Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Büchlein.
durch das Gestirne/ dann er ist auch so wol tödtlich/ vnd sterblich/ gleich
wie der sichtbare Leib/ er ist Staub/ vnd Pulver/ er muß auch zu Staub/
vnd Pulver werden/ gleich mit dem sichtbaren.

Das vierdte Capittel.
Warumb Gott zu letzt am sechsten Tage den Menschen/
nach allen andern Geschöpffen gemacht habe/ so er doch die Edelste
Creatur ist/ vnter dem Himmel?

WAnn ich solte vollkömblich beschreiben den Microcosmum,
das ist/ den Menschen/ so müste ich auch vollkommene Er-
kendmuß aller Creaturen/ in der gantzen Welt haben/ Das
ist/ Jch müste totam mundi machinam, Himmel vnd Erden ken-
nen/ sampt den Geschöpffe/ dann auß Himmel vnd Erden/ vnd auß
allen Creaturen ist der Mensch formiret/ nach seinen sterblichen vnnd
tödlichen Theil/ dieweil dieser Erdenkloß/ das ist/ die gröste Welt/ gantz
gebracht ist zusammen in einen Menschen/ dann alles was im Himmel vnd
Erden ist/ dasselbe ist auch im Menschen/ Ja der Mensch ist die Welt
selber/ darumb er auch Microcosmus geheissen wird: Wann ich nun/
sage ich/ den Menschen vollkömlich solte beschreiben/ so müste ich diese
Stück/ als die gantze Welt erkennen vnd wissen/ Dann ich kennete den
Vatter/ vnd auß dem Vatter könte ich beschreiben den Sohn/ welcher
ist der Mensch: Aber ich erkenne mich nit gnug zuseyn/ zubeschreiben ein
solcher hohes Kunstreiches Werck/ als den Microcosmum, welcher
Edler ist/ als die Welt/ vnd herrschet vber die Thiere/ vnnd Element:
Sondern ich begehr einfältiger weise zubetrachten die theile deß Men-
schen/ vnd zuerkleren die Krafft vnd Wirckung desselben/ auff daß an-
dere neben mir ermuntert/ vnd erwecket werden/ sich selber hinfort fleis-
siger zuerkennen/ vnd die Wunderwerck Gottes mehr in acht zuneh-
men. Anfänglich schuff Gott das Liecht/ das ist die Engel: Am andern
Tage macht er das Firmament/ zwischen den Wassern: Am dritten
Tage ließ er herfür die sichtbare Welt/ auß dem Wasser/ vnd die Er-
de ward gezieret mit Kräutern/ Bäumen vnd Gewechsen: Am vierdten

Tage/
B iij

Das Erſte Buͤchlein.
durch das Geſtirne/ dann er iſt auch ſo wol toͤdtlich/ vnd ſterblich/ gleich
wie der ſichtbare Leib/ er iſt Staub/ vñ Pulver/ er muß auch zu Staub/
vnd Pulver werden/ gleich mit dem ſichtbaren.

Das vierdte Capittel.
Warumb Gott zu letzt am ſechſten Tage den Menſchen/
nach allen andern Geſchoͤpffen gemacht habe/ ſo er doch die Edelſte
Creatur iſt/ vnter dem Himmel?

