Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
Vnterricht/ Lehre/ Memorial, Kundtschafft vnd Bewehr deß Glau-
bens/ oder deß Geistes Gottes in vns/ hastu diesen nit/ vnd lebest diesem
nit/ so ist die Schrifft eine finsterne Laterne/ Ja ein Strick/ anstoß/ gifft/
wie wir leyder erfahren bey allen Seeten/ da eine jede die Schrifft füh-
ret/ vnd mögen doch nimmer mit einander einig seyn/ so der Geist einig
ist/ vnd bleibet durch vnd durch/ Vnd ob du schon das Vrtheil oder die
Erkendtnuß wollest nemen auß dem Buchstaben der Schrifft/ so muß
bey ewiger warheit das Vrtheil/ oder die Erkendtnuß zuvor in dir seyn/
durch Göttliche erleuchtung/ darumb kehre es wie du wilt/ so wird blei-
ben vnbeweglich: Iudicium est in iudieante, & non iudicato: Co-
gnitio est in cognoscente & non in cognito.

Das 13. Capittel.
Daß eine zweyfache Erkendtnuß sey/ als eine Menschli-
che natürliche/ vnd eine Göttliche vbernatürliche/ vnd doch beyde durch
den Menschen/ vnd im Menschen/ als im Auge selber herflüs-
se vnd vollbracht werde.

SO man das gnothi seauton recht übet/ so erfindet sichs/ daß
ein zweyfaches Vrtheil vnnd Erkendtnuß im Menschen sey/
vnnd durch den Menschen vollbracht werde/ als eine natür-
liche wirckliche Erkendtnuß/ da der Mensch durch sein eygen Vrtheil
vnd Erkendtnuß/ einen jeden Gegenwurff sihet/ erfehret/ erkennet vnd
vrtheilet/ als durch seine eygene Kräffte/ vermögen vnd verstand/ gleich
als von jhm selber. Vnd solche natürliche Erkendtnuß kompther/ nit
vom Obiecto, oder Gegenwurff/ Sondern vom Auge vnd auß dem
Auge selbst/ das ist/ vom Menschen: Bleibet also war: Iudicium est
in iudicante & non in iudicato,
die Erkendtnuß/ oder Vrtheil fleus-
set her auß dem Erkenner selbst/ vnd bleibet in demselbigen/ vnnd nicht
vom erkandten Gegenwurff. Wie nun das Auge ist geschicket/ oder
vngeschicket/ also wird auch seyn das Vrtheil oder Erkendtnuß/ ge-
schickt/ oder vngeschicket. Vnnd solche natürliche Erkendtnuß wir-
cket nicht den Glauben/ gehöret auch nicht zur heiligen Schrifft:
Dann animalis Homo ist ein vngeschickt Werckzeug zur Biblia/ vnd

ein

Erkenne dich ſelbſt/
Vnterricht/ Lehre/ Memorial, Kundtſchafft vnd Bewehr deß Glau-
bens/ oder deß Geiſtes Gottes in vns/ haſtu dieſen nit/ vnd lebeſt dieſem
nit/ ſo iſt die Schrifft eine finſterne Laterne/ Ja ein Strick/ anſtoß/ gifft/
wie wir leyder erfahren bey allen Seeten/ da eine jede die Schrifft fuͤh-
ret/ vnd moͤgen doch nimmer mit einander einig ſeyn/ ſo der Geiſt einig
iſt/ vnd bleibet durch vnd durch/ Vnd ob du ſchon das Vrtheil oder die
Erkendtnuß wolleſt nemen auß dem Buchſtaben der Schrifft/ ſo muß
bey ewiger warheit das Vrtheil/ oder die Eꝛkendtnuß zuvor in dir ſeyn/
durch Goͤttliche erleuchtung/ darumb kehre es wie du wilt/ ſo wird blei-
ben vnbeweglich: Iudicium eſt in iudieante, & non iudicato: Co-
gnitio eſt in cognoſcente & non in cognito.

Das 13. Capittel.
Daß eine zweyfache Erkendtnuß ſey/ als eine Menſchli-
che natuͤrliche/ vnd eine Goͤttliche vbernatuͤrliche/ vnd doch beyde durch
den Menſchen/ vnd im Menſchen/ als im Auge ſelber herfluͤſ-
ſe vnd vollbracht werde.

