Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil des
Ephes. 5. Johan. 6. Denn so wenig als wir ohne die spei-
se des Jrrdischen limi seyn können/ eben so wenig ohne
die Himlische Ewige speise. Nehmet ein Exempel/ die
Sternen Essen sich selber/ Das ist/ das daraus sie sind/
auß dem Fewer sind sie gewachsen/ wie die Blumen auß
der Erden/ sie sind Fewer vnd Essen Fewer/ wie jhr ex-
crementa
außweisen/ sie excrementiren Fewer/ vnnd
wenns zur Erden kompt/ so ists verloschen/ vnd dem
Froschleich gleich.

Die Blumen auff dem Felde Essen das/ daraus sie
sind. Also jsset der Jrrdische Mensch von seiner Erden
vnd der Newe Mensch jsset von seiner Himlischen Erden.
Diese Erden lernet wol kennen/ so kennestu das New Je-
rusalem/ vnd dich selber/ dazu hastu das rechte Gnothi
Seavton,
das allen Menschen/ weß Standes/ Wür-
dens vnd Wesens die seind/ nohtwendig zuwissen ist. etc.

Zu welchem Ende dieses Büchlein ge-
schrieben sey vnd zu weme.

DIeses Büchlein hat Gott schreiben lassen/ nicht
die Parteyen oder Secten in der Welt zuvrthei-
len/ Sondern daß wir Menschen vnter allen
Völckern/ Heyden/ sprachen/ zu vnserem eigenen Au-
ge möchten geführet vnd gebracht werden/ vns selbst von
vns zuerkennen/ was wir oder ander neben vns doch ge-
wesen sind/ was wir jtzunder sind vnd noch werden müs-
sen. Jst derowegen vmb dreyer Scharen der Men-
I.schen geordnet worden/ Als auff die Schar der verstendi-

gen

Dritter Theil des
Epheſ. 5. Johan. 6. Denn ſo wenig als wir ohne die ſpei-
ſe des Jrrdiſchen limi ſeyn koͤnnen/ eben ſo wenig ohne
die Himliſche Ewige ſpeiſe. Nehmet ein Exempel/ die
Sternen Eſſen ſich ſelber/ Das iſt/ das daraus ſie ſind/
auß dem Fewer ſind ſie gewachſen/ wie die Blumen auß
der Erden/ ſie ſind Fewer vnd Eſſen Fewer/ wie jhr ex-
crementa
außweiſen/ ſie excrementiren Fewer/ vnnd
wenns zur Erden kompt/ ſo iſts verloſchen/ vnd dem
Froſchleich gleich.

Die Blumen auff dem Felde Eſſen das/ daraus ſie
ſind. Alſo jſſet der Jrrdiſche Menſch von ſeiner Erden
vnd der Newe Menſch jſſet von ſeiner Himliſchen Erden.
Dieſe Erden lernet wol kennen/ ſo kenneſtu das New Je-
ruſalem/ vnd dich ſelber/ dazu haſtu das rechte Gnothi
Seavton,
das allen Menſchen/ weß Standes/ Wuͤr-
dens vnd Weſens die ſeind/ nohtwendig zuwiſſen iſt. etc.

Zu welchem Ende dieſes Buͤchlein ge-
ſchrieben ſey vnd zu weme.