WAnn ich ſolte vollkoͤmblich beſchreiben den Microcoſmum,
das iſt/ den Menſchen/ ſo muͤſte ich auch vollkommene Er-
kendmuß aller Creaturen/ in der gantzen Welt haben/ Das
iſt/ Jch muͤſte totam mundi machinam, Himmel vnd Erden ken-
nen/ ſampt den Geſchoͤpffe/ dann auß Himmel vnd Erden/ vnd auß
allen Creaturen iſt der Menſch formiret/ nach ſeinen ſterblichen vnnd
toͤdlichen Theil/ dieweil dieſer Erdenkloß/ das iſt/ die groͤſte Welt/ gantz
gebracht iſt zuſam̃en in einen Menſchen/ dann alles was im Him̃el vnd
Erden iſt/ daſſelbe iſt auch im Menſchen/ Ja der Menſch iſt die Welt
ſelber/ darumb er auch Microcoſmus geheiſſen wird: Wann ich nun/
ſage ich/ den Menſchen vollkoͤmlich ſolte beſchreiben/ ſo muͤſte ich dieſe
Stuͤck/ als die gantze Welt erkennen vnd wiſſen/ Dann ich kennete den
Vatter/ vnd auß dem Vatter koͤnte ich beſchreiben den Sohn/ welcher
iſt der Menſch: Aber ich erkeñe mich nit gnug zuſeyn/ zubeſchreiben ein
ſolcher hohes Kunſtreiches Werck/ als den Microcoſmum, welcher
Edler iſt/ als die Welt/ vnd herꝛſchet vber die Thiere/ vnnd Element:
Sondern ich begehr einfaͤltiger weiſe zubetrachten die theile deß Men-
ſchen/ vnd zuerkleren die Krafft vnd Wirckung deſſelben/ auff daß an-
dere neben mir ermuntert/ vnd erwecket werden/ ſich ſelber hinfort fleiſ-
ſiger zuerkennen/ vnd die Wunderwerck Gottes mehr in acht zuneh-
men. Anfaͤnglich ſchuff Gott das Liecht/ das iſt die Engel: Am andern
Tage macht er das Firmament/ zwiſchen den Waſſern: Am dritten
Tage ließ er herfuͤr die ſichtbare Welt/ auß dem Waſſer/ vnd die Er-
de ward gezieret mit Kraͤutern/ Baͤumen vñ Gewechſen: Am vierdten

