Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Büchlein.
Das 21. Capittel.
Daß der jrrdische alte Adam gevrsprunget sey auß dem
Himmlischen newen Adam/ vnd nit ehe möge widerkommen in seinen vr-
sprung zum Himmlischen/ er sterbe dann/ vnd werde an jm selber
zu nichte/ wie in Christo wird erkläret.

DEr jrrdische alte Adam/ vnd der fleischliche eusserliche Mensch
ist eben ein Ding/ Also der Himmlische newe Adam/ vnnd in-
nerlich geistliche Mensch ist auch eben eins/ Aber daß der
Handel desto besser erkandt werde mit Christo/ wie wir in jm/ vnd mit
jhm auff Erden nothwendig leyden vnd sterben müssen/ wollen wir an-
ders im Himmel mit jhme auch essen vnd erben/ wird ein Ding mit an-
dern Worten offtmals fürgehalten/ Der Himmlische Adam oder der
newe Gottgebildete Mensch ist ein Vrsprung vnd Begriff deß alten jrr-
dischen Menschen: Denn were der Himmlische newe nit/ so were auch
der jrrdische alte nit/ Daher ist Christus der erstgeborne vnter allen: Laß
dich nicht wundern/ daß ich sage/ der Himmlische newe Mensch sey ein
Vrsprung/ Begriff/ oder gleich ein Locus also zureden/ auß welchem
der jrrdische kommet/ vnd in welchem der eussere Mensch begriffen wer-
de/ dann der Geist ist weit grösser/ vnd beschleust nicht alleine Leib/ dar-
inne er wohnet sondern auch noch andere Dinge/ als das leibliche Auge
ist groß gegen dem Geiste/ der im Auge/ vnd durchs Auge sthet: Vnd der
Geist/ oder das Gesichte/ ist gantz klein/ gegen dem Auge/ vnd begreif-
fet doch das Auge: Also die Seele hat eine kleine Quantitet, oder grös-
se gegen dem Leibe/ vnd der Leib ist eine grosse moles corporea, gegen
dem Geiste/ dennoch ist der Geist weit grösser/ dieweil er nit alleine seinen
Leib begreiffet/ darinne er wohnet/ sondern auch andere Dinge kan be-
schliessen/ wie ein jeder Geist kein Qualiteten hat/ er ist weder groß
noch klein/ vnd kan doch groß vnd klein seyn durch wirckung vnd krafft/
darumb ist der jrrdische alte Mensch gevrsprunget auß dem innerlichen
Himmlischen Adam/ Dann wie der eussere Himmel beschleusset alle
Leibliche Dinge/ also kan auch der Geist die leiblichen Dinge vmbfan-
gen/ Vielmehr sein Hauß oder Leib/ darinne er wohnet/ Es wohnet
wol die Seele im Leibe/ aber doch wirdt sie vom Leibe nicht begrief-

fen/
Q ij
Das Ander Buͤchlein.
Das 21. Capittel.
Daß der jrꝛdiſche alte Adam gevrſprunget ſey auß dem
Himmliſchen newen Adam/ vnd nit ehe moͤge widerkommen in ſeinen vr-
ſprung zum Himmliſchen/ er ſterbe dann/ vnd werde an jm ſelber
zu nichte/ wie in Chriſto wird erklaͤret.

