Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selber/
Das 20. Capittel.
Daß der eusserliche fleischliche Mensch/ zum innerlichen
Geistlichen Menschen/ als zum Vrsprung/ darauß er geflossen ist/ nicht
kommen möge/ er sterbe dann zuvor vnd werde an jhm
selber zu nicht/ wie in Christo außtrücklich
wird erwiesen.

DEr innerliche geistliche Mensch ist ein vrsprung vnnd begrieff
deß eusserlichen fleischlichen Menschens/ dann were kein inner-
licher geistlicher Mensch/ so were auch kein eusserlicher fleisch-
licher Mensch/ Dann wie ein schatten vom Wesen fleusset/ vnnd han-
get/ Also kommet die eusserliche leibliche von dem innerlichen geistlichen/
Wiewol ein Eynfältiger Schrifft bringen köndte/ vnd sagen/ daß Gott
hette zuvor den eusserlichen leiblichen Menschen auß dem Erdenkloß
geformieret/ darnach den innerlichen wesentlichen Menschen auß sei-
nem Munde eingeblasen/ So ist doch solcher Eynfalt nit zuachten/ son-
dern vielmehr gebüret den Weisen/ auff den Grund vnnd Meynung
deß Schöpffers zusehen/ vnd acht zuhaben.

Darumb ob schon der Leib erstlich auß dem Erdenkloß gemacht ist
worden/ so ist doch erstlich der Leib nicht der Mensch/ er ist nur eine Hüt-
te/ Wohnung vnd Werckzeug deß innern Menschen/ der sichtbare ist
ein Staub vnd Koth/ der innere aber ist der rechte ewige Mensch.

Zum andern ist das intentum vnd wille deß Schöpffers/ daß der
Mensch solle in Christo/ nach dem Geiste wandeln/ vnd nicht nach dem
Leibe/ oder Fleischt: Vnd ob schon der Apostel recht saget: Der erste
Mensch ist auß der Erden vnd ist Jrrdisch: Der ander Adam ist der
Herr vom Himmel/ vnd ist Himmlisch: So ist doch der Grund vnd
Meynung vber alle/ daß Christus der newe innere Mensch sey/ vnd blei-
bet der Erstgebohrne/ Vnnd also ist alle vernünfftige Creatur zu die-
sem Ende geschaffen/ nemblich in Christo/ vnd zu Christo in innern
Grunde zu leben/ vnd nicht eusserlich/ nach der Creatur: der innerliche
Mensche aber ist der gantze Adam für dem Fall in seiner Vnschuld/
wird genennet vom besten Theil/ dann er lebete nach dem Geiste/ oder
Einblasen/ vnd nicht nach dem Fleische/ oder Koth. Also war Adam

innerlich
Erkenne dich ſelber/
Das 20. Capittel.
Daß der euſſerliche fleiſchliche Menſch/ zum innerlichen
Geiſtlichen Menſchen/ als zum Vrſprung/ darauß er gefloſſen iſt/ nicht
kommen moͤge/ er ſterbe dann zuvor vnd werde an jhm
ſelber zu nicht/ wie in Chriſto außtruͤcklich
wird erwieſen.

DEr innerliche geiſtliche Menſch iſt ein vrſprung vnnd begrieff
deß euſſerlichen fleiſchlichen Menſchens/ dann were kein iñer-
licher geiſtlicher Menſch/ ſo were auch kein euſſerlicher fleiſch-
licher Menſch/ Dann wie ein ſchatten vom Weſen fleuſſet/ vnnd han-
get/ Alſo kommet die euſſerliche leibliche von dem iñerlichen geiſtlichen/
Wiewol ein Eynfaͤltiger Schrifft bꝛingen koͤndte/ vnd ſagen/ daß Gott
hette zuvor den euſſerlichen leiblichen Menſchen auß dem Erdenkloß
geformieret/ darnach den innerlichen weſentlichen Menſchen auß ſei-
nem Munde eingeblaſen/ So iſt doch ſolcher Eynfalt nit zuachten/ ſon-
dern vielmehr gebuͤret den Weiſen/ auff den Grund vnnd Meynung
deß Schoͤpffers zuſehen/ vnd acht zuhaben.

Darumb ob ſchon der Leib erſtlich auß dem Erdenkloß gemacht iſt
worden/ ſo iſt doch erſtlich der Leib nicht der Menſch/ er iſt nur eine Huͤt-
te/ Wohnung vnd Werckzeug deß innern Menſchen/ der ſichtbare iſt
ein Staub vnd Koth/ der innere aber iſt der rechte ewige Menſch.

