Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
so wird er genennet ein fleischlicher ausserlicher Mensch/ im glauben han-
get er an Christo/ vnd isset vom Baum deß Lebens/ im glauben hanges
er an der Natur/ dem alten Adam/ vnd isset vom Baume deß Todes/
vnd ob schon beydes das gute vnd böse/ oder gläubige vnnd vngläubige
in jhnen haben den innern Menschen/ dannoch wird niemand selig/ als
der da dem innern Menschen lebet/ oder sich mit Christo vereiniget/ dar-
gegen ob schon gute vnd böse/ gläubige vnd vngläubige den alten Adam/
blut vnd fleisch in jhnen haben/ dennoch schadet solches keinem/ als der
da in Adam lebet/ vnnd lesset sich nit durch den glauben vernewern vnd
versetzen. Der Mensch wird geheissen innerlich vnd eusserlich/ alt vnd
new/ gläubig oder vngläubig nach dem theil das da herrschet: als herr-
schet im Menschen der Geist oder Glaube/ so soll er herrschen geistlich/
vnd innerlich: herrschet aber das Fleisch oder der Glaube/ so wird er ge-
nannt der alte Adam/ oder eusserliche Mensch/ vnangesehen/ ob schon
auch der innere Mensch in jhm verborgen liget. Es ist ein stäter kampff
deß Fleisches vnnd Geistes/ deß innern vnd eussern/ deß alten vnnd deß
newen Menschens/ in einem Menschen: Es sind zweene Samen oder
Bäume in einem Menschen/ aber sie bringen nicht beyde auff einmahl
Früchte/ es muß jmmer eins dem andern weichen/ Leben wir nach dem
newen Leibe/ so verlieren wir den alten/ Leben wir aber nach dem alten
Leibe/ so verlieren wir den newen: Allhier prüffe sich ein jeder selbst/ ob er
sey Christi oder Adae/ deß alten vnd neuwens: Dann endlich nach dem
Sieger vnd Vberwinder wird er genennet vnd gevrtheilet.

Das sechste Capittel.
Warumb vnd worzu der Mensch sey von
Gott erschaffen.

AVff daß sich das ewige Gut außgiesse/ vnd gemein samete mit
seiner Reicheit vnd Vberfluß/ vnd nit für sich selber/ allein in jm
lebete/ hat es jhm gemacht vnnd geschaffen ein Gleichnuß vnnd
Bildnuß/ nemblich die vernünfftige Creatur/ als der Engel vnd Men-
schen zu seiner Gemahlschafft/ daß dieselbe gantz vnd vollkömlich besesse

vnd

Das Ander Buͤchlein.
ſo wird er geneñet ein fleiſchlicher auſſerlicheꝛ Menſch/ im glauben han-
get er an Chriſto/ vnd iſſet vom Baum deß Lebens/ im glauben hanges
er an der Natur/ dem alten Adam/ vnd iſſet vom Baume deß Todes/
vnd ob ſchon beydes das gute vnd boͤſe/ oder glaͤubige vnnd vnglaͤubige
in jhnen haben den innern Menſchen/ dannoch wird niemand ſelig/ als
der da dem innern Menſchen lebet/ oder ſich mit Chriſto vereiniget/ dar-
gegen ob ſchon gute vñ boͤſe/ glaͤubige vñ vnglaͤubige den alten Adam/
blut vnd fleiſch in jhnen haben/ dennoch ſchadet ſolches keinem/ als der
da in Adam lebet/ vnnd leſſet ſich nit durch den glauben vernewern vnd
verſetzen. Der Menſch wird geheiſſen innerlich vnd euſſerlich/ alt vnd
new/ glaͤubig oder vnglaͤubig nach dem theil das da herꝛſchet: als herꝛ-
ſchet im Menſchen der Geiſt oder Glaube/ ſo ſoll er herꝛſchen geiſtlich/
vnd innerlich: herꝛſchet aber das Fleiſch oder der Glaube/ ſo wird er ge-
nannt der alte Adam/ oder euſſerliche Menſch/ vnangeſehen/ ob ſchon
auch der innere Menſch in jhm verborgen liget. Es iſt ein ſtaͤter kampff
deß Fleiſches vnnd Geiſtes/ deß innern vnd euſſern/ deß alten vnnd deß
newen Menſchens/ in einem Menſchen: Es ſind zweene Samen oder
Baͤume in einem Menſchen/ aber ſie bringen nicht beyde auff einmahl
Fruͤchte/ es muß jmmer eins dem andern weichen/ Leben wir nach dem
newen Leibe/ ſo verlieren wir den alten/ Leben wir aber nach dem alten
Leibe/ ſo verlieren wir den newen: Allhier pruͤffe ſich ein jeder ſelbſt/ ob er
ſey Chriſti oder Adæ/ deß alten vnd neuwens: Dann endlich nach dem
Sieger vnd Vberwinder wird er genennet vnd gevrtheilet.

