Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Büchlein.
Welt Reichthumb verborgen liegen/ nipmt auch solches Zeugnuß mit
frewden an/ wird weiter erwecket/ ernewert/ vnnd ermuntert/ kan auch
recht scheiden den Buchstaben/ vnd Geist/ dann er sihet wol/ daß Gottes
Wort eine Krafft ist/ zur Seligkeit den Gleubigen/ vnnd bleibet ewig/
So der Buchstabe Anfang hat vnd Ende/ vnnd daß Gott selber den
Verstand deß Buchstabens eröffnen müsse/ vnd niemand möge jhn
lesen/ auß dem Buchstaben/ one die vorgehende erleuchtung: Sprichst
du ich will auff meiner Seiten beten/ vnd Gott anruffen vmb den Ver-
stand/ vnd auff der andern Seiten täglich für mich nehmen den Gegen-
wurff/ das ist die Biblia scripta, vnd also beydes zusammen halten/ vff
daß ich nit von mir/ sondern auß der Biblia den Verstand nehme. Daß
du betest/ mit ernst/ vnd Gott anruffest vmb den Verstand/ darvff dringe
ich/ vnd das fodert die Warheit von allen: Aber daß du dennoch vermey-
nest/ du wollest das vrtheil/ oder die Erkendtnuß erst auß der Biblia ne-
men/ vnd nit auß dem heiligen Geiste von oben herab/ so jrrestu/ dann nit
die Schrifft gibet dirs/ sondern Gottes Geist in dir/ welcher die schrifft
gedictiret hat/ darumb ob du gleich beydes zusammen haltest/ so muß
doch das Vrtheil vnd Erkendtnuß von dir kommen/ als vom Auge/ vnd
muß in dir seyn/ vnd nit in der Biblia/ als im Gegenwurffe/ Were die
Erkendtnuß oder Vrtheil in der Schrifft/ so würde ein jeder Leser mit
dir eine gleichförmige/ vnd vngespaltene Meynung bekommen.

Derhalben brauchen wir die Schrifft zum Bewehr/ Kundschafft
deß Geistes in vns/ vnd ist allen Gleubigen ein gut Memorial, Anwei-
sung/ Vnterricht/ Warnung/ Lehr vnd Zeugnuß/ etc.

Das 14. Capittel.
Daß alle Bücher geschrieben werden zum Bewehr/
Kundtschafft/ Zeugnuß deß Geistes/ oder zur Lehr/ Erweckung/
Erinnerung/ Ermunterung deß innern Grundes im
Menschen/ vnd zum Memorial.

WAnn man für sich nimmet die Bücher/ so da geschrieben sind
von der Natur/ oder Geschöpffen/ vnd will dieselben lesen/ o-
der verstehen/ so muß der Verstand oder Vrtheil zuvor im

Leser
E iij

Das Erſte Buͤchlein.
Welt Reichthumb verborgen liegen/ nipmt auch ſolches Zeugnuß mit
frewden an/ wird weiter erwecket/ ernewert/ vnnd ermuntert/ kan auch
recht ſcheiden den Buchſtaben/ vñ Geiſt/ dann er ſihet wol/ daß Gottes
Wort eine Krafft iſt/ zur Seligkeit den Gleubigen/ vnnd bleibet ewig/
So der Buchſtabe Anfang hat vnd Ende/ vnnd daß Gott ſelber den
Verſtand deß Buchſtabens eroͤffnen muͤſſe/ vnd niemand moͤge jhn
leſen/ auß dem Buchſtaben/ one die vorgehende erleuchtung: Sprichſt
du ich will auff meiner Seiten beten/ vnd Gott anruffen vmb den Ver-
ſtand/ vnd auff der andern Seiten taͤglich fuͤꝛ mich nehmen den Gegen-
wurff/ das iſt die Biblia ſcripta, vnd alſo beydes zuſammen halten/ vff
daß ich nit von mir/ ſondern auß der Biblia den Verſtand nehme. Daß
du beteſt/ mit ernſt/ vñ Gott anruffeſt vmb den Verſtand/ darvff dringe
ich/ vñ das fodert die Warheit von allen: Aber daß du dennoch vermey-
neſt/ du wolleſt das vrtheil/ oder die Erkendtnuß erſt auß der Biblia ne-
men/ vnd nit auß dem heiligen Geiſte von oben herab/ ſo jrreſtu/ dañ nit
die Schrifft gibet dirs/ ſondern Gottes Geiſt in dir/ welcher die ſchrifft
gedictiret hat/ darumb ob du gleich beydes zuſammen halteſt/ ſo muß
doch das Vrtheil vñ Erkendtnuß von dir kommen/ als vom Auge/ vnd
muß in dir ſeyn/ vnd nit in der Biblia/ als im Gegenwurffe/ Were die
Erkendtnuß oder Vrtheil in der Schrifft/ ſo wuͤrde ein jeder Leſer mit
dir eine gleichfoͤrmige/ vnd vngeſpaltene Meynung bekommen.

