Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
Wer ist aber gut/ vnd ein gut Hertz/ oder wer ist ein böses Hertz? Ant-
wort: Das ist der Glaube/ vnd die eygenschafft deß Glaubens im Men-
schen/ nemblich/ da sich der Mensch selber gehasset/ verläugnet/ vnnd
verleuret mit Christo in Gott. Da er vergisset/ vnd vrlaub gibet seiner
Weißheit/ Klugheit vnd Kunst. Da gehet GOtt ein/ vnd wirdt selber
der Mensch/ da wird das Hertz gut durch den Glauben.

Soviel nun einer Gott in jhme hat/ durch den Glauben/ so viel ist
er ein gut Hertz/ vnnd weiß aller dingen recht zugebrauchen: Aber ein
böß Hertz/ ist der Vnglaube/ da der Mensch in jhm selber hafstet/ kle-Vnglaube:
bet vnd hanget/ vnnd sich klug/ weiß/ verständig in seinem Sinne läst
düncken/ etc.

Das ander Capittel.
Daß der Glaube/ oder Widergeburt nicht deß
Menschen Substantz/ oder Wesen hinnehme oder verändere/
sondern nur sein Accidens oder Zufall: Dann die
Sünde ist kein Substantz/ sondern
ein Accidens.

WAnn das gnothi seauton, recht geübet wirdt/ da erkennet
man was Adam sey für/ vnd nach dem Fall: Vnd was auch
Christus sey.

Durch solche Erkändtnuß wird man auß grosser Blindheit vnnd
Jrrthumb geführet vnnd erlöset. Es ist ein solch Fehl greiffen/ tappen
vnd scharmützeln/ vmb den heiligen Glauben/ daß es zuerbarmen ist.
Der eine spricht/ das sey der Glaube/ so man weiß die gantze Histori-1.
am von Christo/ was er gethan/ vnd gelehret hat etc. vnd daß man jhme
das Verdienst Christi bißweilen applicire/ vnd folget doch keine Bus-
se/ oder ernewerung deß Lebens.

Der ander ist bekümmert/ vmb die Werck ohne den Glauben/ oder2.
ja vmb den Glauben/ ohne alle Früchte der Busse.

Der dritte helt darfür man könne keinen Glauben haben/ ohne die3.
Ceremonien/ man müsse erst den Glauben auß den Sacramenten ha-
ben vnd erlangen.

Der
J

Das Ander Buͤchlein.
Wer iſt aber gut/ vnd ein gut Hertz/ oder wer iſt ein boͤſes Hertz? Ant-
wort: Das iſt der Glaube/ vñ die eygenſchafft deß Glaubens im Men-
ſchen/ nemblich/ da ſich der Menſch ſelber gehaſſet/ verlaͤugnet/ vnnd
verleuret mit Chriſto in Gott. Da er vergiſſet/ vnd vrlaub gibet ſeiner
Weißheit/ Klugheit vnd Kunſt. Da gehet GOtt ein/ vnd wirdt ſelber
der Menſch/ da wird das Hertz gut durch den Glauben.

Soviel nun einer Gott in jhme hat/ durch den Glauben/ ſo viel iſt
er ein gut Hertz/ vnnd weiß aller dingen recht zugebrauchen: Aber ein
boͤß Hertz/ iſt der Vnglaube/ da der Menſch in jhm ſelber hafſtet/ kle-Vnglaube:
bet vnd hanget/ vnnd ſich klug/ weiß/ verſtaͤndig in ſeinem Sinne laͤſt
duͤncken/ ꝛc.

Das ander Capittel.
Daß der Glaube/ oder Widergeburt nicht deß
Menſchen Subſtantz/ oder Weſen hinnehme oder veraͤndere/
ſondern nur ſein Accidens oder Zufall: Dann die
Suͤnde iſt kein Subſtantz/ ſondern
ein Accidens.