SO man das gnothi ſeauton recht uͤbet/ ſo erfindet ſichs/ daß
ein zweyfaches Vrtheil vnnd Erkendtnuß im Menſchen ſey/
vnnd durch den Menſchen vollbracht werde/ als eine natuͤr-
liche wirckliche Erkendtnuß/ da der Menſch durch ſein eygen Vrtheil
vnd Erkendtnuß/ einen jeden Gegenwurff ſihet/ erfehret/ erkennet vnd
vrtheilet/ als durch ſeine eygene Kraͤffte/ vermoͤgen vnd verſtand/ gleich
als von jhm ſelber. Vnd ſolche natuͤrliche Erkendtnuß kompther/ nit
vom Obiecto, oder Gegenwurff/ Sondern vom Auge vnd auß dem
Auge ſelbſt/ das iſt/ vom Menſchen: Bleibet alſo war: Iudicium eſt
in iudicante & non in iudicato,
die Erkendtnuß/ oder Vrtheil fleuſ-
ſet her auß dem Erkenner ſelbſt/ vnd bleibet in demſelbigen/ vnnd nicht
vom erkandten Gegenwurff. Wie nun das Auge iſt geſchicket/ oder
vngeſchicket/ alſo wird auch ſeyn das Vrtheil oder Erkendtnuß/ ge-
ſchickt/ oder vngeſchicket. Vnnd ſolche natuͤrliche Erkendtnuß wir-
cket nicht den Glauben/ gehoͤret auch nicht zur heiligen Schrifft:
Dañ animalis Homo iſt ein vngeſchickt Werckzeug zur Biblia/ vnd

