Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buchlein.
Sternen ist das Liecht der Natur/ darauß die Menschen auff Erden ge-
boren werden/ ein jeder zu dem seinigen/ also wie der Leib auß den Elemen-
ten seine Speise/ Tranck/ vnnd Nahrung hat/ also der Geist auß dem
Firmament/ dergleichen auch nach seiner art: Vnd endlich die newge-
borne Menschen haben auch jhre Speise/ vnnd Tranck/ das ist das
Fleisch/ vnd Blut Christi/ zum Himmel ins ewige Leben/ auff daß nun
der Mensch ein Begriff were/ vnnd ein Beschluß aller Geschöpffen/
vnd gleich als ein Centrum vnnd Punct aller Creaturen/ auff wel-
chen alle Creaturen sehen solten/ vnd jhn vor einen Herrn erkennen/
hat Gott wollen den Menschen nicht auß nichtes/ sondern auß etwas/
das ist auß der grossen Welt formieren/ dann einen solchen gewaltigen
Schöpffer haben wir/ daß er diese grosse Welt fassen kan in eine Faust/
das ist/ in den Microcosmum beschliessen/ etc.

Das fünffte Capittel.
Daß der Mensch sey alle Creaturen oder ein kurtzer
Begriff deß gantzen Geschöpffs.

SO vns in vnser Jugend/ der Erdenkloß were erkleret worden/
welche eine Erkendtnuß solten wir haben? Der Erdenkloß/ ist
die Materia darauß der Mensch gemacht ist/ vnd solche Mate-
ria oder Erdenkloß ist nicht anders als diese grosse Welt.

Dieweil nun Gott diese grosse Welt geschaffen hat/ darumb/ daß
er wolte auß jhr machen den Menschen/ wie er denn gethan hat/ so ist
der Mensch auch auß der Welt/ vnnd ist die Welt blieben/ ob schon in
einer andern Form vnd Gestalt/ als in Blut vnd Fleisch/ dennoch ist er
die Welt/ als ein Microcosmus, oder als ein Sohn vom Vatter vnd
also ist er in der Welt/ vnd träget die Welt in jme/ gleich wie auch der e-
wige Mensch/ als die Seele ist auß Gott geschaffen/ vnnd ist in Gott/
vnd Gott ist in jhr.

Also ist der sterbliche Mensch auß der Welt/ vnnd ist in der Welt/
vnd die Welt ist in jhme/ ehe Adam gemacht ward/ lag er verborgen in
allen Geschöpffen/ im Firmament/ vnd Elementen/ vnd in allen Thie-

ren/

Das Erſte Bůchlein.
Sternen iſt das Liecht der Natur/ darauß die Menſchen auff Erden ge-
boren werdẽ/ ein jeder zu dem ſeinigen/ alſo wie der Leib auß den Elemen-
ten ſeine Speiſe/ Tranck/ vnnd Nahrung hat/ alſo der Geiſt auß dem
Firmament/ dergleichen auch nach ſeiner art: Vnd endlich die newge-
borne Menſchen haben auch jhre Speiſe/ vnnd Tranck/ das iſt das
Fleiſch/ vnd Blut Chriſti/ zum Himmel ins ewige Leben/ auff daß nun
der Menſch ein Begriff were/ vnnd ein Beſchluß aller Geſchoͤpffen/
vnd gleich als ein Centrum vnnd Punct aller Creaturen/ auff wel-
chen alle Creaturen ſehen ſolten/ vnd jhn vor einen Herꝛn erkennen/
hat Gott wollen den Menſchen nicht auß nichtes/ ſondern auß etwas/
das iſt auß der groſſen Welt formieren/ dann einen ſolchen gewaltigen
Schoͤpffer haben wir/ daß er dieſe groſſe Welt faſſen kan in eine Fauſt/
das iſt/ in den Microcoſmum beſchlieſſen/ ꝛc.

Das fuͤnffte Capittel.
Daß der Menſch ſey alle Creaturen oder ein kurtzer
Begriff deß gantzen Geſchoͤpffs.

