Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
können/ wie reichlich wir von GOTT begnadet seynd.

Diesen Geist der Welt/ nennet der Apostel den natürlichen Men-
schen/ vnd ob schon Adam auß den natürlichen vnnd vbernatürlichen
ist zusammen gesetzet/ vnd in das Paradeiß gestellet/ dennoch durch
seinen Vngehorsam ist er gantz natürlich zurechnen/ vnd so lange für
einen natürlichen Menschen zuachten/ biß er wider durch die Gnade
trette in die newe Geburt/ vnd ein Sohn Gottes geboren werde durch
Christum.

Hierauß folget/ daß wir nun müssen zweymahl geboren werden/
einmahl vom Vatter vnd Mutter/ in diese sichtbare Welt/ vnd zum
andern mahl durch Christum in den Himmel: So wenig nun als ein
Mensch ohne natürliche Schöpffung oder Geburt mag kommen in
das natürliche Leben dieser Welt: Eben so wenig mag einer ohne die
Newe/ oder Widergeburt kommen in das vbernatürliche Leben in dem
Himmel/ wie solches Christus bezeuget/ Johan. 3. Es sey dann/ daß
jemandt von newen geboren werde/ etc. Dieweil nun in Menschlichen
Leibe zweene Geiste/ oder Herrscher seynd/ einer auß der Natur dieser
Welt/ Der ander auß Gott: Vnd dieweil ein jeder Christ muß zwey-
mahl geboren werden/ Natürlich von seinen Eltern/ in dieser Welt/ vnd
Vbernatürlich von Christo auß Gnaden in den Himmel: So ist es
billich/ daß wir dem Menschen beydes Natürlich vnd Vbernatürlich
auch ansehen vnd erkennen/ Vnnd erstlich/ nach der Natur/ darnach
nach der Gnaden/ daß wir auß der Natur geleitet werden/ zu dem v-
bernatürlichen/ auß dem sichtbaren/ zu dem vnsichtigen/ auß dem Leib-
lichen zu dem Geistlichen/ auß dem Zeitlichen/ zu dem Ewigen.

Das dritte Capittel.
Daß der Mensch nach seiner Natürlichen vnd ersten
Schöpffung gesetzet sey/ in drey Theil/ als in dem Leib/ in die Seele/ vnd Geist/
vnd wie ein jedes ein sonderlichs Herkommen habe/ also dargegen
auch seine sonderliche Hinfahrt.

WIewol nicht mag widerredet werden/ daß der Mensche sey
auß dem Erdenkloß/ als auß der Natur/ vnd auß dem Athem

Gottes/

Erkenne dich ſelbſt/
koͤnnen/ wie reichlich wir von GOTT begnadet ſeynd.

Dieſen Geiſt der Welt/ nennet der Apoſtel den natuͤrlichen Men-
ſchen/ vnd ob ſchon Adam auß den natuͤrlichen vnnd vbernatuͤrlichen
iſt zuſammen geſetzet/ vnd in das Paradeiß geſtellet/ dennoch durch
ſeinen Vngehorſam iſt er gantz natuͤrlich zurechnen/ vnd ſo lange fuͤr
einen natuͤrlichen Menſchen zuachten/ biß er wider durch die Gnade
trette in die newe Geburt/ vnd ein Sohn Gottes geboren werde durch
Chriſtum.

