Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/
Das 16. Capittel.
Daß von den bewehrten Philosophis, neben
den Theologen, eine dreyfache Welt/ oder Himmel gesetzet/
vnd was hierdurch bedeutet werde.

NIcht alleine die erleuchteten Theologi, sondern auch die be-
wehrten Philosophi, so der Warheit nachstellen/ setzen ei-
nen dreyfachen Himmel/ oder Welt/ Wir wissen zwar/ daß
nur eine Welt sey/ vnnd nicht mehr/ gleich wie ein GOtt ist/ vnd kei-
ner mehr/ Vnnd wie nun nur ein Gott ist/ also ist auch nur eine grosse
sichtbare Welt/ auß dem sichtbaren Himmel vnd Erden zusammen
gesetzet/ vnnd wie nur eine Welt ist/ also ist auch nur ein Himmel/ Wie
lieset man denn in der Schrifft von dreyen Himmeln/ vnnd von neun
Himmeln/ vnd bey den hocherleuchten Philosophen, vnd Theolo-
gen,
von dreyen Welten?

Das merck auß den Worten Mosi/ da gesaget wird/ Jm Anfang
schuff Gott Himmel vnd Erden/ vnnd bließ jm ein den lebendigen A-
1.
2.
3.
them/ nemblich die vnsterbliche Seelen: Da hastu außdrücklich drey
Ding: Erstlich den Schöpffer/ Gott/ Zum andern den Himmel.
Zum dritten die Erden: Das Wort Erde heisset nicht alleine diß mit-
teltheil der Welt/ darauff wir mit Fussen tretten/ darauff Bäume vnd
Erde.Kräuter wachsen/ Sondern das Wort Erde heisset allhier alle sicht-
bare/ leibliche Geschöpffe/ welche man mit Augen sihet/ vnd durch die
Sinne begreiffet. Also die obern Spheren vnd Firmament/ mit Son-
nen/ Monden/ Sternen/ Fewer/ Lufft/ etc. wird genennet vnd geheissen
Erde/ Erdennkloß/ Staub/ Pulver/ Diese grosse sichtbare Welt ist der
Erdenkloß: Das Puluer vnd der Staub/ darauß Adam gemacht ist/ vnd
in welche Erde er widerkommen muß/ laut deß Spruchs/ du bist Erden/
vnd solst zur Erden werden/ Gen. 3. was sichtbar ist/ das ist vergenglich/
was aber vnsichtbar ist/ das ist ewig/ 2. Cor. 4. Die Spheren/ daran/
Sonne/ Mond/ vnd Sterne leuchten/ heissen die Einfältigen den Him-
mel/ aber es ist nit der rechte Himmel/ darein die Gleubigen sollen/ es ist
weit ein besser Himmel/ nemlich da die Engel wohnen in Gott/ welchen

kein
Erkenne dich ſelbſt/
Das 16. Capittel.
Daß von den bewehrten Philoſophis, neben
den Theologen, eine dreyfache Welt/ oder Himmel geſetzet/
vnd was hierdurch bedeutet werde.

NIcht alleine die erleuchteten Theologi, ſondern auch die be-
wehrten Philoſophi, ſo der Warheit nachſtellen/ ſetzen ei-
nen dreyfachen Himmel/ oder Welt/ Wir wiſſen zwar/ daß
nur eine Welt ſey/ vnnd nicht mehr/ gleich wie ein GOtt iſt/ vnd kei-
ner mehr/ Vnnd wie nun nur ein Gott iſt/ alſo iſt auch nur eine groſſe
ſichtbare Welt/ auß dem ſichtbaren Himmel vnd Erden zuſammen
geſetzet/ vnnd wie nur eine Welt iſt/ alſo iſt auch nur ein Himmel/ Wie
lieſet man denn in der Schrifft von dreyen Himmeln/ vnnd von neun
Himmeln/ vnd bey den hocherleuchten Philoſophen, vnd Theolo-
gen,
von dreyen Welten?

