Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
du wirst auch von jhm nit genennet/ dieweil er in dir gedämpffet wird/
vnd du jhm nicht lebest/ Rom. 8.

Also ist genugsam beweiset/ daß der Himmlische newe Adam der er-
ste sey/ vnd soll es gantz vnd gar seyn im Menschen/ Vnd daß der jrrdi-
sche alte Adam nit von sich selber sey/ Sondern von dem Himmlischen
herauß komme/ durch die Sünde vnd Abkehrung von Gott/ vnd daß
er nimmermehr vermöge wider hinein zukommen/ vnd Himmlisch zu-
werden/ es sey dann sache/ daß er faule/ sterbe/ vnd gantz an jhm selber zu
nichts werde/ in verlierung sein selbst/ alsdann wird Gott alles in allen.
Das heisset vnd ist Christus der Himmlische Adam/ zu welchem wir
geladen seyn vnd beruffen/ allhier in dieser zeit bleiben sie beysammen/ in
stetigen Kampff/ aber in jenem Leben muß das jrrdische leibliche gantz
vffhören/ vom Geiste verschlucket werden/ wann das Verweßliche wird
angezogen haben das Vnverweßliche: Denn nichts leibliches wird
mehr da seyn/ Ja Christus selbst wird das Reich seinem Vatter vber-
antworten/ auff daß Gott sey alles in allem/ 2. Cor. 5. 1. Cor. 15. etc.



Beschluß an den Leser.

DIß Büchlein Gnothi seauton günstiger Leser/ nimb vor
dich/ lese vnd betrachte dasselbe mit fleiß/ vnd findest du etwas
darinnen/ darauß du mögest gebessert werden/ so dancke es
Gott/ der alleine dem Menschen alles gibet/ was sie können vnnd wis-
sen/ So dir aber nicht genung geschehen ist/ Sondern etwas vbersehen
vnd aussen gelassen/ So halt mir es zu gut/ vnd bitte Gott/ daß er dir
solche Gnade verleihe/ auff daß du solchen Maugel selbst erstattest/ Jch
habe zwar dieses Büchlein nit geschrieben/ denen/ so diese dinge vorlangst
gelesen haben/ vnd zuvor wissen/ Sondern vor die jenigen/ so es jhr Le-
benlang weder gesehen/ noch gehöret haben: Dann ob schon etzliche ge-
sunden werden/ die solche dinge ohn mein schreiben besser verstehen/
dann daß ich mit Buchstaben schreiben mag/ So sollen doch solche ver-

sten-

Erkenne dich ſelbſt/
du wirſt auch von jhm nit genennet/ dieweil er in dir gedaͤmpffet wird/
vnd du jhm nicht lebeſt/ Rom. 8.

Alſo iſt genugſam beweiſet/ daß der Himmliſche newe Adam der er-
ſte ſey/ vnd ſoll es gantz vnd gar ſeyn im Menſchen/ Vnd daß der jrꝛdi-
ſche alte Adam nit von ſich ſelber ſey/ Sondern von dem Himmliſchen
herauß komme/ durch die Suͤnde vnd Abkehrung von Gott/ vnd daß
er nimmermehr vermoͤge wider hinein zukommen/ vnd Himmliſch zu-
werden/ es ſey dann ſache/ daß er faule/ ſterbe/ vnd gantz an jhm ſelber zu
nichts werde/ in verlierung ſein ſelbſt/ alsdann wird Gott alles in allen.
Das heiſſet vnd iſt Chriſtus der Himmliſche Adam/ zu welchem wir
geladen ſeyn vnd beruffen/ allhier in dieſer zeit bleiben ſie beyſammen/ in
ſtetigen Kampff/ aber in jenem Leben muß das jrꝛdiſche leibliche gantz
vffhoͤren/ vom Geiſte verſchlucket werden/ wañ das Verweßliche wird
angezogen haben das Vnverweßliche: Denn nichts leibliches wird
mehr da ſeyn/ Ja Chriſtus ſelbſt wird das Reich ſeinem Vatter vber-
antworten/ auff daß Gott ſey alles in allem/ 2. Cor. 5. 1. Cor. 15. ꝛc.



