Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Büchlein.
Gesetze/Evangelium.
Vngnade/Gnade.
Die Vbertrettung
deß Gesetzes.
die Erfällung.
Vngerechtigkeit/Gerechtigkeit.
Die alte Geburt/Die Newegeburt.
Eygener wille/Göttlicher wille.
Gebunden vnd gefangen
zum Todte.
Frey vnd loß zum Leben.

Solche Vergleichung wird einem fleissigen Leser nicht geringen
Nutz bringen zur heiligen Schrifft/ fürnemblich wie er ein jeder Stück
für sich selber betrachten wird/ etc.

Das vierdte Capittel.
Daß die hohe zwo Personen sampt beyden Bäumen
im Paradeiß zu der Erkendtnuß deß Menschens nützlich
betrachtet mögen werden.

ES soll ein jeder Mensch Jung vnd Alt/ Weib vnd Mann/ Fürst
vnd Bawer/ Keyser vnd Bettler/ mit gantzem Ernst vnd Fleiß
wol erkennen/ was Adam vnd seine Natur/ vnd was Christus
sey/ vnd seine Natur/ Vnd nicht alleine wie vnd was sie seynd von aus-
sen zu/ Sondern wie vnd was sie seynd in vns selber/ Denn in diesem
Grunde stehet die gantze Schrifft/ vnd alles was beydes Adam vnnd
Christus je gehandelt/ gelebet/ gewircket/ vnnd gethan haben/ Vnd wie
vnd was sie noch handlen/ leben/ wircken/ vnd thun in einem jeden Men-
schen. Es möchte aber einer sagen/ wie soll Adam in mir seyn/ welcher
vor 5000. Jahren gestorben ist/ vnd in Hebron begraben lieget? oder
wie soll Christus in mir seyn/ welcher für 1500. vnd 38. ist zu Jerusalem
geereutziget/ gestorben/ begraben/ aufferstanden/ Vnd nun im Himmel
bey seinem Vatter zur Rechten sitzet? Jtem wie mögen beyde Bäwme
deß Lebens/ vnd deß Todtes in mir seyn/ So sie vielleicht in Adam sel-
ber nicht gestanden/ Sondern in Hebron dem Menschen für die Au-
gen in den lüstigen Garten gepflantzet weren?

Hier-
K
Das Ander Buͤchlein.
Geſetze/Evangelium.
Vngnade/Gnade.
Die Vbertrettung
deß Geſetzes.
die Erfaͤllung.
Vngerechtigkeit/Gerechtigkeit.
Die alte Geburt/Die Newegeburt.
Eygener wille/Goͤttlicher wille.
Gebunden vnd gefangen
zum Todte.
Frey vnd loß zum Leben.

Solche Vergleichung wird einem fleiſſigen Leſer nicht geringen
Nutz bringen zur heiligen Schrifft/ fuͤrnemblich wie er ein jeder Stuͤck
fuͤr ſich ſelber betrachten wird/ ꝛc.

Das vierdte Capittel.
Daß die hohe zwo Perſonen ſampt beyden Baͤumen
im Paradeiß zu der Erkendtnuß deß Menſchens nuͤtzlich
betrachtet moͤgen werden.

ES ſoll ein jeder Menſch Jung vnd Alt/ Weib vnd Mann/ Fuͤrſt
vnd Bawer/ Keyſer vnd Bettler/ mit gantzem Ernſt vnd Fleiß
wol erkennen/ was Adam vnd ſeine Natur/ vnd was Chriſtus
ſey/ vnd ſeine Natur/ Vnd nicht alleine wie vnd was ſie ſeynd von auſ-
ſen zu/ Sondern wie vnd was ſie ſeynd in vns ſelber/ Denn in dieſem
Grunde ſtehet die gantze Schrifft/ vnd alles was beydes Adam vnnd
Chriſtus je gehandelt/ gelebet/ gewircket/ vnnd gethan haben/ Vnd wie
vnd was ſie noch handlen/ leben/ wircken/ vñ thun in einem jeden Men-
ſchen. Es moͤchte aber einer ſagen/ wie ſoll Adam in mir ſeyn/ welcher
vor 5000. Jahren geſtorben iſt/ vnd in Hebron begraben lieget? oder
wie ſoll Chriſtus in mir ſeyn/ welcher fuͤr 1500. vnd 38. iſt zu Jeruſalem
geereutziget/ geſtorben/ begraben/ aufferſtanden/ Vnd nun im Himmel
bey ſeinem Vatter zur Rechten ſitzet? Jtem wie moͤgen beyde Baͤwme
deß Lebens/ vnd deß Todtes in mir ſeyn/ So ſie vielleicht in Adam ſel-
ber nicht geſtanden/ Sondern in Hebron dem Menſchen fuͤr die Au-
gen in den luͤſtigen Garten gepflantzet weren?

