Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite


Das erste Capittel.
Daß/ sich selbst recht erkennen/ sey die beste Erkent-

nuß/ vnnd höchste Weißheit.

WIr lesen bey den alten Weisen/ diß nützliche Sprich wort/
gnothi seau[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]on, Cognosce teipsum, Erkenne dich selber/
welches/ ob es schon recht/ von Weltlichen sitten gebrau-
chet wird/ Al sthe dich selbs recht an/ was du seyest/ reuch
in deinem Busen/ vrtheile dich selbest/ vnd laß andere vn-
getadelt/ ob es schon/ sage ich/ auff das Menschliche Leben/ als von den
Sitten gebrauchet ist worden/ dennoch mögen wir solchen Spruch/
Cognosce teipsum, auch recht vnnd wol ziehen auff die natürliche
vnd vbernatürliche Erkändnüß deß gantzen Menschens/ also daß sich
der Mensch nicht alleine selber ansehe/ vnd hiemit erinnere/ wie er sich
in Sitten für den Leuten halten solle/ sondern daß er auch seine Natur
erkenne/ innwendig vnd außwendig/ im Geist/ vnd in der Natur/ von
wannen er komme/ vnd worauß er gemacht sey/ wozu er geordnet sey/
von seinem ewigen Schöpffer: Was seine Wirdigkeit/ Krafft vnnd
Vermögen/ oder Vnvermögen sey: Solches/ vnnd dergleichen zuer-
kennen im Menschen/ vnd vom Menschen/ wil ich in diesem meinen
Büchlein verstanden haben/ wann man saget/ Gnothi seauton, Er-
kenne dich selber: Dann durch Göttliche verleyhung wil ich melden/
Wie der Mensch formiret sey/ auß dem Erdenkloß/ vnd wie dieser Er-
denkloß nicht anders sey/ denn diese grosse Welt mit allen Geschöpffen:
Dann auß der grossen Welt ist Adam gemacht/ in einen natürlichen
Menschen/ darumb wird er geheissen/ der Microcosmus, das ist/ die
kleine Welt: Vber das ist auch der Mensch geschaffen nach dem bild-

nüß


Das erſte Capittel.
Daß/ ſich ſelbſt recht erkennen/ ſey die beſte Erkent-

nuß/ vnnd hoͤchſte Weißheit.

WIr leſen bey den alten Weiſen/ diß nuͤtzliche Sprich wort/
γνὦϑι σεαυ[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ὀν, Cognoſce teipſum, Erkenne dich ſelber/
welches/ ob es ſchon recht/ von Weltlichen ſitten gebrau-
chet wird/ Al ſthe dich ſelbs recht an/ was du ſeyeſt/ reuch
in deinem Buſen/ vrtheile dich ſelbeſt/ vnd laß andere vn-
getadelt/ ob es ſchon/ ſage ich/ auff das Menſchliche Leben/ als von den
Sitten gebrauchet iſt worden/ dennoch moͤgen wir ſolchen Spruch/
Cognoſce teipſum, auch recht vnnd wol ziehen auff die natuͤrliche
vnd vbernatuͤrliche Erkaͤndnuͤß deß gantzen Menſchens/ alſo daß ſich
der Menſch nicht alleine ſelber anſehe/ vnd hiemit erinnere/ wie er ſich
in Sitten fuͤr den Leuten halten ſolle/ ſondern daß er auch ſeine Natur
erkenne/ innwendig vnd außwendig/ im Geiſt/ vnd in der Natur/ von
wannen er komme/ vnd worauß er gemacht ſey/ wozu er geordnet ſey/
von ſeinem ewigen Schoͤpffer: Was ſeine Wirdigkeit/ Krafft vnnd
Vermoͤgen/ oder Vnvermoͤgen ſey: Solches/ vnnd dergleichen zuer-
kennen im Menſchen/ vnd vom Menſchen/ wil ich in dieſem meinen
Buͤchlein verſtanden haben/ wann man ſaget/ Gnothi ſeauton, Er-
kenne dich ſelber: Dann durch Goͤttliche verleyhung wil ich melden/
Wie der Menſch formiret ſey/ auß dem Erdenkloß/ vnd wie dieſer Er-
denkloß nicht anders ſey/ deñ dieſe groſſe Welt mit allen Geſchoͤpffen:
Dann auß der groſſen Welt iſt Adam gemacht/ in einen natuͤrlichen
Menſchen/ darumb wird er geheiſſen/ der Microcoſmus, das iſt/ die
kleine Welt: Vber das iſt auch der Menſch geſchaffen nach dem bild-

