Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Gnothi Seavton.
gelehrnet/ Denn das/ das in jhm ist/ oder das darauß
er genommen vnnd gemacht ist. Jst die grosser Welt
mit allen Geschöpffen ein Aeker/ so ists auch der Mensch/
Lehrnet er die grosse Welt erkennen/ so erkennet er auch die
kleine Welt. Der lange breite Weg ist voller Jrrsahl
vnd blindheit/ führet in die Verdamnuß/ Der enge schma-
le weg ist Liecht vnd Leben/ denn er ist I. C. S. M. das ist/Salva-
tormun
di,

wie er selbst sagt/ Jch bin die Thur/ Jch bin der Weg/
das Liecht vnd Leben.

Nun durch Exempla zubeweisen/ wie
der Mensch eben das vnd nichts anders Stn-

diere noch Lehrnen/ denn sich selber vnnd das/ da-
rauß er gemacht ist/ So mercke erstlich
Also:

AGricultura oder Ackerbaw/ liegt vns allen für
den Augen/ als Cain wird ein Ackerman/ bawete
das Feld. Abel aber ein Schaffhirte.

Also hat die Kunst vnnd Weißheit den Acker zu
bawen/ Frueht vnnd gewechse zu pflantzen/ seine speise
zugewinnen auß der Erden/ das Brot auß dem Stroh/
Den Wein auß dem Holtze/ Die Früchte von Baumen/
etc.

Den auß diesen allen ist der Mensch ge-
macht/ Vnnd genommen/ Darumb muß er zu sei-
ner Speise haben auß der Erden/ Er ist Erden

vnd

Gnothi Seavton.
gelehrnet/ Denn das/ das in jhm iſt/ oder das darauß
er genommen vnnd gemacht iſt. Jſt die groſſer Welt
mit allen Geſchoͤpffen ein Aeker/ ſo iſts auch der Menſch/
Lehrnet er die groſſe Welt erkennen/ ſo erkennet er auch die
kleine Welt. Der lange breite Weg iſt voller Jrrſahl
vnd blindheit/ fuͤhret in die Verdamnuß/ Der enge ſchma-
le weg iſt Liecht vnd Leben/ denn er iſt I. C. S. M. das iſt/Salva-
tormun
di,

wie er ſelbſt ſagt/ Jch bin die Thůr/ Jch bin der Weg/
das Liecht vnd Leben.

Nun durch Exempla zubeweiſen/ wie
der Menſch eben das vnd nichts anders Stn-

diere noch Lehrnen/ denn ſich ſelber vnnd das/ da-
rauß er gemacht iſt/ So mercke erſtlich
Alſo:

AGricultura oder Ackerbaw/ liegt vns allen fuͤr
den Augen/ als Cain wird ein Ackerman/ bawete
das Feld. Abel aber ein Schaffhirte.

Alſo hat die Kunſt vnnd Weißheit den Acker zu
bawen/ Frueht vnnd gewechſe zu pflantzen/ ſeine ſpeiſe
zugewinnen auß der Erden/ das Brot auß dem Stroh/
Den Wein auß dem Holtze/ Die Fruͤchte von Baumen/
etc.

Den auß dieſen allen iſt der Menſch ge-
macht/ Vnnd genommen/ Darumb muß er zu ſei-
ner Speiſe haben auß der Erden/ Er iſt Erden

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Gnothi Seavton.</hi></fw><lb/>
gelehrnet/ Denn das/ das in jhm i&#x017F;t/ oder das darauß<lb/>
er genommen vnnd gemacht i&#x017F;t. J&#x017F;t die gro&#x017F;&#x017F;er Welt<lb/>
mit allen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen ein Aeker/ &#x017F;o i&#x017F;ts auch der Men&#x017F;ch/<lb/>
Lehrnet er die gro&#x017F;&#x017F;e Welt erkennen/ &#x017F;o erkennet er auch die<lb/>
kleine Welt. Der lange breite Weg i&#x017F;t voller Jrr&#x017F;ahl<lb/>
vnd blindheit/ fu&#x0364;hret in die Verdamnuß/ Der enge &#x017F;chma-<lb/>
le weg i&#x017F;t Liecht vnd Leben/ denn er i&#x017F;t <hi rendition="#aq">I. C. S. M.</hi> das i&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">Salva-<lb/>
tormun<lb/>
di,</hi></note><lb/>
wie er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agt/ Jch bin die Th&#x016F;r/ Jch bin der Weg/<lb/>
das Liecht vnd Leben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Nun durch Exempla zubewei&#x017F;en/ wie<lb/>
der Men&#x017F;ch eben das vnd nichts anders Stn-</hi><lb/>
diere noch Lehrnen/ denn &#x017F;ich &#x017F;elber vnnd das/ da-<lb/>
rauß er gemacht i&#x017F;t/ So mercke er&#x017F;tlich<lb/>
Al&#x017F;o:</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Gricultura</hi> oder Ackerbaw/ liegt vns allen fu&#x0364;r<lb/>
den Augen/ als Cain wird ein Ackerman/ bawete<lb/>
das Feld. Abel aber ein Schaffhirte.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o hat die Kun&#x017F;t vnnd Weißheit den Acker zu<lb/>
bawen/ Frueht vnnd gewech&#x017F;e zu pflantzen/ &#x017F;eine &#x017F;pei&#x017F;e<lb/>
zugewinnen auß der Erden/ das Brot auß dem Stroh/<lb/>
Den Wein auß dem Holtze/ Die Fru&#x0364;chte von Baumen/<lb/>
etc.</p><lb/>
          <p>Den auß die&#x017F;en allen i&#x017F;t der Men&#x017F;ch ge-<lb/>
macht/ Vnnd genommen/ Darumb muß er zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Spei&#x017F;e haben auß der Erden/ Er i&#x017F;t Erden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0039] Gnothi Seavton. gelehrnet/ Denn das/ das in jhm iſt/ oder das darauß er genommen vnnd gemacht iſt. Jſt die groſſer Welt mit allen Geſchoͤpffen ein Aeker/ ſo iſts auch der Menſch/ Lehrnet er die groſſe Welt erkennen/ ſo erkennet er auch die kleine Welt. Der lange breite Weg iſt voller Jrrſahl vnd blindheit/ fuͤhret in die Verdamnuß/ Der enge ſchma- le weg iſt Liecht vnd Leben/ denn er iſt I. C. S. M. das iſt/ wie er ſelbſt ſagt/ Jch bin die Thůr/ Jch bin der Weg/ das Liecht vnd Leben. Salva- tormun di, Nun durch Exempla zubeweiſen/ wie der Menſch eben das vnd nichts anders Stn- diere noch Lehrnen/ denn ſich ſelber vnnd das/ da- rauß er gemacht iſt/ So mercke erſtlich Alſo: AGricultura oder Ackerbaw/ liegt vns allen fuͤr den Augen/ als Cain wird ein Ackerman/ bawete das Feld. Abel aber ein Schaffhirte. Alſo hat die Kunſt vnnd Weißheit den Acker zu bawen/ Frueht vnnd gewechſe zu pflantzen/ ſeine ſpeiſe zugewinnen auß der Erden/ das Brot auß dem Stroh/ Den Wein auß dem Holtze/ Die Fruͤchte von Baumen/ etc. Den auß dieſen allen iſt der Menſch ge- macht/ Vnnd genommen/ Darumb muß er zu ſei- ner Speiſe haben auß der Erden/ Er iſt Erden vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/39
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/39>, abgerufen am 18.01.2022.