Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
men muß/ vnnd der Schlangen den Kopff zertretten/ das Wort muß
in der Jungfrawen gleich empfangen vnd geboren werden. Der Wei-
bes Same ist der Baum deß Lebens/ vnnd ist in Adam verborgentlich
nach dem Fall/ vnnd ist Christus/ Wie kommet er aber herauff/ daß er
Antwort.mit dem Menschen rede? Durch die Erkändtnuß sein selbst/ da man
jhm selber abstirbet/ in gelassenheit eygenes Willens: Adam/ nach der
Vbertrettung deß Gebotts/ befand Vnruhe/ Zorn/ Endfriedung vnd
Angst in jhme/ er erkannte die Missethat vnd Sünde/ mit gantzer ver-
leugnung vnd hassung sein selbst/ in wahrer rew vnd gelassenheit seines
Willens. Wie er nun an jhm selber verzaget/ erstorben war/ welches
alles Gott selber durch die fürlauffende Gnade wirckete/ die auch noch
allen Sündern zuvorkompt/ vnnd keinen vberhupffet in dieser zeit/ so
wenig als Adam. Wie er nun an jhm selber verzaget/ erstorben war/
Da kam herfür deß Weibessamen Christus/ vnd lehrete jn/ wie durch
solche Widergeburt der Fall müsse erstattet werden/ Daß man durch
den Todt ins Leben eingehen müste: Wer diß gerne wüste/ wie die Ne-
wegeburt/ die Rechtfertigung/ die Tauffe in Christo vollbracht wor-
den/ der erfahre es in jhm selber/ besser in jhm befunden/ dann viel davon
geschwatzet mit den falschen Lehrern/ welche vmb diese Articul zancken
ohne alle Experientz: doch magstu davon lesen Taulerum: Es gilt/ sich
gantz vnd gar verlassen/ vnnd Gott ergeben biß in den Todt/ Ja biß in
die Helle/ Christus hat vns solchs vberflüssig gelehret mit seinem gan-
tzen Leben vnd Wandel/ wie man soll zur Widergeburt geschickt seyn/
Dann sie ist ja kein Menschlich Werck/ Gott wirckts allein/ Philip. 1.
Darumb saget er zu den seinen/ Falle von dir selbst abe/ Verleugne
dich selbst/ Hasse dich selbst/ Wende dich vmb/ vnnd sey wie ein Kind/
Stirbe dir selbst abe/ Such dich nicht selbst/ Nimb dein Creutz auff/
dich/ Matth. 10. 16. Luc. 17. Joh. 12.

Das eylffte Capittel.
Daß ein jeder Mensch sein selbst gröster Feind sey/
darumb darff er sich für niemands also sehr fürchten vnd
hüten/ als vor jhm selbst.
Dieweil

Erkenne dich ſelbſt/
men muß/ vnnd der Schlangen den Kopff zertretten/ das Wort muß
in der Jungfrawen gleich empfangen vnd geboren werden. Der Wei-
bes Same iſt der Baum deß Lebens/ vnnd iſt in Adam verborgentlich
nach dem Fall/ vnnd iſt Chriſtus/ Wie kommet er aber herauff/ daß er
Antwort.mit dem Menſchen rede? Durch die Erkaͤndtnuß ſein ſelbſt/ da man
jhm ſelber abſtirbet/ in gelaſſenheit eygenes Willens: Adam/ nach der
Vbertrettung deß Gebotts/ befand Vnruhe/ Zorn/ Endfriedung vnd
Angſt in jhme/ er erkannte die Miſſethat vnd Suͤnde/ mit gantzer ver-
leugnung vnd haſſung ſein ſelbſt/ in wahrer rew vnd gelaſſenheit ſeines
Willens. Wie er nun an jhm ſelber verzaget/ erſtorben war/ welches
alles Gott ſelber durch die fuͤrlauffende Gnade wirckete/ die auch noch
allen Suͤndern zuvorkompt/ vnnd keinen vberhupffet in dieſer zeit/ ſo
wenig als Adam. Wie er nun an jhm ſelber verzaget/ erſtorben war/
Da kam herfuͤr deß Weibesſamen Chriſtus/ vnd lehrete jn/ wie durch
ſolche Widergeburt der Fall muͤſſe erſtattet werden/ Daß man durch
den Todt ins Leben eingehen muͤſte: Wer diß gerne wuͤſte/ wie die Ne-
wegeburt/ die Rechtfertigung/ die Tauffe in Chriſto vollbracht wor-
den/ der erfahre es in jhm ſelber/ beſſer in jhm befunden/ dann viel davon
geſchwatzet mit den falſchen Lehrern/ welche vmb dieſe Articul zancken
ohne alle Experientz: doch magſtu davon leſen Taulerum: Es gilt/ ſich
gantz vnd gar verlaſſen/ vnnd Gott ergeben biß in den Todt/ Ja biß in
die Helle/ Chriſtus hat vns ſolchs vberfluͤſſig gelehret mit ſeinem gan-
tzen Leben vnd Wandel/ wie man ſoll zur Widergeburt geſchickt ſeyn/
Dann ſie iſt ja kein Menſchlich Werck/ Gott wirckts allein/ Philip. 1.