Das ſechſte Capittel.
Warumb vnd worzu der Menſch ſey von
Gott erſchaffen.

AVff daß ſich das ewige Gut außgieſſe/ vnd gemein ſamete mit
ſeiner Reicheit vnd Vberfluß/ vnd nit fuͤr ſich ſelber/ allein in jm
lebete/ hat es jhm gemacht vnnd geſchaffen ein Gleichnuß vnnd
Bildnuß/ nemblich die vernuͤnfftige Creatur/ als der Engel vnd Men-
ſchen zu ſeiner Gemahlſchafft/ daß dieſelbe gantz vñ vollkoͤmlich beſeſſe

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wird er genen&#x0303;et ein flei&#x017F;chlicher au&#x017F;&#x017F;erliche&#xA75B; Men&#x017F;ch/ im glauben han-<lb/>
get er an Chri&#x017F;to/ vnd i&#x017F;&#x017F;et vom Baum deß Lebens/ im glauben hanges<lb/>
er an der Natur/ dem alten Adam/ vnd i&#x017F;&#x017F;et vom Baume deß Todes/<lb/>
vnd ob &#x017F;chon beydes das gute vnd bo&#x0364;&#x017F;e/ oder gla&#x0364;ubige vnnd vngla&#x0364;ubige<lb/>
in jhnen haben den innern Men&#x017F;chen/ dannoch wird niemand &#x017F;elig/ als<lb/>
der da dem innern Men&#x017F;chen lebet/ oder &#x017F;ich mit Chri&#x017F;to vereiniget/ dar-<lb/>
gegen ob &#x017F;chon gute vn&#x0303; bo&#x0364;&#x017F;e/ gla&#x0364;ubige vn&#x0303; vngla&#x0364;ubige den alten Adam/<lb/>
blut vnd flei&#x017F;ch in jhnen haben/ dennoch &#x017F;chadet &#x017F;olches keinem/ als der<lb/>
da in Adam lebet/ vnnd le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nit durch den glauben vernewern vnd<lb/>
ver&#x017F;etzen. Der Men&#x017F;ch wird gehei&#x017F;&#x017F;en innerlich vnd eu&#x017F;&#x017F;erlich/ alt vnd<lb/>
new/ gla&#x0364;ubig oder vngla&#x0364;ubig nach dem theil das da her&#xA75B;&#x017F;chet: als her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chet im Men&#x017F;chen der Gei&#x017F;t oder Glaube/ &#x017F;o &#x017F;oll er her&#xA75B;&#x017F;chen gei&#x017F;tlich/<lb/>
vnd innerlich: her&#xA75B;&#x017F;chet aber das Flei&#x017F;ch oder der Glaube/ &#x017F;o wird er ge-<lb/>
nannt der alte Adam/ oder eu&#x017F;&#x017F;erliche Men&#x017F;ch/ vnange&#x017F;ehen/ ob &#x017F;chon<lb/>
auch der innere Men&#x017F;ch in jhm verborgen liget. Es i&#x017F;t ein &#x017F;ta&#x0364;ter kampff<lb/>
deß Flei&#x017F;ches vnnd Gei&#x017F;tes/ deß innern vnd eu&#x017F;&#x017F;ern/ deß alten vnnd deß<lb/>
newen Men&#x017F;chens/ in einem Men&#x017F;chen: Es &#x017F;ind zweene Samen oder<lb/>
Ba&#x0364;ume in einem Men&#x017F;chen/ aber &#x017F;ie bringen nicht beyde auff einmahl<lb/>
Fru&#x0364;chte/ es muß jmmer eins dem andern weichen/ Leben wir nach dem<lb/>
newen Leibe/ &#x017F;o verlieren wir den alten/ Leben wir aber nach dem alten<lb/>
Leibe/ &#x017F;o verlieren wir den newen: Allhier pru&#x0364;ffe &#x017F;ich ein jeder &#x017F;elb&#x017F;t/ ob er<lb/>
&#x017F;ey Chri&#x017F;ti oder Ad<hi rendition="#aq">æ</hi>/ deß alten vnd neuwens: Dann endlich nach dem<lb/>