Hierauß folget/ daß wir nun muͤſſen zweymahl geboren werden/
einmahl vom Vatter vnd Mutter/ in dieſe ſichtbare Welt/ vnd zum
andern mahl durch Chriſtum in den Himmel: So wenig nun als ein
Menſch ohne natuͤrliche Schoͤpffung oder Geburt mag kommen in
das natuͤrliche Leben dieſer Welt: Eben ſo wenig mag einer ohne die
Newe/ oder Widergeburt kommen in das vbernatuͤrliche Leben in dem
Himmel/ wie ſolches Chriſtus bezeuget/ Johan. 3. Es ſey dann/ daß
jemandt von newen geboren werde/ ꝛc. Dieweil nun in Menſchlichen
Leibe zweene Geiſte/ oder Herꝛſcher ſeynd/ einer auß der Natur dieſer
Welt/ Der ander auß Gott: Vnd dieweil ein jeder Chriſt muß zwey-
mahl geboren werden/ Natuͤrlich von ſeinen Eltern/ in dieſer Welt/ vnd
Vbernatuͤrlich von Chriſto auß Gnaden in den Himmel: So iſt es
billich/ daß wir dem Menſchen beydes Natuͤrlich vnd Vbernatuͤrlich
auch anſehen vnd erkennen/ Vnnd erſtlich/ nach der Natur/ darnach
nach der Gnaden/ daß wir auß der Natur geleitet werden/ zu dem v-
bernatuͤrlichen/ auß dem ſichtbaren/ zu dem vnſichtigen/ auß dem Leib-
lichen zu dem Geiſtlichen/ auß dem Zeitlichen/ zu dem Ewigen.

Das dritte Capittel.
Daß der Menſch nach ſeiner Natuͤrlichen vnd erſten
Schoͤpffung geſetzet ſey/ in drey Theil/ als in dem Leib/ in die Seele/ vnd Geiſt/
vnd wie ein jedes ein ſonderlichs Herkommen habe/ alſo dargegen
auch ſeine ſonderliche Hinfahrt.

WIewol nicht mag widerredet werden/ daß der Menſche ſey
auß dem Erdenkloß/ als auß der Natur/ vnd auß dem Athem

