Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Büchlein.
christlich achten/ So man jhnen solte ein Natiuitet machen/ Ja etzli-
che/ wann jhnen vorgemeldet wird durchs Gestirne/ werffen jhre Na-
tiuiteten
ins Fewer/ vnnd verbrennen sie/ wollens nicht gleuben/ sa-
gen Gott sey mehr/ als die Sternen: Ja freylich ist Gott mehr/ aber
sie leben nicht in Christo/ Sondern viel mehr im alten Adam/ darin-
ne dann das Gestirne vollkommene Herrschung hat/ derhalben ob
schon sie jhre Natiuiteten gantz verbrennen/ vom Astronomo auff-
gericht/ so haben sie doch den natürlichen Menschen/ den alten Adam/
den Sohn deß Gestirns noch an jhnen lebendig: Darumb müssen sie
erdulden die harten Streiche deß Firmaments/ wo nicht das Gestirne
durch die Weißheit vberwunden wird/ Wiltu aber ja dein Natiuitet
verbrennen/ so trit in Glauben Christi/ das ist/ in die Newegeburt/ als-
dann wird kommen das Himmlische Fewer/ das ist der heilige Geist/
vnd wird den alten Adam verzehren/ vnnd aufflecken/ gleich wie das
Opffer im alten Testament mit Fewer vom Himmel verbrennet ward/
das ist/ so bald der natürliche alte Adam durch die Newegeburt/ oder
die Tauffe deß Geistes vntergetrucket/ vnnd gedempffet wird/ so ist
auß die Gewalt vnd Macht deß Gestirns vber dich/ vnd mag vber dich
weiter nicht herrschen/ Dieweil du im Glauben/ oder Newengeburt
verharrest: Aber was anlanget natürliche Kunst/ Sprachen/ Hand-
wercke/ soll ein jeder Mensche solches nicht verachten/ zuwissen auß ei-
nem erfahrnen Astronomo: Dann es ist das Liecht der Natur/ vnnd
solches ist auß Gott/ vnd weiset vns/ worzu wir in diesem tödtlichen
Leben geschickt seyn. Es dienet aber nicht weiter/ als in diß vergengli-
che Leben/ vnd auff den natürlichen Menschen/ Welcher sich nach dem
Fall in die Sünde/ im Schweiß seines Angesichts nehren muß: So
soll nun Gottes Wort gelehret werden auß Gott/ vnd was natürlich
ist/ auß der Natur.

Das 19. Capittel.
Daß alle natürliche vnd vbernaturliche Gaben/
vnd Güter zuvor in vns seynd verborgentlich/ wie
ein Schatz im Acker.
So
G

Das Erſte Buͤchlein.
chriſtlich achten/ So man jhnen ſolte ein Natiuitet machen/ Ja etzli-
che/ wann jhnen vorgemeldet wird durchs Geſtirne/ werffen jhre Na-
tiuiteten
ins Fewer/ vnnd verbrennen ſie/ wollens nicht gleuben/ ſa-
gen Gott ſey mehr/ als die Sternen: Ja freylich iſt Gott mehr/ aber
ſie leben nicht in Chriſto/ Sondern viel mehr im alten Adam/ darin-
ne dann das Geſtirne vollkommene Herꝛſchung hat/ derhalben ob
ſchon ſie jhre Natiuiteten gantz verbrennen/ vom Aſtronomo auff-
gericht/ ſo haben ſie doch den natuͤrlichen Menſchen/ den alten Adam/
den Sohn deß Geſtirns noch an jhnen lebendig: Darumb muͤſſen ſie
erdulden die harten Streiche deß Firmaments/ wo nicht das Geſtirne
durch die Weißheit vberwunden wird/ Wiltu aber ja dein Natiuitet
verbrennen/ ſo trit in Glauben Chriſti/ das iſt/ in die Newegeburt/ als-
dann wird kommen das Himmliſche Fewer/ das iſt der heilige Geiſt/
vnd wird den alten Adam verzehren/ vnnd aufflecken/ gleich wie das
Opffer im alten Teſtament mit Fewer vom Him̃el verbrennet ward/
das iſt/ ſo bald der natuͤrliche alte Adam durch die Newegeburt/ oder
die Tauffe deß Geiſtes vntergetrucket/ vnnd gedempffet wird/ ſo iſt
auß die Gewalt vnd Macht deß Geſtirns vber dich/ vnd mag vber dich
weiter nicht herꝛſchen/ Dieweil du im Glauben/ oder Newengeburt
verharreſt: Aber was anlanget natuͤrliche Kunſt/ Sprachen/ Hand-
wercke/ ſoll ein jeder Menſche ſolches nicht verachten/ zuwiſſen auß ei-
nem erfahrnen Aſtronomo: Dann es iſt das Liecht der Natur/ vnnd
ſolches iſt auß Gott/ vnd weiſet vns/ worzu wir in dieſem toͤdtlichen
Leben geſchickt ſeyn. Es dienet aber nicht weiter/ als in diß vergengli-
che Leben/ vnd auff den natuͤrlichen Menſchen/ Welcher ſich nach dem
Fall in die Suͤnde/ im Schweiß ſeines Angeſichts nehren muß: So
ſoll nun Gottes Wort gelehret werden auß Gott/ vnd was natuͤrlich
iſt/ auß der Natur.

