Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
Thiere/ sondern auch andere Thiermenschen weit vbertreffen mögest/
so du dich nur übest.

Das 10. Capittel.
Von vnterscheid dieser dreyen Augen im Menschen/
wie eins das ander in sich begreiffe/ vnd vbertreffe.

DAs vnterste vnd fleischliche Auge ist zweyfach/ eusserlich vnd
innerlich/ eusserlich als die fünff Sinnen/ sehen/ hören/ schme-
cken/ riechen/ greiffen: Das innerliche fleischliche Auge ist
imaginiren, da man ohne die eussere Sinnen in abwesen/ ein Ding
sihet/ mit dem Gemüthe: Als ich sehe vor mir stehen ein Schlosß vnd
gehe darvon etzliche meilen/ dennoch sehe ich dasselbige Schlosß/ als
stünde es vor mir/ nicht mit den Augen/ sondern mit der imagination.
Dieweil aber nun imaginatio vber leibliche Dinge nicht steigen mag/
sondern alleine in den leiblichen Obiecten, oder Gegenwurff geübet
wird/ so mag man sie wol rechnen/ zu dem oculo carnis oder sensu-
um,
Dann in innern Wesen ist imaginatio, an statt aller fünff Sin-
nen/ vnd begreiffet die fünff Sinnen in jhr/ vnd verbringet jhr Werck/
als das sehen/ hören/ riechen/ schmecken/ greiffen/ vnd solches zwar viel
behender/ als alle diese eussere Sinnen: Vnter den eussern Sinnen ist
auch einer schneller/ vnd Edeler als der ander: Visus, das Gesicht ge-
schicht schnelle in einem Blick/ vnd sihet biß in das Firmament hinauff/
dahin mag kein anderer eusserlicher Sinne reichen/ Darumb vbertrifft
das Gesichte das Gehör: Auditus das Gehör/ vbertrifft den odora-
tum,
das ist den Geruch/ dann ich mag weiter ein Ding hören/ als rie-
chen/ dann so ein Ding weit von mir ist/ so kan ichs mit dem Geruch
nicht empfinden. Olfactus, das riechen/ vbertrifft den Gustum, das ist
den Geschmack/ dann ich kan von ferrne ein Ding riechen/ aber nicht
von ferrne schmecken: Also der Gustus vbertrifft den Tactum, das ist
das greiffen/ oder fühlen/ dann ich mag offt ein Ding empfinden/ durch
den Geschmack/ ohne leibliches berühren/ doch nicht weit von mir/
aber ein Ding mag ich nicht fühlen noch greiffen/ es berühre dann mei-
nen Leib. Darumb ist der Tactus oder fühlen/ außgetheilet durch den

gantzen

Erkenne dich ſelbſt/
Thiere/ ſondern auch andere Thiermenſchen weit vbertreffen moͤgeſt/
ſo du dich nur uͤbeſt.

Das 10. Capittel.
Von vnterſcheid dieſer dreyen Augen im Menſchen/
wie eins das ander in ſich begreiffe/ vnd vbertreffe.

DAs vnterſte vnd fleiſchliche Auge iſt zweyfach/ euſſerlich vnd
innerlich/ euſſerlich als die fuͤnff Sinnen/ ſehen/ hoͤren/ ſchme-
cken/ riechen/ greiffen: Das innerliche fleiſchliche Auge iſt
imaginiren, da man ohne die euſſere Sinnen in abweſen/ ein Ding
ſihet/ mit dem Gemuͤthe: Als ich ſehe vor mir ſtehen ein Schloſſz vnd
gehe darvon etzliche meilen/ dennoch ſehe ich daſſelbige Schloſſz/ als
ſtuͤnde es vor mir/ nicht mit den Augen/ ſondern mit der imagination.
Dieweil aber nun imaginatio vber leibliche Dinge nicht ſteigen mag/
ſondern alleine in den leiblichen Obiecten, oder Gegenwurff geuͤbet
wird/ ſo mag man ſie wol rechnen/ zu dem oculo carnis oder ſenſu-
um,
Dann in innern Weſen iſt imaginatio, an ſtatt aller fuͤnff Sin-
nen/ vnd begreiffet die fuͤnff Sinnen in jhr/ vnd verbringet jhr Werck/
als das ſehen/ hoͤren/ riechen/ ſchmecken/ greiffen/ vnd ſolches zwar viel
behender/ als alle dieſe euſſere Sinnen: Vnter den euſſern Sinnen iſt
auch einer ſchneller/ vnd Edeler als der ander: Viſus, das Geſicht ge-
ſchicht ſchnelle in einem Blick/ vnd ſihet biß in das Fiꝛmament hinauff/
dahin mag kein anderer euſſerlicher Sinne reichen/ Darumb vbertrifft
das Geſichte das Gehoͤr: Auditus das Gehoͤr/ vbertrifft den odora-
tum,
das iſt den Geruch/ dann ich mag weiter ein Ding hoͤren/ als rie-
chen/ dann ſo ein Ding weit von mir iſt/ ſo kan ichs mit dem Geruch
nicht empfinden. Olfactus, das riechen/ vbertrifft den Guſtum, das iſt
den Geſchmack/ dann ich kan von ferꝛne ein Ding riechen/ aber nicht
von ferꝛne ſchmecken: Alſo der Guſtus vbertrifft den Tactum, das iſt
das gꝛeiffen/ oder fuͤhlen/ dann ich mag offt ein Ding empfinden/ durch
den Geſchmack/ ohne leibliches beruͤhren/ doch nicht weit von mir/
aber ein Ding mag ich nicht fuͤhlen noch greiffen/ es beruͤhre dann mei-
nen Leib. Darumb iſt der Tactus oder fuͤhlen/ außgetheilet durch den

gantzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
Thiere/ &#x017F;ondern auch andere Thiermen&#x017F;chen weit vbertreffen mo&#x0364;ge&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o du dich nur u&#x0364;be&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 10. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Von vnter&#x017F;cheid die&#x017F;er dreyen Augen im Men&#x017F;chen/</hi><lb/>
wie eins das ander in &#x017F;ich begreiffe/ vnd vbertreffe.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As vnter&#x017F;te vnd flei&#x017F;chliche Auge i&#x017F;t zweyfach/ eu&#x017F;&#x017F;erlich vnd<lb/>
innerlich/ eu&#x017F;&#x017F;erlich als die fu&#x0364;nff Sinnen/ &#x017F;ehen/ ho&#x0364;ren/ &#x017F;chme-<lb/>
cken/ riechen/ greiffen: Das innerliche flei&#x017F;chliche Auge i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">imaginiren,</hi> da man ohne die eu&#x017F;&#x017F;ere Sinnen in abwe&#x017F;en/ ein Ding<lb/>
&#x017F;ihet/ mit dem Gemu&#x0364;the: Als ich &#x017F;ehe vor mir &#x017F;tehen ein Schlo&#x017F;&#x017F;z vnd<lb/>
gehe darvon etzliche meilen/ dennoch &#x017F;ehe ich da&#x017F;&#x017F;elbige Schlo&#x017F;&#x017F;z/ als<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde es vor mir/ nicht mit den Augen/ &#x017F;ondern mit der <hi rendition="#aq">imagination.</hi><lb/>
Dieweil aber nun <hi rendition="#aq">imaginatio</hi> vber leibliche Dinge nicht &#x017F;teigen mag/<lb/>
&#x017F;ondern alleine in den leiblichen <hi rendition="#aq">Obiecten,</hi> oder Gegenwurff geu&#x0364;bet<lb/>
wird/ &#x017F;o mag man &#x017F;ie wol rechnen/ zu dem <hi rendition="#aq">oculo carnis</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;u-<lb/>
um,</hi> Dann in innern We&#x017F;en i&#x017F;t <hi rendition="#aq">imaginatio,</hi> an &#x017F;tatt aller fu&#x0364;nff Sin-<lb/>
nen/ vnd begreiffet die fu&#x0364;nff Sinnen in jhr/ vnd verbringet jhr Werck/<lb/>
als das &#x017F;ehen/ ho&#x0364;ren/ riechen/ &#x017F;chmecken/ greiffen/ vnd &#x017F;olches zwar viel<lb/>
behender/ als alle die&#x017F;e eu&#x017F;&#x017F;ere Sinnen: Vnter den eu&#x017F;&#x017F;ern Sinnen i&#x017F;t<lb/>
auch einer &#x017F;chneller/ vnd Edeler als der ander: <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;us,</hi> das Ge&#x017F;icht ge-<lb/>
&#x017F;chicht &#x017F;chnelle in einem Blick/ vnd &#x017F;ihet biß in das Fi&#xA75B;mament hinauff/<lb/>
dahin mag kein anderer eu&#x017F;&#x017F;erlicher Sinne reichen/ Darumb vbertrifft<lb/>
das Ge&#x017F;ichte das Geho&#x0364;r: <hi rendition="#aq">Auditus</hi> das Geho&#x0364;r/ vbertrifft den <hi rendition="#aq">odora-<lb/>
tum,</hi> das i&#x017F;t den Geruch/ dann ich mag weiter ein Ding ho&#x0364;ren/ als rie-<lb/>
chen/ dann &#x017F;o ein Ding weit von mir i&#x017F;t/ &#x017F;o kan ichs mit dem Geruch<lb/>
nicht empfinden. <hi rendition="#aq">Olfactus,</hi> das riechen/ vbertrifft den <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tum,</hi> das i&#x017F;t<lb/>
