Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/
Das siebende Capittel.
Daß der eussere sichtbare Leib nicht sey der Mensch
selber/ Sondern nur ein Hauß/ oder Werckzeug deß
rechten Menschens.

ES ist ein grosser vnterscheid zwischen dem Hause/ vnd Einwoh-
ner deß Hauses/ dann das innwendige ist allezeit besser vnd ede-
ler/ als das sichtbare vnd außwendige. Der eusserliche greiffli-
che Leib ist eygentlich nicht der Mensch/ sondern nur ein Hauß/ oder
Werckzeug/ deß vnsichtbaren Menschen/ darumb Kunst/ Weißheit/
Verstand/ Vernunfft machen den Menschen/ vnd seyn der Mensch/
Aber Hände vnnd Füsse/ machen keinen Menschen/ sie seynd nur ein
Werckzeug deß vnsichtigen Menschen/ Der eussere greiffliche Leib ist
gemacht vmb deß vnsichtbaren Menschens willen/ daß er darinne
wohne/ vnd dadurch als durch ein Werckzeug seine Arbeit vollbringe:
Dieser Leib wird genannt/ eine sterbliche Hütten/ ein Tabernacul,
von der Natur gemacht/ ein Werckzeug der Seelen/ 2. Cor. 5. ein Für-
hang vor dem Allerheiligsten/ Hebr. 9. Hie mercke doch daß die Schrifft
den gantzen natürlichen Leib/ als sichtbar vnd vnsichtbar heisset einen
Vorhang/ oder Decke/ vnd ist Corpus peccati, so bald der sündhaff-
tige Leib durch Christum gewürget/ geopffert/ vnnd getödtet wird/
So ist vns vergönnet einzugehen/ in das Heilige/ darvon die Epi-
stel zun Hebreern weitleufftig handelt. Nun der eusserliche Leib/ ist ei-
ne Wohnung vom Leyhm gemacht/ oder ein Werckzeug/ damit der in-
nere Mensch würcket. Der natürliche Mensch ist ein Hauß der See-
len/ Die Seele ist eine Wohnung oder Hauß Gottes/ ein Tempel Got-
tes: Die Einfeltige sehen allein auff das eussere vnnd außwendige/ das
innwendige achten sie nicht groß: Dann viel seynd die achtung geben
auff außwendige zierdte/ Geschmuck oder Kleider am Menschen/ vnd
dencken wenig/ was da sey die Geschickligkeit/ deß Leibes vnter den
Kleidern verdecket/ ob derselbe einen Gebrechen/ oder Mangel am
Leibe habe: Also sehen die Menschen offtmals nur auff den Leib/ ob er
schön/ gerade/ vnd starck sey/ sie fragen aber wenig nach Weißheit oder

Kunst/
Erkenne dich ſelbſt/
Das ſiebende Capittel.
Daß der euſſere ſichtbare Leib nicht ſey der Menſch
ſelber/ Sondern nur ein Hauß/ oder Werckzeug deß
rechten Menſchens.

ES iſt ein groſſer vnterſcheid zwiſchen dem Hauſe/ vnd Einwoh-
ner deß Hauſes/ dann das innwendige iſt allezeit beſſer vnd ede-
ler/ als das ſichtbare vnd außwendige. Der euſſerliche greiffli-
che Leib iſt eygentlich nicht der Menſch/ ſondern nur ein Hauß/ oder
Werckzeug/ deß vnſichtbaren Menſchen/ darumb Kunſt/ Weißheit/
Verſtand/ Vernunfft machen den Menſchen/ vnd ſeyn der Menſch/
Aber Haͤnde vnnd Fuͤſſe/ machen keinen Menſchen/ ſie ſeynd nur ein
Werckzeug deß vnſichtigen Menſchen/ Der euſſere greiffliche Leib iſt
gemacht vmb deß vnſichtbaren Menſchens willen/ daß er darinne
wohne/ vnd dadurch als durch ein Werckzeug ſeine Arbeit vollbringe:
Dieſer Leib wird genannt/ eine ſterbliche Huͤtten/ ein Tabernacul,
von der Natur gemacht/ ein Werckzeug der Seelen/ 2. Cor. 5. ein Fuͤr-
hang vor dem Allerheiligſtẽ/ Hebr. 9. Hie mercke doch daß die Schrifft
den gantzen natuͤrlichen Leib/ als ſichtbar vnd vnſichtbar heiſſet einen
Vorhang/ oder Decke/ vnd iſt Corpus peccati, ſo bald der ſuͤndhaff-