Zum andern iſt das intentum vnd wille deß Schoͤpffers/ daß der
Menſch ſolle in Chriſto/ nach dem Geiſte wandeln/ vnd nicht nach dem
Leibe/ oder Fleiſcht: Vnd ob ſchon der Apoſtel recht ſaget: Der erſte
Menſch iſt auß der Erden vnd iſt Jrꝛdiſch: Der ander Adam iſt der
Herr vom Himmel/ vnd iſt Himmliſch: So iſt doch der Grund vnd
Meynung vbeꝛ alle/ daß Chriſtus der newe innere Menſch ſey/ vnd blei-
bet der Erſtgebohrne/ Vnnd alſo iſt alle vernuͤnfftige Creatur zu die-
ſem Ende geſchaffen/ nemblich in Chriſto/ vnd zu Chriſto in innern
Grunde zu leben/ vnd nicht euſſerlich/ nach der Creatur: der innerliche
Menſche aber iſt der gantze Adam fuͤr dem Fall in ſeiner Vnſchuld/
wird genennet vom beſten Theil/ dann er lebete nach dem Geiſte/ oder
Einblaſen/ vnd nicht nach dem Fleiſche/ oder Koth. Alſo war Adam

innerlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="120"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 20. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der eu&#x017F;&#x017F;erliche flei&#x017F;chliche Men&#x017F;ch/ zum innerlichen</hi><lb/>
Gei&#x017F;tlichen Men&#x017F;chen/ als zum Vr&#x017F;prung/ darauß er geflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ nicht<lb/>
kommen mo&#x0364;ge/ er &#x017F;terbe dann zuvor vnd werde an jhm<lb/>
&#x017F;elber zu nicht/ wie in Chri&#x017F;to außtru&#x0364;cklich<lb/>
wird erwie&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er innerliche gei&#x017F;tliche Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein vr&#x017F;prung vnnd begrieff<lb/>
deß eu&#x017F;&#x017F;erlichen flei&#x017F;chlichen Men&#x017F;chens/ dann were kein in&#x0303;er-<lb/>
licher gei&#x017F;tlicher Men&#x017F;ch/ &#x017F;o were auch kein eu&#x017F;&#x017F;erlicher flei&#x017F;ch-<lb/>
licher Men&#x017F;ch/ Dann wie ein &#x017F;chatten vom We&#x017F;en fleu&#x017F;&#x017F;et/ vnnd han-<lb/>
get/ Al&#x017F;o kommet die eu&#x017F;&#x017F;erliche leibliche von dem in&#x0303;erlichen gei&#x017F;tlichen/<lb/>
Wiewol ein Eynfa&#x0364;ltiger Schrifft b&#xA75B;ingen ko&#x0364;ndte/ vnd &#x017F;agen/ daß Gott<lb/>
hette zuvor den eu&#x017F;&#x017F;erlichen leiblichen Men&#x017F;chen auß dem Erdenkloß<lb/>
geformieret/ darnach den innerlichen we&#x017F;entlichen Men&#x017F;chen auß &#x017F;ei-<lb/>
nem Munde eingebla&#x017F;en/ So i&#x017F;t doch &#x017F;olcher Eynfalt nit zuachten/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr gebu&#x0364;ret den Wei&#x017F;en/ auff den Grund vnnd Meynung<lb/>
deß Scho&#x0364;pffers zu&#x017F;ehen/ vnd acht zuhaben.</p><lb/>
          <p>Darumb ob &#x017F;chon der Leib er&#x017F;tlich auß dem Erdenkloß gemacht i&#x017F;t<lb/>
worden/ &#x017F;o i&#x017F;t doch er&#x017F;tlich der Leib nicht der Men&#x017F;ch/ er i&#x017F;t nur eine Hu&#x0364;t-<lb/>
te/ Wohnung vnd Werckzeug deß innern Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ichtbare i&#x017F;t<lb/>
ein Staub vnd Koth/ der innere aber i&#x017F;t der rechte ewige Men&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Zum andern i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">intentum</hi> vnd wille deß Scho&#x0364;pffers/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;olle in Chri&#x017F;to/ nach dem Gei&#x017F;te wandeln/ vnd nicht nach dem<lb/>
