Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
Christiewig worden/ vnd nimmer sein selbst/ Darumb ist das ein siche-
rerer Weg in Himmel sich selbst verlieren/ Vnd von jm selber loß wer-
den/ auff daß wir in dem Willen Gottes leben/ das ist/ in Christo/ vnnd
nicht in vnserm eygenen Willen/ Wer nach eygenem Willen lebet/ das
ist/ nach dem alten Adam/ der ist sein selbst eygen/ vnnd deß Teuffels
Knecht vnd Gebundener/ wer aber im Glauben nach dem Willen Got-
tes lebet/ der ist nit mehr sein selbst Herr/ Sondern Gott ist sein Herr/ der
wird thun was Gott will/ vnd nit was der Teuffel/ oder der alte Adam
will: Der seligmachende Glaube erlöset vns recht vom Vbel/ das ist
von vns selber/ Dann erlöset den Menschen nicht mehr sein selbst eygen
seyn/ Sondern er muß das seyn/ an dem er gleubet. Wer sich nu selber
erkennet/ der betet mit Bruder Nielaus in Schweitz also/ Herr Je-
su Christe nimb mich mir/ vnd gib mich gantz zu eygen dir/ erlöse mich
von dem Vbel.

Das 12. Capittel.
Wer sich nicht lesset vnd hasset/ sondern sich selber su-
chet/ oder an jhm selbst klebet/ Der ist sein selbst Feind/ vnd mag
ins Reich Gottes nicht kommen.

CHristus saget nicht alleine zu seinen Jüngern/ sondern zu allen
denen/ so da wollen selig werden/ also: Wer sein Leben gedencket
zusuchen vnnd zufinden/ Der wirds verlieren/ Wer aber seines
Lebens vnachtsam ist/ oder verleuret/ der wirds finden: Jst so viel ge-
redet/ wer an jhm klebet/ sich selbst oder sein Leben lieb hat/ vnnd sein
eygen suchet/ der darff nicht gedencken/ daß er es bekomme/ oder er-
halte: Sondern wer sich kan verleugnen vnd lassen/ also daß er auch
sein Leben für nichts halte/ der ist sicher vnd gewiß/ daß er es hundert-
feltig wider finde. Ein Mensch der jhm selbst gelassen ist/ Vnnd nicht
Gottes bleibet/ der suchet sich in allen Dingen selbst/ vnnd liebet sich
selbst/ er thue vnd lasse was er wölle: Vnd solches selbst suchen vnd
lieben ist eben der Schade/ vnnd Hindernuß/ dardurch er zum Ewi-
gen nicht kommen mag. Es fliehen vnd meyden etzliche die Laster vnd
Sünde/ darumb daß jhr Gewissen beschwert/ vnnd Entfriediget

wird/

Das Ander Buͤchlein.
Chriſtiewig worden/ vnd nimmer ſein ſelbſt/ Darumb iſt das ein ſiche-
rerer Weg in Himmel ſich ſelbſt verlieren/ Vnd von jm ſelber loß wer-
den/ auff daß wir in dem Willen Gottes leben/ das iſt/ in Chriſto/ vnnd
nicht in vnſerm eygenen Willen/ Wer nach eygenem Willen lebet/ das
iſt/ nach dem alten Adam/ der iſt ſein ſelbſt eygen/ vnnd deß Teuffels
Knecht vñ Gebundener/ wer aber im Glauben nach dem Willen Got-
tes lebet/ der iſt nit mehr ſein ſelbſt Herꝛ/ Sondern Gott iſt ſein Herꝛ/ der
wird thun was Gott will/ vnd nit was der Teuffel/ oder der alte Adam
will: Der ſeligmachende Glaube erloͤſet vns recht vom Vbel/ das iſt
von vns ſelber/ Dann erloͤſet den Menſchen nicht mehr ſein ſelbſt eygen
ſeyn/ Sondern er muß das ſeyn/ an dem er gleubet. Wer ſich nu ſelber
erkennet/ der betet mit Bruder Nielaus in Schweitz alſo/ Herr Je-
ſu Chriſte nimb mich mir/ vnd gib mich gantz zu eygen dir/ erloͤſe mich
von dem Vbel.