Hier-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" n="73"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell>Ge&#x017F;etze/</cell>
              <cell>Evangelium.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Vngnade/</cell>
              <cell>Gnade.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Die Vbertrettung<lb/>
deß Ge&#x017F;etzes.</cell>
              <cell>die Erfa&#x0364;llung.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Vngerechtigkeit/</cell>
              <cell>Gerechtigkeit.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Die alte Geburt/</cell>
              <cell>Die Newegeburt.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Eygener wille/</cell>
              <cell>Go&#x0364;ttlicher wille.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Gebunden vnd gefangen<lb/>
zum Todte.</cell>
              <cell>Frey vnd loß zum Leben.</cell>
            </row><lb/>
          </table>
          <p>Solche Vergleichung wird einem flei&#x017F;&#x017F;igen Le&#x017F;er nicht geringen<lb/>
Nutz bringen zur heiligen Schrifft/ fu&#x0364;rnemblich wie er ein jeder Stu&#x0364;ck<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber betrachten wird/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das vierdte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß die hohe zwo Per&#x017F;onen &#x017F;ampt beyden Ba&#x0364;umen</hi><lb/>
im Paradeiß zu der Erkendtnuß deß Men&#x017F;chens nu&#x0364;tzlich<lb/>
betrachtet mo&#x0364;gen werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll ein jeder Men&#x017F;ch Jung vnd Alt/ Weib vnd Mann/ Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
vnd Bawer/ Key&#x017F;er vnd Bettler/ mit gantzem Ern&#x017F;t vnd Fleiß<lb/>
wol erkennen/ was Adam vnd &#x017F;eine Natur/ vnd was Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;ey/ vnd &#x017F;eine Natur/ Vnd nicht alleine wie vnd was &#x017F;ie &#x017F;eynd von au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu/ Sondern wie vnd was &#x017F;ie &#x017F;eynd in vns &#x017F;elber/ Denn in die&#x017F;em<lb/>
Grunde &#x017F;tehet die gantze Schrifft/ vnd alles was beydes Adam vnnd<lb/>
Chri&#x017F;tus je gehandelt/ gelebet/ gewircket/ vnnd gethan haben/ Vnd wie<lb/>
vnd was &#x017F;ie noch handlen/ leben/ wircken/ vn&#x0303; thun in einem jeden Men-<lb/>
&#x017F;chen. Es mo&#x0364;chte aber einer &#x017F;agen/ wie &#x017F;oll Adam in mir &#x017F;eyn/ welcher<lb/>
vor 5000. Jahren ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ vnd in <hi rendition="#aq">Hebron</hi> begraben lieget? oder<lb/>
wie &#x017F;oll Chri&#x017F;tus in mir &#x017F;eyn/ welcher fu&#x0364;r 1500. vnd 38. i&#x017F;t zu Jeru&#x017F;alem<lb/>
geereutziget/ ge&#x017F;torben/ begraben/ auffer&#x017F;tanden/ Vnd nun im Himmel<lb/>
bey &#x017F;einem Vatter zur Rechten &#x017F;itzet? Jtem wie mo&#x0364;gen beyde Ba&#x0364;wme<lb/>
deß Lebens/ vnd deß Todtes in mir &#x017F;eyn/ So &#x017F;ie vielleicht in Adam &#x017F;el-<lb/>
ber nicht ge&#x017F;tanden/ Sondern in <hi rendition="#aq">Hebron</hi> dem Men&#x017F;chen fu&#x0364;r die Au-<lb/>
gen in den lu&#x0364;&#x017F;tigen Garten gepflantzet weren?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0073] Das Ander Buͤchlein. Geſetze/ Evangelium. Vngnade/ Gnade. Die Vbertrettung deß Geſetzes. die Erfaͤllung. Vngerechtigkeit/ Gerechtigkeit. Die alte Geburt/ Die Newegeburt. Eygener wille/ Goͤttlicher wille. Gebunden vnd gefangen zum Todte. Frey vnd loß zum Leben. Solche Vergleichung wird einem fleiſſigen Leſer nicht geringen Nutz bringen zur heiligen Schrifft/ fuͤrnemblich wie er ein jeder Stuͤck fuͤr ſich ſelber betrachten wird/ ꝛc. Das vierdte Capittel. Daß die hohe zwo Perſonen ſampt beyden Baͤumen im Paradeiß zu der Erkendtnuß deß Menſchens nuͤtzlich betrachtet moͤgen werden. ES ſoll ein jeder Menſch Jung vnd Alt/ Weib vnd Mann/ Fuͤrſt vnd Bawer/ Keyſer vnd Bettler/ mit gantzem Ernſt vnd Fleiß wol erkennen/ was Adam vnd ſeine Natur/ vnd was Chriſtus ſey/ vnd ſeine Natur/ Vnd nicht alleine wie vnd was ſie ſeynd von auſ- ſen zu/ Sondern wie vnd was ſie ſeynd in vns ſelber/ Denn in dieſem Grunde ſtehet die gantze Schrifft/ vnd alles was beydes Adam vnnd Chriſtus je gehandelt/ gelebet/ gewircket/ vnnd gethan haben/ Vnd wie vnd was ſie noch handlen/ leben/ wircken/ vñ thun in einem jeden Men- ſchen. Es moͤchte aber einer ſagen/ wie ſoll Adam in mir ſeyn/ welcher vor 5000. Jahren geſtorben iſt/ vnd in Hebron begraben lieget? oder wie ſoll Chriſtus in mir ſeyn/ welcher fuͤr 1500. vnd 38. iſt zu Jeruſalem geereutziget/ geſtorben/ begraben/ aufferſtanden/ Vnd nun im Himmel bey ſeinem Vatter zur Rechten ſitzet? Jtem wie moͤgen beyde Baͤwme deß Lebens/ vnd deß Todtes in mir ſeyn/ So ſie vielleicht in Adam ſel- ber nicht geſtanden/ Sondern in Hebron dem Menſchen fuͤr die Au- gen in den luͤſtigen Garten gepflantzet weren? Hier- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/73
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/73>, abgerufen am 15.07.2024.