tige Leib durch Chriſtum gewuͤrget/ geopffert/ vnnd getoͤdtet wird/
So iſt vns vergoͤnnet einzugehen/ in das Heilige/ darvon die Epi-
ſtel zun Hebreern weitleufftig handelt. Nun der euſſerliche Leib/ iſt ei-
ne Wohnung vom Leyhm gemacht/ oder ein Werckzeug/ damit der in-
nere Menſch wuͤrcket. Der natuͤrliche Menſch iſt ein Hauß der See-
len/ Die Seele iſt eine Wohnung oder Hauß Gottes/ ein Tempel Got-
tes: Die Einfeltige ſehen allein auff das euſſere vnnd außwendige/ das
innwendige achten ſie nicht groß: Dann viel ſeynd die achtung geben
auff außwendige zierdte/ Geſchmuck oder Kleider am Menſchen/ vnd
dencken wenig/ was da ſey die Geſchickligkeit/ deß Leibes vnter den
Kleidern verdecket/ ob derſelbe einen Gebrechen/ oder Mangel am
Leibe habe: Alſo ſehen die Menſchen offtmals nur auff den Leib/ ob er
ſchoͤn/ gerade/ vnd ſtarck ſey/ ſie fragen aber wenig nach Weißheit oder

Kunſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020" n="20"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das &#x017F;iebende Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der eu&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;ichtbare Leib nicht &#x017F;ey der Men&#x017F;ch</hi><lb/>
&#x017F;elber/ Sondern nur ein Hauß/ oder Werckzeug deß<lb/>
rechten Men&#x017F;chens.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er vnter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen dem Hau&#x017F;e/ vnd Einwoh-<lb/>
ner deß Hau&#x017F;es/ dann das innwendige i&#x017F;t allezeit be&#x017F;&#x017F;er vnd ede-<lb/>
ler/ als das &#x017F;ichtbare vnd außwendige. Der eu&#x017F;&#x017F;erliche greiffli-<lb/>
che Leib i&#x017F;t eygentlich nicht der Men&#x017F;ch/ &#x017F;ondern nur ein Hauß/ oder<lb/>
Werckzeug/ deß vn&#x017F;ichtbaren Men&#x017F;chen/ darumb Kun&#x017F;t/ Weißheit/<lb/>
Ver&#x017F;tand/ Vernunfft machen den Men&#x017F;chen/ vnd &#x017F;eyn der Men&#x017F;ch/<lb/>
Aber Ha&#x0364;nde vnnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ machen keinen Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie &#x017F;eynd nur ein<lb/>
Werckzeug deß vn&#x017F;ichtigen Men&#x017F;chen/ Der eu&#x017F;&#x017F;ere greiffliche Leib i&#x017F;t<lb/>
gemacht vmb deß vn&#x017F;ichtbaren Men&#x017F;chens willen/ daß er darinne<lb/>
wohne/ vnd dadurch als durch ein Werckzeug &#x017F;eine Arbeit vollbringe:<lb/>
Die&#x017F;er Leib wird genannt/ eine &#x017F;terbliche Hu&#x0364;tten/ ein <hi rendition="#aq">Tabernacul,</hi><lb/>
von der Natur gemacht/ ein Werckzeug der Seelen/ 2. Cor. 5. ein Fu&#x0364;r-<lb/>
hang vor dem Allerheilig&#x017F;t&#x1EBD;/ Hebr. 9. Hie mercke doch daß die Schrifft<lb/>
den gantzen natu&#x0364;rlichen Leib/ als &#x017F;ichtbar vnd vn&#x017F;ichtbar hei&#x017F;&#x017F;et einen<lb/>
Vorhang/ oder Decke/ vnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Corpus peccati,</hi> &#x017F;o bald der &#x017F;u&#x0364;ndhaff-<lb/>
tige Leib durch Chri&#x017F;tum gewu&#x0364;rget/ geopffert/ vnnd geto&#x0364;dtet wird/<lb/>
So i&#x017F;t vns vergo&#x0364;nnet einzugehen/ in das Heilige/ darvon die Epi-<lb/>
&#x017F;tel zun Hebreern weitleufftig handelt. Nun der eu&#x017F;&#x017F;erliche Leib/ i&#x017F;t ei-<lb/>