Das 12. Capittel.
Wer ſich nicht leſſet vnd haſſet/ ſondern ſich ſelber ſu-
chet/ oder an jhm ſelbſt klebet/ Der iſt ſein ſelbſt Feind/ vnd mag
ins Reich Gottes nicht kommen.

CHriſtus ſaget nicht alleine zu ſeinen Juͤngern/ ſondern zu allen
denen/ ſo da wollen ſelig werden/ alſo: Wer ſein Leben gedencket
zuſuchen vnnd zufinden/ Der wirds verlieren/ Wer aber ſeines
Lebens vnachtſam iſt/ oder verleuret/ der wirds finden: Jſt ſo viel ge-
redet/ wer an jhm klebet/ ſich ſelbſt oder ſein Leben lieb hat/ vnnd ſein
eygen ſuchet/ der darff nicht gedencken/ daß er es bekomme/ oder er-
halte: Sondern wer ſich kan verleugnen vnd laſſen/ alſo daß er auch
ſein Leben fuͤr nichts halte/ der iſt ſicher vnd gewiß/ daß er es hundert-
feltig wider finde. Ein Menſch der jhm ſelbſt gelaſſen iſt/ Vnnd nicht
Gottes bleibet/ der ſuchet ſich in allen Dingen ſelbſt/ vnnd liebet ſich
ſelbſt/ er thue vnd laſſe was er woͤlle: Vnd ſolches ſelbſt ſuchen vnd
lieben iſt eben der Schade/ vnnd Hindernuß/ dardurch er zum Ewi-
gen nicht kommen mag. Es fliehen vnd meyden etzliche die Laſter vnd
Suͤnde/ darumb daß jhr Gewiſſen beſchwert/ vnnd Entfriediget