Sieger vnd Vberwinder wird er genennet vnd gevrtheilet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das &#x017F;ech&#x017F;te Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Warumb vnd worzu der Men&#x017F;ch &#x017F;ey von</hi><lb/>
Gott er&#x017F;chaffen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff daß &#x017F;ich das ewige Gut außgie&#x017F;&#x017F;e/ vnd gemein &#x017F;amete mit<lb/>
&#x017F;einer Reicheit vnd Vberfluß/ vnd nit fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber/ allein in jm<lb/>
lebete/ hat es jhm gemacht vnnd ge&#x017F;chaffen ein Gleichnuß vnnd<lb/>
Bildnuß/ nemblich die vernu&#x0364;nfftige Creatur/ als der Engel vnd Men-<lb/>
&#x017F;chen zu &#x017F;einer Gemahl&#x017F;chafft/ daß die&#x017F;elbe gantz vn&#x0303; vollko&#x0364;mlich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0079] Das Ander Buͤchlein. ſo wird er geneñet ein fleiſchlicher auſſerlicheꝛ Menſch/ im glauben han- get er an Chriſto/ vnd iſſet vom Baum deß Lebens/ im glauben hanges er an der Natur/ dem alten Adam/ vnd iſſet vom Baume deß Todes/ vnd ob ſchon beydes das gute vnd boͤſe/ oder glaͤubige vnnd vnglaͤubige in jhnen haben den innern Menſchen/ dannoch wird niemand ſelig/ als der da dem innern Menſchen lebet/ oder ſich mit Chriſto vereiniget/ dar- gegen ob ſchon gute vñ boͤſe/ glaͤubige vñ vnglaͤubige den alten Adam/ blut vnd fleiſch in jhnen haben/ dennoch ſchadet ſolches keinem/ als der da in Adam lebet/ vnnd leſſet ſich nit durch den glauben vernewern vnd verſetzen. Der Menſch wird geheiſſen innerlich vnd euſſerlich/ alt vnd new/ glaͤubig oder vnglaͤubig nach dem theil das da herꝛſchet: als herꝛ- ſchet im Menſchen der Geiſt oder Glaube/ ſo ſoll er herꝛſchen geiſtlich/ vnd innerlich: herꝛſchet aber das Fleiſch oder der Glaube/ ſo wird er ge- nannt der alte Adam/ oder euſſerliche Menſch/ vnangeſehen/ ob ſchon auch der innere Menſch in jhm verborgen liget. Es iſt ein ſtaͤter kampff deß Fleiſches vnnd Geiſtes/ deß innern vnd euſſern/ deß alten vnnd deß newen Menſchens/ in einem Menſchen: Es ſind zweene Samen oder Baͤume in einem Menſchen/ aber ſie bringen nicht beyde auff einmahl Fruͤchte/ es muß jmmer eins dem andern weichen/ Leben wir nach dem newen Leibe/ ſo verlieren wir den alten/ Leben wir aber nach dem alten Leibe/ ſo verlieren wir den newen: Allhier pruͤffe ſich ein jeder ſelbſt/ ob er ſey Chriſti oder Adæ/ deß alten vnd neuwens: Dann endlich nach dem Sieger vnd Vberwinder wird er genennet vnd gevrtheilet. Das ſechſte Capittel. Warumb vnd worzu der Menſch ſey von Gott erſchaffen. AVff daß ſich das ewige Gut außgieſſe/ vnd gemein ſamete mit ſeiner Reicheit vnd Vberfluß/ vnd nit fuͤr ſich ſelber/ allein in jm lebete/ hat es jhm gemacht vnnd geſchaffen ein Gleichnuß vnnd Bildnuß/ nemblich die vernuͤnfftige Creatur/ als der Engel vnd Men- ſchen zu ſeiner Gemahlſchafft/ daß dieſelbe gantz vñ vollkoͤmlich beſeſſe vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/79
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/79>, abgerufen am 25.07.2024.