Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
den/ so muß der Mensch nach dreyen Kräfften getheilet werden/
dann im Menschen wird gefunden eine dreyfache Begreiff-
ligkeit/
als Erstlich Sinnliche. 2. die Vernünfftige. 3. vnd die
gründliche Begreiffligkeit/ So sich die Seel heraus zu den Sin-
nen kehret/ vnnd wircket mit durch die Sinnen/ so erkendt sie ein
Ding offt viehischer Art/ vnd begreifft offt ein Ding/ wie ein an-
der Vieh/ so sie aber kehret zu der Vernunfft vnd Künsten/ Hand-
wercken oder Sprachen/ so lernet vnd begreiffet sie ein Ding wie
ein Mensch/ sie braucht das Vernünfftige Aug/ So sich aber
die Seel kehret in das jnnerste Theil/ in den Verstand oder Ge-
müthe/ so siehet vnd erkennet sie ein Ding auff geistliche weiß.
Endlich im Menschen mag gesucht werden/ ein dreyfaches
Aug/
das vnterste vnd vnedleste Aug ist/ Sensualis das sinnliche
Aug/ darzu mag auch gerechnet werden Imaginatio, da man al-
lein siehet/ höret/ greiffet/ riechet liebliche ding/ Das mittel Aug
rationalis, so sich der Mensch vber Sinnligkeit erhebet/ vnnd
braucht der Vernunfft/ in dem er eins ausschliessen kan/ Das
dritte vnd höchste Aug ist/ Intellectualis oder mentualis, da der
Mensch auff Engelische weiß den Gegenwurff ansiehet vnnd er-
kennet/ das objectum oder Gegenwurff ist daß das Ding des
da gesehen vnd erkent wird/ Als mit den Augen sehe Jch an das
Hauß/ oder der Mond am Himmel/ da ist das Hauß oder Mond
der Gegenwurff der Augen/ mit der Vernunfft erkenne vnd siehe
Jch an die Kunst Dialecticam, Arithmeticam, vnd andere
Künst vnd Handwerck/ also sind die Künst ein Gegenwurff dem
vernünfftigen Aug/ dann durch die Vernunfft begreiff ich solche
Ding/ mit dem Verstand des Gemüths/ siehe ich an die Engel
vnd den ewigen GOTT/ Also ist Gott vnd die Engel
ein Gegenwurff/
des gemüthlichen Auges/ vnd alles was man

ansiehet/

Der guͤldene Griff.
den/ ſo muß der Menſch nach dreyen Kraͤfften getheilet werden/
dann im Menſchen wird gefunden eine dreyfache Begreiff-
ligkeit/
als Erſtlich Sinnliche. 2. die Vernuͤnfftige. 3. vnd die
gruͤndliche Begreiffligkeit/ So ſich die Seel heraus zu den Sin-
nen kehret/ vnnd wircket mit durch die Sinnen/ ſo erkendt ſie ein
Ding offt viehiſcher Art/ vnd begreifft offt ein Ding/ wie ein an-
der Vieh/ ſo ſie aber kehret zu der Vernunfft vnd Kuͤnſten/ Hand-
wercken oder Sprachen/ ſo lernet vnd begreiffet ſie ein Ding wie
ein Menſch/ ſie braucht das Vernuͤnfftige Aug/ So ſich aber
die Seel kehret in das jnnerſte Theil/ in den Verſtand oder Ge-
muͤthe/ ſo ſiehet vnd erkennet ſie ein Ding auff geiſtliche weiß.
Endlich im Menſchen mag geſucht werden/ ein dreyfaches
Aug/
das vnterſte vnd vnedleſte Aug iſt/ Senſualis das ſinnliche
Aug/ darzu mag auch gerechnet werden Imaginatio, da man al-
lein ſiehet/ hoͤret/ greiffet/ riechet liebliche ding/ Das mittel Aug
rationalis, ſo ſich der Menſch vber Sinnligkeit erhebet/ vnnd
braucht der Vernunfft/ in dem er eins ausſchlieſſen kan/ Das
dritte vnd hoͤchſte Aug iſt/ Intellectualis oder mentualis, da der
Menſch auff Engeliſche weiß den Gegenwurff anſiehet vnnd er-
kennet/ das objectum oder Gegenwurff iſt daß das Ding des
da geſehen vnd erkent wird/ Als mit den Augen ſehe Jch an das
Hauß/ oder der Mond am Himmel/ da iſt das Hauß oder Mond
der Gegenwurff der Augen/ mit der Vernunfft erkenne vnd ſiehe
Jch an die Kunſt Dialecticam, Arithmeticam, vnd andere
Kuͤnſt vnd Handwerck/ alſo ſind die Kuͤnſt ein Gegenwurff dem
vernuͤnfftigen Aug/ dann durch die Vernunfft begreiff ich ſolche
Ding/ mit dem Verſtand des Gemuͤths/ ſiehe ich an die Engel
vnd den ewigen GOTT/ Alſo iſt Gott vnd die Engel
ein Gegenwurff/
des gemuͤthlichen Auges/ vnd alles was man