Das 19. Capittel.
Daß alle natuͤrliche vnd vbernatůrliche Gaben/
vnd Guͤter zuvor in vns ſeynd verborgentlich/ wie
ein Schatz im Acker.
So
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
chri&#x017F;tlich achten/ So man jhnen &#x017F;olte ein <hi rendition="#aq">Natiuitet</hi> machen/ Ja etzli-<lb/>
che/ wann jhnen vorgemeldet wird durchs Ge&#x017F;tirne/ werffen jhre <hi rendition="#aq">Na-<lb/>
tiuiteten</hi> ins Fewer/ vnnd verbrennen &#x017F;ie/ wollens nicht gleuben/ &#x017F;a-<lb/>
gen Gott &#x017F;ey mehr/ als die Sternen: Ja freylich i&#x017F;t Gott mehr/ aber<lb/>
&#x017F;ie leben nicht in Chri&#x017F;to/ Sondern viel mehr im alten Adam/ darin-<lb/>
ne dann das Ge&#x017F;tirne vollkommene Her&#xA75B;&#x017F;chung hat/ derhalben ob<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;ie jhre <hi rendition="#aq">Natiuiteten</hi> gantz verbrennen/ vom <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomo</hi> auff-<lb/>
gericht/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch den natu&#x0364;rlichen Men&#x017F;chen/ den alten Adam/<lb/>
den Sohn deß Ge&#x017F;tirns noch an jhnen lebendig: Darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
erdulden die harten Streiche deß Firmaments/ wo nicht das Ge&#x017F;tirne<lb/>
durch die Weißheit vberwunden wird/ Wiltu aber ja dein <hi rendition="#aq">Natiuitet</hi><lb/>
verbrennen/ &#x017F;o trit in Glauben Chri&#x017F;ti/ das i&#x017F;t/ in die Newegeburt/ als-<lb/>
dann wird kommen das Himmli&#x017F;che Fewer/ das i&#x017F;t der heilige Gei&#x017F;t/<lb/>
vnd wird den alten Adam verzehren/ vnnd aufflecken/ gleich wie das<lb/>
Opffer im alten Te&#x017F;tament mit Fewer vom Him&#x0303;el verbrennet ward/<lb/>
das i&#x017F;t/ &#x017F;o bald der natu&#x0364;rliche alte Adam durch die Newegeburt/ oder<lb/>
die Tauffe deß Gei&#x017F;tes vntergetrucket/ vnnd gedempffet wird/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auß die Gewalt vnd Macht deß Ge&#x017F;tirns vber dich/ vnd mag vber dich<lb/>
weiter nicht her&#xA75B;&#x017F;chen/ Dieweil du im Glauben/ oder Newengeburt<lb/>
verharre&#x017F;t: Aber was anlanget natu&#x0364;rliche Kun&#x017F;t/ Sprachen/ Hand-<lb/>
wercke/ &#x017F;oll ein jeder Men&#x017F;che &#x017F;olches nicht verachten/ zuwi&#x017F;&#x017F;en auß ei-<lb/>
nem erfahrnen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomo:</hi> Dann es i&#x017F;t das Liecht der Natur/ vnnd<lb/>
&#x017F;olches i&#x017F;t auß Gott/ vnd wei&#x017F;et vns/ worzu wir in die&#x017F;em to&#x0364;dtlichen<lb/>
Leben ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn. Es dienet aber nicht weiter/ als in diß vergengli-<lb/>
che Leben/ vnd auff den natu&#x0364;rlichen Men&#x017F;chen/ Welcher &#x017F;ich nach dem<lb/>