Tage/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
durch das Ge&#x017F;tirne/ dann er i&#x017F;t auch &#x017F;o wol to&#x0364;dtlich/ vnd &#x017F;terblich/ gleich<lb/>
wie der &#x017F;ichtbare Leib/ er i&#x017F;t Staub/ vn&#x0303; Pulver/ er muß auch zu Staub/<lb/>
vnd Pulver werden/ gleich mit dem &#x017F;ichtbaren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das vierdte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Warumb Gott zu letzt am &#x017F;ech&#x017F;ten Tage den Men&#x017F;chen/</hi><lb/>
nach allen andern Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen gemacht habe/ &#x017F;o er doch die Edel&#x017F;te<lb/>
Creatur i&#x017F;t/ vnter dem Himmel?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich &#x017F;olte vollko&#x0364;mblich be&#x017F;chreiben den <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mum,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ den Men&#x017F;chen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te ich auch vollkommene Er-<lb/>
kendmuß aller Creaturen/ in der gantzen Welt haben/ Das<lb/>
i&#x017F;t/ Jch mu&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">totam mundi machinam,</hi> Himmel vnd Erden ken-<lb/>
nen/ &#x017F;ampt den Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ dann auß Himmel vnd Erden/ vnd auß<lb/>
allen Creaturen i&#x017F;t der Men&#x017F;ch formiret/ nach &#x017F;einen &#x017F;terblichen vnnd<lb/>
to&#x0364;dlichen Theil/ dieweil die&#x017F;er Erdenkloß/ das i&#x017F;t/ die gro&#x0364;&#x017F;te Welt/ gantz<lb/>
gebracht i&#x017F;t zu&#x017F;am&#x0303;en in einen Men&#x017F;chen/ dann alles was im Him&#x0303;el vnd<lb/>
Erden i&#x017F;t/ da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t auch im Men&#x017F;chen/ Ja der Men&#x017F;ch i&#x017F;t die Welt<lb/>
&#x017F;elber/ darumb er auch <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mus</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en wird: Wann ich nun/<lb/>
&#x017F;age ich/ den Men&#x017F;chen vollko&#x0364;mlich &#x017F;olte be&#x017F;chreiben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te ich die&#x017F;e<lb/>
Stu&#x0364;ck/ als die gantze Welt erkennen vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ Dann ich kennete den<lb/>
Vatter/ vnd auß dem Vatter ko&#x0364;nte ich be&#x017F;chreiben den Sohn/ welcher<lb/>
i&#x017F;t der Men&#x017F;ch: Aber ich erken&#x0303;e mich nit gnug zu&#x017F;eyn/ zube&#x017F;chreiben ein<lb/>
&#x017F;olcher hohes Kun&#x017F;treiches Werck/ als den <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mum,</hi> welcher<lb/>
Edler i&#x017F;t/ als die Welt/ vnd her&#xA75B;&#x017F;chet vber die Thiere/ vnnd Element:<lb/>
Sondern ich begehr einfa&#x0364;ltiger wei&#x017F;e zubetrachten die theile deß Men-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd zuerkleren die Krafft vnd Wirckung de&#x017F;&#x017F;elben/ auff daß an-<lb/>
dere neben mir ermuntert/ vnd erwecket werden/ &#x017F;ich &#x017F;elber hinfort flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iger zuerkennen/ vnd die Wunderwerck Gottes mehr in acht zuneh-<lb/>
men. Anfa&#x0364;nglich &#x017F;chuff Gott das Liecht/ das i&#x017F;t die Engel: Am andern<lb/>
Tage macht er das Firmament/ zwi&#x017F;chen den Wa&#x017F;&#x017F;ern: Am dritten<lb/>
Tage ließ er herfu&#x0364;r die &#x017F;ichtbare Welt/ auß dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd die Er-<lb/>
de ward gezieret mit Kra&#x0364;utern/ Ba&#x0364;umen vn&#x0303; Gewech&#x017F;en: Am vierdten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Tage/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Das Erſte Buͤchlein. durch das Geſtirne/ dann er iſt auch ſo wol toͤdtlich/ vnd ſterblich/ gleich wie der ſichtbare Leib/ er iſt Staub/ vñ Pulver/ er muß auch zu Staub/ vnd Pulver werden/ gleich mit dem ſichtbaren. Das vierdte Capittel. Warumb Gott zu letzt am ſechſten Tage den Menſchen/ nach allen andern Geſchoͤpffen gemacht habe/ ſo er doch die Edelſte Creatur iſt/ vnter dem Himmel? WAnn ich ſolte vollkoͤmblich beſchreiben den Microcoſmum, das iſt/ den Menſchen/ ſo muͤſte ich auch vollkommene Er- kendmuß aller Creaturen/ in der gantzen Welt haben/ Das iſt/ Jch muͤſte totam mundi machinam, Himmel vnd Erden ken- nen/ ſampt den Geſchoͤpffe/ dann auß Himmel vnd Erden/ vnd auß allen Creaturen iſt der Menſch formiret/ nach ſeinen ſterblichen vnnd toͤdlichen Theil/ dieweil dieſer Erdenkloß/ das iſt/ die groͤſte Welt/ gantz gebracht iſt zuſam̃en in einen Menſchen/ dann alles was im Him̃el vnd Erden iſt/ daſſelbe iſt auch im Menſchen/ Ja der Menſch iſt die Welt ſelber/ darumb er auch Microcoſmus geheiſſen wird: Wann ich nun/ ſage ich/ den Menſchen vollkoͤmlich ſolte beſchreiben/ ſo muͤſte ich dieſe Stuͤck/ als die gantze Welt erkennen vnd wiſſen/ Dann ich kennete den Vatter/ vnd auß dem Vatter koͤnte ich beſchreiben den Sohn/ welcher iſt der Menſch: Aber ich erkeñe mich nit gnug zuſeyn/ zubeſchreiben ein ſolcher hohes Kunſtreiches Werck/ als den Microcoſmum, welcher Edler iſt/ als die Welt/ vnd herꝛſchet vber die Thiere/ vnnd Element: Sondern ich begehr einfaͤltiger weiſe zubetrachten die theile deß Men- ſchen/ vnd zuerkleren die Krafft vnd Wirckung deſſelben/ auff daß an- dere neben mir ermuntert/ vnd erwecket werden/ ſich ſelber hinfort fleiſ- ſiger zuerkennen/ vnd die Wunderwerck Gottes mehr in acht zuneh- men. Anfaͤnglich ſchuff Gott das Liecht/ das iſt die Engel: Am andern Tage macht er das Firmament/ zwiſchen den Waſſern: Am dritten Tage ließ er herfuͤr die ſichtbare Welt/ auß dem Waſſer/ vnd die Er- de ward gezieret mit Kraͤutern/ Baͤumen vñ Gewechſen: Am vierdten Tage/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/13
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/13>, abgerufen am 24.07.2024.