anſiehet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
den/ &#x017F;o muß der Men&#x017F;ch nach dreyen Kra&#x0364;fften getheilet werden/<lb/>
dann im Men&#x017F;chen wird gefunden <hi rendition="#fr">eine dreyfache Begreiff-<lb/>
ligkeit/</hi> als Er&#x017F;tlich Sinnliche. 2. die Vernu&#x0364;nfftige. 3. vnd die<lb/>
gru&#x0364;ndliche Begreiffligkeit/ So &#x017F;ich die Seel heraus zu den Sin-<lb/>
nen kehret/ vnnd wircket mit durch die Sinnen/ &#x017F;o erkendt &#x017F;ie ein<lb/>
Ding offt viehi&#x017F;cher Art/ vnd begreifft offt ein Ding/ wie ein an-<lb/>
der Vieh/ &#x017F;o &#x017F;ie aber kehret zu der Vernunfft vnd Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ Hand-<lb/>
wercken oder Sprachen/ &#x017F;o lernet vnd begreiffet &#x017F;ie ein Ding wie<lb/>
ein Men&#x017F;ch/ &#x017F;ie braucht das Vernu&#x0364;nfftige Aug/ So &#x017F;ich aber<lb/>
die Seel kehret in das jnner&#x017F;te Theil/ in den Ver&#x017F;tand oder Ge-<lb/>
mu&#x0364;the/ &#x017F;o &#x017F;iehet vnd erkennet &#x017F;ie ein Ding auff gei&#x017F;tliche weiß.<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ndlich im Men&#x017F;chen mag ge&#x017F;ucht werden/ <hi rendition="#fr">ein dreyfaches<lb/>
Aug/</hi> das vnter&#x017F;te vnd vnedle&#x017F;te Aug i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;ualis</hi> das &#x017F;innliche<lb/>
Aug/ darzu mag auch gerechnet werden <hi rendition="#aq">Imaginatio,</hi> da man al-<lb/>
lein &#x017F;iehet/ ho&#x0364;ret/ greiffet/ riechet liebliche ding/ Das mittel Aug<lb/><hi rendition="#aq">rationalis,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich der Men&#x017F;ch vber Sinnligkeit erhebet/ vnnd<lb/>
braucht der Vernunfft/ in dem er eins aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan/ Das<lb/>
dritte vnd ho&#x0364;ch&#x017F;te Aug i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Intellectualis</hi> oder <hi rendition="#aq">mentualis,</hi> da der<lb/>
Men&#x017F;ch auff Engeli&#x017F;che weiß den Gegenwurff an&#x017F;iehet vnnd er-<lb/>
kennet/ das <hi rendition="#aq">objectum</hi> oder Gegenwurff i&#x017F;t daß das Ding des<lb/>
da ge&#x017F;ehen vnd erkent wird/ Als mit den Augen &#x017F;ehe Jch an das<lb/>
Hauß/ oder der Mond am Himmel/ da i&#x017F;t das Hauß oder Mond<lb/>
der Gegenwurff der Augen/ mit der Vernunfft erkenne vnd &#x017F;iehe<lb/>
Jch an die Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">Dialecticam, Arithmeticam,</hi> vnd andere<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;t vnd Handwerck/ al&#x017F;o &#x017F;ind die Ku&#x0364;n&#x017F;t ein Gegenwurff dem<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Aug/ dann durch die Vernunfft begreiff ich &#x017F;olche<lb/>
Ding/ mit dem Ver&#x017F;tand des Gemu&#x0364;ths/ &#x017F;iehe ich an die Engel<lb/>
vnd den ewigen <hi rendition="#g">GOTT/</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> <hi rendition="#fr">vnd die Engel<lb/>
ein Gegenwurff/</hi> des gemu&#x0364;thlichen Auges/ vnd alles was man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an&#x017F;iehet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Der guͤldene Griff. den/ ſo muß der Menſch nach dreyen Kraͤfften getheilet werden/ dann im Menſchen wird gefunden eine dreyfache Begreiff- ligkeit/ als Erſtlich Sinnliche. 2. die Vernuͤnfftige. 3. vnd die gruͤndliche Begreiffligkeit/ So ſich die Seel heraus zu den Sin- nen kehret/ vnnd wircket mit durch die Sinnen/ ſo erkendt ſie ein Ding offt viehiſcher Art/ vnd begreifft offt ein Ding/ wie ein an- der Vieh/ ſo ſie aber kehret zu der Vernunfft vnd Kuͤnſten/ Hand- wercken oder Sprachen/ ſo lernet vnd begreiffet ſie ein Ding wie ein Menſch/ ſie braucht das Vernuͤnfftige Aug/ So ſich aber die Seel kehret in das jnnerſte Theil/ in den Verſtand oder Ge- muͤthe/ ſo ſiehet vnd erkennet ſie ein Ding auff geiſtliche weiß. Endlich im Menſchen mag geſucht werden/ ein dreyfaches Aug/ das vnterſte vnd vnedleſte Aug iſt/ Senſualis das ſinnliche Aug/ darzu mag auch gerechnet werden Imaginatio, da man al- lein ſiehet/ hoͤret/ greiffet/ riechet liebliche ding/ Das mittel Aug rationalis, ſo ſich der Menſch vber Sinnligkeit erhebet/ vnnd braucht der Vernunfft/ in dem er eins ausſchlieſſen kan/ Das dritte vnd hoͤchſte Aug iſt/ Intellectualis oder mentualis, da der Menſch auff Engeliſche weiß den Gegenwurff anſiehet vnnd er- kennet/ das objectum oder Gegenwurff iſt daß das Ding des da geſehen vnd erkent wird/ Als mit den Augen ſehe Jch an das Hauß/ oder der Mond am Himmel/ da iſt das Hauß oder Mond der Gegenwurff der Augen/ mit der Vernunfft erkenne vnd ſiehe Jch an die Kunſt Dialecticam, Arithmeticam, vnd andere Kuͤnſt vnd Handwerck/ alſo ſind die Kuͤnſt ein Gegenwurff dem vernuͤnfftigen Aug/ dann durch die Vernunfft begreiff ich ſolche Ding/ mit dem Verſtand des Gemuͤths/ ſiehe ich an die Engel vnd den ewigen GOTT/ Alſo iſt Gott vnd die Engel ein Gegenwurff/ des gemuͤthlichen Auges/ vnd alles was man anſiehet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/16
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/16>, abgerufen am 18.06.2021.