Leibe/ oder Flei&#x017F;cht: Vnd ob &#x017F;chon der Apo&#x017F;tel recht &#x017F;aget: Der er&#x017F;te<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t auß der Erden vnd i&#x017F;t Jr&#xA75B;di&#x017F;ch: Der ander Adam i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> vom Himmel/ vnd i&#x017F;t Himmli&#x017F;ch: So i&#x017F;t doch der Grund vnd<lb/>
Meynung vbe&#xA75B; alle/ daß Chri&#x017F;tus der newe innere Men&#x017F;ch &#x017F;ey/ vnd blei-<lb/>
bet der Er&#x017F;tgebohrne/ Vnnd al&#x017F;o i&#x017F;t alle vernu&#x0364;nfftige Creatur zu die-<lb/>
&#x017F;em Ende ge&#x017F;chaffen/ nemblich in Chri&#x017F;to/ vnd zu Chri&#x017F;to in innern<lb/>
Grunde zu leben/ vnd nicht eu&#x017F;&#x017F;erlich/ nach der Creatur: der innerliche<lb/>
Men&#x017F;che aber i&#x017F;t der gantze Adam fu&#x0364;r dem Fall in &#x017F;einer Vn&#x017F;chuld/<lb/>
wird genennet vom be&#x017F;ten Theil/ dann er lebete nach dem Gei&#x017F;te/ oder<lb/>
Einbla&#x017F;en/ vnd nicht nach dem Flei&#x017F;che/ oder Koth. Al&#x017F;o war Adam<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">innerlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0120] Erkenne dich ſelber/ Das 20. Capittel. Daß der euſſerliche fleiſchliche Menſch/ zum innerlichen Geiſtlichen Menſchen/ als zum Vrſprung/ darauß er gefloſſen iſt/ nicht kommen moͤge/ er ſterbe dann zuvor vnd werde an jhm ſelber zu nicht/ wie in Chriſto außtruͤcklich wird erwieſen. DEr innerliche geiſtliche Menſch iſt ein vrſprung vnnd begrieff deß euſſerlichen fleiſchlichen Menſchens/ dann were kein iñer- licher geiſtlicher Menſch/ ſo were auch kein euſſerlicher fleiſch- licher Menſch/ Dann wie ein ſchatten vom Weſen fleuſſet/ vnnd han- get/ Alſo kommet die euſſerliche leibliche von dem iñerlichen geiſtlichen/ Wiewol ein Eynfaͤltiger Schrifft bꝛingen koͤndte/ vnd ſagen/ daß Gott hette zuvor den euſſerlichen leiblichen Menſchen auß dem Erdenkloß geformieret/ darnach den innerlichen weſentlichen Menſchen auß ſei- nem Munde eingeblaſen/ So iſt doch ſolcher Eynfalt nit zuachten/ ſon- dern vielmehr gebuͤret den Weiſen/ auff den Grund vnnd Meynung deß Schoͤpffers zuſehen/ vnd acht zuhaben. Darumb ob ſchon der Leib erſtlich auß dem Erdenkloß gemacht iſt worden/ ſo iſt doch erſtlich der Leib nicht der Menſch/ er iſt nur eine Huͤt- te/ Wohnung vnd Werckzeug deß innern Menſchen/ der ſichtbare iſt ein Staub vnd Koth/ der innere aber iſt der rechte ewige Menſch. Zum andern iſt das intentum vnd wille deß Schoͤpffers/ daß der Menſch ſolle in Chriſto/ nach dem Geiſte wandeln/ vnd nicht nach dem Leibe/ oder Fleiſcht: Vnd ob ſchon der Apoſtel recht ſaget: Der erſte Menſch iſt auß der Erden vnd iſt Jrꝛdiſch: Der ander Adam iſt der Herr vom Himmel/ vnd iſt Himmliſch: So iſt doch der Grund vnd Meynung vbeꝛ alle/ daß Chriſtus der newe innere Menſch ſey/ vnd blei- bet der Erſtgebohrne/ Vnnd alſo iſt alle vernuͤnfftige Creatur zu die- ſem Ende geſchaffen/ nemblich in Chriſto/ vnd zu Chriſto in innern Grunde zu leben/ vnd nicht euſſerlich/ nach der Creatur: der innerliche Menſche aber iſt der gantze Adam fuͤr dem Fall in ſeiner Vnſchuld/ wird genennet vom beſten Theil/ dann er lebete nach dem Geiſte/ oder Einblaſen/ vnd nicht nach dem Fleiſche/ oder Koth. Alſo war Adam innerlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/120
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/120>, abgerufen am 24.07.2024.