ne Wohnung vom Leyhm gemacht/ oder ein Werckzeug/ damit der in-<lb/>
nere Men&#x017F;ch wu&#x0364;rcket. Der natu&#x0364;rliche Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein Hauß der See-<lb/>
len/ Die Seele i&#x017F;t eine Wohnung oder Hauß Gottes/ ein Tempel Got-<lb/>
tes: Die Einfeltige &#x017F;ehen allein auff das eu&#x017F;&#x017F;ere vnnd außwendige/ das<lb/>
innwendige achten &#x017F;ie nicht groß: Dann viel &#x017F;eynd die achtung geben<lb/>
auff außwendige zierdte/ Ge&#x017F;chmuck oder Kleider am Men&#x017F;chen/ vnd<lb/>
dencken wenig/ was da &#x017F;ey die Ge&#x017F;chickligkeit/ deß Leibes vnter den<lb/>
Kleidern verdecket/ ob der&#x017F;elbe einen Gebrechen/ oder Mangel am<lb/>
Leibe habe: Al&#x017F;o &#x017F;ehen die Men&#x017F;chen offtmals nur auff den Leib/ ob er<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ gerade/ vnd &#x017F;tarck &#x017F;ey/ &#x017F;ie fragen aber wenig nach Weißheit oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kun&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Erkenne dich ſelbſt/ Das ſiebende Capittel. Daß der euſſere ſichtbare Leib nicht ſey der Menſch ſelber/ Sondern nur ein Hauß/ oder Werckzeug deß rechten Menſchens. ES iſt ein groſſer vnterſcheid zwiſchen dem Hauſe/ vnd Einwoh- ner deß Hauſes/ dann das innwendige iſt allezeit beſſer vnd ede- ler/ als das ſichtbare vnd außwendige. Der euſſerliche greiffli- che Leib iſt eygentlich nicht der Menſch/ ſondern nur ein Hauß/ oder Werckzeug/ deß vnſichtbaren Menſchen/ darumb Kunſt/ Weißheit/ Verſtand/ Vernunfft machen den Menſchen/ vnd ſeyn der Menſch/ Aber Haͤnde vnnd Fuͤſſe/ machen keinen Menſchen/ ſie ſeynd nur ein Werckzeug deß vnſichtigen Menſchen/ Der euſſere greiffliche Leib iſt gemacht vmb deß vnſichtbaren Menſchens willen/ daß er darinne wohne/ vnd dadurch als durch ein Werckzeug ſeine Arbeit vollbringe: Dieſer Leib wird genannt/ eine ſterbliche Huͤtten/ ein Tabernacul, von der Natur gemacht/ ein Werckzeug der Seelen/ 2. Cor. 5. ein Fuͤr- hang vor dem Allerheiligſtẽ/ Hebr. 9. Hie mercke doch daß die Schrifft den gantzen natuͤrlichen Leib/ als ſichtbar vnd vnſichtbar heiſſet einen Vorhang/ oder Decke/ vnd iſt Corpus peccati, ſo bald der ſuͤndhaff- tige Leib durch Chriſtum gewuͤrget/ geopffert/ vnnd getoͤdtet wird/ So iſt vns vergoͤnnet einzugehen/ in das Heilige/ darvon die Epi- ſtel zun Hebreern weitleufftig handelt. Nun der euſſerliche Leib/ iſt ei- ne Wohnung vom Leyhm gemacht/ oder ein Werckzeug/ damit der in- nere Menſch wuͤrcket. Der natuͤrliche Menſch iſt ein Hauß der See- len/ Die Seele iſt eine Wohnung oder Hauß Gottes/ ein Tempel Got- tes: Die Einfeltige ſehen allein auff das euſſere vnnd außwendige/ das innwendige achten ſie nicht groß: Dann viel ſeynd die achtung geben auff außwendige zierdte/ Geſchmuck oder Kleider am Menſchen/ vnd dencken wenig/ was da ſey die Geſchickligkeit/ deß Leibes vnter den Kleidern verdecket/ ob derſelbe einen Gebrechen/ oder Mangel am Leibe habe: Alſo ſehen die Menſchen offtmals nur auff den Leib/ ob er ſchoͤn/ gerade/ vnd ſtarck ſey/ ſie fragen aber wenig nach Weißheit oder Kunſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/20
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/20>, abgerufen am 15.07.2024.