Fall in die Su&#x0364;nde/ im Schweiß &#x017F;eines Ange&#x017F;ichts nehren muß: So<lb/>
&#x017F;oll nun Gottes Wort gelehret werden auß Gott/ vnd was natu&#x0364;rlich<lb/>
i&#x017F;t/ auß der Natur.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 19. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß alle natu&#x0364;rliche vnd vbernat&#x016F;rliche Gaben/</hi><lb/>
vnd Gu&#x0364;ter zuvor in vns &#x017F;eynd verborgentlich/ wie<lb/>
ein Schatz im Acker.</head><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0049] Das Erſte Buͤchlein. chriſtlich achten/ So man jhnen ſolte ein Natiuitet machen/ Ja etzli- che/ wann jhnen vorgemeldet wird durchs Geſtirne/ werffen jhre Na- tiuiteten ins Fewer/ vnnd verbrennen ſie/ wollens nicht gleuben/ ſa- gen Gott ſey mehr/ als die Sternen: Ja freylich iſt Gott mehr/ aber ſie leben nicht in Chriſto/ Sondern viel mehr im alten Adam/ darin- ne dann das Geſtirne vollkommene Herꝛſchung hat/ derhalben ob ſchon ſie jhre Natiuiteten gantz verbrennen/ vom Aſtronomo auff- gericht/ ſo haben ſie doch den natuͤrlichen Menſchen/ den alten Adam/ den Sohn deß Geſtirns noch an jhnen lebendig: Darumb muͤſſen ſie erdulden die harten Streiche deß Firmaments/ wo nicht das Geſtirne durch die Weißheit vberwunden wird/ Wiltu aber ja dein Natiuitet verbrennen/ ſo trit in Glauben Chriſti/ das iſt/ in die Newegeburt/ als- dann wird kommen das Himmliſche Fewer/ das iſt der heilige Geiſt/ vnd wird den alten Adam verzehren/ vnnd aufflecken/ gleich wie das Opffer im alten Teſtament mit Fewer vom Him̃el verbrennet ward/ das iſt/ ſo bald der natuͤrliche alte Adam durch die Newegeburt/ oder die Tauffe deß Geiſtes vntergetrucket/ vnnd gedempffet wird/ ſo iſt auß die Gewalt vnd Macht deß Geſtirns vber dich/ vnd mag vber dich weiter nicht herꝛſchen/ Dieweil du im Glauben/ oder Newengeburt verharreſt: Aber was anlanget natuͤrliche Kunſt/ Sprachen/ Hand- wercke/ ſoll ein jeder Menſche ſolches nicht verachten/ zuwiſſen auß ei- nem erfahrnen Aſtronomo: Dann es iſt das Liecht der Natur/ vnnd ſolches iſt auß Gott/ vnd weiſet vns/ worzu wir in dieſem toͤdtlichen Leben geſchickt ſeyn. Es dienet aber nicht weiter/ als in diß vergengli- che Leben/ vnd auff den natuͤrlichen Menſchen/ Welcher ſich nach dem Fall in die Suͤnde/ im Schweiß ſeines Angeſichts nehren muß: So ſoll nun Gottes Wort gelehret werden auß Gott/ vnd was natuͤrlich iſt/ auß der Natur. Das 19. Capittel. Daß alle natuͤrliche vnd vbernatůrliche Gaben/ vnd Guͤter zuvor in vns ſeynd verborgentlich/ wie ein Schatz im Acker. So G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/49
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/49>, abgerufen am 15.07.2024.