Darumb ſaget er zu den ſeinen/ Falle von dir ſelbſt abe/ Verleugne
dich ſelbſt/ Haſſe dich ſelbſt/ Wende dich vmb/ vnnd ſey wie ein Kind/
Stirbe dir ſelbſt abe/ Such dich nicht ſelbſt/ Nimb dein Creutz auff/
dich/ Matth. 10. 16. Luc. 17. Joh. 12.

Das eylffte Capittel.
Daß ein jeder Menſch ſein ſelbſt groͤſter Feind ſey/
darumb darff er ſich fuͤr niemands alſo ſehr fuͤrchten vnd
huͤten/ als vor jhm ſelbſt.
Dieweil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
men muß/ vnnd der Schlangen den Kopff zertretten/ das Wort muß<lb/>
in der Jungfrawen gleich empfangen vnd geboren werden. Der Wei-<lb/>
bes Same i&#x017F;t der Baum deß Lebens/ vnnd i&#x017F;t in Adam verborgentlich<lb/>
nach dem Fall/ vnnd i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ Wie kommet er aber herauff/ daß er<lb/><note place="left">Antwort.</note>mit dem Men&#x017F;chen rede? Durch die Erka&#x0364;ndtnuß &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ da man<lb/>
jhm &#x017F;elber ab&#x017F;tirbet/ in gela&#x017F;&#x017F;enheit eygenes Willens: Adam/ nach der<lb/>
Vbertrettung deß Gebotts/ befand Vnruhe/ Zorn/ Endfriedung vnd<lb/>
Ang&#x017F;t in jhme/ er erkannte die Mi&#x017F;&#x017F;ethat vnd Su&#x0364;nde/ mit gantzer ver-<lb/>
leugnung vnd ha&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ in wahrer rew vnd gela&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;eines<lb/>
Willens. Wie er nun an jhm &#x017F;elber verzaget/ er&#x017F;torben war/ welches<lb/>
alles Gott &#x017F;elber durch die fu&#x0364;rlauffende Gnade wirckete/ die auch noch<lb/>
allen Su&#x0364;ndern zuvorkompt/ vnnd keinen vberhupffet in die&#x017F;er zeit/ &#x017F;o<lb/>
wenig als Adam. Wie er nun an jhm &#x017F;elber verzaget/ er&#x017F;torben war/<lb/>
Da kam herfu&#x0364;r deß Weibes&#x017F;amen Chri&#x017F;tus/ vnd lehrete jn/ wie durch<lb/>
&#x017F;olche Widergeburt der Fall mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;tattet werden/ Daß man durch<lb/>
den Todt ins Leben eingehen mu&#x0364;&#x017F;te: Wer diß gerne wu&#x0364;&#x017F;te/ wie die Ne-<lb/>
wegeburt/ die Rechtfertigung/ die Tauffe in Chri&#x017F;to vollbracht wor-<lb/>
den/ der erfahre es in jhm &#x017F;elber/ be&#x017F;&#x017F;er in jhm befunden/ dann viel davon<lb/>
ge&#x017F;chwatzet mit den fal&#x017F;chen Lehrern/ welche vmb die&#x017F;e Articul zancken<lb/>
ohne alle Experientz: doch mag&#x017F;tu davon le&#x017F;en <hi rendition="#aq">Taulerum:</hi> Es gilt/ &#x017F;ich<lb/>
gantz vnd gar verla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd Gott ergeben biß in den Todt/ Ja biß in<lb/>
die Helle/ Chri&#x017F;tus hat vns &#x017F;olchs vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gelehret mit &#x017F;einem gan-<lb/>
tzen Leben vnd Wandel/ wie man &#x017F;oll zur Widergeburt ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/<lb/>
Dann &#x017F;ie i&#x017F;t ja kein Men&#x017F;chlich Werck/ Gott wirckts allein/ Philip. 1.<lb/>
Darumb &#x017F;aget er zu den &#x017F;einen/ Falle von dir &#x017F;elb&#x017F;t abe/ Verleugne<lb/>