Das merck auß den Worten Moſi/ da geſaget wird/ Jm Anfang
ſchuff Gott Himmel vnd Erden/ vnnd bließ jm ein den lebendigen A-
1.
2.
3.
them/ nemblich die vnſterbliche Seelen: Da haſtu außdruͤcklich drey
Ding: Erſtlich den Schoͤpffer/ Gott/ Zum andern den Himmel.
Zum dritten die Erden: Das Wort Erde heiſſet nicht alleine diß mit-
teltheil der Welt/ darauff wir mit Fůſſen tretten/ darauff Baͤume vnd
Erde.Kraͤuter wachſen/ Sondern das Wort Erde heiſſet allhier alle ſicht-
bare/ leibliche Geſchoͤpffe/ welche man mit Augen ſihet/ vnd durch die
Sinne begreiffet. Alſo die obern Spheren vnd Firmament/ mit Son-
nen/ Monden/ Sternen/ Fewer/ Lufft/ ꝛc. wird genennet vnd geheiſſen
Erde/ Erdẽnkloß/ Staub/ Pulver/ Dieſe groſſe ſichtbare Welt iſt der
Erdenkloß: Das Puluer vñ der Staub/ darauß Adam gemacht iſt/ vñ
in welche Erde er widerkom̃en muß/ laut deß Spruchs/ du biſt Erden/
vñ ſolſt zur Erden werden/ Gen. 3. was ſichtbar iſt/ das iſt vergenglich/
was aber vnſichtbar iſt/ das iſt ewig/ 2. Cor. 4. Die Spheren/ daran/
Sonne/ Mond/ vnd Sterne leuchten/ heiſſen die Einfaͤltigen den Him-
mel/ aber es iſt nit der rechte Himmel/ darein die Gleubigen ſollen/ es iſt
weit ein beſſer Himmel/ nemlich da die Engel wohnen in Gott/ welchen