WAnn das gnothi ſeauton, recht geuͤbet wirdt/ da erkennet
man was Adam ſey fuͤr/ vnd nach dem Fall: Vnd was auch
Chriſtus ſey.

Durch ſolche Erkaͤndtnuß wird man auß groſſer Blindheit vnnd
Jrꝛthumb gefuͤhret vnnd erloͤſet. Es iſt ein ſolch Fehl greiffen/ tappen
vnd ſcharmuͤtzeln/ vmb den heiligen Glauben/ daß es zuerbarmen iſt.
Der eine ſpricht/ das ſey der Glaube/ ſo man weiß die gantze Hiſtori-1.
am von Chriſto/ was er gethan/ vnd gelehret hat ꝛc. vnd daß man jhme
das Verdienſt Chriſti bißweilen applicire/ vnd folget doch keine Buſ-
ſe/ oder ernewerung deß Lebens.

Der ander iſt bekuͤmmert/ vmb die Werck ohne den Glauben/ oder2.
ja vmb den Glauben/ ohne alle Fruͤchte der Buſſe.

Der dritte helt darfuͤr man koͤnne keinen Glauben haben/ ohne die3.
Ceremonien/ man muͤſſe erſt den Glauben auß den Sacramenten ha-
ben vnd erlangen.

Der
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
Wer i&#x017F;t aber gut/ vnd ein gut Hertz/ oder wer i&#x017F;t ein bo&#x0364;&#x017F;es Hertz? Ant-<lb/>
wort: Das i&#x017F;t der Glaube/ vn&#x0303; die eygen&#x017F;chafft deß Glaubens im Men-<lb/>
&#x017F;chen/ nemblich/ da &#x017F;ich der Men&#x017F;ch &#x017F;elber geha&#x017F;&#x017F;et/ verla&#x0364;ugnet/ vnnd<lb/>
verleuret mit Chri&#x017F;to in Gott. Da er vergi&#x017F;&#x017F;et/ vnd vrlaub gibet &#x017F;einer<lb/>
Weißheit/ Klugheit vnd Kun&#x017F;t. Da gehet GOtt ein/ vnd wirdt &#x017F;elber<lb/>
der Men&#x017F;ch/ da wird das Hertz gut durch den Glauben.</p><lb/>
          <p>Soviel nun einer Gott in jhme hat/ durch den Glauben/ &#x017F;o viel i&#x017F;t<lb/>
er ein gut Hertz/ vnnd weiß aller dingen recht zugebrauchen: Aber ein<lb/>
bo&#x0364;ß Hertz/ i&#x017F;t der Vnglaube/ da der Men&#x017F;ch in jhm &#x017F;elber haf&#x017F;tet/ kle-<note place="right">Vnglaube:</note><lb/>
bet vnd hanget/ vnnd &#x017F;ich klug/ weiß/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndig in &#x017F;einem Sinne la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
du&#x0364;ncken/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das ander Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der Glaube/ oder Widergeburt nicht deß</hi><lb/>
Men&#x017F;chen Sub&#x017F;tantz/ oder We&#x017F;en hinnehme oder vera&#x0364;ndere/<lb/>
&#x017F;ondern nur &#x017F;ein Accidens oder Zufall: Dann die<lb/>
Su&#x0364;nde i&#x017F;t kein Sub&#x017F;tantz/ &#x017F;ondern<lb/>
ein Accidens.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann das <hi rendition="#aq">gnothi &#x017F;eauton,</hi> recht geu&#x0364;bet wirdt/ da erkennet<lb/>
man was Adam &#x017F;ey fu&#x0364;r/ vnd nach dem Fall: Vnd was auch<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Durch &#x017F;olche Erka&#x0364;ndtnuß wird man auß gro&#x017F;&#x017F;er Blindheit vnnd<lb/>
Jr&#xA75B;thumb gefu&#x0364;hret vnnd erlo&#x0364;&#x017F;et. Es i&#x017F;t ein &#x017F;olch Fehl greiffen/ tappen<lb/>