DIeſes Buͤchlein hat Gott ſchreiben laſſen/ nicht
die Parteyen oder Secten in der Welt zuvrthei-
len/ Sondern daß wir Menſchen vnter allen
Voͤlckern/ Heyden/ ſprachen/ zu vnſerem eigenen Au-
ge moͤchten gefuͤhret vnd gebracht werden/ vns ſelbſt von
vns zuerkennen/ was wir oder ander neben vns doch ge-
weſen ſind/ was wir jtzunder ſind vnd noch werden muͤſ-
ſen. Jſt derowegen vmb dreyer Scharen der Men-
I.ſchen geordnet worden/ Als auff die Schar der verſtendi-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil des</hi></fw><lb/>
Ephe&#x017F;. 5. Johan. 6. Denn &#x017F;o wenig als wir ohne die &#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;e des Jrrdi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">limi</hi> &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ eben &#x017F;o wenig ohne<lb/>
die Himli&#x017F;che Ewige &#x017F;pei&#x017F;e. Nehmet ein Exempel/ die<lb/>
Sternen E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;elber/ Das i&#x017F;t/ das daraus &#x017F;ie &#x017F;ind/<lb/>
auß dem Fewer &#x017F;ind &#x017F;ie gewach&#x017F;en/ wie die Blumen auß<lb/>
der Erden/ &#x017F;ie &#x017F;ind Fewer vnd E&#x017F;&#x017F;en Fewer/ wie jhr <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
crementa</hi> außwei&#x017F;en/ &#x017F;ie <hi rendition="#aq">excrementiren</hi> Fewer/ vnnd<lb/>
wenns zur Erden kompt/ &#x017F;o i&#x017F;ts verlo&#x017F;chen/ vnd dem<lb/>
Fro&#x017F;chleich gleich.</p><lb/>
          <p>Die Blumen auff dem Felde E&#x017F;&#x017F;en das/ daraus &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind. Al&#x017F;o j&#x017F;&#x017F;et der Jrrdi&#x017F;che Men&#x017F;ch von &#x017F;einer Erden<lb/>
vnd der Newe Men&#x017F;ch j&#x017F;&#x017F;et von &#x017F;einer Himli&#x017F;chen Erden.<lb/>
Die&#x017F;e Erden lernet wol kennen/ &#x017F;o kenne&#x017F;tu das New Je-<lb/>
ru&#x017F;alem/ vnd dich &#x017F;elber/ dazu ha&#x017F;tu das rechte <hi rendition="#aq">Gnothi<lb/>
Seavton,</hi> das allen Men&#x017F;chen/ weß Standes/ Wu&#x0364;r-<lb/>
dens vnd We&#x017F;ens die &#x017F;eind/ nohtwendig zuwi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. etc.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zu welchem Ende die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein ge-</hi><lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;ey vnd zu weme.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es Bu&#x0364;chlein hat Gott &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ nicht<lb/>
die Parteyen oder Secten in der Welt zuvrthei-<lb/>
len/ Sondern daß wir Men&#x017F;chen vnter allen<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ Heyden/ &#x017F;prachen/ zu vn&#x017F;erem eigenen Au-<lb/>
ge mo&#x0364;chten gefu&#x0364;hret vnd gebracht werden/ vns &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
vns zuerkennen/ was wir oder ander neben vns doch ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ind/ was wir jtzunder &#x017F;ind vnd noch werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. J&#x017F;t derowegen vmb dreyer Scharen der Men-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>&#x017F;chen geordnet worden/ Als auff die Schar der ver&#x017F;tendi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] Dritter Theil des Epheſ. 5. Johan. 6. Denn ſo wenig als wir ohne die ſpei- ſe des Jrrdiſchen limi ſeyn koͤnnen/ eben ſo wenig ohne die Himliſche Ewige ſpeiſe. Nehmet ein Exempel/ die Sternen Eſſen ſich ſelber/ Das iſt/ das daraus ſie ſind/ auß dem Fewer ſind ſie gewachſen/ wie die Blumen auß der Erden/ ſie ſind Fewer vnd Eſſen Fewer/ wie jhr ex- crementa außweiſen/ ſie excrementiren Fewer/ vnnd wenns zur Erden kompt/ ſo iſts verloſchen/ vnd dem Froſchleich gleich. Die Blumen auff dem Felde Eſſen das/ daraus ſie ſind. Alſo jſſet der Jrrdiſche Menſch von ſeiner Erden vnd der Newe Menſch jſſet von ſeiner Himliſchen Erden. Dieſe Erden lernet wol kennen/ ſo kenneſtu das New Je- ruſalem/ vnd dich ſelber/ dazu haſtu das rechte Gnothi Seavton, das allen Menſchen/ weß Standes/ Wuͤr- dens vnd Weſens die ſeind/ nohtwendig zuwiſſen iſt. etc. Zu welchem Ende dieſes Buͤchlein ge- ſchrieben ſey vnd zu weme. DIeſes Buͤchlein hat Gott ſchreiben laſſen/ nicht die Parteyen oder Secten in der Welt zuvrthei- len/ Sondern daß wir Menſchen vnter allen Voͤlckern/ Heyden/ ſprachen/ zu vnſerem eigenen Au- ge moͤchten gefuͤhret vnd gebracht werden/ vns ſelbſt von vns zuerkennen/ was wir oder ander neben vns doch ge- weſen ſind/ was wir jtzunder ſind vnd noch werden muͤſ- ſen. Jſt derowegen vmb dreyer Scharen der Men- ſchen geordnet worden/ Als auff die Schar der verſtendi- gen I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/52
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/52>, abgerufen am 28.01.2022.