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="42"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 16. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß von den bewehrten</hi> <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis,</hi> <hi rendition="#b">neben</hi><lb/>
den <hi rendition="#aq">Theologen,</hi> eine dreyfache Welt/ oder Himmel ge&#x017F;etzet/<lb/>
vnd was hierdurch bedeutet werde.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Icht alleine die erleuchteten <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> &#x017F;ondern auch die be-<lb/>
wehrten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi,</hi> &#x017F;o der Warheit nach&#x017F;tellen/ &#x017F;etzen ei-<lb/>
nen dreyfachen Himmel/ oder Welt/ Wir wi&#x017F;&#x017F;en zwar/ daß<lb/>
nur eine Welt &#x017F;ey/ vnnd nicht mehr/ gleich wie ein GOtt i&#x017F;t/ vnd kei-<lb/>
ner mehr/ Vnnd wie nun nur ein Gott i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch nur eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ichtbare Welt/ auß dem &#x017F;ichtbaren Himmel vnd Erden zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzet/ vnnd wie nur eine Welt i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch nur ein Himmel/ Wie<lb/>
lie&#x017F;et man denn in der Schrifft von dreyen Himmeln/ vnnd von neun<lb/>
Himmeln/ vnd bey den hocherleuchten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gen,</hi> von dreyen Welten?</p><lb/>
        <p>Das merck auß den Worten Mo&#x017F;i/ da ge&#x017F;aget wird/ Jm Anfang<lb/>
&#x017F;chuff Gott Himmel vnd Erden/ vnnd bließ jm ein den lebendigen A-<lb/><note place="left">1.<lb/>
2.<lb/>
3.</note>them/ nemblich die vn&#x017F;terbliche Seelen: Da ha&#x017F;tu außdru&#x0364;cklich drey<lb/>
Ding: Er&#x017F;tlich den Scho&#x0364;pffer/ Gott/ Zum andern den Himmel.<lb/>
Zum dritten die Erden: Das Wort Erde hei&#x017F;&#x017F;et nicht alleine diß mit-<lb/>
teltheil der Welt/ darauff wir mit F&#x016F;&#x017F;&#x017F;en tretten/ darauff Ba&#x0364;ume vnd<lb/><note place="left">Erde.</note>Kra&#x0364;uter wach&#x017F;en/ Sondern das Wort Erde hei&#x017F;&#x017F;et allhier alle &#x017F;icht-<lb/>
bare/ leibliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ welche man mit Augen &#x017F;ihet/ vnd durch die<lb/>
Sinne begreiffet. Al&#x017F;o die obern Spheren vnd Firmament/ mit Son-<lb/>
nen/ Monden/ Sternen/ Fewer/ Lufft/ &#xA75B;c. wird genennet vnd gehei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Erde/ Erd&#x1EBD;nkloß/ Staub/ Pulver/ Die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ichtbare Welt i&#x017F;t der<lb/>
Erdenkloß: Das Puluer vn&#x0303; der Staub/ darauß Adam gemacht i&#x017F;t/ vn&#x0303;<lb/>
in welche Erde er widerkom&#x0303;en muß/ laut deß Spruchs/ du bi&#x017F;t Erden/<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;ol&#x017F;t zur Erden werden/ Gen. 3. was &#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t vergenglich/<lb/>
was aber vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t ewig/ 2. Cor. 4. Die Spheren/ daran/<lb/>
Sonne/ Mond/ vnd Sterne leuchten/ hei&#x017F;&#x017F;en die Einfa&#x0364;ltigen den Him-<lb/>
mel/ aber es i&#x017F;t nit der rechte Himmel/ darein die Gleubigen &#x017F;ollen/ es i&#x017F;t<lb/>
weit ein be&#x017F;&#x017F;er Himmel/ nemlich da die Engel wohnen in Gott/ welchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Erkenne dich ſelbſt/ Das 16. Capittel. Daß von den bewehrten Philoſophis, neben den Theologen, eine dreyfache Welt/ oder Himmel geſetzet/ vnd was hierdurch bedeutet werde. NIcht alleine die erleuchteten Theologi, ſondern auch die be- wehrten Philoſophi, ſo der Warheit nachſtellen/ ſetzen ei- nen dreyfachen Himmel/ oder Welt/ Wir wiſſen zwar/ daß nur eine Welt ſey/ vnnd nicht mehr/ gleich wie ein GOtt iſt/ vnd kei- ner mehr/ Vnnd wie nun nur ein Gott iſt/ alſo iſt auch nur eine groſſe ſichtbare Welt/ auß dem ſichtbaren Himmel vnd Erden zuſammen geſetzet/ vnnd wie nur eine Welt iſt/ alſo iſt auch nur ein Himmel/ Wie lieſet man denn in der Schrifft von dreyen Himmeln/ vnnd von neun Himmeln/ vnd bey den hocherleuchten Philoſophen, vnd Theolo- gen, von dreyen Welten? Das merck auß den Worten Moſi/ da geſaget wird/ Jm Anfang ſchuff Gott Himmel vnd Erden/ vnnd bließ jm ein den lebendigen A- them/ nemblich die vnſterbliche Seelen: Da haſtu außdruͤcklich drey Ding: Erſtlich den Schoͤpffer/ Gott/ Zum andern den Himmel. Zum dritten die Erden: Das Wort Erde heiſſet nicht alleine diß mit- teltheil der Welt/ darauff wir mit Fůſſen tretten/ darauff Baͤume vnd Kraͤuter wachſen/ Sondern das Wort Erde heiſſet allhier alle ſicht- bare/ leibliche Geſchoͤpffe/ welche man mit Augen ſihet/ vnd durch die Sinne begreiffet. Alſo die obern Spheren vnd Firmament/ mit Son- nen/ Monden/ Sternen/ Fewer/ Lufft/ ꝛc. wird genennet vnd geheiſſen Erde/ Erdẽnkloß/ Staub/ Pulver/ Dieſe groſſe ſichtbare Welt iſt der Erdenkloß: Das Puluer vñ der Staub/ darauß Adam gemacht iſt/ vñ in welche Erde er widerkom̃en muß/ laut deß Spruchs/ du biſt Erden/ vñ ſolſt zur Erden werden/ Gen. 3. was ſichtbar iſt/ das iſt vergenglich/ was aber vnſichtbar iſt/ das iſt ewig/ 2. Cor. 4. Die Spheren/ daran/ Sonne/ Mond/ vnd Sterne leuchten/ heiſſen die Einfaͤltigen den Him- mel/ aber es iſt nit der rechte Himmel/ darein die Gleubigen ſollen/ es iſt weit ein beſſer Himmel/ nemlich da die Engel wohnen in Gott/ welchen kein 1. 2. 3. Erde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/42
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/42>, abgerufen am 15.07.2024.