SO vns in vnſer Jugend/ der Erdenkloß were erkleret worden/
welche eine Erkendtnuß ſolten wir haben? Der Erdenkloß/ iſt
die Materia darauß der Menſch gemacht iſt/ vnd ſolche Mate-
ria oder Erdenkloß iſt nicht anders als dieſe groſſe Welt.

Dieweil nun Gott dieſe groſſe Welt geſchaffen hat/ darumb/ daß
er wolte auß jhr machen den Menſchen/ wie er denn gethan hat/ ſo iſt
der Menſch auch auß der Welt/ vnnd iſt die Welt blieben/ ob ſchon in
einer andern Form vnd Geſtalt/ als in Blut vnd Fleiſch/ dennoch iſt er
die Welt/ als ein Microcoſmus, oder als ein Sohn vom Vatter vnd
alſo iſt er in der Welt/ vnd traͤget die Welt in jme/ gleich wie auch der e-
wige Menſch/ als die Seele iſt auß Gott geſchaffen/ vnnd iſt in Gott/
vnd Gott iſt in jhr.

Alſo iſt der ſterbliche Menſch auß der Welt/ vnnd iſt in der Welt/
vnd die Welt iſt in jhme/ ehe Adam gemacht ward/ lag er verborgen in
allen Geſchoͤpffen/ im Firmament/ vnd Elementen/ vnd in allen Thie-