nuͤß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="7"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capittel.<lb/>
Daß/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht erkennen/ &#x017F;ey die be&#x017F;te Erkent-</hi><lb/>
nuß/ vnnd ho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir le&#x017F;en bey den alten Wei&#x017F;en/ diß nu&#x0364;tzliche Sprich wort/<lb/>
&#x03B3;&#x03BD;&#x1F66;&#x03D1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x1F40;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">Cogno&#x017F;ce teip&#x017F;um,</hi> Erkenne dich &#x017F;elber/<lb/>
welches/ ob es &#x017F;chon recht/ von Weltlichen &#x017F;itten gebrau-<lb/>
chet wird/ Al &#x017F;the dich &#x017F;elbs recht an/ was du &#x017F;eye&#x017F;t/ reuch<lb/>
in deinem Bu&#x017F;en/ vrtheile dich &#x017F;elbe&#x017F;t/ vnd laß andere vn-<lb/>
getadelt/ ob es &#x017F;chon/ &#x017F;age ich/ auff das Men&#x017F;chliche Leben/ als von den<lb/>
Sitten gebrauchet i&#x017F;t worden/ dennoch mo&#x0364;gen wir &#x017F;olchen Spruch/<lb/><hi rendition="#aq">Cogno&#x017F;ce teip&#x017F;um,</hi> auch recht vnnd wol ziehen auff die natu&#x0364;rliche<lb/>
vnd vbernatu&#x0364;rliche Erka&#x0364;ndnu&#x0364;ß deß gantzen Men&#x017F;chens/ al&#x017F;o daß &#x017F;ich<lb/>
der Men&#x017F;ch nicht alleine &#x017F;elber an&#x017F;ehe/ vnd hiemit erinnere/ wie er &#x017F;ich<lb/>
in Sitten fu&#x0364;r den Leuten halten &#x017F;olle/ &#x017F;ondern daß er auch &#x017F;eine Natur<lb/>
erkenne/ innwendig vnd außwendig/ im Gei&#x017F;t/ vnd in der Natur/ von<lb/>
wannen er komme/ vnd worauß er gemacht &#x017F;ey/ wozu er geordnet &#x017F;ey/<lb/>
von &#x017F;einem ewigen Scho&#x0364;pffer: Was &#x017F;eine Wirdigkeit/ Krafft vnnd<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ oder Vnvermo&#x0364;gen &#x017F;ey: Solches/ vnnd dergleichen zuer-<lb/>
kennen im Men&#x017F;chen/ vnd vom Men&#x017F;chen/ wil ich in die&#x017F;em meinen<lb/>
Bu&#x0364;chlein ver&#x017F;tanden haben/ wann man &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Gnothi &#x017F;eauton,</hi> Er-<lb/>
kenne dich &#x017F;elber: Dann durch Go&#x0364;ttliche verleyhung wil ich melden/<lb/>
Wie der Men&#x017F;ch formiret &#x017F;ey/ auß dem Erdenkloß/ vnd wie die&#x017F;er Er-<lb/>
denkloß nicht anders &#x017F;ey/ den&#x0303; die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Welt mit allen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen:<lb/>
Dann auß der gro&#x017F;&#x017F;en Welt i&#x017F;t Adam gemacht/ in einen natu&#x0364;rlichen<lb/>
Men&#x017F;chen/ darumb wird er gehei&#x017F;&#x017F;en/ der <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mus,</hi> das i&#x017F;t/ die<lb/>
kleine Welt: Vber das i&#x017F;t auch der Men&#x017F;ch ge&#x017F;chaffen nach dem bild-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;ß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Das erſte Capittel. Daß/ ſich ſelbſt recht erkennen/ ſey die beſte Erkent- nuß/ vnnd hoͤchſte Weißheit. WIr leſen bey den alten Weiſen/ diß nuͤtzliche Sprich wort/ γνὦϑι σεαυ_ὀν, Cognoſce teipſum, Erkenne dich ſelber/ welches/ ob es ſchon recht/ von Weltlichen ſitten gebrau- chet wird/ Al ſthe dich ſelbs recht an/ was du ſeyeſt/ reuch in deinem Buſen/ vrtheile dich ſelbeſt/ vnd laß andere vn- getadelt/ ob es ſchon/ ſage ich/ auff das Menſchliche Leben/ als von den Sitten gebrauchet iſt worden/ dennoch moͤgen wir ſolchen Spruch/ Cognoſce teipſum, auch recht vnnd wol ziehen auff die natuͤrliche vnd vbernatuͤrliche Erkaͤndnuͤß deß gantzen Menſchens/ alſo daß ſich der Menſch nicht alleine ſelber anſehe/ vnd hiemit erinnere/ wie er ſich in Sitten fuͤr den Leuten halten ſolle/ ſondern daß er auch ſeine Natur erkenne/ innwendig vnd außwendig/ im Geiſt/ vnd in der Natur/ von wannen er komme/ vnd worauß er gemacht ſey/ wozu er geordnet ſey/ von ſeinem ewigen Schoͤpffer: Was ſeine Wirdigkeit/ Krafft vnnd Vermoͤgen/ oder Vnvermoͤgen ſey: Solches/ vnnd dergleichen zuer- kennen im Menſchen/ vnd vom Menſchen/ wil ich in dieſem meinen Buͤchlein verſtanden haben/ wann man ſaget/ Gnothi ſeauton, Er- kenne dich ſelber: Dann durch Goͤttliche verleyhung wil ich melden/ Wie der Menſch formiret ſey/ auß dem Erdenkloß/ vnd wie dieſer Er- denkloß nicht anders ſey/ deñ dieſe groſſe Welt mit allen Geſchoͤpffen: Dann auß der groſſen Welt iſt Adam gemacht/ in einen natuͤrlichen Menſchen/ darumb wird er geheiſſen/ der Microcoſmus, das iſt/ die kleine Welt: Vber das iſt auch der Menſch geſchaffen nach dem bild- nuͤß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/7
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/7>, abgerufen am 25.07.2024.