Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil des
nem Winde die Feuchtigkeit/ denn andern die Dörre/
dem Monden/ daß er eine Zeit halb/ die andere gantz/ jetzt
groß/ dann kleiner/ jetzt ein wenig/ dann gar nichts gesehen
wird. deßgleichen warumb die Sonne deß Nachts nicht
eben so wol als deß Tages gesehen wird/ Jtem/ warumb
die Planeten ein jeder sein sonderlichen Lauff haben. Sol-
ches alles vnd dergleichen gnedigster Churfürst ist der Nutz/
der vberantworten Rechnunge.

Die Vrsach warumb mich die Theologi vnbil-
lich excommuniciren wollen.

ES stehet geschrieben/ Apoc: 13. Hie ist Weißheit/
wer Verstandt hat/ der reche die Zahl deß Thieres/
denn es ist eines Menschen Zahl vnnd seine Zahl ist
666. Solche Zahl hat jhrer keiner biß anhero gerechnet/
noch zurechnen vnterstanden. Dieweil aber die Schrifft
klar saget/ das allhie die Weißheit sey/ vnnd darneben ge-
beut/ daß der/ so Verstandt habe/ solche rechnen solle. So
hab ich solcher Zahl mit höchstem Fleiß nach gedacht/ vnd
nicht auß meinem eigenen Kopffe/ wie man mir schuldge-
ben möchte/ sondern außgründe der Heiligen Schrifft sol-
che Zahl funden. Thue dieselbe E. Churfürstl: Gnad.
hierneben in vnterthänigkeit zustellen/ mit bitte/ E. Churf.
Gn: wollen jhr solche durch mich erklären lassen/ als dann
werden E. Churfürstlichen Gn: befinden/ das es nicht
mein Traum ist wie siehs wol möchte ansehen lassen/ son-
dern der einige Weg dardurch nicht alleine alle zwyspalt der
Religion auffgehaben/ sondern auch die Turcken/ vnd an-
dere Vnchristen/ in Christlich en Glauben gebracht werden
mögen.

Dieser

Dritter Theil des
nem Winde die Feuchtigkeit/ denn andern die Doͤrre/
dem Monden/ daß er eine Zeit halb/ die andere gantz/ jetzt
groß/ dañ kleiner/ jetzt ein wenig/ dann gar nichts geſehen
wird. deßgleichen warumb die Sonne deß Nachts nicht
eben ſo wol als deß Tages geſehen wird/ Jtem/ warumb
die Planeten ein jeder ſein ſonderlichen Lauff haben. Sol-
ches alles vnd dergleichen gnedigſter Churfuͤrſt iſt der Nutz/
der vberantworten Rechnunge.

Die Vrſach warumb mich die Theologi vnbil-
lich excommuniciren wollen.

ES ſtehet geſchrieben/ Apoc: 13. Hie iſt Weißheit/
wer Verſtandt hat/ der reche die Zahl deß Thieres/
denn es iſt eines Menſchen Zahl vnnd ſeine Zahl iſt
666. Solche Zahl hat jhrer keiner biß anhero gerechnet/
noch zurechnen vnterſtanden. Dieweil aber die Schrifft
klar ſaget/ das allhie die Weißheit ſey/ vnnd darneben ge-
beut/ daß der/ ſo Verſtandt habe/ ſolche rechnen ſolle. So
hab ich ſolcher Zahl mit hoͤchſtem Fleiß nach gedacht/ vnd
nicht auß meinem eigenen Kopffe/ wie man mir ſchuldge-
ben moͤchte/ ſondern außgruͤnde der Heiligen Schrifft ſol-
che Zahl funden. Thue dieſelbe E. Churfuͤrſtl: Gnad.
hierneben in vnterthaͤnigkeit zuſtellen/ mit bitte/ E. Churf.
Gn: wollen jhr ſolche durch mich erklaͤren laſſen/ als dann
werden E. Churfuͤrſtlichen Gn: befinden/ das es nicht
mein Traum iſt wie ſiehs wol moͤchte anſehen laſſen/ ſon-
dern der einige Weg dardurch nicht alleine alle zwyſpalt der
Religion auffgehaben/ ſondern auch die Tůrcken/ vnd an-
dere Vnchriſten/ in Chriſtlich en Glauben gebracht werden
moͤgen.

Dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header">Dritter Theil des</fw><lb/>
nem Winde die Feuchtigkeit/ denn andern die Do&#x0364;rre/<lb/>
dem Monden/ daß er eine Zeit halb/ die andere gantz/ jetzt<lb/>
groß/ dañ kleiner/ jetzt ein wenig/ dann gar nichts ge&#x017F;ehen<lb/>
wird. deßgleichen warumb die Sonne deß Nachts nicht<lb/>
eben &#x017F;o wol als deß Tages ge&#x017F;ehen wird/ Jtem/ warumb<lb/>
die Planeten ein jeder &#x017F;ein &#x017F;onderlichen Lauff haben. Sol-<lb/>
ches alles vnd dergleichen gnedig&#x017F;ter Churfu&#x0364;r&#x017F;t i&#x017F;t der Nutz/<lb/>
der vberantworten Rechnunge.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <head><hi rendition="#b">Die Vr&#x017F;ach warumb mich die</hi><hi rendition="#aq">Theologi</hi><hi rendition="#b">vnbil-</hi><lb/>
lich <hi rendition="#aq">excommuniciren</hi> wollen.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ Apoc: 13. Hie i&#x017F;t Weißheit/<lb/>
wer Ver&#x017F;tandt hat/ der reche die Zahl deß Thieres/<lb/>
denn es i&#x017F;t eines Men&#x017F;chen Zahl vnnd &#x017F;eine Zahl i&#x017F;t<lb/>
666. Solche Zahl hat jhrer keiner biß anhero gerechnet/<lb/>
noch zurechnen vnter&#x017F;tanden. Dieweil aber die Schrifft<lb/>
klar &#x017F;aget/ das allhie die Weißheit &#x017F;ey/ vnnd darneben ge-<lb/>
beut/ daß der/ &#x017F;o Ver&#x017F;tandt habe/ &#x017F;olche rechnen &#x017F;olle. So<lb/>
hab ich &#x017F;olcher Zahl mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Fleiß nach gedacht/ vnd<lb/>
nicht auß meinem eigenen Kopffe/ wie man mir &#x017F;chuldge-<lb/>
ben mo&#x0364;chte/ &#x017F;ondern außgru&#x0364;nde der Heiligen Schrifft &#x017F;ol-<lb/>
che Zahl funden. Thue die&#x017F;elbe E. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl: Gnad.<lb/>
hierneben in vntertha&#x0364;nigkeit zu&#x017F;tellen/ mit bitte/ E. Churf.<lb/>
Gn: wollen jhr &#x017F;olche durch mich erkla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ als dann<lb/>
werden E. Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Gn: befinden/ das es nicht<lb/>
mein Traum i&#x017F;t wie &#x017F;iehs wol mo&#x0364;chte an&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern der einige Weg dardurch nicht alleine alle zwy&#x017F;palt der<lb/>
Religion auffgehaben/ &#x017F;ondern auch die T&#x016F;rcken/ vnd an-<lb/>
dere Vnchri&#x017F;ten/ in Chri&#x017F;tlich en Glauben gebracht werden<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;er</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Dritter Theil des nem Winde die Feuchtigkeit/ denn andern die Doͤrre/ dem Monden/ daß er eine Zeit halb/ die andere gantz/ jetzt groß/ dañ kleiner/ jetzt ein wenig/ dann gar nichts geſehen wird. deßgleichen warumb die Sonne deß Nachts nicht eben ſo wol als deß Tages geſehen wird/ Jtem/ warumb die Planeten ein jeder ſein ſonderlichen Lauff haben. Sol- ches alles vnd dergleichen gnedigſter Churfuͤrſt iſt der Nutz/ der vberantworten Rechnunge. Die Vrſach warumb mich die Theologi vnbil- lich excommuniciren wollen. ES ſtehet geſchrieben/ Apoc: 13. Hie iſt Weißheit/ wer Verſtandt hat/ der reche die Zahl deß Thieres/ denn es iſt eines Menſchen Zahl vnnd ſeine Zahl iſt 666. Solche Zahl hat jhrer keiner biß anhero gerechnet/ noch zurechnen vnterſtanden. Dieweil aber die Schrifft klar ſaget/ das allhie die Weißheit ſey/ vnnd darneben ge- beut/ daß der/ ſo Verſtandt habe/ ſolche rechnen ſolle. So hab ich ſolcher Zahl mit hoͤchſtem Fleiß nach gedacht/ vnd nicht auß meinem eigenen Kopffe/ wie man mir ſchuldge- ben moͤchte/ ſondern außgruͤnde der Heiligen Schrifft ſol- che Zahl funden. Thue dieſelbe E. Churfuͤrſtl: Gnad. hierneben in vnterthaͤnigkeit zuſtellen/ mit bitte/ E. Churf. Gn: wollen jhr ſolche durch mich erklaͤren laſſen/ als dann werden E. Churfuͤrſtlichen Gn: befinden/ das es nicht mein Traum iſt wie ſiehs wol moͤchte anſehen laſſen/ ſon- dern der einige Weg dardurch nicht alleine alle zwyſpalt der Religion auffgehaben/ ſondern auch die Tůrcken/ vnd an- dere Vnchriſten/ in Chriſtlich en Glauben gebracht werden moͤgen. Dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/18
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/18>, abgerufen am 31.01.2023.