den Ge&#x017F;chmack/ dann ich kan von fer&#xA75B;ne ein Ding riechen/ aber nicht<lb/>
von fer&#xA75B;ne &#x017F;chmecken: Al&#x017F;o der <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tus</hi> vbertrifft den <hi rendition="#aq">Tactum,</hi> das i&#x017F;t<lb/>
das g&#xA75B;eiffen/ oder fu&#x0364;hlen/ dann ich mag offt ein Ding empfinden/ durch<lb/>
den Ge&#x017F;chmack/ ohne leibliches beru&#x0364;hren/ doch nicht weit von mir/<lb/>
aber ein Ding mag ich nicht fu&#x0364;hlen noch greiffen/ es beru&#x0364;hre dann mei-<lb/>
nen Leib. Darumb i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Tactus</hi> oder fu&#x0364;hlen/ außgetheilet durch den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantzen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Erkenne dich ſelbſt/ Thiere/ ſondern auch andere Thiermenſchen weit vbertreffen moͤgeſt/ ſo du dich nur uͤbeſt. Das 10. Capittel. Von vnterſcheid dieſer dreyen Augen im Menſchen/ wie eins das ander in ſich begreiffe/ vnd vbertreffe. DAs vnterſte vnd fleiſchliche Auge iſt zweyfach/ euſſerlich vnd innerlich/ euſſerlich als die fuͤnff Sinnen/ ſehen/ hoͤren/ ſchme- cken/ riechen/ greiffen: Das innerliche fleiſchliche Auge iſt imaginiren, da man ohne die euſſere Sinnen in abweſen/ ein Ding ſihet/ mit dem Gemuͤthe: Als ich ſehe vor mir ſtehen ein Schloſſz vnd gehe darvon etzliche meilen/ dennoch ſehe ich daſſelbige Schloſſz/ als ſtuͤnde es vor mir/ nicht mit den Augen/ ſondern mit der imagination. Dieweil aber nun imaginatio vber leibliche Dinge nicht ſteigen mag/ ſondern alleine in den leiblichen Obiecten, oder Gegenwurff geuͤbet wird/ ſo mag man ſie wol rechnen/ zu dem oculo carnis oder ſenſu- um, Dann in innern Weſen iſt imaginatio, an ſtatt aller fuͤnff Sin- nen/ vnd begreiffet die fuͤnff Sinnen in jhr/ vnd verbringet jhr Werck/ als das ſehen/ hoͤren/ riechen/ ſchmecken/ greiffen/ vnd ſolches zwar viel behender/ als alle dieſe euſſere Sinnen: Vnter den euſſern Sinnen iſt auch einer ſchneller/ vnd Edeler als der ander: Viſus, das Geſicht ge- ſchicht ſchnelle in einem Blick/ vnd ſihet biß in das Fiꝛmament hinauff/ dahin mag kein anderer euſſerlicher Sinne reichen/ Darumb vbertrifft das Geſichte das Gehoͤr: Auditus das Gehoͤr/ vbertrifft den odora- tum, das iſt den Geruch/ dann ich mag weiter ein Ding hoͤren/ als rie- chen/ dann ſo ein Ding weit von mir iſt/ ſo kan ichs mit dem Geruch nicht empfinden. Olfactus, das riechen/ vbertrifft den Guſtum, das iſt den Geſchmack/ dann ich kan von ferꝛne ein Ding riechen/ aber nicht von ferꝛne ſchmecken: Alſo der Guſtus vbertrifft den Tactum, das iſt das gꝛeiffen/ oder fuͤhlen/ dann ich mag offt ein Ding empfinden/ durch den Geſchmack/ ohne leibliches beruͤhren/ doch nicht weit von mir/ aber ein Ding mag ich nicht fuͤhlen noch greiffen/ es beruͤhre dann mei- nen Leib. Darumb iſt der Tactus oder fuͤhlen/ außgetheilet durch den gantzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/26
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/26>, abgerufen am 15.07.2024.