dich &#x017F;elb&#x017F;t/ Ha&#x017F;&#x017F;e dich &#x017F;elb&#x017F;t/ Wende dich vmb/ vnnd &#x017F;ey wie ein Kind/<lb/>
Stirbe dir &#x017F;elb&#x017F;t abe/ Such dich nicht &#x017F;elb&#x017F;t/ Nimb dein Creutz auff/<lb/>
dich/ Matth. 10. 16. Luc. 17. Joh. 12.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das eylffte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß ein jeder Men&#x017F;ch &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;ter Feind &#x017F;ey/</hi><lb/>
darumb darff er &#x017F;ich fu&#x0364;r niemands al&#x017F;o &#x017F;ehr fu&#x0364;rchten vnd<lb/>
hu&#x0364;ten/ als vor jhm &#x017F;elb&#x017F;t.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Dieweil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0092] Erkenne dich ſelbſt/ men muß/ vnnd der Schlangen den Kopff zertretten/ das Wort muß in der Jungfrawen gleich empfangen vnd geboren werden. Der Wei- bes Same iſt der Baum deß Lebens/ vnnd iſt in Adam verborgentlich nach dem Fall/ vnnd iſt Chriſtus/ Wie kommet er aber herauff/ daß er mit dem Menſchen rede? Durch die Erkaͤndtnuß ſein ſelbſt/ da man jhm ſelber abſtirbet/ in gelaſſenheit eygenes Willens: Adam/ nach der Vbertrettung deß Gebotts/ befand Vnruhe/ Zorn/ Endfriedung vnd Angſt in jhme/ er erkannte die Miſſethat vnd Suͤnde/ mit gantzer ver- leugnung vnd haſſung ſein ſelbſt/ in wahrer rew vnd gelaſſenheit ſeines Willens. Wie er nun an jhm ſelber verzaget/ erſtorben war/ welches alles Gott ſelber durch die fuͤrlauffende Gnade wirckete/ die auch noch allen Suͤndern zuvorkompt/ vnnd keinen vberhupffet in dieſer zeit/ ſo wenig als Adam. Wie er nun an jhm ſelber verzaget/ erſtorben war/ Da kam herfuͤr deß Weibesſamen Chriſtus/ vnd lehrete jn/ wie durch ſolche Widergeburt der Fall muͤſſe erſtattet werden/ Daß man durch den Todt ins Leben eingehen muͤſte: Wer diß gerne wuͤſte/ wie die Ne- wegeburt/ die Rechtfertigung/ die Tauffe in Chriſto vollbracht wor- den/ der erfahre es in jhm ſelber/ beſſer in jhm befunden/ dann viel davon geſchwatzet mit den falſchen Lehrern/ welche vmb dieſe Articul zancken ohne alle Experientz: doch magſtu davon leſen Taulerum: Es gilt/ ſich gantz vnd gar verlaſſen/ vnnd Gott ergeben biß in den Todt/ Ja biß in die Helle/ Chriſtus hat vns ſolchs vberfluͤſſig gelehret mit ſeinem gan- tzen Leben vnd Wandel/ wie man ſoll zur Widergeburt geſchickt ſeyn/ Dann ſie iſt ja kein Menſchlich Werck/ Gott wirckts allein/ Philip. 1. Darumb ſaget er zu den ſeinen/ Falle von dir ſelbſt abe/ Verleugne dich ſelbſt/ Haſſe dich ſelbſt/ Wende dich vmb/ vnnd ſey wie ein Kind/ Stirbe dir ſelbſt abe/ Such dich nicht ſelbſt/ Nimb dein Creutz auff/ dich/ Matth. 10. 16. Luc. 17. Joh. 12. Antwort. Das eylffte Capittel. Daß ein jeder Menſch ſein ſelbſt groͤſter Feind ſey/ darumb darff er ſich fuͤr niemands alſo ſehr fuͤrchten vnd huͤten/ als vor jhm ſelbſt. Dieweil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/92
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/92>, abgerufen am 15.07.2024.