Beſchluß an den Leſer.

DIß Buͤchlein Gnothi ſeauton guͤnſtiger Leſer/ nimb vor
dich/ leſe vnd betrachte daſſelbe mit fleiß/ vnd findeſt du etwas
darinnen/ darauß du moͤgeſt gebeſſert werden/ ſo dancke es
Gott/ der alleine dem Menſchen alles gibet/ was ſie koͤnnen vnnd wiſ-
ſen/ So dir aber nicht genung geſchehen iſt/ Sondern etwas vberſehen
vnd auſſen gelaſſen/ So halt mir es zu gut/ vnd bitte Gott/ daß er dir
ſolche Gnade verleihe/ auff daß du ſolchen Maugel ſelbſt erſtatteſt/ Jch
habe zwar dieſes Buͤchlein nit geſchrieben/ denẽ/ ſo dieſe dinge vorlangſt
geleſen haben/ vnd zuvor wiſſen/ Sondern vor die jenigen/ ſo es jhr Le-
benlang weder geſehen/ noch gehoͤret haben: Dann ob ſchon etzliche ge-
ſunden werden/ die ſolche dinge ohn mein ſchreiben beſſer verſtehen/
dañ daß ich mit Buchſtaben ſchreiben mag/ So ſollen doch ſolche ver-

