Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
sich selber/ da ward verseumet die Eygenschafft der Bildnuß/ da lebete
er nit mehr in Christo/ zu welchem er geschoffen war/ sondern wolte sein
eygen seyn/ Also muste dem Adam/ dieweil er in den gehorsam fiel/ das
gute gesetze zum bösen gereichen/ vnd welches jm zuvor sanfft vnd leicht
was/ ward jhm zu einem vnträglichen harten Joche/ vnnd Bitterkeit/
vnd kundte keine Ruhe/ Friede/ noch Leben finden/ mit aller seiner übung
im gesetze/ er muste widerumb zurücke in den Weibes Samen/ das ist in
die Eygenschafft der Bildnuß/ kommen/ durch sein selbst verlierung/
hassen/ verleugnen/ vnd absterben/ wie durch Christum sampt der gan-
tzen Schrifft erkleret vnd beweiset wird/ vnd wie auch das Buch Theo-
logia germanica
bezeuget durch seine Capittel.

Das neundte Capittel.
Daß die vernünfftige Creatur als Adam gesetzet sey
in die Mitten/ Dieweil sie seyn kan der Baum deß Lebens/ auß
Gott selber gepflantzet/ vnd der Baum deß Todtes
zu jhr selbst gekehret/ etc.

MOses saget in seinem Buch/ Gott pflantzet den Baum deß Le-
bens mitten im garten/ darzu auch den Baum der Erkendnuß
deß guten vnd bösen/ vnd sprach von allen Bäumen soltu es-
sen im garten/ alleine von dem Baum der da lehret erkennen gutes vnd
böses soltu nicht essen/ auff daß du nicht stürbest/ etc. Allhier ist begriffen
das gantze gesetz vnd die Propheten/ darinne ist Christus der Kern aller
Schrifften/ Vnnd ist eben so viel geredet/ als da gesaget wird/ Gott
schuff dem Menschen nach seinem Bildnuß vnd Gleichnuß/ oder Gott
hat dem Menschen seinen Willen/ Wort vnd Gesetze eingepflantzet.
Man soll es nicht nach der Buchstäbischen Meynung verstehen/ von
höltzern Bäumen/ sondern von Göttlichen gesetzen/ der vernünffti-
gen Creatur/ Vnd seynd diese Bäume nichts anders/ als die Creatur
selbst in GOtte/ oder in jhr selbst/ Sie ist in die mitten gesetzet/ zwi-
schen zeit vnd ewigkeit/ Dann dieselbige ist nicht ewig/ sondern geschaf-
fen mit einem Anfang/ Sie ist auch nicht zeitlich/ dann sie hat kein

Ende/
L iij

Das Ander Buͤchlein.
ſich ſelber/ da ward verſeumet die Eygenſchafft der Bildnuß/ da lebete
er nit mehr in Chriſto/ zu welchem er geſchoffen war/ ſondern wolte ſein
eygen ſeyn/ Alſo muſte dem Adam/ dieweil er in den gehorſam fiel/ das
gute geſetze zum boͤſen gereichen/ vnd welches jm zuvor ſanfft vnd leicht
was/ ward jhm zu einem vntraͤglichen harten Joche/ vnnd Bitterkeit/
vnd kundte keine Ruhe/ Friede/ noch Leben finden/ mit aller ſeineꝛ uͤbung
im geſetze/ er muſte widerumb zuruͤcke in den Weibes Samen/ das iſt in
die Eygenſchafft der Bildnuß/ kommen/ durch ſein ſelbſt verlierung/
haſſen/ verleugnen/ vnd abſterben/ wie durch Chriſtum ſampt der gan-
tzen Schrifft erkleret vnd beweiſet wiꝛd/ vnd wie auch das Buch Theo-
logia germanica
bezeuget durch ſeine Capittel.

Das neundte Capittel.
Daß die vernuͤnfftige Creatur als Adam geſetzet ſey
in die Mitten/ Dieweil ſie ſeyn kan der Baum deß Lebens/ auß
Gott ſelber gepflantzet/ vnd der Baum deß Todtes
zu jhr ſelbſt gekehret/ ꝛc.