Derhalben brauchen wir die Schrifft zum Bewehr/ Kundſchafft
deß Geiſtes in vns/ vnd iſt allen Gleubigen ein gut Memorial, Anwei-
ſung/ Vnterricht/ Warnung/ Lehr vnd Zeugnuß/ ꝛc.

Das 14. Capittel.
Daß alle Buͤcher geſchrieben werden zum Bewehr/
Kundtſchafft/ Zeugnuß deß Geiſtes/ oder zur Lehr/ Erweckung/
Erinnerung/ Ermunterung deß innern Grundes im
Menſchen/ vnd zum Memorial.

WAnn man fuͤr ſich nimmet die Buͤcher/ ſo da geſchrieben ſind
von der Natur/ oder Geſchoͤpffen/ vnd will dieſelben leſen/ o-
der verſtehen/ ſo muß der Verſtand oder Vrtheil zuvor im

Leſer
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
Welt Reichthumb verborgen liegen/ nipmt auch &#x017F;olches Zeugnuß mit<lb/>
frewden an/ wird weiter erwecket/ ernewert/ vnnd ermuntert/ kan auch<lb/>
recht &#x017F;cheiden den Buch&#x017F;taben/ vn&#x0303; Gei&#x017F;t/ dann er &#x017F;ihet wol/ daß Gottes<lb/>
Wort eine Krafft i&#x017F;t/ zur Seligkeit den Gleubigen/ vnnd bleibet ewig/<lb/>
So der Buch&#x017F;tabe Anfang hat vnd Ende/ vnnd daß Gott &#x017F;elber den<lb/>
Ver&#x017F;tand deß Buch&#x017F;tabens ero&#x0364;ffnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd niemand mo&#x0364;ge jhn<lb/>
le&#x017F;en/ auß dem Buch&#x017F;taben/ one die vorgehende erleuchtung: Sprich&#x017F;t<lb/>
du ich will auff meiner Seiten beten/ vnd Gott anruffen vmb den Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ vnd auff der andern Seiten ta&#x0364;glich fu&#x0364;&#xA75B; mich nehmen den Gegen-<lb/>
wurff/ das i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Biblia &#x017F;cripta,</hi> vnd al&#x017F;o beydes zu&#x017F;ammen halten/ vff<lb/>
daß ich nit von mir/ &#x017F;ondern auß der Biblia den Ver&#x017F;tand nehme. Daß<lb/>
du bete&#x017F;t/ mit ern&#x017F;t/ vn&#x0303; Gott anruffe&#x017F;t vmb den Ver&#x017F;tand/ darvff dringe<lb/>
ich/ vn&#x0303; das fodert die Warheit von allen: Aber daß du dennoch vermey-<lb/>
ne&#x017F;t/ du wolle&#x017F;t das vrtheil/ oder die Erkendtnuß er&#x017F;t auß der Biblia ne-<lb/>
men/ vnd nit auß dem heiligen Gei&#x017F;te von oben herab/ &#x017F;o jrre&#x017F;tu/ dan&#x0303; nit<lb/>
die Schrifft gibet dirs/ &#x017F;ondern Gottes Gei&#x017F;t in dir/ welcher die &#x017F;chrifft<lb/>
gedictiret hat/ darumb ob du gleich beydes zu&#x017F;ammen halte&#x017F;t/ &#x017F;o muß<lb/>
doch das Vrtheil vn&#x0303; Erkendtnuß von dir kommen/ als vom Auge/ vnd<lb/>
muß in dir &#x017F;eyn/ vnd nit in der Biblia/ als im Gegenwurffe/ Were die<lb/>
Erkendtnuß oder Vrtheil in der Schrifft/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ein jeder Le&#x017F;er mit<lb/>
dir eine gleichfo&#x0364;rmige/ vnd vnge&#x017F;paltene Meynung bekommen.</p><lb/>
        <p>Derhalben brauchen wir die Schrifft zum Bewehr/ Kund&#x017F;chafft<lb/>
deß Gei&#x017F;tes in vns/ vnd i&#x017F;t allen Gleubigen ein gut <hi rendition="#aq">Memorial,</hi> Anwei-<lb/>
&#x017F;ung/ Vnterricht/ Warnung/ Lehr vnd Zeugnuß/ &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 14. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß alle Bu&#x0364;cher ge&#x017F;chrieben werden zum Bewehr/</hi><lb/>
