb/>
Himmel kommen vnd Selig<lb/>
werden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>LCHIMIA</hi> i&#x017F;t auch ein Lu&#x017F;tiger &#x017F;cho&#x0364;ne Apffel/<lb/>
daran Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Herren/ Grafen/ Edle/<lb/>
vnedle/ Bu&#x0364;rger/ Bawren/ Kauffleuthe/ auch<lb/>
Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>dicanten/ den Todt fre&#x017F;&#x017F;en vnd verdampt werden. Sie<lb/>
eine Kun&#x017F;t/ vnd Frucht aus dem Ge&#x017F;tirne <hi rendition="#aq">Martis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curij.</hi> Der Alte Men&#x017F;ch hat alle &#x017F;eine lu&#x017F;t vnd freude daran/<lb/>
Machet jhm einen Schatz/ Tro&#x017F;t/ Ja einen Gott darauß.<lb/>
Jm Suchen hat er keine ruhe: Wann er etwas findet/<lb/>
wird &#x017F;ein Hertz gantz gefangen vnd be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Wann ers<lb/>
&#x017F;ol im Tode verlieren/ do hebet &#x017F;ich Ang&#x017F;t vnd Noth an/ mit<lb/>
&#x017F;chmertzen muß er die&#x017F;en Gott fahren la&#x017F;&#x017F;en. Sprich&#x017F;tu/ &#x017F;ol<lb/>
man den Gottes Werck in der Natur nicht erfor&#x017F;chen/ vñ aus<lb/>
den <hi rendition="#aq">Medallen</hi> dieeigen&#x017F;chafften &#x017F;elb&#x017F;t erfahren/ warumb hat<lb/>
den Gott &#x017F;olches ge&#x017F;chaffen/ Vnd dz Liecht darzu verliehen?<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;pon&#x017F;io,</hi> Sechs Tage mag&#x017F;tu &#x017F;uchen/ vnd ein Allchi-<lb/>
mi&#x017F;ta &#x017F;ein: Aber am Siebenden Tage halte Sabbath/ &#x017F;tehe<lb/>
ab von allem deinem Suchen/ Sencke dich tieff in Chri&#x017F;tum<lb/>
in &#x017F;ein heilig Creutz/ in &#x017F;einen Todt/ wie du dann darzu ge-<lb/>
taufft wu&#x0364;rde&#x017F;t/ Solches thue mit fleiß alle Sabbath Tage/<lb/>
So wird dich Gott lehren/ das zwar die&#x017F;e Kun&#x017F;t &#x017F;ey eine<lb/>
gabe Gottes/ wem &#x017F;ie Gott ero&#x0364;ffnet/ Aber man &#x017F;olle der-<lb/>
&#x017F;elbigen al&#x017F;o gebrauchen/ das man &#x017F;ie nicht ho&#x0364;her achte/ als<lb/>
dem Geber &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ondern alles im HErren be&#x017F;itzen/<lb/>
kein Tro&#x017F;t noch &#x017F;chatz daraus machen. Ja man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen gar nicht damit mercken la&#x017F;&#x017F;en/ wer &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0096] Erkenne dich ſelber/ Das Sechs vnd Zwanziſte Capitel. Warumb kein Alchtmiſta koͤnne in Himmel kommen vnd Selig werden. ALCHIMIA iſt auch ein Luſtiger ſchoͤne Apffel/ daran Koͤnige/ Fuͤrſten/ Herren/ Grafen/ Edle/ vnedle/ Buͤrger/ Bawren/ Kauffleuthe/ auch Prædicanten/ den Todt freſſen vnd verdampt werden. Sie eine Kunſt/ vnd Frucht aus dem Geſtirne Martis vnd Mer- curij. Der Alte Menſch hat alle ſeine luſt vnd freude daran/ Machet jhm einen Schatz/ Troſt/ Ja einen Gott darauß. Jm Suchen hat er keine ruhe: Wann er etwas findet/ wird ſein Hertz gantz gefangen vnd beſeſſen. Wann ers ſol im Tode verlieren/ do hebet ſich Angſt vnd Noth an/ mit ſchmertzen muß er dieſen Gott fahren laſſen. Sprichſtu/ ſol man den Gottes Werck in der Natur nicht erforſchen/ vñ aus den Medallen dieeigenſchafften ſelbſt erfahren/ warumb hat den Gott ſolches geſchaffen/ Vnd dz Liecht darzu verliehen? Reſponſio, Sechs Tage magſtu ſuchen/ vnd ein Allchi- miſta ſein: Aber am Siebenden Tage halte Sabbath/ ſtehe ab von allem deinem Suchen/ Sencke dich tieff in Chriſtum in ſein heilig Creutz/ in ſeinen Todt/ wie du dann darzu ge- taufft wuͤrdeſt/ Solches thue mit fleiß alle Sabbath Tage/ So wird dich Gott lehren/ das zwar dieſe Kunſt ſey eine gabe Gottes/ wem ſie Gott eroͤffnet/ Aber man ſolle der- ſelbigen alſo gebrauchen/ das man ſie nicht hoͤher achte/ als dem Geber ſelbſten/ ſondern alles im HErren beſitzen/ kein Troſt noch ſchatz daraus machen. Ja man muͤſſe ſich fuͤr den Menſchen gar nicht damit mercken laſſen/ wer ſie hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/96
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/96>, abgerufen am 17.04.2021.