MOſes ſaget in ſeinem Buch/ Gott pflantzet den Baum deß Le-
bens mitten im garten/ darzu auch den Baum der Erkendnuß
deß guten vnd boͤſen/ vnd ſprach von allen Baͤumen ſoltu eſ-
ſen im garten/ alleine von dem Baum der da lehret erkennen gutes vnd
boͤſes ſoltu nicht eſſen/ auff daß du nicht ſtuͤrbeſt/ ꝛc. Allhier iſt begriffen
das gantze geſetz vnd die Propheten/ darinne iſt Chriſtus der Kern aller
Schrifften/ Vnnd iſt eben ſo viel geredet/ als da geſaget wird/ Gott
ſchuff dem Menſchen nach ſeinem Bildnuß vnd Gleichnuß/ oder Gott
hat dem Menſchen ſeinen Willen/ Wort vnd Geſetze eingepflantzet.
Man ſoll es nicht nach der Buchſtaͤbiſchen Meynung verſtehen/ von
hoͤltzern Baͤumen/ ſondern von Goͤttlichen geſetzen/ der vernuͤnffti-
gen Creatur/ Vnd ſeynd dieſe Baͤume nichts anders/ als die Creatur
ſelbſt in GOtte/ oder in jhr ſelbſt/ Sie iſt in die mitten geſetzet/ zwi-
ſchen zeit vnd ewigkeit/ Dann dieſelbige iſt nicht ewig/ ſondern geſchaf-
fen mit einem Anfang/ Sie iſt auch nicht zeitlich/ dann ſie hat kein