vnd &#x017F;charmu&#x0364;tzeln/ vmb den heiligen Glauben/ daß es zuerbarmen i&#x017F;t.<lb/>
Der eine &#x017F;pricht/ das &#x017F;ey der Glaube/ &#x017F;o man weiß die gantze Hi&#x017F;tori-<note place="right">1.</note><lb/>
am von Chri&#x017F;to/ was er gethan/ vnd gelehret hat &#xA75B;c. vnd daß man jhme<lb/>
das Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti bißweilen applicire/ vnd folget doch keine Bu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ oder ernewerung deß Lebens.</p><lb/>
          <p>Der ander i&#x017F;t beku&#x0364;mmert/ vmb die Werck ohne den Glauben/ oder<note place="right">2.</note><lb/>
ja vmb den Glauben/ ohne alle Fru&#x0364;chte der Bu&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Der dritte helt darfu&#x0364;r man ko&#x0364;nne keinen Glauben haben/ ohne die<note place="right">3.</note><lb/>
Ceremonien/ man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;t den Glauben auß den Sacramenten ha-<lb/>
ben vnd erlangen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0065] Das Ander Buͤchlein. Wer iſt aber gut/ vnd ein gut Hertz/ oder wer iſt ein boͤſes Hertz? Ant- wort: Das iſt der Glaube/ vñ die eygenſchafft deß Glaubens im Men- ſchen/ nemblich/ da ſich der Menſch ſelber gehaſſet/ verlaͤugnet/ vnnd verleuret mit Chriſto in Gott. Da er vergiſſet/ vnd vrlaub gibet ſeiner Weißheit/ Klugheit vnd Kunſt. Da gehet GOtt ein/ vnd wirdt ſelber der Menſch/ da wird das Hertz gut durch den Glauben. Soviel nun einer Gott in jhme hat/ durch den Glauben/ ſo viel iſt er ein gut Hertz/ vnnd weiß aller dingen recht zugebrauchen: Aber ein boͤß Hertz/ iſt der Vnglaube/ da der Menſch in jhm ſelber hafſtet/ kle- bet vnd hanget/ vnnd ſich klug/ weiß/ verſtaͤndig in ſeinem Sinne laͤſt duͤncken/ ꝛc. Vnglaube: Das ander Capittel. Daß der Glaube/ oder Widergeburt nicht deß Menſchen Subſtantz/ oder Weſen hinnehme oder veraͤndere/ ſondern nur ſein Accidens oder Zufall: Dann die Suͤnde iſt kein Subſtantz/ ſondern ein Accidens. WAnn das gnothi ſeauton, recht geuͤbet wirdt/ da erkennet man was Adam ſey fuͤr/ vnd nach dem Fall: Vnd was auch Chriſtus ſey. Durch ſolche Erkaͤndtnuß wird man auß groſſer Blindheit vnnd Jrꝛthumb gefuͤhret vnnd erloͤſet. Es iſt ein ſolch Fehl greiffen/ tappen vnd ſcharmuͤtzeln/ vmb den heiligen Glauben/ daß es zuerbarmen iſt. Der eine ſpricht/ das ſey der Glaube/ ſo man weiß die gantze Hiſtori- am von Chriſto/ was er gethan/ vnd gelehret hat ꝛc. vnd daß man jhme das Verdienſt Chriſti bißweilen applicire/ vnd folget doch keine Buſ- ſe/ oder ernewerung deß Lebens. 1. Der ander iſt bekuͤmmert/ vmb die Werck ohne den Glauben/ oder ja vmb den Glauben/ ohne alle Fruͤchte der Buſſe. 2. Der dritte helt darfuͤr man koͤnne keinen Glauben haben/ ohne die Ceremonien/ man muͤſſe erſt den Glauben auß den Sacramenten ha- ben vnd erlangen. 3. Der J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/65
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/65>, abgerufen am 15.07.2024.