Gottes/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nnen/ wie reichlich wir von GOTT begnadet &#x017F;eynd.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;en Gei&#x017F;t der Welt/ nennet der Apo&#x017F;tel den natu&#x0364;rlichen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd ob &#x017F;chon Adam auß den natu&#x0364;rlichen vnnd vbernatu&#x0364;rlichen<lb/>
i&#x017F;t zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet/ vnd in das Paradeiß ge&#x017F;tellet/ dennoch durch<lb/>
&#x017F;einen Vngehor&#x017F;am i&#x017F;t er gantz natu&#x0364;rlich zurechnen/ vnd &#x017F;o lange fu&#x0364;r<lb/>
einen natu&#x0364;rlichen Men&#x017F;chen zuachten/ biß er wider durch die Gnade<lb/>
trette in die newe Geburt/ vnd ein Sohn Gottes geboren werde durch<lb/>
Chri&#x017F;tum.</p><lb/>
        <p>Hierauß folget/ daß wir nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zweymahl geboren werden/<lb/>
einmahl vom Vatter vnd Mutter/ in die&#x017F;e &#x017F;ichtbare Welt/ vnd zum<lb/>
andern mahl durch Chri&#x017F;tum in den Himmel: So wenig nun als ein<lb/>
Men&#x017F;ch ohne natu&#x0364;rliche Scho&#x0364;pffung oder Geburt mag kommen in<lb/>
das natu&#x0364;rliche Leben die&#x017F;er Welt: Eben &#x017F;o wenig mag einer ohne die<lb/>
Newe/ oder Widergeburt kommen in das vbernatu&#x0364;rliche Leben in dem<lb/>
Himmel/ wie &#x017F;olches Chri&#x017F;tus bezeuget/ Johan. 3. Es &#x017F;ey dann/ daß<lb/>
jemandt von newen geboren werde/ &#xA75B;c. Dieweil nun in Men&#x017F;chlichen<lb/>
Leibe zweene Gei&#x017F;te/ oder Her&#xA75B;&#x017F;cher &#x017F;eynd/ einer auß der Natur die&#x017F;er<lb/>
Welt/ Der ander auß Gott: Vnd dieweil ein jeder Chri&#x017F;t muß zwey-<lb/>
mahl geboren werden/ Natu&#x0364;rlich von &#x017F;einen Eltern/ in die&#x017F;er Welt/ vnd<lb/>
Vbernatu&#x0364;rlich von Chri&#x017F;to auß Gnaden in den Himmel: So i&#x017F;t es<lb/>
billich/ daß wir dem Men&#x017F;chen beydes Natu&#x0364;rlich vnd Vbernatu&#x0364;rlich<lb/>
auch an&#x017F;ehen vnd erkennen/ Vnnd er&#x017F;tlich/ nach der Natur/ darnach<lb/>
nach der Gnaden/ daß wir auß der Natur geleitet werden/ zu dem v-<lb/>
bernatu&#x0364;rlichen/ auß dem &#x017F;ichtbaren/ zu dem vn&#x017F;ichtigen/ auß dem Leib-<lb/>
lichen zu dem Gei&#x017F;tlichen/ auß dem Zeitlichen/ zu dem Ewigen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das dritte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der Men&#x017F;ch nach &#x017F;einer Natu&#x0364;rlichen vnd er&#x017F;ten</hi><lb/>
Scho&#x0364;pffung ge&#x017F;etzet &#x017F;ey/ in drey Theil/ als in dem Leib/ in die Seele/ vnd Gei&#x017F;t/<lb/>
vnd wie ein jedes ein &#x017F;onderlichs Herkommen habe/ al&#x017F;o dargegen<lb/>
auch &#x017F;eine &#x017F;onderliche Hinfahrt.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Iewol nicht mag widerredet werden/ daß der Men&#x017F;che &#x017F;ey<lb/>
auß dem Erdenkloß/ als auß der Natur/ vnd auß dem Athem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gottes/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Erkenne dich ſelbſt/ koͤnnen/ wie reichlich wir von GOTT begnadet ſeynd. Dieſen Geiſt der Welt/ nennet der Apoſtel den natuͤrlichen Men- ſchen/ vnd ob ſchon Adam auß den natuͤrlichen vnnd vbernatuͤrlichen iſt zuſammen geſetzet/ vnd in das Paradeiß geſtellet/ dennoch durch ſeinen Vngehorſam iſt er gantz natuͤrlich zurechnen/ vnd ſo lange fuͤr einen natuͤrlichen Menſchen zuachten/ biß er wider durch die Gnade trette in die newe Geburt/ vnd ein Sohn Gottes geboren werde durch Chriſtum. Hierauß folget/ daß wir nun muͤſſen zweymahl geboren werden/ einmahl vom Vatter vnd Mutter/ in dieſe ſichtbare Welt/ vnd zum andern mahl durch Chriſtum in den Himmel: So wenig nun als ein Menſch ohne natuͤrliche Schoͤpffung oder Geburt mag kommen in das natuͤrliche Leben dieſer Welt: Eben ſo wenig mag einer ohne die Newe/ oder Widergeburt kommen in das vbernatuͤrliche Leben in dem Himmel/ wie ſolches Chriſtus bezeuget/ Johan. 3. Es ſey dann/ daß jemandt von newen geboren werde/ ꝛc. Dieweil nun in Menſchlichen Leibe zweene Geiſte/ oder Herꝛſcher ſeynd/ einer auß der Natur dieſer Welt/ Der ander auß Gott: Vnd dieweil ein jeder Chriſt muß zwey- mahl geboren werden/ Natuͤrlich von ſeinen Eltern/ in dieſer Welt/ vnd Vbernatuͤrlich von Chriſto auß Gnaden in den Himmel: So iſt es billich/ daß wir dem Menſchen beydes Natuͤrlich vnd Vbernatuͤrlich auch anſehen vnd erkennen/ Vnnd erſtlich/ nach der Natur/ darnach nach der Gnaden/ daß wir auß der Natur geleitet werden/ zu dem v- bernatuͤrlichen/ auß dem ſichtbaren/ zu dem vnſichtigen/ auß dem Leib- lichen zu dem Geiſtlichen/ auß dem Zeitlichen/ zu dem Ewigen. Das dritte Capittel. Daß der Menſch nach ſeiner Natuͤrlichen vnd erſten Schoͤpffung geſetzet ſey/ in drey Theil/ als in dem Leib/ in die Seele/ vnd Geiſt/ vnd wie ein jedes ein ſonderlichs Herkommen habe/ alſo dargegen auch ſeine ſonderliche Hinfahrt. WIewol nicht mag widerredet werden/ daß der Menſche ſey auß dem Erdenkloß/ als auß der Natur/ vnd auß dem Athem Gottes/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/10
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/10>, abgerufen am 15.07.2024.