Ende/
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber/ da ward ver&#x017F;eumet die Eygen&#x017F;chafft der Bildnuß/ da lebete<lb/>
er nit mehr in Chri&#x017F;to/ zu welchem er ge&#x017F;choffen war/ &#x017F;ondern wolte &#x017F;ein<lb/>
eygen &#x017F;eyn/ Al&#x017F;o mu&#x017F;te dem Adam/ dieweil er in den gehor&#x017F;am fiel/ das<lb/>
gute ge&#x017F;etze zum bo&#x0364;&#x017F;en gereichen/ vnd welches jm zuvor &#x017F;anfft vnd leicht<lb/>
was/ ward jhm zu einem vntra&#x0364;glichen harten Joche/ vnnd Bitterkeit/<lb/>
vnd kundte keine Ruhe/ Friede/ noch Leben finden/ mit aller &#x017F;eine&#xA75B; u&#x0364;bung<lb/>
im ge&#x017F;etze/ er mu&#x017F;te widerumb zuru&#x0364;cke in den Weibes Samen/ das i&#x017F;t in<lb/>
die Eygen&#x017F;chafft der Bildnuß/ kommen/ durch &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t verlierung/<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en/ verleugnen/ vnd ab&#x017F;terben/ wie durch Chri&#x017F;tum &#x017F;ampt der gan-<lb/>
tzen Schrifft erkleret vnd bewei&#x017F;et wi&#xA75B;d/ vnd wie auch das Buch <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logia germanica</hi> bezeuget durch &#x017F;eine Capittel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das neundte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß die vernu&#x0364;nfftige Creatur als Adam ge&#x017F;etzet &#x017F;ey</hi><lb/>
in die Mitten/ Dieweil &#x017F;ie &#x017F;eyn kan der Baum deß Lebens/ auß<lb/>
Gott &#x017F;elber gepflantzet/ vnd der Baum deß Todtes<lb/>
zu jhr &#x017F;elb&#x017F;t gekehret/ &#xA75B;c.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>O&#x017F;es &#x017F;aget in &#x017F;einem Buch/ Gott pflantzet den Baum deß Le-<lb/>
bens mitten im garten/ darzu auch den Baum der Erkendnuß<lb/>
deß guten vnd bo&#x0364;&#x017F;en/ vnd &#x017F;prach von allen Ba&#x0364;umen &#x017F;oltu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en im garten/ alleine von dem Baum der da lehret erkennen gutes vnd<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;oltu nicht e&#x017F;&#x017F;en/ auff daß du nicht &#x017F;tu&#x0364;rbe&#x017F;t/ &#xA75B;c. Allhier i&#x017F;t begriffen<lb/>
das gantze ge&#x017F;etz vnd die Propheten/ darinne i&#x017F;t Chri&#x017F;tus der Kern aller<lb/>
Schrifften/ Vnnd i&#x017F;t eben &#x017F;o viel geredet/ als da ge&#x017F;aget wird/ Gott<lb/>
&#x017F;chuff dem Men&#x017F;chen nach &#x017F;einem Bildnuß vnd Gleichnuß/ oder Gott<lb/>
hat dem Men&#x017F;chen &#x017F;einen Willen/ Wort vnd Ge&#x017F;etze eingepflantzet.<lb/>
Man &#x017F;oll es nicht nach der Buch&#x017F;ta&#x0364;bi&#x017F;chen Meynung ver&#x017F;tehen/ von<lb/>
ho&#x0364;ltzern Ba&#x0364;umen/ &#x017F;ondern von Go&#x0364;ttlichen ge&#x017F;etzen/ der vernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen Creatur/ Vnd &#x017F;eynd die&#x017F;e Ba&#x0364;ume nichts anders/ als die Creatur<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in GOtte/ oder in jhr &#x017F;elb&#x017F;t/ Sie i&#x017F;t in die mitten ge&#x017F;etzet/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen zeit vnd ewigkeit/ Dann die&#x017F;elbige i&#x017F;t nicht ewig/ &#x017F;ondern ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen mit einem Anfang/ Sie i&#x017F;t auch nicht zeitlich/ dann &#x017F;ie hat kein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ende/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0085] Das Ander Buͤchlein. ſich ſelber/ da ward verſeumet die Eygenſchafft der Bildnuß/ da lebete er nit mehr in Chriſto/ zu welchem er geſchoffen war/ ſondern wolte ſein eygen ſeyn/ Alſo muſte dem Adam/ dieweil er in den gehorſam fiel/ das gute geſetze zum boͤſen gereichen/ vnd welches jm zuvor ſanfft vnd leicht was/ ward jhm zu einem vntraͤglichen harten Joche/ vnnd Bitterkeit/ vnd kundte keine Ruhe/ Friede/ noch Leben finden/ mit aller ſeineꝛ uͤbung im geſetze/ er muſte widerumb zuruͤcke in den Weibes Samen/ das iſt in die Eygenſchafft der Bildnuß/ kommen/ durch ſein ſelbſt verlierung/ haſſen/ verleugnen/ vnd abſterben/ wie durch Chriſtum ſampt der gan- tzen Schrifft erkleret vnd beweiſet wiꝛd/ vnd wie auch das Buch Theo- logia germanica bezeuget durch ſeine Capittel. Das neundte Capittel. Daß die vernuͤnfftige Creatur als Adam geſetzet ſey in die Mitten/ Dieweil ſie ſeyn kan der Baum deß Lebens/ auß Gott ſelber gepflantzet/ vnd der Baum deß Todtes zu jhr ſelbſt gekehret/ ꝛc. MOſes ſaget in ſeinem Buch/ Gott pflantzet den Baum deß Le- bens mitten im garten/ darzu auch den Baum der Erkendnuß deß guten vnd boͤſen/ vnd ſprach von allen Baͤumen ſoltu eſ- ſen im garten/ alleine von dem Baum der da lehret erkennen gutes vnd boͤſes ſoltu nicht eſſen/ auff daß du nicht ſtuͤrbeſt/ ꝛc. Allhier iſt begriffen das gantze geſetz vnd die Propheten/ darinne iſt Chriſtus der Kern aller Schrifften/ Vnnd iſt eben ſo viel geredet/ als da geſaget wird/ Gott ſchuff dem Menſchen nach ſeinem Bildnuß vnd Gleichnuß/ oder Gott hat dem Menſchen ſeinen Willen/ Wort vnd Geſetze eingepflantzet. Man ſoll es nicht nach der Buchſtaͤbiſchen Meynung verſtehen/ von hoͤltzern Baͤumen/ ſondern von Goͤttlichen geſetzen/ der vernuͤnffti- gen Creatur/ Vnd ſeynd dieſe Baͤume nichts anders/ als die Creatur ſelbſt in GOtte/ oder in jhr ſelbſt/ Sie iſt in die mitten geſetzet/ zwi- ſchen zeit vnd ewigkeit/ Dann dieſelbige iſt nicht ewig/ ſondern geſchaf- fen mit einem Anfang/ Sie iſt auch nicht zeitlich/ dann ſie hat kein Ende/ L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/85
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/85>, abgerufen am 15.07.2024.