ren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te B&#x016F;chlein.</hi></fw><lb/>
Sternen i&#x017F;t das Liecht der Natur/ darauß die Men&#x017F;chen auff Erden ge-<lb/>
boren werd&#x1EBD;/ ein jeder zu dem &#x017F;einigen/ al&#x017F;o wie der Leib auß den Elemen-<lb/>
ten &#x017F;eine Spei&#x017F;e/ Tranck/ vnnd Nahrung hat/ al&#x017F;o der Gei&#x017F;t auß dem<lb/>
Firmament/ dergleichen auch nach &#x017F;einer art: Vnd endlich die newge-<lb/>
borne Men&#x017F;chen haben auch jhre Spei&#x017F;e/ vnnd Tranck/ das i&#x017F;t das<lb/>
Flei&#x017F;ch/ vnd Blut Chri&#x017F;ti/ zum Himmel ins ewige Leben/ auff daß nun<lb/>
der Men&#x017F;ch ein Begriff were/ vnnd ein Be&#x017F;chluß aller Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
vnd gleich als ein <hi rendition="#aq">Centrum</hi> vnnd Punct aller Creaturen/ auff wel-<lb/>
chen alle Creaturen &#x017F;ehen &#x017F;olten/ vnd jhn vor einen Her&#xA75B;n erkennen/<lb/>
hat Gott wollen den Men&#x017F;chen nicht auß nichtes/ &#x017F;ondern auß etwas/<lb/>
das i&#x017F;t auß der gro&#x017F;&#x017F;en Welt formieren/ dann einen &#x017F;olchen gewaltigen<lb/>
Scho&#x0364;pffer haben wir/ daß er die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Welt fa&#x017F;&#x017F;en kan in eine Fau&#x017F;t/<lb/>
das i&#x017F;t/ in den <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mum</hi> be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das fu&#x0364;nffte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ey alle Creaturen oder ein kurtzer</hi><lb/>
Begriff deß gantzen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffs.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O vns in vn&#x017F;er Jugend/ der Erdenkloß were erkleret worden/<lb/>
welche eine Erkendtnuß &#x017F;olten wir haben? Der Erdenkloß/ i&#x017F;t<lb/>
die Materia darauß der Men&#x017F;ch gemacht i&#x017F;t/ vnd &#x017F;olche Mate-<lb/>
ria oder Erdenkloß i&#x017F;t nicht anders als die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Welt.</p><lb/>
        <p>Dieweil nun Gott die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Welt ge&#x017F;chaffen hat/ darumb/ daß<lb/>
er wolte auß jhr machen den Men&#x017F;chen/ wie er denn gethan hat/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Men&#x017F;ch auch auß der Welt/ vnnd i&#x017F;t die Welt blieben/ ob &#x017F;chon in<lb/>
einer andern Form vnd Ge&#x017F;talt/ als in Blut vnd Flei&#x017F;ch/ dennoch i&#x017F;t er<lb/>
die Welt/ als ein <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mus,</hi> oder als ein Sohn vom Vatter vnd<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t er in der Welt/ vnd tra&#x0364;get die Welt in jme/ gleich wie auch der e-<lb/>
wige Men&#x017F;ch/ als die Seele i&#x017F;t auß Gott ge&#x017F;chaffen/ vnnd i&#x017F;t in Gott/<lb/>
vnd Gott i&#x017F;t in jhr.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;terbliche Men&#x017F;ch auß der Welt/ vnnd i&#x017F;t in der Welt/<lb/>
vnd die Welt i&#x017F;t in jhme/ ehe Adam gemacht ward/ lag er verborgen in<lb/>
allen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ im Firmament/ vnd Elementen/ vnd in allen Thie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Das Erſte Bůchlein. Sternen iſt das Liecht der Natur/ darauß die Menſchen auff Erden ge- boren werdẽ/ ein jeder zu dem ſeinigen/ alſo wie der Leib auß den Elemen- ten ſeine Speiſe/ Tranck/ vnnd Nahrung hat/ alſo der Geiſt auß dem Firmament/ dergleichen auch nach ſeiner art: Vnd endlich die newge- borne Menſchen haben auch jhre Speiſe/ vnnd Tranck/ das iſt das Fleiſch/ vnd Blut Chriſti/ zum Himmel ins ewige Leben/ auff daß nun der Menſch ein Begriff were/ vnnd ein Beſchluß aller Geſchoͤpffen/ vnd gleich als ein Centrum vnnd Punct aller Creaturen/ auff wel- chen alle Creaturen ſehen ſolten/ vnd jhn vor einen Herꝛn erkennen/ hat Gott wollen den Menſchen nicht auß nichtes/ ſondern auß etwas/ das iſt auß der groſſen Welt formieren/ dann einen ſolchen gewaltigen Schoͤpffer haben wir/ daß er dieſe groſſe Welt faſſen kan in eine Fauſt/ das iſt/ in den Microcoſmum beſchlieſſen/ ꝛc. Das fuͤnffte Capittel. Daß der Menſch ſey alle Creaturen oder ein kurtzer Begriff deß gantzen Geſchoͤpffs. SO vns in vnſer Jugend/ der Erdenkloß were erkleret worden/ welche eine Erkendtnuß ſolten wir haben? Der Erdenkloß/ iſt die Materia darauß der Menſch gemacht iſt/ vnd ſolche Mate- ria oder Erdenkloß iſt nicht anders als dieſe groſſe Welt. Dieweil nun Gott dieſe groſſe Welt geſchaffen hat/ darumb/ daß er wolte auß jhr machen den Menſchen/ wie er denn gethan hat/ ſo iſt der Menſch auch auß der Welt/ vnnd iſt die Welt blieben/ ob ſchon in einer andern Form vnd Geſtalt/ als in Blut vnd Fleiſch/ dennoch iſt er die Welt/ als ein Microcoſmus, oder als ein Sohn vom Vatter vnd alſo iſt er in der Welt/ vnd traͤget die Welt in jme/ gleich wie auch der e- wige Menſch/ als die Seele iſt auß Gott geſchaffen/ vnnd iſt in Gott/ vnd Gott iſt in jhr. Alſo iſt der ſterbliche Menſch auß der Welt/ vnnd iſt in der Welt/ vnd die Welt iſt in jhme/ ehe Adam gemacht ward/ lag er verborgen in allen Geſchoͤpffen/ im Firmament/ vnd Elementen/ vnd in allen Thie- ren/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/15
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/15>, abgerufen am 25.07.2024.