ſten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
du wir&#x017F;t auch von jhm nit genennet/ dieweil er in dir geda&#x0364;mpffet wird/<lb/>
vnd du jhm nicht lebe&#x017F;t/ Rom. 8.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t genug&#x017F;am bewei&#x017F;et/ daß der Himmli&#x017F;che newe Adam der er-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;ey/ vnd &#x017F;oll es gantz vnd gar &#x017F;eyn im Men&#x017F;chen/ Vnd daß der jr&#xA75B;di-<lb/>
&#x017F;che alte Adam nit von &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;ey/ Sondern von dem Himmli&#x017F;chen<lb/>
herauß komme/ durch die Su&#x0364;nde vnd Abkehrung von Gott/ vnd daß<lb/>
er nimmermehr vermo&#x0364;ge wider hinein zukommen/ vnd Himmli&#x017F;ch zu-<lb/>
werden/ es &#x017F;ey dann &#x017F;ache/ daß er faule/ &#x017F;terbe/ vnd gantz an jhm &#x017F;elber zu<lb/>
nichts werde/ in verlierung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ alsdann wird Gott alles in allen.<lb/>
Das hei&#x017F;&#x017F;et vnd i&#x017F;t Chri&#x017F;tus der Himmli&#x017F;che Adam/ zu welchem wir<lb/>
geladen &#x017F;eyn vnd beruffen/ allhier in die&#x017F;er zeit bleiben &#x017F;ie bey&#x017F;ammen/ in<lb/>
&#x017F;tetigen Kampff/ aber in jenem Leben muß das jr&#xA75B;di&#x017F;che leibliche gantz<lb/>
vffho&#x0364;ren/ vom Gei&#x017F;te ver&#x017F;chlucket werden/ wan&#x0303; das Verweßliche wird<lb/>
angezogen haben das Vnverweßliche: Denn nichts leibliches wird<lb/>
mehr da &#x017F;eyn/ Ja Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t wird das Reich &#x017F;einem Vatter vber-<lb/>
antworten/ auff daß Gott &#x017F;ey alles in allem/ 2. Cor. 5. 1. Cor. 15. &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Be&#x017F;chluß an den Le&#x017F;er.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Iß Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">Gnothi &#x017F;eauton</hi> gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er/ nimb vor<lb/>
dich/ le&#x017F;e vnd betrachte da&#x017F;&#x017F;elbe mit fleiß/ vnd finde&#x017F;t du etwas<lb/>
darinnen/ darauß du mo&#x0364;ge&#x017F;t gebe&#x017F;&#x017F;ert werden/ &#x017F;o dancke es<lb/>
Gott/ der alleine dem Men&#x017F;chen alles gibet/ was &#x017F;ie ko&#x0364;nnen vnnd wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ So dir aber nicht genung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ Sondern etwas vber&#x017F;ehen<lb/>
vnd au&#x017F;&#x017F;en gela&#x017F;&#x017F;en/ So halt mir es zu gut/ vnd bitte Gott/ daß er dir<lb/>
&#x017F;olche Gnade verleihe/ auff daß du &#x017F;olchen Maugel &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;tatte&#x017F;t/ Jch<lb/>
habe zwar die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein nit ge&#x017F;chrieben/ den&#x1EBD;/ &#x017F;o die&#x017F;e dinge vorlang&#x017F;t<lb/>
gele&#x017F;en haben/ vnd zuvor wi&#x017F;&#x017F;en/ Sondern vor die jenigen/ &#x017F;o es jhr Le-<lb/>
benlang weder ge&#x017F;ehen/ noch geho&#x0364;ret haben: Dann ob &#x017F;chon etzliche ge-<lb/>
&#x017F;unden werden/ die &#x017F;olche dinge ohn mein &#x017F;chreiben be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen/<lb/>
dan&#x0303; daß ich mit Buch&#x017F;taben &#x017F;chreiben mag/ So &#x017F;ollen doch &#x017F;olche ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0126] Erkenne dich ſelbſt/ du wirſt auch von jhm nit genennet/ dieweil er in dir gedaͤmpffet wird/ vnd du jhm nicht lebeſt/ Rom. 8. Alſo iſt genugſam beweiſet/ daß der Himmliſche newe Adam der er- ſte ſey/ vnd ſoll es gantz vnd gar ſeyn im Menſchen/ Vnd daß der jrꝛdi- ſche alte Adam nit von ſich ſelber ſey/ Sondern von dem Himmliſchen herauß komme/ durch die Suͤnde vnd Abkehrung von Gott/ vnd daß er nimmermehr vermoͤge wider hinein zukommen/ vnd Himmliſch zu- werden/ es ſey dann ſache/ daß er faule/ ſterbe/ vnd gantz an jhm ſelber zu nichts werde/ in verlierung ſein ſelbſt/ alsdann wird Gott alles in allen. Das heiſſet vnd iſt Chriſtus der Himmliſche Adam/ zu welchem wir geladen ſeyn vnd beruffen/ allhier in dieſer zeit bleiben ſie beyſammen/ in ſtetigen Kampff/ aber in jenem Leben muß das jrꝛdiſche leibliche gantz vffhoͤren/ vom Geiſte verſchlucket werden/ wañ das Verweßliche wird angezogen haben das Vnverweßliche: Denn nichts leibliches wird mehr da ſeyn/ Ja Chriſtus ſelbſt wird das Reich ſeinem Vatter vber- antworten/ auff daß Gott ſey alles in allem/ 2. Cor. 5. 1. Cor. 15. ꝛc. Beſchluß an den Leſer. DIß Buͤchlein Gnothi ſeauton guͤnſtiger Leſer/ nimb vor dich/ leſe vnd betrachte daſſelbe mit fleiß/ vnd findeſt du etwas darinnen/ darauß du moͤgeſt gebeſſert werden/ ſo dancke es Gott/ der alleine dem Menſchen alles gibet/ was ſie koͤnnen vnnd wiſ- ſen/ So dir aber nicht genung geſchehen iſt/ Sondern etwas vberſehen vnd auſſen gelaſſen/ So halt mir es zu gut/ vnd bitte Gott/ daß er dir ſolche Gnade verleihe/ auff daß du ſolchen Maugel ſelbſt erſtatteſt/ Jch habe zwar dieſes Buͤchlein nit geſchrieben/ denẽ/ ſo dieſe dinge vorlangſt geleſen haben/ vnd zuvor wiſſen/ Sondern vor die jenigen/ ſo es jhr Le- benlang weder geſehen/ noch gehoͤret haben: Dann ob ſchon etzliche ge- ſunden werden/ die ſolche dinge ohn mein ſchreiben beſſer verſtehen/ dañ daß ich mit Buchſtaben ſchreiben mag/ So ſollen doch ſolche ver- ſten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/126
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/126>, abgerufen am 25.07.2024.