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
Vnterricht/ Lehre/ <hi rendition="#aq">Memorial,</hi> Kundt&#x017F;chafft vnd Bewehr deß Glau-<lb/>
bens/ oder deß Gei&#x017F;tes Gottes in vns/ ha&#x017F;tu die&#x017F;en nit/ vnd lebe&#x017F;t die&#x017F;em<lb/>
nit/ &#x017F;o i&#x017F;t die Schrifft eine fin&#x017F;terne Laterne/ Ja ein Strick/ an&#x017F;toß/ gifft/<lb/>
wie wir leyder erfahren bey allen Seeten/ da eine jede die Schrifft fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ vnd mo&#x0364;gen doch nimmer mit einander einig &#x017F;eyn/ &#x017F;o der Gei&#x017F;t einig<lb/>
i&#x017F;t/ vnd bleibet durch vnd durch/ Vnd ob du &#x017F;chon das Vrtheil oder die<lb/>
Erkendtnuß wolle&#x017F;t nemen auß dem Buch&#x017F;taben der Schrifft/ &#x017F;o muß<lb/>
bey ewiger warheit das Vrtheil/ oder die E&#xA75B;kendtnuß zuvor in dir &#x017F;eyn/<lb/>
durch Go&#x0364;ttliche erleuchtung/ darumb kehre es wie du wilt/ &#x017F;o wird blei-<lb/>
ben vnbeweglich: <hi rendition="#aq">Iudicium e&#x017F;t in iudieante, &amp; non iudicato: Co-<lb/>
gnitio e&#x017F;t in cogno&#x017F;cente &amp; non in cognito.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 13. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß eine zweyfache Erkendtnuß &#x017F;ey/ als eine Men&#x017F;chli-</hi><lb/>
che natu&#x0364;rliche/ vnd eine Go&#x0364;ttliche vbernatu&#x0364;rliche/ vnd doch beyde durch<lb/>
den Men&#x017F;chen/ vnd im Men&#x017F;chen/ als im Auge &#x017F;elber herflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e vnd vollbracht werde.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O man das <hi rendition="#aq">gnothi &#x017F;eauton</hi> recht u&#x0364;bet/ &#x017F;o erfindet &#x017F;ichs/ daß<lb/>
ein zweyfaches Vrtheil vnnd Erkendtnuß im Men&#x017F;chen &#x017F;ey/<lb/>
vnnd durch den Men&#x017F;chen vollbracht werde/ als eine natu&#x0364;r-<lb/>
liche wirckliche Erkendtnuß/ da der Men&#x017F;ch durch &#x017F;ein eygen Vrtheil<lb/>
vnd Erkendtnuß/ einen jeden Gegenwurff &#x017F;ihet/ erfehret/ erkennet vnd<lb/>
vrtheilet/ als durch &#x017F;eine eygene Kra&#x0364;ffte/ vermo&#x0364;gen vnd ver&#x017F;tand/ gleich<lb/>
als von jhm &#x017F;elber. Vnd &#x017F;olche natu&#x0364;rliche Erkendtnuß kompther/ nit<lb/>
vom <hi rendition="#aq">Obiecto,</hi> oder Gegenwurff/ Sondern vom Auge vnd auß dem<lb/>
Auge &#x017F;elb&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ vom Men&#x017F;chen: Bleibet al&#x017F;o war: <hi rendition="#aq">Iudicium e&#x017F;t<lb/>
in iudicante &amp; non in iudicato,</hi> die Erkendtnuß/ oder Vrtheil fleu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et her auß dem Erkenner &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd bleibet in dem&#x017F;elbigen/ vnnd nicht<lb/>
vom erkandten Gegenwurff. Wie nun das Auge i&#x017F;t ge&#x017F;chicket/ oder<lb/>
vnge&#x017F;chicket/ al&#x017F;o wird auch &#x017F;eyn das Vrtheil oder Erkendtnuß/ ge-<lb/>
&#x017F;chickt/ oder vnge&#x017F;chicket. Vnnd &#x017F;olche natu&#x0364;rliche Erkendtnuß wir-<lb/>
cket nicht den Glauben/ geho&#x0364;ret auch nicht zur heiligen Schrifft:<lb/>
Dan&#x0303; <hi rendition="#aq">animalis Homo</hi> i&#x017F;t ein vnge&#x017F;chickt Werckzeug zur Biblia/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Erkenne dich ſelbſt/ Vnterricht/ Lehre/ Memorial, Kundtſchafft vnd Bewehr deß Glau- bens/ oder deß Geiſtes Gottes in vns/ haſtu dieſen nit/ vnd lebeſt dieſem nit/ ſo iſt die Schrifft eine finſterne Laterne/ Ja ein Strick/ anſtoß/ gifft/ wie wir leyder erfahren bey allen Seeten/ da eine jede die Schrifft fuͤh- ret/ vnd moͤgen doch nimmer mit einander einig ſeyn/ ſo der Geiſt einig iſt/ vnd bleibet durch vnd durch/ Vnd ob du ſchon das Vrtheil oder die Erkendtnuß wolleſt nemen auß dem Buchſtaben der Schrifft/ ſo muß bey ewiger warheit das Vrtheil/ oder die Eꝛkendtnuß zuvor in dir ſeyn/ durch Goͤttliche erleuchtung/ darumb kehre es wie du wilt/ ſo wird blei- ben vnbeweglich: Iudicium eſt in iudieante, & non iudicato: Co- gnitio eſt in cognoſcente & non in cognito. Das 13. Capittel. Daß eine zweyfache Erkendtnuß ſey/ als eine Menſchli- che natuͤrliche/ vnd eine Goͤttliche vbernatuͤrliche/ vnd doch beyde durch den Menſchen/ vnd im Menſchen/ als im Auge ſelber herfluͤſ- ſe vnd vollbracht werde. SO man das gnothi ſeauton recht uͤbet/ ſo erfindet ſichs/ daß ein zweyfaches Vrtheil vnnd Erkendtnuß im Menſchen ſey/ vnnd durch den Menſchen vollbracht werde/ als eine natuͤr- liche wirckliche Erkendtnuß/ da der Menſch durch ſein eygen Vrtheil vnd Erkendtnuß/ einen jeden Gegenwurff ſihet/ erfehret/ erkennet vnd vrtheilet/ als durch ſeine eygene Kraͤffte/ vermoͤgen vnd verſtand/ gleich als von jhm ſelber. Vnd ſolche natuͤrliche Erkendtnuß kompther/ nit vom Obiecto, oder Gegenwurff/ Sondern vom Auge vnd auß dem Auge ſelbſt/ das iſt/ vom Menſchen: Bleibet alſo war: Iudicium eſt in iudicante & non in iudicato, die Erkendtnuß/ oder Vrtheil fleuſ- ſet her auß dem Erkenner ſelbſt/ vnd bleibet in demſelbigen/ vnnd nicht vom erkandten Gegenwurff. Wie nun das Auge iſt geſchicket/ oder vngeſchicket/ alſo wird auch ſeyn das Vrtheil oder Erkendtnuß/ ge- ſchickt/ oder vngeſchicket. Vnnd ſolche natuͤrliche Erkendtnuß wir- cket nicht den Glauben/ gehoͤret auch nicht zur heiligen Schrifft: Dañ animalis Homo iſt ein vngeſchickt Werckzeug zur Biblia/ vnd ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/34
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/34>, abgerufen am 15.07.2024.