DEr jrꝛdiſche alte Adam/ vnd der fleiſchliche euſſerliche Menſch
iſt eben ein Ding/ Alſo der Himmliſche newe Adam/ vnnd in-
nerlich geiſtliche Menſch iſt auch eben eins/ Aber daß der
Handel deſto beſſer erkandt werde mit Chriſto/ wie wir in jm/ vnd mit
jhm auff Erden nothwendig leyden vnd ſterben muͤſſen/ wollen wir an-
ders im Himmel mit jhme auch eſſen vnd erben/ wird ein Ding mit an-
dern Worten offtmals fuͤrgehalten/ Der Himmliſche Adam oder der
newe Gottgebildete Menſch iſt ein Vꝛſprung vnd Begriff deß alten jrꝛ-
diſchen Menſchen: Denn were der Himmliſche newe nit/ ſo were auch
der jrꝛdiſche alte nit/ Daher iſt Chriſtus der erſtgeborne vnter allen: Laß
dich nicht wundern/ daß ich ſage/ der Himmliſche newe Menſch ſey ein
Vrſprung/ Begriff/ oder gleich ein Locus alſo zureden/ auß welchem
der jrꝛdiſche kommet/ vnd in welchem der euſſere Menſch begriffen wer-
de/ dann der Geiſt iſt weit groͤſſer/ vnd beſchleuſt nicht alleine Leib/ dar-
inne er wohnet ſondern auch noch andere Dinge/ als das leibliche Auge
iſt groß gegen dem Geiſte/ der im Auge/ vñ duꝛchs Auge ſthet: Vnd der
Geiſt/ oder das Geſichte/ iſt gantz klein/ gegen dem Auge/ vnd begreif-
fet doch das Auge: Alſo die Seele hat eine kleine Quantitet, oder groͤſ-
ſe gegen dem Leibe/ vnd der Leib iſt eine groſſe moles corporea, gegen
dem Geiſte/ dennoch iſt der Geiſt weit groͤſſer/ dieweil er nit alleine ſeinen
Leib begreiffet/ darinne er wohnet/ ſondern auch andere Dinge kan be-
ſchlieſſen/ wie ein jeder Geiſt kein Qualiteten hat/ er iſt weder groß
noch klein/ vnd kan doch groß vnd klein ſeyn durch wiꝛckung vnd krafft/
darumb iſt der jrꝛdiſche alte Menſch gevrſprunget auß dem innerlichen
Himmliſchen Adam/ Dann wie der euſſere Himmel beſchleuſſet alle
Leibliche Dinge/ alſo kan auch der Geiſt die leiblichen Dinge vmbfan-
gen/ Vielmehr ſein Hauß oder Leib/ darinne er wohnet/ Es wohnet
wol die Seele im Leibe/ aber doch wirdt ſie vom Leibe nicht begrief-

fen/
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="123"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 21. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der jr&#xA75B;di&#x017F;che alte Adam gevr&#x017F;prunget &#x017F;ey auß dem</hi><lb/>
Himmli&#x017F;chen newen Adam/ vnd nit ehe mo&#x0364;ge widerkommen in &#x017F;einen vr-<lb/>
&#x017F;prung zum Himmli&#x017F;chen/ er &#x017F;terbe dann/ vnd werde an jm &#x017F;elber<lb/>
zu nichte/ wie in Chri&#x017F;to wird erkla&#x0364;ret.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er jr&#xA75B;di&#x017F;che alte Adam/ vnd der flei&#x017F;chliche eu&#x017F;&#x017F;erliche Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t eben ein Ding/ Al&#x017F;o der Himmli&#x017F;che newe Adam/ vnnd in-<lb/>
nerlich gei&#x017F;tliche Men&#x017F;ch i&#x017F;t auch eben eins/ Aber daß der<lb/>
Handel de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er erkandt werde mit Chri&#x017F;to/ wie wir in jm/ vnd mit<lb/>
jhm auff Erden nothwendig leyden vnd &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wollen wir an-<lb/>
ders im Himmel mit jhme auch e&#x017F;&#x017F;en vnd erben/ wird ein Ding mit an-<lb/>
dern Worten offtmals fu&#x0364;rgehalten/ Der Himmli&#x017F;che Adam oder der<lb/>
newe Gottgebildete Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein V&#xA75B;&#x017F;prung vnd Begriff deß alten jr&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;chen Men&#x017F;chen: Denn were der Himmli&#x017F;che newe nit/ &#x017F;o were auch<lb/>
der jr&#xA75B;di&#x017F;che alte nit/ Daher i&#x017F;t Chri&#x017F;tus der er&#x017F;tgeborne vnter allen: Laß<lb/>
dich nicht wundern/ daß ich &#x017F;age/ der Himmli&#x017F;che newe Men&#x017F;ch &#x017F;ey ein<lb/>
Vr&#x017F;prung/ Begriff/ oder gleich ein <hi rendition="#aq">Locus</hi> al&#x017F;o zureden/ auß welchem<lb/>
der jr&#xA75B;di&#x017F;che kommet/ vnd in welchem der eu&#x017F;&#x017F;ere Men&#x017F;ch begriffen wer-<lb/>
de/ dann der Gei&#x017F;t i&#x017F;t weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ vnd be&#x017F;chleu&#x017F;t nicht alleine Leib/ dar-<lb/>