wird/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;tiewig worden/ vnd nimmer &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ Darumb i&#x017F;t das ein &#x017F;iche-<lb/>
rerer Weg in Himmel &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verlieren/ Vnd von jm &#x017F;elber loß wer-<lb/>
den/ auff daß wir in dem Willen Gottes leben/ das i&#x017F;t/ in Chri&#x017F;to/ vnnd<lb/>
nicht in vn&#x017F;erm eygenen Willen/ Wer nach eygenem Willen lebet/ das<lb/>
i&#x017F;t/ nach dem alten Adam/ der i&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t eygen/ vnnd deß Teuffels<lb/>
Knecht vn&#x0303; Gebundener/ wer aber im Glauben nach dem Willen Got-<lb/>
tes lebet/ der i&#x017F;t nit mehr &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t Her&#xA75B;/ Sondern Gott i&#x017F;t &#x017F;ein Her&#xA75B;/ der<lb/>
wird thun was Gott will/ vnd nit was der Teuffel/ oder der alte Adam<lb/>
will: Der &#x017F;eligmachende Glaube erlo&#x0364;&#x017F;et vns recht vom Vbel/ das i&#x017F;t<lb/>
von vns &#x017F;elber/ Dann erlo&#x0364;&#x017F;et den Men&#x017F;chen nicht mehr &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t eygen<lb/>
&#x017F;eyn/ Sondern er muß das &#x017F;eyn/ an dem er gleubet. Wer &#x017F;ich nu &#x017F;elber<lb/>
erkennet/ der betet mit Bruder Nielaus in Schweitz al&#x017F;o/ <hi rendition="#k">Herr</hi> Je-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;te nimb mich mir/ vnd gib mich gantz zu eygen dir/ erlo&#x0364;&#x017F;e mich<lb/>
von dem Vbel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 12. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Wer &#x017F;ich nicht le&#x017F;&#x017F;et vnd ha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;u-</hi><lb/>
chet/ oder an jhm &#x017F;elb&#x017F;t klebet/ Der i&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t Feind/ vnd mag<lb/>
ins Reich Gottes nicht kommen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tus &#x017F;aget nicht alleine zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ &#x017F;ondern zu allen<lb/>
denen/ &#x017F;o da wollen &#x017F;elig werden/ al&#x017F;o: Wer &#x017F;ein Leben gedencket<lb/>
zu&#x017F;uchen vnnd zufinden/ Der wirds verlieren/ Wer aber &#x017F;eines<lb/>
Lebens vnacht&#x017F;am i&#x017F;t/ oder verleuret/ der wirds finden: J&#x017F;t &#x017F;o viel ge-<lb/>
redet/ wer an jhm klebet/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t oder &#x017F;ein Leben lieb hat/ vnnd &#x017F;ein<lb/>
eygen &#x017F;uchet/ der darff nicht gedencken/ daß er es bekomme/ oder er-<lb/>
halte: Sondern wer &#x017F;ich kan verleugnen vnd la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß er auch<lb/>
&#x017F;ein Leben fu&#x0364;r nichts halte/ der i&#x017F;t &#x017F;icher vnd gewiß/ daß er es hundert-<lb/>
feltig wider finde. Ein Men&#x017F;ch der jhm &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ Vnnd nicht<lb/>
Gottes bleibet/ der &#x017F;uchet &#x017F;ich in allen Dingen &#x017F;elb&#x017F;t/ vnnd liebet &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ er thue vnd la&#x017F;&#x017F;e was er wo&#x0364;lle: Vnd &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchen vnd<lb/>
lieben i&#x017F;t eben der Schade/ vnnd Hindernuß/ dardurch er zum Ewi-<lb/>
gen nicht kommen mag. Es fliehen vnd meyden etzliche die La&#x017F;ter vnd<lb/>
Su&#x0364;nde/ darumb daß jhr Gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chwert/ vnnd Entfriediget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0095] Das Ander Buͤchlein. Chriſtiewig worden/ vnd nimmer ſein ſelbſt/ Darumb iſt das ein ſiche- rerer Weg in Himmel ſich ſelbſt verlieren/ Vnd von jm ſelber loß wer- den/ auff daß wir in dem Willen Gottes leben/ das iſt/ in Chriſto/ vnnd nicht in vnſerm eygenen Willen/ Wer nach eygenem Willen lebet/ das iſt/ nach dem alten Adam/ der iſt ſein ſelbſt eygen/ vnnd deß Teuffels Knecht vñ Gebundener/ wer aber im Glauben nach dem Willen Got- tes lebet/ der iſt nit mehr ſein ſelbſt Herꝛ/ Sondern Gott iſt ſein Herꝛ/ der wird thun was Gott will/ vnd nit was der Teuffel/ oder der alte Adam will: Der ſeligmachende Glaube erloͤſet vns recht vom Vbel/ das iſt von vns ſelber/ Dann erloͤſet den Menſchen nicht mehr ſein ſelbſt eygen ſeyn/ Sondern er muß das ſeyn/ an dem er gleubet. Wer ſich nu ſelber erkennet/ der betet mit Bruder Nielaus in Schweitz alſo/ Herr Je- ſu Chriſte nimb mich mir/ vnd gib mich gantz zu eygen dir/ erloͤſe mich von dem Vbel. Das 12. Capittel. Wer ſich nicht leſſet vnd haſſet/ ſondern ſich ſelber ſu- chet/ oder an jhm ſelbſt klebet/ Der iſt ſein ſelbſt Feind/ vnd mag ins Reich Gottes nicht kommen. CHriſtus ſaget nicht alleine zu ſeinen Juͤngern/ ſondern zu allen denen/ ſo da wollen ſelig werden/ alſo: Wer ſein Leben gedencket zuſuchen vnnd zufinden/ Der wirds verlieren/ Wer aber ſeines Lebens vnachtſam iſt/ oder verleuret/ der wirds finden: Jſt ſo viel ge- redet/ wer an jhm klebet/ ſich ſelbſt oder ſein Leben lieb hat/ vnnd ſein eygen ſuchet/ der darff nicht gedencken/ daß er es bekomme/ oder er- halte: Sondern wer ſich kan verleugnen vnd laſſen/ alſo daß er auch ſein Leben fuͤr nichts halte/ der iſt ſicher vnd gewiß/ daß er es hundert- feltig wider finde. Ein Menſch der jhm ſelbſt gelaſſen iſt/ Vnnd nicht Gottes bleibet/ der ſuchet ſich in allen Dingen ſelbſt/ vnnd liebet ſich ſelbſt/ er thue vnd laſſe was er woͤlle: Vnd ſolches ſelbſt ſuchen vnd lieben iſt eben der Schade/ vnnd Hindernuß/ dardurch er zum Ewi- gen nicht kommen mag. Es fliehen vnd meyden etzliche die Laſter vnd Suͤnde/ darumb daß jhr Gewiſſen beſchwert/ vnnd Entfriediget wird/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/95
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/95>, abgerufen am 25.07.2024.