Kundt&#x017F;chafft/ Zeugnuß deß Gei&#x017F;tes/ oder zur Lehr/ Erweckung/<lb/>
Erinnerung/ Ermunterung deß innern Grundes im<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd zum <hi rendition="#aq">Memorial.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man fu&#x0364;r &#x017F;ich nimmet die Bu&#x0364;cher/ &#x017F;o da ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind<lb/>
von der Natur/ oder Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ vnd will die&#x017F;elben le&#x017F;en/ o-<lb/>
der ver&#x017F;tehen/ &#x017F;o muß der Ver&#x017F;tand oder Vrtheil zuvor im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Le&#x017F;er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] Das Erſte Buͤchlein. Welt Reichthumb verborgen liegen/ nipmt auch ſolches Zeugnuß mit frewden an/ wird weiter erwecket/ ernewert/ vnnd ermuntert/ kan auch recht ſcheiden den Buchſtaben/ vñ Geiſt/ dann er ſihet wol/ daß Gottes Wort eine Krafft iſt/ zur Seligkeit den Gleubigen/ vnnd bleibet ewig/ So der Buchſtabe Anfang hat vnd Ende/ vnnd daß Gott ſelber den Verſtand deß Buchſtabens eroͤffnen muͤſſe/ vnd niemand moͤge jhn leſen/ auß dem Buchſtaben/ one die vorgehende erleuchtung: Sprichſt du ich will auff meiner Seiten beten/ vnd Gott anruffen vmb den Ver- ſtand/ vnd auff der andern Seiten taͤglich fuͤꝛ mich nehmen den Gegen- wurff/ das iſt die Biblia ſcripta, vnd alſo beydes zuſammen halten/ vff daß ich nit von mir/ ſondern auß der Biblia den Verſtand nehme. Daß du beteſt/ mit ernſt/ vñ Gott anruffeſt vmb den Verſtand/ darvff dringe ich/ vñ das fodert die Warheit von allen: Aber daß du dennoch vermey- neſt/ du wolleſt das vrtheil/ oder die Erkendtnuß erſt auß der Biblia ne- men/ vnd nit auß dem heiligen Geiſte von oben herab/ ſo jrreſtu/ dañ nit die Schrifft gibet dirs/ ſondern Gottes Geiſt in dir/ welcher die ſchrifft gedictiret hat/ darumb ob du gleich beydes zuſammen halteſt/ ſo muß doch das Vrtheil vñ Erkendtnuß von dir kommen/ als vom Auge/ vnd muß in dir ſeyn/ vnd nit in der Biblia/ als im Gegenwurffe/ Were die Erkendtnuß oder Vrtheil in der Schrifft/ ſo wuͤrde ein jeder Leſer mit dir eine gleichfoͤrmige/ vnd vngeſpaltene Meynung bekommen. Derhalben brauchen wir die Schrifft zum Bewehr/ Kundſchafft deß Geiſtes in vns/ vnd iſt allen Gleubigen ein gut Memorial, Anwei- ſung/ Vnterricht/ Warnung/ Lehr vnd Zeugnuß/ ꝛc. Das 14. Capittel. Daß alle Buͤcher geſchrieben werden zum Bewehr/ Kundtſchafft/ Zeugnuß deß Geiſtes/ oder zur Lehr/ Erweckung/ Erinnerung/ Ermunterung deß innern Grundes im Menſchen/ vnd zum Memorial. WAnn man fuͤr ſich nimmet die Buͤcher/ ſo da geſchrieben ſind von der Natur/ oder Geſchoͤpffen/ vnd will dieſelben leſen/ o- der verſtehen/ ſo muß der Verſtand oder Vrtheil zuvor im Leſer E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/37
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/37>, abgerufen am 15.07.2024.