inne er wohnet &#x017F;ondern auch noch andere Dinge/ als das leibliche Auge<lb/>
i&#x017F;t groß gegen dem Gei&#x017F;te/ der im Auge/ vn&#x0303; du&#xA75B;chs Auge &#x017F;thet: Vnd der<lb/>
Gei&#x017F;t/ oder das Ge&#x017F;ichte/ i&#x017F;t gantz klein/ gegen dem Auge/ vnd begreif-<lb/>
fet doch das Auge: Al&#x017F;o die Seele hat eine kleine <hi rendition="#aq">Quantitet,</hi> oder gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e gegen dem Leibe/ vnd der Leib i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">moles corporea,</hi> gegen<lb/>
dem Gei&#x017F;te/ dennoch i&#x017F;t der Gei&#x017F;t weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ dieweil er nit alleine &#x017F;einen<lb/>
Leib begreiffet/ darinne er wohnet/ &#x017F;ondern auch andere Dinge kan be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wie ein jeder Gei&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">Qualiteten</hi> hat/ er i&#x017F;t weder groß<lb/>
noch klein/ vnd kan doch groß vnd klein &#x017F;eyn durch wi&#xA75B;ckung vnd krafft/<lb/>
darumb i&#x017F;t der jr&#xA75B;di&#x017F;che alte Men&#x017F;ch gevr&#x017F;prunget auß dem innerlichen<lb/>
Himmli&#x017F;chen Adam/ Dann wie der eu&#x017F;&#x017F;ere Himmel be&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;et alle<lb/>
Leibliche Dinge/ al&#x017F;o kan auch der Gei&#x017F;t die leiblichen Dinge vmbfan-<lb/>
gen/ Vielmehr &#x017F;ein Hauß oder Leib/ darinne er wohnet/ Es wohnet<lb/>
wol die Seele im Leibe/ aber doch wirdt &#x017F;ie vom Leibe nicht begrief-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">fen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0123] Das Ander Buͤchlein. Das 21. Capittel. Daß der jrꝛdiſche alte Adam gevrſprunget ſey auß dem Himmliſchen newen Adam/ vnd nit ehe moͤge widerkommen in ſeinen vr- ſprung zum Himmliſchen/ er ſterbe dann/ vnd werde an jm ſelber zu nichte/ wie in Chriſto wird erklaͤret. DEr jrꝛdiſche alte Adam/ vnd der fleiſchliche euſſerliche Menſch iſt eben ein Ding/ Alſo der Himmliſche newe Adam/ vnnd in- nerlich geiſtliche Menſch iſt auch eben eins/ Aber daß der Handel deſto beſſer erkandt werde mit Chriſto/ wie wir in jm/ vnd mit jhm auff Erden nothwendig leyden vnd ſterben muͤſſen/ wollen wir an- ders im Himmel mit jhme auch eſſen vnd erben/ wird ein Ding mit an- dern Worten offtmals fuͤrgehalten/ Der Himmliſche Adam oder der newe Gottgebildete Menſch iſt ein Vꝛſprung vnd Begriff deß alten jrꝛ- diſchen Menſchen: Denn were der Himmliſche newe nit/ ſo were auch der jrꝛdiſche alte nit/ Daher iſt Chriſtus der erſtgeborne vnter allen: Laß dich nicht wundern/ daß ich ſage/ der Himmliſche newe Menſch ſey ein Vrſprung/ Begriff/ oder gleich ein Locus alſo zureden/ auß welchem der jrꝛdiſche kommet/ vnd in welchem der euſſere Menſch begriffen wer- de/ dann der Geiſt iſt weit groͤſſer/ vnd beſchleuſt nicht alleine Leib/ dar- inne er wohnet ſondern auch noch andere Dinge/ als das leibliche Auge iſt groß gegen dem Geiſte/ der im Auge/ vñ duꝛchs Auge ſthet: Vnd der Geiſt/ oder das Geſichte/ iſt gantz klein/ gegen dem Auge/ vnd begreif- fet doch das Auge: Alſo die Seele hat eine kleine Quantitet, oder groͤſ- ſe gegen dem Leibe/ vnd der Leib iſt eine groſſe moles corporea, gegen dem Geiſte/ dennoch iſt der Geiſt weit groͤſſer/ dieweil er nit alleine ſeinen Leib begreiffet/ darinne er wohnet/ ſondern auch andere Dinge kan be- ſchlieſſen/ wie ein jeder Geiſt kein Qualiteten hat/ er iſt weder groß noch klein/ vnd kan doch groß vnd klein ſeyn durch wiꝛckung vnd krafft/ darumb iſt der jrꝛdiſche alte Menſch gevrſprunget auß dem innerlichen Himmliſchen Adam/ Dann wie der euſſere Himmel beſchleuſſet alle Leibliche Dinge/ alſo kan auch der Geiſt die leiblichen Dinge vmbfan- gen/ Vielmehr ſein Hauß oder Leib/ darinne er wohnet/ Es wohnet wol die Seele im Leibe/ aber doch wirdt ſie vom Leibe nicht begrief- fen/ Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/123
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/123>, abgerufen am 15.07.2024.